Ich will nicht (mehr) nach Berlin

von Rosie2105
GeschichteRomanze, Freundschaft / P16
Felix Brummer / Kummer Karl Schumann Max Marschk OC (Own Character) Steffen Israel / Tidde Till Brummer / Kummer
08.12.2017
21.04.2018
8
10.016
1
Alle Kapitel
1 Review
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
 Datenschutzinfo
 
08.12.2017 487
 
Hallo an alle Leser, das ist meine erste Geschichte über die Band Kraftklub, vorallem über Felix.  Ich würde mich riesig über konstruktive Kritik freuen, nehmt alles nicht zu ernst :) Außerdem komme ich nicht aus Deutschland also bin ich mir sicher , dass ihr zwischendurch Fehler findet, die ich nicht sehe ^^ Trotzdem wünsche euch viel Spaß! Dankee:)

_________________________________________________________________________________________________


KAPITEL 1: JEDES ENDE IST EIN NEUER ANFANG


Endlich hatte es ein Ende, ich legte den Kugelschreiber nieder, nahm all meine Blätter und gab mein allerletztes Examen dem Professor. Er lachte kurz und nahm meine Arbeit. Ich packte meine Sachen ein und verließ das Klassenzimmer. Meine beste Freundin, Leo wartete vor ihrem Hörsaal auf mich, also machte ich mich Richtung Bibliothek wo sich eben ihr Hörsaal befand.

„Na Tara, wie war‘s?“ Ich nickte ihr kurz zu und nahm sie erleichternd in den Arm. „Komm wir gehen zurück zur Wohnung, kann diesen Ort nicht mehr sehen.“ Seit fünf Jahren befinde ich mich schon auf der Humbold Universität zu Berlin und studiere Englisch Literatur, und hoffentlich war dies meine letzte Klausur für immer.

Wir saßen im Bus still nebeneinander und hörten beide Musik. Wie jeden Tag hörte sie diese eine Band, ich glaub‘ die nennen sich Kraftklub oder so und ich irgendein Lied das sich gerade auf meiner Liste befand.

In der Wohnung angekommen, schmissen wir uns sofort auf die Couch. „Was läuft so an einem Freitag?“ fragte Leo gelangweilt.

„Sollen wir in die eine Bar gehen?“ schlug ich ihr vor. Wir lagen noch weitere Minuten auf dem Sofa ohne was zu tun.

Seit dem ersten Tag verstanden wir uns sehr gut, Leo entschied sich damals Jura zu studieren, im Gegensatz zur ihr hatte ich nicht vor was sehr Schweres zu studieren, also entschied ich mich für meine eigentliche Muttersprache. Mein Vater war ein Musiker aus Schottland und lernte meine Mutter auf irgendeinem seiner Konzerten hier in Berlin kennen. Beide zogen damals wegen dem Arbeitsplatz meiner Mutter nach Chemnitz und seitdem hat er Deutschland nie mehr ohne meine Mutter verlassen. Nach meiner Geburt verließ er die Band und wurde Musiklehrer. Ich wuchs im altbekannten Chemnitz auf und war sehr froh als ich mein Abi in der Tasche hatte. Wie die anderen 20 Schüler meiner Klasse, zogen wir alle nach Berlin.

Leo brach die Stille. „Wann gehst du überhaupt Heim?“

„Wenn wir heute nichts mehr machen, dann geh ich heute Heim.“ Ich bemerkte wie sich ihre Gesichtsmimik änderte.

„Komm mit?“, fragte ich schnell.

„Du wolltest immer mal nach Chemnitz wegen deiner Lieblingsband. Ich zeig dir alles was du willst.“

„Auch Felix?“ fragte sie träumend. Wir lachten auf. Ich überredete sie und wir fingen an unsere Tasche zu packen.

„Bist du fertig Leo?“

Leo kam mit ihrem kleinen Koffer in die Küche und sah mir zu wie ich meinen Autoschlüssel nahm.

„Wie lange braucht man nach Chemnitz?“

„Mit Stau, um die 3 Stunden.“

Wir stiegen ins Auto und machten uns auf dem Weg.