Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Frieden bis in die Ewigkeit

von M i n a
OneshotDrama, Schmerz/Trost / P12
12.12.2017
12.12.2017
1
418
 
Alle Kapitel
noch keine Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
 
 
12.12.2017 418
 
Charlotte legte den Trauerstrauß vor das Mausoleum. Lautlos berührte dieser den gepflegten Weg und intensivierte die Stille im beruhigten Viterra nur noch. Charles lächelte leicht, wie Fernand und … Phillip.
Seufzend wandte sich Phillip ab, als sich ihre Blicke trafen.
»Gib ihm Zeit. Du hast ein ganzes Leben. Ihn wirst du sowieso nie wiedersehen.« Charles stieß ein trockenes und raues Lachen aus, wohl aber meinte er es so – als Lachen. Er hatte nichts in böser Absicht gesprochen. Lächelnd zog er von dannen, und Charlotte wurde einmal mehr bewusst, dass Phillip seinen besten Freund verloren hatte.
Obgleich ihr niemand … dieses Nachempfinden zutraute. Charlotte seufzte.
Schluckend sah sie hinunter. »Wieso seid ihr hier?«, flüsterte sie. Sie wollte nicht einmal die Ruhestätte von Henry …
»Weil wir dich lieben, Prinzessin von Viterra«, scherzte Fernand aufrichtig lachend. Phillip schnappte, herrisch wie immer, nach Luft. Er gab ihr einen Kuss auf die Wange.
Sie dachte nicht darüber nach, wer es war, der sie küsste.

»Ob ich sie auch irgendwann attackieren darf?«, hörte man Tanya überlegen. Phillips leises Lachen verwehte, während sie sich von Henrys Ruhestätte entfernten.
»Nein«, widersprach deren Verlobter noch leise. »Ich weiß, dass du sie umbringen würdest, und dann würde ich dich für immer verlieren, Tatyana Salislaw.« Über das ganze Gesicht strahlte Tatyana dank ihres Lächelns sicherlich, seiner Worte wegen. Charlotte lächelte.
Seinetwegen. Prinz Phillip lachte und küsste die Frau in seinem Leben rasch, und flüchtig.
»Nein«, begann Tatyana siegesbewusst. »Berühren deine Lippen noch einmal ihre Haut, mein Verlobter, bringe ich dich um.«
Die drei Männer lachten und ganz leise, irgendwo in der Verborgenheit des Reiches Viterra hörte sie ihn noch, obwohl es fremd und fern klang, einstimmen … Charlotte wischte sich über die Wange, selbstverständlich bloß die nächste schmelzende Schneeflocke ab.

*

»Glaubst du das wirklich? Also, dass sie irgendwo da draußen noch sind? Dass Henry irgendwo da draußen ist?«
»Natürlich. Ansonsten würde ich diesen Verlust nicht ertragen können. Henry war wie mein Bruder und wird es auch für immer bleiben. Und irgendwann werden wir uns wiedersehen.«
Tatyana & Phillip . Royal – Eine Liebe aus Samt, Valentina Fast




Nachwort
Ja, Charlotte Eddison … im abschließenden Band überschritt sie zwar die letzte, wenn man das so ausdrücken will, Grenze und hat „Aufmerksamkeit“ eigentlich nicht mehr verdient, aber meine Fantasie arbeitet sowieso in eine andere Richtung, in der dieser bezeichnende Moment in Charlottes Eifersuchtswahn aller Wahrscheinlichkeit nicht einmal seinen Platz finden würde. Von dieser (überdramatischen *hust hust*) Richtung verrate ich besser nichts, das würde meinen Anlass, aus dem ich Frieden bis in die Ewigkeit geschrieben habe, verfälschen. :)
 
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast