Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

3. Tanz der Geister

OneshotFamilie, Liebesgeschichte / P12
OC (Own Character)
03.12.2017
03.12.2017
1
1.008
2
Alle Kapitel
4 Reviews
Dieses Kapitel
4 Reviews
 
 
 
03.12.2017 1.008
 
„MMMMMHHHH!!! MMMMMMMMMMMMMMMMMMHHHHHHHHHHHHHH!!!!!!!!!!!!“ Mehr kommt nicht dabei heraus wenn man mit voller Kraft gegen Geschenkstüten schreit! Es ist ja schön und gut, dass Illya für alle ein Fest veranstalten will, doch leider geht dies auch sehr auf Erichs Kosten! Tja Einspruch kann er auch nicht mehr erheben, da er bereits zugestimmt hat; außerdem hieß es entweder ihr helfen oder die Weihnachten hindurch Trampolin für Illya spielen; was auch mit noch so viel Training einfach nur eine Qual gewesen wäre.
Zumindest ist er nicht allein. Sella und Leysritt begleiten die Beiden auf dem Shoppingtrip. Bei Leysritt wundert es ihn nicht; seit Illya im Weihnachtsfieber ist, grinst die Homunculidame im dauerbetrieb. Sella bleibt auch jetzt noch ernst und will aufpassen, das nichts ‚Unsittliches‘ von Erich gekauft wird. Dies ist kein Problem, da er sowieso nicht dazu kommt etwas zu kaufen.
Während die seltsame Truppe die Straße entlang zum Auto läuft, überlegt sich Erich, was die anderen so treiben. Sofort fällt ihm der Brief ein, den er vor ein paar Tagen erhalten hat. Er kennt weder die Person die in geschickt hat noch den Inhalt. Das Einzige, was er kennt ist das Siegel darauf. Das Siegel der Vampirjäger der Nachtwache.
Als er dieses Siegel mit jemandem in Verbindung bringen will, stoßen Illya und besagte Person zusammen! Erich ruft noch: „Pass auf!“ Doch da war es schon geschehen und Satoshi reißt in seinem Schrecken Illya mit. Leysritt sieht dies als Angriff und will ihn attackieren, doch da wurde Satoshi von etwas Rothaarigem in Sicherheit gezogen! ‚Freya?‘ Kommt es in Erichs Gedanken; da dann aber scheinbar Zwillinge aufgetaucht sind, verscheucht er diesen Gedanken wieder.
„Wir lassen dich unseren Satoshi nicht verletzen!“ kommt es von einem der Zwillinge, während die andere ihren Spaß hat. Illya spricht ein Machtwort: „LASST DASS!!!! Ihr verderbt mir noch die Vorbereitung!“ Augenblicklich zieht sich Liz zurück und die anderen machen auch keine Anstalten mehr. Zu gerne hätte Erich jetzt ein Wort mit dem Ghul gewechselt, doch der hat gerade andere Probleme.
Am Auto angekommen ist selbiges so Überfüllt, dass einer zurückbleiben muss. Illya protestiert, da alle bei ihr bleiben sollen, doch heimlich schlich sich Erich hinter sie und lässt sie mit einer Rune einschlafen. „Sie sollte nun bis zum Anwesen Ruhe geben. Ich muss noch was erledigen. Ich komme dann nach.“ Überraschenderweise gibt er Sella die Schlüssel, während er Liz hilft die Tüten zu verstauen und Illya zu sichern. Anschließend fährt der silberne Mercedes los.
*********
Ohne, dass es jemand bemerkt hätte, besorgt sich Erich alles was er braucht: Kerzen, eine Flasche Wein und zwei Bergkristalle. Er ging nicht zurück. Er will diesen Tag alleine sein.
Am höchsten Gebäude in Shinto bereitet er alles vor. Die Kerzen sind aufgestellt und der Wein steht bereit. Doch noch ist nicht alles fertig. Er zeichnet einen Runenkreis, der das ganze Dach bedeckt. Anschließend zeichnet er die Rune des Schattentores auf die Bergkristalle.
„An diesem Tag. Kommt zu mir zurück um diese Nacht mit mir zu feiern.“ Er stellt die Kristalle in die Mitte und schneidet sich in die Hand. Mit seinem Blut bedeckt er seine Hände und zerschlägt die Kristalle! Kurze Zeit später erscheinen zwei Geister; sein Meister und seine Geliebte!
„Valerica!“ Als beide sich ansahen rannte sie aufeinander zu! Sie umarmten sich innig und teilen ihre Nähe! Kein Wort kommt über ihre Lippen; denn die Toten erzählen keine Geschichten!
Lange hat er gezögert diesen Zauber zu wirken, doch wegen der letzten Ereignisse, wollte er sie noch einmal sehen! Einmal noch wollte er Liebe; reine Liebe erfahren!
Zudem kommt er auch dazu sie seinem Mentor vorzustellen. So streng er mit ihm immer war, so sehr erfreut es ihn, dass er sie kennenlernen durfte.
Es ist ein einmaliges Bild. Ein Lebender und zwei Tote. Alle genießen ihre Anwesenheit und doch kommen nur selten Worte von Erich. Er schenkt Gläser mit Wein ein und doch rührt keiner sie an.
Plötzlich hört er von unten Musik. Anscheinend gibt es dort ebenfalls diverse Festivitäten! Schnell reagiert Erich! Er verstärkt, in kleinem Rahmen, die Musik und streckt Valerica seine Hand aus: „Darf ich bitten?“ Verlegen nimmt sie seine Hand. Die gesamte Fläche nutzend tanzt Erich mit seiner geliebten Valerica auf dem Dach. Lächelnd klatscht sein Mentor zu ihrem Tanz Rhythmus. Es ist ein Bild wie aus einem Märchen. Im Schein der Sterne und des Mondes leuchtet Valericas Silhouette. Nur wegen dem Blut an seinen Händen, ist er in der Lage sie zu berühren!
Sie genossen zu dritt ihre Zeit; feierten, tanzten und hatten Spaß. Doch dann wird es heller. Der vierte Tag beginnt und die gemeinsame Zeit geht zu Ende. Er gibt seinem Mentor noch einmal die Hand zum Abschied. Valerica sieht ihn besorgt an. Selbst jetzt sorgt sie sich mehr um ihn als um sich. Sanft streicht sie mit ihrer Hand über seine Wange; dabei schließt Erich die Augen. Er spürt noch, wie etwas Weiches seine Lippen berührt.
Als er dann die Augen öffnet, waren beide weg. Die Nacht ist vorüber und die Sonne geht langsam auf. Mit einem nicht definierbaren Gefühl setzt er sich an die Kante zu den Kerzen, welche er nun anzündet. In aller Ruhe öffnet er den Brief:
„Ich weiß du kennst mich nicht und hast keinen Grund mir zu glauben. Aber ich möchte dir etwas sagen; du bist nicht allein.
Vor kurzem habe ich wieder viel Liebe erfahren; der Schüler meines Mannes ist wie ein Sohn für uns. Ich weiß dass du deinen Weg gehen willst und ich respektiere es.
Doch solltest du jemals jemanden brauchen, und wenn du nur mit jemanden über Ihn reden willst so bin ich für dich da.
Ich hoffe du hast trotz allem schöne Weihnachten.
Alles Gute
Lisa Koregaz
Schwester des ‚Wolfes von Barniewo‘ James O’Neil. Deinem Mentor“
Er hält den Brief in die Kerzen und verbrennt ihn in der Hand; dann blickt er dem Sonnenaufgang entgegen und lächelt.

******************************

So dies ist mein Beitrag. Zumindest der Erste.
Bin gespannt was von den anderen noch kommt.
Ich muss dann mal wieder was vorbereiten; es ist nicht gut Illya eineinhalb Tage warten zu lassen!

Als bis dann
Aeric
 
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast