Yvonne and her protector!

GeschichteRomanze, Übernatürlich / P18
Michi Beck OC (Own Character) Samu Haber Smudo
13.11.2017
19.12.2017
11
21831
5
Alle Kapitel
18 Reviews
Dieses Kapitel
3 Reviews
 
 Datenschutzinfo
 
 
Hey
Dies ist meine erste FF in diesem Fandom. Seit der gerade laufenden 7. Satffel von The Voice of Germany, ist mir eine Geschichte in den Sinn gekommen und geht seit Tagen nicht mehr aus dem Kopf. Deswegen habe ich sie aufgeschrieben.
In dieser FF habe ich es so gemacht, dass Samu perfekt deutsch reden kann. (Falls ihr wollt kann ich es natürlich auch ändern) Ich freue mich über eine Rückmeldung von euch, egal ob Fragen oder Kritik, schreibt das was euch gerade so durch den Kopf geistert. ;)

Nun wünsche ich euch viel Spaß beim ersten Kapitel. ^^

Beste Grüße Alphawolf7






Kapitel 1

Es war spät am Abend. Die Straßen waren leer, nur ab und zu fuhren Autos durch die Straßen. Heute war Vollmond und er strahlte so hell wie die Sonne am Tag. Dunkle Wolken waren am Himmel zu sehen. Ein kühler Wind wehte durch die Stadt Berlin, es waren kaum Menschen unterwegs und das hatte wahrscheinlich auch einen Grund. Heute war Sonntag und da kam im Fernseher die TV-Show „The Voice of Germany“. Ein Mann mit einer Jeans und einem schwarzen Pullover überquerte die Straße. Er hatte die Kapuze auf, sodass man ihn nicht so leicht erkennen konnte.
Auf einmal hörte er einen Schrei von einer Frau ganz in der Nähe. Er folgte den Hilfe rufen. Er kam näher und konnte Alkohol riechen, wenig später war er an einer Gasse angelangt.
„Hilfe! Hilfe!“, schrie die Frau verzweifelt, während ein Mann sie festhielt und auf den Boden drückte.
„Dich wird keiner hören!“, sagte der Mann und leckte mit seiner Zunge über ihre Wange.
„Wie wäre es wenn du diese Frau gehen lässt“, meinte er mit einem drohenden Unterton in seiner Stimme, woraufhin der Mann aufsah und ihn anschaute.
„Verpiss dich! Bevor ich dir deine Kehle aufschlitze!“, drohte ihm dieser.
Ein Grinsen umspielte seine Lippen, wie dumm die Menschen sein konnten, wenn sie betrunken waren.
„Lass diese Frau gehen“, sagte er erneut.
Nun stieg der betrunkene Mann von der Frau herunter und stellte sich ganz nah vor ihm hin. Der Geruch des Alkohols stieg ihm sofort in die Nase. Die Frau nahm ihre Handtasche und rannte davon.
„Du hast mir meine Frau für heute Abend abhauen lassen!“, schrie ihn der Mann an. Er holte ein kleines Messer aus seinem Mantel hervor und griff ihn damit an. Er wich den Angriffen mit Leichtigkeit aus. Mit einer schnellen Bewegung packte er das Handgelenk des betrunken Mannes. Sein Griff wurde immer fester bis der Mann sein Messer fallen ließ. Er versuchte sich seinem Griff zu entwinden, doch er war zu schwach. Als der Mann wieder in sein Gesicht schaute, weiteten sich seine Augen. Die Augen des Mannes glühten rot. Bevor er etwas tun konnte, spürte er, wie etwas spitzes in seinen Hals eindrang und sein Blut aus ihm heraus gesaugt wurde.
Wenige Minuten später ließ er den Mann los, woraufhin dieser tot zu Boden fiel. Er holte eine Packung Streichhölzer aus seiner Hosentasche, zündete eins an und warf es auf den toten. Der Mann ging in Flammen auf. Er drehte sich um und schlenderte davon, während er sich an seinem Mundwinkel Blut mit einem Taschentuch abwischte.


„Wo bleibt Samu denn schon wieder?“, maulte Mark Forster herum.
Yvonne, Michi, Smudo und er warteten seit fünf Minuten auf den Finnen, der anscheinend die Zeit vergessen hatte. Yvonne trug ihr blaues Kleid, Michi trug einen schwarzen Pullover, mit einer schwarzen Hose, Smudo trug ebenfalls eine schwarze Hose und einen schwarzen Pullover. Mark trug eine Jeans, ein weißes Hemd darüber eine graue Jacke und noch seine Kappe.
„Mach mal halblang“, entgegnete ihm Michi, „Wir müssen immer eine halbe Ewigkeit auf dich warten, wenn du von der Toilette nicht runter kommst.“
Smudo und Yvonne mussten grinsen, während Mark ihn einen verärgerten Blick zuwarf.
„Entschuldigung das ich zu spät komme“, hörten die vier die Stimme von Samu und sahen ihn den Gang entlang laufen. Er trug ein schwarzes T-Shirt und eine blaue Jeans, „Ich habe die Zeit vergessen.“
„Was hast du denn gemacht, dass du die Zeit vergessen kannst?“, fragte Mark, der wütende Unterton in seiner Stimme war nicht zu überhören.
„Ich habe ein kleines Nickerchen gemacht und habe den Wecker auf meinem Handy nicht gehört“, antwortete Samu und schaute Mark mit seinen blauen Augen an. Spannung lag in der Luft, dass konnten Yvonne, Michi und Smudo spüren.
„Bevor hier gleich die Fetzen fliegen, sollten wir jetzt lieber wieder hinein gehen“, sagte Yvonne und ging voraus.
Die beiden Fantas folgten ihr, zogen dabei Samu hinter sich her und Mark ging ein paar Meter hinter ihnen.

Als die fünf Coaches das Studio betraten gab es einen kleinen Applaus von der Zuschauer Menge. Sie setzten sich auf ihre Stühle und warteten auf das nächste Talent. Soweit sie wussten kamen nun nur noch 5 "Teilnehmer". Es wurde ganz ruhig, man hörte die Schläge der Stöcke des Schlagzeugers und dann begann das Lied. Es war das Lied „I see fire“ (Ed Sheeren) danach kamen noch die Lieder „Just give me a reason“ (Pink), „Someone like you“ (Adele), „Hello“ (Adele) und „Lieder“ (Adel Tawil). Samu bekam den Jungen und die Frau, die beide Adele gesungen hatten. Michi und Smudo bekamen den Mann der Pink gesungen hatte, während der Mann der Adel Tawil gesungen hatte leer ausging.
Damit waren die Blindauditions beendet und die fünf Coaches konnten wieder ihren Dingen nachgehen und die Teammitglieder ihren, bis es zu den Battles kam.


„Sollen wir noch gemeinsam etwas trinken gehen?“, fragte Smudo die vier, als sie gerade aus dem gesamten Studio rauskamen. Sie nahmen immer den hinteren Ausgang, weil vor dem Haupteingang die gesamten Fans vorstanden, um ein Autogramm von ihnen zu bekommen. Sie hatten nichts dagegen, doch die fünf wollten auch mal ihre Ruhe haben, weswegen sie den Hinterausgang nahmen. Yvonne und Mark trugen eine Jacke, während die beiden Fantas ihre Jacken unter dem Arm trugen und Samu sich seinen schwarzen Pullover um die Talje geschnürt hatte.
„Also für mich spricht nichts dagegen“, meinte Michi.
„Warum nicht?“, stimmte Samu zu.
„Klar“, antwortete Mark.
„Ihr könnt ruhig etwas trinken gehen, Jungs, aber ich muss leider noch an meinem neuen Lied arbeiten“, antwortete Yvonne.
„Ach komm schon Kaddafelt“, meinte Mark grinsend, „Einfach heute Abend mal ausspannen und den Tag noch genießen.“
„Tut mir leid, es geht nicht“, sagte Yvonne, drehte sich um und ging.
Die beiden Fantas seufzten.
„Wartet, ich mach das“, sagte der Finne und lief der Frau hinterher.

Samu blieb vor Yvonne stehen. Sie seufzte.
„Nein, ich kann nicht mit kommen“, sagte sie und versuchte um den Finnen herum zu kommen, doch er ließ es nicht zu.
„Bitte Yvonne, nur auf einen Drink“, sagte Samu und sah die Sängerin an, „Ich kann dich dann sogar nach hause fahren, wenn du das möchtest.“
Sie schaute in seine blauen Augen und seufzte geschlagen.
„Na schön, auf einen Drink“, sagte Yvonne, „Aber du wirst mich ganz sicher nicht nach hause fahren, da du dann sicherlich ein bisschen zu viel Alkohol hattest.“
Samu lächelte sie schief an und lief wieder zu den beiden Fantas und Mark, wobei er kurz hoch in die Luft sprang. Yvonne drehte sich lächelnd und kopfschüttelnd um und ging zu den Männern.
„Wie Samu dich dazu gebracht hat doch mit zu kommen.“
„Bilde dir darauf nichts ein, Mark“, meinte Yvonne, „Ich werde nur einen Drink trinken und dann bin ich weg.“
„Ich kenne die perfekte Bar hier in Berlin“, sagte Smudo grinsend und sie alle gingen zu ihren Autos, um loszufahren.


Wenig später kamen die fünf mit ihren Autos an der Bar an. Sie gingen hinein und wurden sofort von lauter Musik und lautem Gerde erfasst. Samu, Yvonne, Michi, Smudo und Mark setzten sich an einen Tisch, der etwas in der Ecke stand und noch frei war.
„Wow ist hier was los“, meinte Smudo laut, er musste fast schreien, damit die anderen ihn verstehen konnten, „Sonst ist hier eigentlich nicht so viel los.“
„Ich bestell’ uns mal ein paar Drinks“, rief Mark, „Was wollt ihr?“
„Ich nehm ein Bier“, sagten Michi und Smudo gleichzeitig.
„Ich nehme ein Glas Wein“, sagte Yvonne.
„Ich ein Bier“, antwortete Samu.
Damit ging Mark davon und ließ die vier allein. Als nächstes war ein DJ dran und drehte richtig auf, doch für Michi und Smudo tat es nur weh in den Ohren.
„Oh man, was hat der Typ denn getrunken!?“, rief Smudo lachend.
„Komm, wir werden ihm zeigen wie man es richtig macht“, antwortete Michi.
Die beiden Fantas standen auf und gingen zum DJ, Yvonne schaute den beiden kopfschüttelnd hinterher. Samu sah lachend den beiden ebenfalls hinterher. Als die Menschen die beiden am DJ Pult sahen grölten und jubelten sie wie verrückt. Dann begannen die beiden Fantas mit ihrer Musik.
Mark kam derweil mit den Getränken auf einem kleinen runden Holztablett und stellte sie auf den Tisch. Er stellte das Weinglas Yvonne hin, gab Samu seine Bierflasche und setzte sich dann ebenfalls mit einer Bierflasche neben Yvonne.
„Ich werde mal den Jungs ihre Bierflaschen geben“, meinte der Finne, stellte seine Bierflasche hin, nahm die beiden anderen in die Hand und ging zum DJ Pult. Als die Frauen den blonden Finnen sahen schrieen sie hysterisch und riefen „Oh mein Gott“ oder „Das ist Samu!“.
Der Finne ging zum Pult und gab den beiden Fantas ihr Bier.
„Vielen Dank“, bedankte sich Michi lächelnd.
Samu machte sich wieder auf den Weg zurück zu Yvonne und Mark, doch wurde er von den ganzen Frauen aufgehalten, die unbedingt ein Autogramm oder ein Foto mit ihm haben wollten.
Nach einer gefühlten halben Stunde konnte Samu zum Tisch gelangen und setzte sich wieder auf seinen Platz neben Yvonne. Er bemerkte, dass ihr Weinglas bereits fast leer war.
„Ich hol dir noch ein Glas Wein oder möchtest du ein Bier?“, fragte Samu die Sängerin.
„Nein, ich habe doch gesagt, dass ich nur ein Glas trinken werde und das bleibt auch so“, erwiderte Yvonne.
„Komm schon, nur noch ein Glas Wein oder ein Bier“, sagte Samu und schaute Yvonne flehend an. Yvonne seufzte.
„Na gut, aber nur ein Bier.“
Samu lächelte und ging das Bier holen. Als er an der Theke ankam, wartete er auf den Mann, da der gerade jemand anderes bediente. Nach ein paar Minuten kam der Mann zu ihm.
„Ein Bier bitte“, sagte Samu.
Der Mann gab ihm eines und er bezahlte es. Danach ging er wieder zum Tisch und stellte es vor Yvonne.
„Dankeschön, wieviel muss ich dir zurückgeben?“, fragte sie sofort und wollte ihr Portmonee aus der Tasche holen.
„Nicht nötig“, entgegnete Samu.
„Aber...“
„Kein aber, Yvonne“, meinte der Finne mit einem schiefen lächeln.
„Vielen Dank“, bedankte sie sich und lächelte ebenfalls.


Die Zeit verging und so langsam leerte sich die Bar. Michi und Smudo saßen bereits wieder bei Samu, Yvonne und Mark und tranken ihr neues Bier. Sie alle hatten bereits etwas mehr getrunken, selbst Yvonne hatte etwas mehr getrunken, als nur ein Glas Wein und ein Bier.
„Ich denke, ich werde dann mal nachhause fahren“, meinte Michi und Smudo schloss sich ihm an.
„Bestellt euch lieber ein Taxi, bevor ihr noch ein Unfall baut“, meinte Yvonne und lachte.
„Keine Sorge, Mademoiselle“, antwortete Michi, „Wir werden vorsichtig sein.“
Die beiden verabschiedeten sich von den drein.
Bald war niemand mehr in dieser Bar und auch Mark war bereits nachhause gefahren. Nun waren nur noch Samu und Yvonne in der Bar. Sie wollte gerade sagen, dass sie auch fahren sollten, doch da wurde ihr Lieblings Lied gespielt. Es war ein ruhiges und entspannendes Lied.
„Ich liebe dieses Lied.“
„Wirklich?“, fragte Samu lächelnd.
„Ja, ich habe es in meiner Kindheit rauf und runter gehört“, sagte sie.
Der Finne stand auf und hielt ihr seine Hand hin. Yvonne schaute ihn etwas überrascht an, dann schüttelte sie den Kopf.
„Nein, ich kann nicht tanzen“, sagte Yvonne.
„Komm schon, wir beide sind nur hier.“
Die Sängerin nahm seine ausgestreckte Hand etwas zögernd an. Daraufhin führte Samu sie auf die Tanzfläche und beide begannen langsam zu tanzen.
Review schreiben