Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Prisma x Liquefacere fines

von Tsubaki
GeschichteMystery, Freundschaft / P12 / Gen
01.12.2017
06.12.2018
95
91.211
6
Alle Kapitel
32 Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
09.12.2017 993
 
Abschnitt 35 - ta


Der farbige Ring um das schwarze Loch ins Unbekannte wurde immer enger. Jane war angespannt, aber sie konnte sich nicht aufraffen hindurch zu gehen. Schließlich ließ sie die Arme locker und beschloss, hier zu bleiben. Es war bestimmt gefährlich jetzt noch durch das Portal zu springen. Es war bereits so klein wie eine Bowlingkugel. Jetzt nur noch eine Honigmelone. Ein großer Apfel. Und schwupps, war es verschwunden.
Das Zischen klang noch kurz in Janes Ohren nach, dann hörte sie nur noch die Stille um sich herum. Keine bedrohliche Stille, aber auch keine die entspannte. Womöglich lag es daran, dass sie sich nicht sicher war, ob sie etwas verpasst hatte oder was mit den anderen passiert war, die durch das Tor gegangen waren. Und führten überhaupt alle Portale zum gleichen Ort? Wer sagte, dass Tim dort gelandet war, wo jetzt Lena und Alexa nach ihm suchten.
Janes Finger begannen zu jucken. Eigentlich lud diese Situation dazu ein, aus ihr eine Geschichte zu machen. Das würde den Drang nehmen herausfinden zu wollen, was passiert war und ständig über die schlimmsten und die schönsten Möglichkeiten nachzudenken. Es ließ sich nur schwer verdrängen, wenn man versuchte der Realität auf die Schliche zu kommen. Leichter würde es sein, sich eine eigene Story zu überlegen und es damit alles in die Welt der Fantasy zu verschieben. Außerdem wären dann alle Fragen beantwortet.
Leicht nervös, aber sehr entschlossen ging Jane zu ihrem Laptop zurück. Dort stand noch immer der Unsinnssatz. Für einen kurzen Moment betrachtete sie ihn einfach. Dann versuchte sie einen unbedeutenden Anfangssatz zu tippen. Buchstabe für Buchstabe und Wort für Wort. Doch wie erwartet blieb der Bildschirm leer. Zumindest reihten sich keine weiteren Wörter zu dem gsasdönöiweln. Das wurmte Jane, aber sie seufzte nur leise und verließ dann das Zimmer.
Aber wo sollte sie hin gehen? Als sie die Tür hinter sich schloss, ging ihr erst auf, dass sie gar nicht wusste, wohin mit sich. In ihrem Zimmer konnte sie auf jeden Fall nicht bleiben. Und auch das Bad oder der Flur waren Orte, die sie lieber meiden wollte.
Aber wie wäre es denn mit der Küche? Hatten die anderen beiden nicht gesagt, dass sie einkaufen wollten, für zusätzlichen Kuchen.
Noch ein wenig unsicher, wo genau sich die Küche hier befand, ging Jane los in die vermutete Richtung. Es war noch alles so fremd, aber eigentlich wusste sie, wo die Küche gewesen war. Und tatsächlich. Sie hatte sich nicht geirrt, sondern landete beim ersten Treffer im richtigen Zimmer. Und sie war nicht allein hier.
„Oh, hallo“, meinte ein Mädchen und drehte sich ihr zu. Sie hielt ein Backbuch in den Händen.
„Hallo“, erwiderte Jane freudig den Gruß. Gesellschaft konnte sie jetzt gebrauchen.
„Du bist Jane oder?“, fragte das Mädchen und ging zu ihr hinüber.
„Ja“, bestätigte sie und hielt dann kurz inne. „Entschuldige die Frage, aber wie war nochmal dein Name?“
Das Mädchen machte eine wegwerfende Handbewegung, als wollte sie sagen, dass Jane sich nicht dafür entschuldigen müsste, ihren Namen nicht zu wissen. Sie war immerhin noch neu hier.
„Mein Name ist Anika.“
„Oh, dann hast du die Plätzchen gebacken?“
„Ja, genau“, meinte Anika lächelnd. „Haben sie dir geschmeckt? Ich bin da immer neugierig.“
Jane nickte. „Und nicht nur das, sie sehen auch wunderschön aus, mit den Formen und der Glasur.“
„Uff, die Glasur ist immer eine Riesenarbeit“, meinte Anika. „Ich backe ja gern, gerade im Winter, aber übers Jahr tue ich mir das mit der Glasur nicht an.“
„Oh“, kommentierte Jane und ließ den Blick durch die Küche schweifen. „Sag mal, weißt du, was die anderen backen wollten?“
„Wer will etwas backen?“ fragte Anika.
„Na Alexa, Lena und Kiki.“
„Nee, keine Ahnung. Aber wir können sie ja fragen, wenn du magst.“, bot Anika an.
„Das könnte schwierig werden“, murmelte Jane unsicher und wusste nicht recht, was sie jetzt sagen oder tun sollte. Dann fiel ihr ein, dass Kiki ja gar nicht durch das Tor verschwunden, sondern von den anderen nur erwähnt worden war.
„Gut, gehen wir Kiki suchen“, meinte Jane aufgesetzt unbekümmert. Sie wollte die ganze Geschichte nicht schon wieder aufwühlen und beschloss daher, sie Anika nicht zu erzählen. Stattdessen ging sie voraus in den Flur und die Treppe hinauf. Alexa hatte doch etwas vom Dachboden gesagt, wenn sie sich recht erinnerte. Es wäre also einen Versuch wert.
Doch als sie die erste Treppe hinauf gestiegen waren, kam ihnen Ruby entgegen. Mit einem flüchtigen Nicken lief sie an ihnen vorbei die Treppe herunter.
„Warte mal“, rief ihr Anika zu. „Hast du Kiki, Alexa und Lena gesehen?“
„Alexa und Lena heute noch nicht. Aber Kiki ist mit Ellen und Fina auf dem Dachboden.“
„Also sind sie noch dort“, meinte Jane erleichtert. „Weißt du zufällig, was sie backen wollten?“, hakte sie jedoch noch nach.
„Oh“, meinte Ruby nun ein wenig leiser. Sie blickte Jane auch immer nur für kurze Momente direkt an, erzählte ihr aber was sie wissen wollte: „Die haben dort oben ein altes Buch gefunden und da stand etwas, was Kiki dazu gebracht hat Sagen zu erzählen. Anscheinend gibt es soetwas wie Seelenkuchen, die man früher einer Schar herumziehender Kinderseelen geopfert hat. Wenn du Genaueres wissen willst, musst du allerdings Kiki fragen.“
„Seelenkuchen?“, wiederholte Anika. „Noch nie von gehört. Was für Zutaten braucht man da?“
„Steht auf der Einkaufsliste im Wohnzimmer“, gab Ruby weiter Auskunft, nickte dann noch einmal den beiden zu und verschwand im unteren Gang.
Anika und Jane wechselten einen Blick. Dann gingen auch sie wieder die Treppe hinab und ins Wohnzimmer, wo tatsächlich Gebäckzutaten auf der Einkaufsliste standen.
„Gehst du mit mir einkaufen?“, fragte Jane, nachdem sie alles überflogen hatte. „Ich würde diese Seelenkuchen gerne mit den anderen backen.“
„Okay“, meinte Anika nach kurzem Nachdenken. „Dann holen wir die anderen, wenn wir alles haben.“
Jane schluckte, bei diesen Worten. Egal was sie tat, Alexa und Lena gingen ihr nicht aus dem Kopf. Sie würden sie nicht finden. Und Larissa, Nelia, Tim und Mona auch nicht.

Weiter zu Abschnitt tf
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast