Du bist , was du bist.

von moere1112
GeschichteRomanze, Familie / P18
Philipp Burger
28.11.2017
19.06.2018
27
31994
5
Alle Kapitel
17 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
 Datenschutzinfo
 
 
Hey meine Lieben,
jeder der mich kennt weiß, das ich schnell eine neue Idee habe und so auch diesmal.
Ich tue mich immer etwas schwer in eine Geschichte rein zu kommen und hoffe es ist nicht zu durcheinander.
Wie in allen meinen Geschichten, gehört sich jede Person selbst, auch wenn Reale Personen darin vorkommen, sind die Charakterzüge und Eigenschaften von mir frei erfunden . Auch die Handlung und die Geschichte an sich, entspringen komplett meiner Fantasie.
Ich verdiene hier mit kein Geld und das ganze Bla bla was man hier noch so hinschreibt.
Na gut, los geht es und ich hoffe es macht euch wieder Spaß beim Lesen und mit Fiebern.
Lg moere
_____________________________


"Du bist, was du bist!" und ich war eindeutig eine Ehebrecherin. Fuck was hab ich mir dabei nur gedacht?
Ein bisschen Gras , ein bisschen Wein und schon Schläft eine Lesbe mit einem Typen der auch noch Verheiratet ist?
Warum? Das frag ich mich auch aber zu meiner Verteidigung, ich wusste nicht einmal das er verheiratet ist, das erfuhr ich erst gerade eben auf der Hochzeit von Sasa, der Cousine von Finn meinem besten (Schwulen) Freund.

Hier stand ich nun , ich Greta 28 Jahre Jung , lebend in Brixen und wenn das raus kommt die gehassteste Person im ganzen Ort, vor Philipp, meinem One- Night - Stand von vorgestern , seiner Frau und seinen 2 Kindern und starrte ihn erschrocken an.

Alles begann wie gesagt vorgestern, die Junggessellenen Abschiede führte am Späten Abend zusammen. Wir trafen uns im MAX, einer Diskothek im Ort und feierten mit den Zukünftigen zusammen.
Ich war bekannt das ich gerne mal ein Tütchen Rauche und ging nach draußen, als mir Philipp folgte.
Er rauchte ihn mit mir zusammen und hatte doch glatt eine Flasche Rotwein dabei, so saßen und quatschten wir und draußen fest. Natürlich erwähnte er dort nicht seine Frau und seine zwei entzückenden Kindern.
Irgendwann wurde es Spät und er brachte mich nach Hause, dort passierte es dann, wir landeten in der Kiste. Gerade ich, ich war seit 6 Jahren mit keinem Typen mehr im Bett, warum gerade an diesem Abend und warum er. Keine Ahnung! Aber so viel steht fest, es war wirklich Wahnsinn und nichts was ich so bereuen würde, bis jetzt! Denn mit einem Schlag hatte sich das geändert.

"Greta!?" holte mich Finn wieder zurück aus meinem Gedanken wirr warr.
"Tut mir Leid, ich war grad wo anders." sagte ich und versuchte zu lächeln.
"Schön dich kennen zu lernen Greta, ich hab von Sasa schon viel von dir gehört und euer Auftritt heute in der Kirche. WOW. Deine Stimme ist wirklich toll"
Ach so falls ich es noch nicht erwähnt habe, Finn und ich sind eine 2 Mann Band, die eigentlich auf Youtube Songs Covert und ab und zu bei Hochzeiten singen.
"Danke" lächelte ich sie an, Warum Herr Gott war sie so nett, ich hasse lieber Menschen bevor ich sie mag, gerade wenn ich der Abschaum der Nation bin.
Sie war Bildhübsch, so wie ich Tätowiert und hatte eine Mega Figur, würde sie auf Frauen stehen, dann wäre sie definitiv mein Beuteschema.
"Greta, seine Frau? Wirklich jetzt! Reicht dir es nicht das du ihren Mann in der Kiste hattest"  schimpfte ich mit mir selber.
"Und ihr kennt euch schon?" fragte sie dann Philipp und mich.
"Ehm "  fing er an und ich schaute ihn nervös an. "Wir sind damals auf die selbe Schule gegangen und haben uns vorgestern auf der Feier wieder gesehen."
Schule? Ach stimmt der Nazi Burger, wie konnte ich das vergessen. Das waren noch Zeiten.
"Ah ok. Entschuldigt ihr mich, ich schau mal nach den zwei Mäusen" sagte sie freundlich und verschwand. Philipp ging auch , denn ihm war es genau so unangenehm wie mir.
Ich zog Finn am Ärmel raus aus dem Gebäude, wir waren auf der Plose in einem Gasthaus, hier fand die Feier statt.
"Aua" sagte Finn und schaute mich an, ich nahm mir eine Zigarette und zündete sie mir an.
"Was ist denn mit dir plötzlich nicht ok?!"
Es war so Finn und ich erzählten uns alles, wirklich alles. Wir kennen uns seit dem Kindergarten und damals in der Schule, als er merkte das er auf Männer steht, war ich seine Alibi Freundin, damit er nicht gemobbt oder ausgelacht wird. Er wusste das ich einen One Night Stand hatte , denn es war wie gesagt der erste Typ seit 6 Jahren.
"Ich hab dir doch von dem Typen erzählt ge?!"
"JA aber warum fällt dir das gerad jetzt ein?"
"Es war Philipp!" sagte ich und schaute in zwei aufgerissene Augen.
"Nein!"
"Doch, das war er aber ich wusste doch nicht das er verheiratet ist. Woher denn auch."
"Philipp ! Philipp Burger, mit ihm hast du geschlafen?"
"Schrei es doch gleich oder bring es im Radio." schimpfte ich, weil ich angst hatte das es jemand mit bekommt.
Finn fing an zu lachen.
"Was lachst du jetzt bitte, ich find das ganz und gar nicht Lustig. Ich bin eine Ehebrecherin!"
"Bist du nicht!" sagte er nun.
Ich schaute ihn mit runzelnder Stirn an.
"Jenny und Philipp sind nur noch zusammen wegen den Kindern. Da läuft schon lange nichts mehr bei den beiden. Ich glaub sogar sie hat schon jemand anderen. Nur auf Feierlichkeiten lassen sie gerne mal das Ehepaar raushängen und machen sich total lächerlich damit."
"Wirklich!" sagte ich erstaunt.
"Ja, es wurde auch mal Zeit, das Philipp das auch rafft und mal mit jemand anderen was anfängt."
"Wir haben nichts. Es war einmalig. Hallo! Ich stehe auf Frauen!" sagte ich zu ihm.
"Und trotzdem bist du mit ihm ins Bett, das muss doch was heißen. Gerade du, die, die allen Männer zu Hölle schicken will."
Er hatte recht, irgendetwas hatte mich an ihm dazu gebracht meinen Hass den Männern gegenüber zu vergessen. Aber egal jetzt.
"Ich klatsch dem ein paar"
"Warum?" lachte Finn wieder.
"Weil er mich belogen hat, denn schließlich ist er immer noch verheiratet."
"Hat er gesagt das er es nicht ist?"
"Nein!"
"Dann hat er dich nicht belogen meine Liebe, nur ein Detail in seinem Lebenslauf aus gelassen und wer weiß wie lange du dich mit ihm überhaupt unterhalten hat."
"Keine Ahnung, ich war Dicht."
"Siehst und jetzt entspannst du dich und wir gehen wieder rein."
Ich tat das was er sagte und ging wieder rein, ich mied es Philipp oder Jenny über den Weg zu laufen, denn ich hatte immer noch ein schlechtes Gewissen.
Ich trank mit Martino einen, er war heute der Trauzeuge von Sasa´s Mann und sah Fabelhaft in seiner Tracht aus.
Martino und ich kannten uns nicht sonderlich gut aber trotzdem stürzten wir zwei immer ab , wenn wir aufeinander trafen.
Review schreiben