Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Ich beschütze dich trotzdem immer wieder

Kurzbeschreibung
OneshotFreundschaft, Liebesgeschichte / P12 / MaleSlash
Alexander "Alec" Lightwood Magnus Bane
15.12.2017
15.12.2017
1
641
5
Alle Kapitel
9 Reviews
Dieses Kapitel
9 Reviews
 
 
 
15.12.2017 641
 
Das Shadowhunter Fieber hält mich weiter umklammert, daher was Süßes für zwischendurch

Mir gehören keine Recht an der Serie oder den Figuren, ich verdiene keinen Penny mit der Story und freue mich auf Feedback ^^

*****

Ich beschütze dich trotzdem immer wieder


„Bist du von allen guten Geistern verlassen?“ Magnus kniet sich neben Alec und sofort erscheinen blaue Flammen. „Es ist echt süß, dass du denkst, du musst mich beschützen, aber ich versichere dir gern noch einmal, ich bin der oberste Hexenmeister von Brooklyn, ich muss nicht beschützt werden.“ Die Flammen wandern über Alecs Oberkörper und die blutigen Kratzspuren verschwinden. Es hat Magnus nur einen leichten Schwung aus dem Handgelenk gekostet, um seinen Angreifer dorthin zurück zu befördern, wo er hergekommen ist, nachdem er Alecs erschrockenen Schrei gehört hat.
„Ich dachte, du hättest den Höllenhund nicht gesehen und ich war noch mit diesen fiesen Biestern beschäftigt, da habe ich nicht nachgedacht und mich einfach zwischen euch gestellt.“ Er guckt etwas zerknirscht. „Außerdem, wer soll denn jedes Mal unseren Hals retten, wenn dir was zustößt?“
„Vielleicht würde es euch endlich mal dazu bringen, ein wenig mehr acht auf eure Hälse zu geben, Alexander.“ Magnus lässt die Flammen mit einem Fingerschnippen verschwinden und zieht Alec wieder auf die Füße. Der Schreck sitzt ihm immer noch in den Knochen, ein kurzer Moment der Unachtsamkeit und Alec hat blutend auf dem Boden gelegen. Er schüttelt den Kopf um das Bild aus seinem Gedächtnis zu bekommen. „Das war überaus dämlich von dir, Alexander. Unglaublich süß, aber eben auch dämlich.“ Er stellt sich leicht auf die Zehenspitzen und küsst seinen Freund. Alec lehnt sich voller Sehnsucht und Versprechen in den Kuss, doch eine schnelle Bewegung im Augenwinkel lässt den Kuss schneller enden als er es eigentlich will.
„Dann lass uns was Vernünftiges machen und das Dämonennest ausräuchern. Ich will mich dann für meine erneute Rettung erkenntlich zeigen, vorzugsweise aber in einem Bett oder einem Whirlpool.“ Er greift nach seinem Bogen zu seinen Füßen. Der war durch den Angriff von diesem Hund runtergefallen und mit einem funkeln in den Augen macht er sich wieder an seinen eigentlichen Job. Magnus schließt sich der Sache an und hüllt seine Hände in rote Magie …

Es dauert fast zwanzig Minuten bis auch der letzte Dämon vernichtet ist. Zufrieden, aber auch ein wenig erschöpft, lässt Magnus noch einmal ein bisschen Magie durch seine Finger fließen und erschafft so ein Portal zum Loft. Er hat jetzt keine Lust, noch ewig durch New York zu laufen und in Alecs und seinem Zuhause wartet ja immerhin ein Versprechen auf seine Einlösung. Doch erst einmal braucht Magnus einen Drink und mit einem Blick auf seinen Freund erkennt der Hexenmeister: auch Alec ist der Idee nicht abgeneigt. Wie geplant landen die Beiden mitten im Wohnzimmer und werden vom großen Vorsitzenden freudig begrüßt.
„Na du, hast wohl schon auf uns gewartet?“ Alec streichelt dem Kater über den Kopf, der sofort anfängt zu schnurren. „Hör auf mich durch meine Katze eifersüchtig zu machen.“ Lachend hält Magnus Alec ein Cocktailglas hin und nippt selber an seinem Drink. „Ich kann auch schnurren.“ Alec nimmt das Glas entgegen nur um es auf die nächstbeste Oberfläche abzustellen und Magnus stellt sein Glas gleich daneben. Die anfängliche Schüchternheit in ihrer Beziehung ist längst überwunden, stürmisch küsst er Magnus und presst ihn an die nächste Wand. Alec lässt kurz von seinem Freund ab, um Luft in ihre Lungen zu lassen und verliert sich in den goldenen Augen seines Gegenübers. „Dann sollte ich mal schauen, wie ich das Schnurren am besten zum klingen bringen kann.“
„Das tust du jeden einzelnen Augenblick, Alexander, jeden Moment, den ich an deiner Seite verbringe, bringt mich dazu, dieses wohlige Gefühl in mir zu spüren.“ Wieder kommt es zu einem intensiven Kuss und Magnus lässt seine Hände unter Alecs Shirt wandern …

*****

Jep, ich bin ein absolut hoffnungsloser Malec-Anhänger *lach* wer noch?
Review schreiben
 
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast