Hochzeit auf den ersten Blick

GeschichteDrama, Romanze / P16 Slash
Joe Jonas Miley Cyrus OC (Own Character) Selena Gomez Vanessa Hudgens Zac Efron
10.12.2017
31.07.2018
29
31883
2
Alle Kapitel
30 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
 Datenschutzinfo
 
 
„Ich hasse dich Zac, weißt du das?“ seufzte Selena, als sie mit ihrem besten Freund zu einem Brautmodengeschäft ging um sich ihr Kleid auszusuchen.
„Wieso? Ich verhelfe dir doch nur zu deinem Glück“ lächelte der Feuerwehrmann, als er sich durch die Haare fuhr.
„Ich habe dir schon bei der ersten Staffel, dieser komischen Sendung, gesagt, dass ich lieber sterben würde, als dort teilzunehmen“ seufzte die Latina, als sie zu ihm hoch sah.
„Ach komm, vielleicht ist sie ja die Richtige für dich Selena. Lass dich doch einfach darauf ein“ lächelte Zac charmant, als er der Jüngeren die Türe aufhielt.
Tief atmete Selena durch, ehe sie den Laden betrat und sich umsah.
Überall diese Hochzeitskleider und sie wusste jetzt schon, dass es dauern würde, bis sie das richtige finden würde.
„Wie kann ich helfen?“ hörten die Beiden auch schon eine Stimme und blickte zu einer blonden Frau, die etwa so groß war wie ich und etwa Mitte vierzig sein durfte.
„Ich hatte einen Termin, Selena Gomez“ lächelte ich und sofort nickte die Dame.
„Das freut mich Selena, ich bin Martha. Und wie ich sehe, hast du deinen Verlobten mitgebracht?“ lächelte sie, als sie zu Zac blickte.
Nun musste ich leise lachen und schüttelte meinen Kopf.
„Nein, er ist mein bester Freund. Wenn ich ehrlich bin, habe ich keine Ahnung, wen ich heiraten werde, ich nehme an dem Experiment der Sendung 'Hochzeit auf den ersten Blick' teil“ erklärte ich ruhig, während ich die Dame auch so ansah.
„Ach so ist das“ lächelte sie freundlich, ehe sie mir auch schon die ersten Kleider zeigte.
Natürlich war auch Zac voll mit dabei.
Ich wusste, dass mein bester Freund dafür sorgen würde, dass ich ein ordentliches Kleid tragen würde, welches meiner zukünftigen Frau hoffentlich die Sprache verschlagen wird.
Zu mindestens sagte Zac dies immer und immer wieder.
Ich war ja immer noch nicht ganz von dem allen überzeugt.

„Und du weißt rein gar nichts über sie?“
„Absolut nichts. Erst beim Standesamt werde ich sie kennenlernen. Und auch ihre Familie und Freunde“ erklärte ich Martha, während ich das vierte Kleid anprobierte.
Die anderen Kleider hatten mir vorher nicht sonderlich gefallen.
Und auch Zac meinte, da würde noch mehr gehen.
Ich würde mich jedoch mehr freuen, wenn meine Mutter mit dabei wäre, doch diese lebte leider in Texas und ich in LA.
„Ich hoffe einfach, dass sie auch in LA lebt, damit wir nicht mit einer zu großen Entfernung zu kämpfen haben. San Francisco würde auch noch gehen, aber New York City wäre schon echt krass“ seufzte ich und sah mich wenig später im Spiegel an.
Dieses Kleid (http://img.bestebrautkleider.com/5/58/58d/l/95f3c0b3353da471aa7e578f35a78f3b.jpg) einfach perfekt und war genau das, was ich wollte.
„Das ist es“ hauchte ich und bekam sogar Tränen in die Augen.
„Oder Zac?“ fragte ich den Älteren, der mich einfach nur sprachlos ansah.
„Das heißt wohl ja“ lachte ich und fuhr mir durch die Haare.
„Jetzt kann ich nur hoffen, dass es ihr auch gefällt“ hauchte ich und sah zu Zac, der aus seiner Starre zu erwachen schien.
„Wenn du ihr in diesem Kleid nicht gefällst, dann hat sie keine Ahnung“


„Und du bist dir wirklich sicher, dass du da immer noch Teilnehmen willst?“ hörte Michelle ihre beste Freundin, als sie gerade in der Stadt waren, damit Michelle sich einen Anzug kaufen konnte.
Sie hatte es nicht so mit Kleidern.
Außerdem hoffte sie, dass ihre zukünftige Frau ein Kleid tragen würde.
„Ja bin ich Kerstin. Ich hatte bis jetzt immer nur Pech in meinen Beziehungen und vielleicht ist sie ja die Richtige. Wer kann das schon sagen“ zuckte ich mit den Schultern, ehe wir den Laden betraten, wo ich meinen Anzug kaufen wollte.
„Ausprobieren kostet ja nichts“
„Nun ja, du musst dir einen neuen Anzug kaufen. Das ist nicht gerade günstig“ leicht verdrehte ich meine Augen und sah mich etwas um.
Ich war froh, dass wir hier einen Laden hatten, der Anzüge für Herren, aber auf für Damen verkaufte.
So musste ich nicht extra weit fahren.
„Kannst du dich nicht einfach für mich freuen Kerstin? Warst du nicht Diejenige, die gesagt hat, dass ich endlich mal wieder jemanden in meinem Leben brauche?“ mit hochgezogener Augenbraue sah ich meine beste Freundin nun an.
„Ja war ich, aber so war es doch wieder nicht gemeint“ seufzte Kerstin und fuhr sich durch die Haare.
Gerade als ich etwas sagen wollte, kam jedoch eine der Verkäuferinnen auf uns zu und sah mich mit einem freundlichen Lächeln an.
„Was kann ich für Sie tun?“
„Ich suche einen Anzug. Ich heirate in zwei Wochen meine zukünftige“ lächelte ich und fuhr mir durch die Haare.
„Da finden wir bestimmt etwas richtiges für Sie. Wissen Sie denn schon, welche Farbe das Kleid ihrer Verlobten haben wird?“
„Ehrlich gesagt kenne ich sie gar nicht. Ich nehme an dem Experiment der Show 'Hochzeit auf den ersten Blick' teil“ erklärte ich, während sie mir den ersten Anzug brachte.
„Das ist ja schon außergewöhnlich“
„Ja, aber vielleicht ist sie ja die Richtige“ lächelte ich, ehe ich den Anzug auch schon anprobierte.

Nachdem ich gut vier Anzüge anprobiert hatte, schien ich doch endlich den Richtigen (http://78.media.tumblr.com/5cac1fad0830b61a0d54c3d5154e0e09/tumblr_ni4jpwoVto1tzfnlbo1_500.jpg) gefunden zu haben.
„Was sagst du Kerstin?“ fragend sah ich meine beste Freundin an, die mehr als nur gelangweilt aussah.
Aber sie wusste genau, dass ich dies alles für sie ebenfalls durchmachen würde, wenn sie einmal heiraten würde.
Also sollte sie sich jetzt nicht so anstellen.
„Perfekt“ grinste meine beste Freundin, was auch mich grinsen ließ.
„Dann nehme ich diesen Anzug“ lächelte ich und die Verkäuferin nickte, ehe ich mich schnell wieder umzog, damit ich danach direkt bezahlen konnte.
„Ich wünsche Ihnen viel Glück und alles Gute“
„Danke“ lächelte ich, zahlte und verließ auch schon den Laden mit Kerstin.
„Jetzt kann ich nur hoffen, dass ihr der Anzug genauso gefallen wird“ lachte ich und fuhr mir durch die Haare.
„Wenn nicht, dann hat sie keine Ahnung Michelle, so einfach ist es“ grinste Kerstin, was mich leise lachen ließ.
Ich war wirklich gespannt, wen ich in zwei Wochen heiraten würde.
Und vor allem war ich darauf gespannt, wie dieses Experiment, was definitiv mein Leben verändern wird, laufen würde.
Review schreiben