Karma was habe ich dir nur getan, dass du mich nun so bestrafst?

GeschichteHumor / P12
OC (Own Character)
14.11.2017
11.10.2019
11
14277
2
Alle Kapitel
3 Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
 Datenschutzinfo
 
Hey Ho und wieder ein neues Kapitel mi hombres! :D
I hope you enjoy it! ^^


-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------


Eine Woche lang haben Sting und ich seit dem Ganzen Umarm-Vorfall nicht mehr miteinander geredet. Er hatte mich zurück begleitet bis zur Gilde, aber statt mit ihm rein zu gehen, bin ich lieber in das Wohnheim zurück gegangen. Ich hatte mich noch bei ihm bedankt.  Mehr nicht. Auf meinem Zimmer angekommen, hatte ich mich in mein Bett gelegt und geweint. Sting hatte Recht gehabt. Ich wollte nicht realisieren, dass das alles hier echt war. Und außerdem hatte ich mich vor ihm so blöd benommen. Ich habe quasi gesagt, dass er und die anderen für mich nur Einbildung oder ein Traum wären. Ich hatte die ganze Nacht geweint. Ganz alleine. Seien wir doch mal ehrlich. Wer findet es schon toll in einer fremdem Welt zu landen und getrennt von Freunde und Familie zu sein? Mir fehlte das Streiten mit meinem Bruder am Morgen, wer zuerst das Bad benutzt. Mir fehlte meine Mutter, die mich morgens nicht zu Schule ließ, ohne mir viel Glück zu wünschen. Mir fehlten meine Mädels mit denen ich in der Pause zum Rewe ging, egal bei welchem Wetter.

Am nächsten Tag erfuhr ich dann, dass der Master Wind von der Ganzen Blue Pegasus Sache bekommen hatte und noch schnell eingreifen konnte. Natsu hatte natürlich widersprochen und bekam eine schöne Kopfnuss. Mich ließen sonst auch alle in Ruhe. Keiner sprach mehr über die Vorkommnisse. Wir alle taten so, als wäre nichts passiert. Die Ganze Woche über verbrachte ich die meiste Zeit mit Rogue abzuhängen, mit den Exceeds die Stadt zu erkundschaften, in der Küche aus zu helfen, die Mädels besser kennen zu lernen und mit Gray und Gajeel Witze zur reißen über Natsus riesige Beule am Kopf. Der hätte sich lieber nicht mit dem Master anlegen sollen! Und Sting und ich gingen uns zwar nicht aus dem Weg. Wir saßen oft am selben Tisch. Lector hing mit mir ab. Aber sprachen taten Sting und ich nicht. Nur hallo und tschüss. Es gab wenige Momente, wo wir uns über Tische hinweg länger ansahen, aber sonst nichts. Erwartete er, dass ich auf ihn zuging? Oder war er noch enttäuscht von mir? Obwohl er hatte mich umarmt. Ach maaaaaan. Jungs sind anstrengend. Mädchen sind da nicht so. Zumindest nicht die, die ich von Zuhause kannte. Ich musste auch immer über seine Umarmung und seine Worte nachdenken. Diese lieben Worte. Rogue dahingegen war super offen mir gegenüber. Das hätte ich nicht erwartet. Er hat mit mir eine Gilden Tour gemacht, hat mir sein Lieblingsrestaurant gezeigt und mehr. Und ich konnte somit die ganze Woche Frosch knuddeln. Er ist soooooooooooooo süß!

Aber nun war endlich das Ende der Woche angekommen. Während ich an einem der Tische saß mit einem Comic und einem Stück Kuchen, kam Mira an mit einem Bündel Geld:,,Deine Bezahlung für diese Woche, weil du in der Küche geholfen hast.“, ,,Mira das ist nicht nötig. Ich helfe gerne. Außerdem lässt ihr mich schon gratis im Wohnheim wohnen.“, widersprach ich. Doch Mira schüttelte nur den Kopf und drückte mir das Geld in die Hand:,,Der Master wusste, dass du sagen würdest und meinte, ich soll sagen, dass du das Geld einfach annehmen sollst.“, ,,Danke.“, bedankte ich mich und packte das Geld in meine Hosentasche. ,,Jetzt kannst du dir zum Beispiel Sport Sachen holen.“, meinte Mira aufgeregt. What? Ich drehte meinen Kopf langsam zu ihr und hob eine Braue. ,,Warum Sport Sachen? Wollt ihr wieder mit mir trainieren?“, ,,Nein, nein“, lachte sie ,,nur findet morgen unser 24 Stunden Rennen statt. Und alle Mitglieder müssen teilnehmen.“, beendete sie ihren Satz. Ouh neeeeee. Ich würde safe verlieren. Ich stöhnte und schmollte. Mira konnte nur lachen. Sie legte eine Hand auf meine Schulter und fuhr fort:,,Pass nur auf, dass du nicht verlierst, ansonsten erhälst du eine schwere Strafe.“ Ouh das weiß ich schon, Schätzchen. Und ich will definitiv nicht in einer Reiher von komischen Kostümen für ein Magazin oder so posieren. Mira ging wieder an die Bar und ließ mich alleine mit meinem Kuchen. Wie sollte ich diesen jetzt essen? Ich muss doch fit sein für morgen. Meeeeeeh! Sehe ich aus wie eine Marathon Läuferin oder so? Nein! Also ich war nicht fett. Hatte sogar eine gute Figur. Dünne Taille, flachen Bauch, gute Beine, runder Arsch, normal große Brüste und nicht gigantische, wie die Lucy und so hier hatten. Aber rennen konnte ich nie. Ich aß trotzdem meinen Kuchen auf. Immerhin war ich frustriert, weil ich immerhin rennen musste am nächsten Tag.

,,Störe ich?“, überraschte mich Rogue. Er, Yukino, Sting, Lector und Frosch setzten sich zu mir an den Tisch. ,,Ach nein.“, verneinte ich und meinte es auch so. ,,Warum schaut ihr dann so traurig, Lu-sama?“, ,,Du sollst mich doch nicht sietzen, Yukino,“ erinnerte ich sie ,,ich habe nur soeben von Mira erfahren, dass morgen das 24 Stunden Rennen ist. Und ich will nicht als Letzte durch das Ziel, weil der Verlierer mit einer schrecklichen Strafe rechnen muss.“, erklärte ich meine miese Laune. Lector stellte sich auf den Tisch und lenkte somit die Aufmerksamkeit auf sich:,,Also Sting-kun wird sicherlich gewinnen! Und du musst ja nur versuchen als Vorletzte oder so es durch das Ziel zu schaffen.“ Wow wie aufbauend. Ich schaute zu Sting. Er lächelte etwas mit geschlossenem Mund mir zu und hob leicht seine Augenbrauen. Ich lächelte leicht zurück. Mehr nicht. Es war so merkwürdig mit ihm gerade. Was sollte ich nur tun? Rogue holte mich wieder in das Gespräch zurück:,,Mach dir keine Sorgen. Du wirst das schon schaffen. Ich versuche auf dich zu achten beim Rennen.“ Er legte seine Hand auf meinen Unterarm, um mich zu beruhigen. Und es beruhigte mich tatsächlich, aber:,,Danke Rogue, aber nein. Es ist wirklich lieb von dir, aber du und die anderen müsst auf euch selber achten. Ihr passt bereits genug auf mich auf. Kümmert euch bitte um euch selber bei diesem Rennen, ok?“ Alle hier stellten sich bereits hier quer wegen mir. Vor allem Rogue, Mira und die Exceeds haben seit meiner Ankunft ihren Tagesablauf für mich geändert. Ich wollte nicht auf ewig der Hilfsfall hier sein. Auch wenn ich ihnen allen dankbar war, bekam ich so langsam ein ziemlich schlechtes Gewissen. ,,Seid ihr euch sicher?“, vergewisserte sich Yukino. Ich nickte nur lächelnd und verabschiedete mich von ihnen, um mich auf morgen zumindest etwas vor zu bereiten.

In der Stadt angekommen, schlenderte ich durch einige Läden. In einem fand ich einen schwarzen Turnbeutel. Darin würde ich eine Wasserflasche und andere Sachen aufbewahren. Im Gegensatz du diesen verrückten Monstern – damit meine ich die Fairies – würde ich kein 24 Stunden Rennen ohne Essen und Trinken aushalten. In einem weiteren Laden fand ich noch eine weiße Wasserflasche, einen Sport BH und fertig Sandwiches. Perfekt! Ich besorgte mir noch schwarze Sportschuhe, da ich in meinen Boots nicht so lange rennen könnte, ohne nachher unzählige Blasen zu haben. Ich machte mich danach auf den Weg in das Wohnheim. Glücklicherweise hatte ich noch Essen von gestern über zum Abendessen. Mein Zimmer war nun auch deutlich bunter. Im Keller konnte ich einen rosa und grünen Teppich finden, sowie eine rosa Decke, grüne Kissen, schwarze Vasen und bunte Kunstblumen für mein Regal und schwarze Bettwäsche.  Ich wollte einen starken Kontrast mit schönen und hellen Farben kombinieren. Und nach dem Rennen würde ich mir von meinem restlichen Lohn mehr Klamotten besorgen. Derzeit lief ich immer nur in den selben Sachen herum. Ich aß mein Essen, machte ein paar Sit ups und Push ups und machte mich anschließend fertig zum Schlafen.

Am nächsten Morgen wurde ich von Erza geweckt, sowie der Rest des Wohnheimes. Sie war super aufgeregt wegen des Rennens. Ganz im Gegenteil zu mir. Ich zog mich um, nahm den Beutel mit den Sandwiches und der Wasserflasche mit und ging mit den anderen zum Startpunkt los. ,,Warum muss Mira nicht mitmachen?“, fragte ich etwas aufgeregt. ,,Sie ist das Lieblingsmodel von dem Weekly Sorcerer Type und kommentiert dann mit. Ich weiß, ist leider unfair für uns übrige.“, antwortete mir Levy. Sie war auch nicht sonderlich erfreut über das Rennen. Wendy, Cana und Evergreen waren ebenso mies gelaunt. Und Erza und Yukino joggten vor uns. Ich bin ein fu**ing Mensch! Wie sollte ich mit denen da mithalten? Und vor allem, wie sollte ich mich verteidigen, wenn sie Gebrauch von Magie machten?

Am Startpunkt angekommen, wärmten sich bereits alle auf. Die Exceeds machten gemeinsame Aufwärmübungen. Frosch sah dabei so süß aus! Natsu, Gajeel und Gray stritten darum, wer von ihnen gewinnen wird. Juvia gaffte Gray an, Lucy war ebenso demotiviert, Jett fokussierte sich – vermutlich wollte er nicht wieder verlieren – und Sting und Rogue waren am Reden. Ich stellte mich vorne hin mit Levy. ,,Was hast du da in deinem Beutel?“, fragte mich Levy neugierig. ,,Ich habe da was zu Essen und zu Trinken drinnen. Für alle Fälle.“, ,,Eine gute Idee. Also Punkto Essen wirst du allen hier überlegen sein.“, ,,Trotzdem bewahrt mich das nicht vom letzten Platz.“, scherzte ich und wir beide lachten. ,,Daran haben wir gar nicht gedacht.“, mischte sich Rogue an. ,,Hallo Lu, hallo Levy.“; begrüßte er uns. Sting nickte mir nur zu. Ich grüßte die beiden zurück und Levy und ich begannen uns  mit ihnen zu unterhalten:

Levy: Habt ihr für das Rennen hart trainiert?
Sting: Ja haben wir. Wir wollen gewinnen!
Rogue: Wir müssen dann nur später darauf achten, dass ich als Erster in das Ziel gehe.
Sting: Du meinst wohl, dass ich als Erster in das Ziel gehe.
Lu: Schön, dass ihr euch da einig seid.
Rogue: Wir klären das schon. Pass nur bitte auf, dass du nicht als Letzte ankommst.
Levy: Er hat Recht. So wie der Master grinst, hat er was böses geplant für den Verlierer.

Dann wurden wir von der Durchsage unterbrochen:,,Macht euch nun alle bereit für das Rennen!“ Alle stellten sich mit genügend Abstand auf. Ich stellte mich hinter Rogue und Sting, um sie nicht zu beeinträchtigen. Ich ging in Startposition und kurz vor dem Schuss drehte sich Sting zu mir um und sagte:,,Viel Glück und pass auf dich auf.“, ,,Danke. Du bitte auch.“, brachte ich nur raus, da ich überrumpelt davon war, dass er wieder mit mir sprach. Er dreht sich wieder um und ging in seine Startpostion. Bevor ich darüber weiter nachdenken konnte, viel der Schuss und alle rannten los.


----------------------------------------------------------------------------------------------------------------


I hope you all enjoyed this chapter! And please excuse me my bad english ;) Ich würde mich über Reviews und Empfehlungen freuen <3

LG

I am Groot
Review schreiben