Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

.*~°~*. Weihnachten mit Eddy und Zino

von - Leela -
CrossoverFreundschaft / P12 / Gen
01.12.2017
26.12.2017
26
57.385
 
Alle Kapitel
26 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
10.12.2017 936
 
.~*~.
.~* Sonntag *~.
.~* 10. Dezember 2017 *~.
.~* Adventskalendertürchen 10 *~.
.~* 2. Advent *~.

Die Tücke mit der Weihnachtszeit

Heute half Zino bei den Vorbereitungen für den Adventskaffee mit. Zusammen mit Eddy und Jake werkelte er in der Küche, füllte Lebkuchenherzen und -sterne in Schalen und schnitt Kuchen auf.
      Jake kümmerte sich um den Weihnachtscappuccino, eine Sorte, die er durch Zufall beim letzten Einkauf gefunden hatte und heute unbedingt ausprobieren wollte. „Eigentlich schade, daß Heiligabend und der vierte Advent dieses Jahr zusammen fallen.“ meinte er. „Sonst hat man irgendwie einen besonderen, besinnlichen Tag mehr.“
      „Ja.“ bestätigte Eddy, der gerade das benötigte Geschirr zusammenstellte. „Aber dafür fällt Advent dieses Jahr nicht in den November.“
      „Das stimmt, aber ist das ein Problem?“ erkundigte sich Jake. Zino horchte indes auf.
      „Na, ein Problem nicht!“ dementierte Eddy. „Aber es ist doch irgendwie komisch, wenn die Weihnachtszeit schon im November anfängt! Weihnachten gehört in den Dezember!“
      Jake lachte. „Nur weil du am ersten Dezember Geburtstag hast?“
      „Blödsinn. Aber was ist denn dazwischen? Wenn der erste Advent auf den 30. November fällt geht es ja noch, aber stell dir vor, es ist der 27. November!“ Der brünette Ghostbuster machte eine hilflose Geste. „Was machst du dann vom 28. bis zum 30. November?“
      Jake blieb bei ihm stehen und legte ihm die Hände auf die Schultern. „Die Dinge nicht verkomplizieren!“ Damit nahm er das Tablett mit den Bechern und verschwand damit in Richtung Wohnzimmer.
      Eddy verdrehte die Augen und fuhr in seiner Arbeit fort, das Geschirr auf dem Küchentisch aufzustapeln.
      „Also, irgendwie kapiere ich das nicht.“ Zino war vollkommen konfus. „Wieso ist Weihnachten manchmal im November?“
      Eddy atmete durch. Wäre doch bloß das Thema nicht darauf gekommen! Dieses Jahr kam es so schön hin, daß alle Adventssonntage in den Dezember fielen – warum mußte es für den Gayaner jetzt noch so kompliziert werden? „Das liegt an den verschiedenen Daten, die in der Weihnachtszeit wichtig sind!“ versuchte er noch einmal zu erklären. „Heiligabend zum Beispiel ist immer auf dem 24. Dezember. Darauf folgen der erste und der zweite Weihnachtstag am 25. und 26. Dezember.“
      „So weit habe ich es verstanden.“ bestätigte Zino.
      „Gut. – Dann haben wir einmal die Zeit vom 1. bis zum 24. Dezember, also bis Heiligabend. Das ist die Zeit, in der der Adventskalender gilt. – Das sind ein paar mehr Türchen, als du erwarten würdest, weil wir ja mit dem Dezimalsystem rechnen, und nicht mit dem Oktalsystem, so wie ihr.“
      „Das habe ich soweit auch verstanden. Das macht ja auch Sinn.“ bekannte Zino.
      „Okay. Und dann gibt es noch die vier Adventssonntage. Das sind die vier Sonntage vor Heiligabend - oder wie dieses Jahr, mit Heiligabend.“
      „Okay, aber wenn es immer die gleichen Sonntage sind, warum sind die mal im November, und mal nicht?“
      Und damit waren sie wieder am Anfang. Wie sollte Eddy das System jemandem erklären, in dessen Land alle Monate gleich lang waren und auch noch aus genau vier Wochen bestanden? Die Gayaner waren so schön unkompliziert… „Das liegt daran, daß sich bei uns die Wochentage beim Monatswechsel verschieben. Unsere Monate sind nicht unbedingt gleich lang, und meistens paßt das auch nicht mit den Wochen zusammen – deswegen ist Heiligabend immer auf einem anderen Wochentag. Wenn du dann jeweils vier Sonntage davor zurückgehst, kommt es in einigen Jahren vor, daß du mit dem ersten Adventssonntag im November landest.“
      Zino sah ihn groß an, und Eddy sah ihm an, daß sich irgend etwas in seinem Bewußtsein schon wieder ausschaltete. „Wer denkt sich denn so einen Mist aus?!“ stieß der Gayaner überfordert hervor.
      „Papst Gregor XIII.“ Jake lehnte sich in die Tür und sah schmunzelnd zu seinen Freunden herüber. „Er hat 1582 das Kalendersystem reformiert, damit das mit dem Jahr so paßt, daß sich die Jahreszeiten nicht verschieben. Deswegen heißt der Kalender auch Gregorianischer Kalender. Unser Kalender orientiert sich daran, wie lange unser Planet braucht, die Sonne zu umkreisen.“
      „Aber wer soll da denn noch durchsteigen?“ fragte Zino verzweifelt.
      Jake erwiderte seinen Blick und beschloß, ihm nichts über Schaltjahre zu erzählen, und wann sie wieder anfielen, damit sie nicht plötzlich im Sommer Winter hatten. „Naja, wenn man damit aufwächst, hat man das so drin.“ erklärte er. Interessiert setzte er sich zu den beiden an den Tisch. „Ihr habt doch auch Jahreszeiten. Kommt das bei euch immer so hin, daß die Jahreszeiten gleich lang sind?“
      „Öhm, ja? Ich glaube, unser Kalendersystem wurde eingeführt, als der Dalamit entdeckt wurde. Irgendein Wissenschaftler ist beigegangen, hat das Jahr in gleiche Teile unterteilt, und das alles sinnvoll strukturiert. Da paßt alles!“
      „Glück gehabt!“ Jake schmunzelte kurz und stand auf, um sich einen Lebkuchenpudding zu nehmen.
      Eddy sah Zino mitfühlend an. „Nimm es einfach so hin, daß Terraner etwas… seltsam sind. Du kannst mich ja jederzeit fragen, wenn du hier nicht weiterkommst.“ Er drehte sich zu Jake um. „Was machen wir denn jetzt mit dem vierten Advent, wenn das mit Heiligabend kollidiert?“
      „Da kollidiert ja nichts!“ meinte Jake, seinen Pudding löffelnd.
      Sein Kumpel sah ihn verständnislos an. „Aber du sagtest doch gerade…“
      „Ich habe gesagt, daß beides auf einen Tag fällt. Ich habe nicht gesagt, daß es kollidiert!“ spezifizierte Jake. Auf die nun fast noch konfusere Miene seines Freundes, die sogar Zinos Verwirrtheit übertraf, erklärte er: „Der Advent endet um 18.00 Uhr, und Heiligabend beginnt um 18.00 Uhr.“
      Eddy mußte sich erst aus seiner Sprachlosigkeit erholen. „Ist nicht dein Ernst…“
      „Doch!“ Jake entsorgte den Becher und machte sich dann wieder an die Arbeit. „Kommt schon, laßt uns fertig werden! Heute gibt es Bananenstollen, extra für Tracy!“ Kurz bevor er mit der Kuchenplatte die Küche verließ, zwinkerte er Zino zu. „Ganz ohne Bergarbeiter!“
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast