Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

.*~°~*. Weihnachten mit Eddy und Zino

von - Leela -
CrossoverFreundschaft / P12 / Gen
01.12.2017
26.12.2017
26
57.385
 
Alle Kapitel
26 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
03.12.2017 733
 
.~*~.
.~* Sonntag *~.
.~* 3. Dezember 2017 *~.
.~* Adventskalendertürchen 3 *~.
.~* 1. Advent *~.

Advent, Advent…

Heute war die Stimmung irgendwie… besonders, als Zino im Ghostkommando ankam. Eddy hatte sich richtig viel Mühe gegeben, den Adventssonntagskaffeetisch herzurichten, um Zino einen neuen Brauch zu zeigen. Das Licht war etwas gedimmt, der Duft von Weihnachtstee lag wieder in der Luft, in der Mitte des Tisches stand ein festliches Gesteck und in den Fenstern leuchteten Lichterbögen.
      Als Zino sich staunend umsah, war Eddy ganz froh, daß der Gayaner die ganzen Traditionen und Bräuche erst nach und nach kennenlernte. Er war jedes Mal so fasziniert, daß alles auf einmal ihn komplett überfordert hätte, da war der attraktive Brünette sich sicher.
      „Hat das jetzt auch wieder eine spezielle Bedeutung?“ erkundigte sich Zino gerade.
      „Ja! Heute ist Adventssonntag!“ erklärte Eddy stolz.
      Gerade kam Tracy dazu und trug den Kuchen auf. „Hey, Zino!“ Er begrüßte den Gayaner mit einem breiten Lächeln.
      „Hey, Tracy!“ Zino musterte den Kuchen gedankenvoll. „Bananenkuchen?“
      Tracys Lächeln rutschte ab, bevor er Eddy einen grimmigen Blick zuwarf. „Nein. Wurde mir verboten!“ Damit machte er theatralisch beleidigt kehrt und verschwand wieder in der Küche.
      „Als wenn es nichts anderes gäbe.“ kommentierte Eddy leise. Dann konzentrierte er sich wieder auf seinen Gast. „Mach es dir schon mal bequem! Wir sind gleich bei dir!“
      Während Zino sich einen Platz aussuchte, schob Eddy sachte das Skelevision näher. Der Knochenfernseher ging ein Stück vor und richtete sich geduldig so aus, wie Eddy ihn haben wollte. Dann schaltete der mollige Ghostbuster das Kaminprogramm ein. „So, für’s Ambiente.“
      Inzwischen trafen auch Tracy und Jake zur Kaffeerunde ein und suchten sich ihre Plätze am Tisch. Als Eddy sich dazusetzte, sah Jake ihn auffordernd an. „Dann leg‘ mal los!“
      „Also!“ erklärte Eddy für Zino. „Es gibt immer vier Adventssonntage, bis Weihnachten ist. Deswegen gibt es einen Adventskranz mit vier Kerzen. Am ersten Sonntag fängt man mit einer Kerze an, am zweiten zündet man zwei an, am dritten drei, und am vierten vier! Und wenn alle Kerzen brennen, dann weiß man, Weihnachten steht vor der Tür!“
      „Aww, das gefällt mir!“ bekannte Zino.
      Jake schmunzelte. Er konnte sich denken, daß es Zino begeisterte, weil hier die Zahl Vier maßgebend war – die Zahl, auf der das gayanische Rechensystem aufbaute, und ihm damit vertraut war.
      Eddy nahm indes das Feuerzeug zur Hand und suchte sich eine der Kerzen aus, die er anzündete. Der aus Tannengrün gefertigte Adventskranz mit den kleinen Dekokürbissen und Holzgespenstern bekam beinahe noch einen unheimlichen Touch dadurch. Jake war froh, daß er zumindest die Sterne und Engel noch hatte einflechten dürfen – andernfalls hätte das ganze Projekt ein etwas verzerrtes Weltbild für Zino präsentiert. Mittlerweile mußte der Gayaner aber auch mitbekommen haben, daß hier, im Ghostkommando, nicht immer alles nach den allgemein gültigen Regeln verlief.
      „Die Lichterbögen gehören übrigens auch zur Adventstradition.“ erklärte der Teamführer der Ghostbuster, während er Kuchen aufgab. „Sie werden auch Schwibbogen genannt. Das kommt aus einer alten Bergarbeitertradition. Damals symbolisierte jedes Licht eine Grubenlaterne, die wohlbehalten aus dem Berg zurückgebracht wurde. Wenn man einen vollständig erleuchteten Lichtbogen an einem Haus gesehen hat, dann bedeutete das, daß alle Arbeiter dieses Hauses unversehrt aus dem Stollen zurückgekehrt sind.“
      „Apropos Stollen!“ Eddy nahm die zweite Platte zur Hand, die Tracy mitgebracht hatte, und hielt sie Zino hin. „Magst du ein Stück Stollen?“
      Zino starrte eine Zeitlang geistesabwesend auf die Gebäckplatte, und die drei Ghostbuster befürchteten schon, daß er ihnen nicht sagen mochte, daß er keinen Stollen mochte. Gerade als Jake einlenken wollte, brachte Zino fassungslos hervor: „Eure Bergarbeiter arbeiten in einem Kuchen?“
      Jetzt stutzten die drei Jungs aus dem Ghostkommando synchron, kurz bevor Jake aufstöhnte und Eddy innerlich zu diesem Geniestreich beglückwünschte. „Nein, der Kuchen heißt nur auch Stollen! Da arbeitet keiner drin. Hoffe ich zumindest.“
      Zino schluckte und atmete erleichtert durch, bevor er sich ein Stück nahm.
      Jake und Eddy wechselten einen Blick. Es war doch gar nicht so einfach, die richtigen Worte zu finden, wenn jemand die Weihnachtstraditionen noch gar nicht kannte.
      Tracy grinste amüsiert in sich hinein…
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast