Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Geschichte der unbekannten Magier

MitmachgeschichteAllgemein / P12
12.11.2017
17.10.2018
15
13.466
5
Alle Kapitel
33 Reviews
Dieses Kapitel
2 Reviews
 
10.12.2017 932
 
Ein anderer Professor kommt komplett entspannt den Gang des Turms entlang und biegt in seine Klasse ein. Plötzlich wird er hektisch und beginnt sich umzusehen: „Hey! Wo sind denn alle hin?“

Unterdessen hat der Sonderlehrer wieder Platz genommen und beginnt mit der letzten Schriftrolle.
„So. Aha. Nun, hier muss ich wohl etwas weiter ausholen. Es geht hier um die Asaric-Familie.“
Er holt tief Luft und beginnt wieder zu erzählen.
„Die Asaric zählen neben den Familien Koregaz, Brunestud und O’Neil zu den vier Souveränen der Nachtwache; was bedeutet, dass sie ebenfalls daran beteiligt waren sie zu gründen.
Laut meinen Quellen und der Rolle hier, ist sie so alt wie die Nachtwache selbst, welche im Jahre 626 n. Ch. Ins Leben gerufen wurde. Folglich ist sie dementsprechend Mächtig und erfahren.
Sie kämpften mit den anderen gegen die Perser, welche Konstantinopel angriffen; wohl wissend, dass viele Perser bereits Sklaven der Todesapostel waren und haben auch den ersten Gralskrieg in Braniewo miterlebt.“
Viele blicken sich einander beeindruckt an, da solche Geschichten nicht jede Familie vorweisen kann. Sofort erzählt er weiter: „Die Asaric-Familie stammt ursprünglich aus Österreich. Doch sie waren weiße genug zu erkennen, dass es nur Vorteile bietet, ihre Blutlinie mit anderen zu kreuzen. So kamen sie auch an ihre Macht.
Wegen eines Lebenspartners hat ein Mitglied der Asaric-Familie ebenso einen Pakt mit einem Engel geschlossen, wie es schon bei der Familie Date der Fall war.“
Erneut blickt er in große Augen. Tja wenn man Engel hört, dann weiß irgendwie jeder, dass es um große Mächte geht. Auch der Lehrer hat schon Kontakt mit solchen Kräften gehabt.
„(räusper) Nun ja. Der Engel den sie fanden war allerdings kein gewöhnlicher Engel! Es war ein gefallener Engel!“ Nun werden alle hellhörig. „Ich gebe zu, dass ich ebenfalls Wurzeln in Österreich habe; daher konnte ich es mir nicht nehmen mehr über sie zu erfahren!
Die Asaric schlossen einen Pakt mit dem gefallenen Engel Azael, welcher zu den Grigori gehört; der Führungsebene der gefallenen Engel!“ Nun wurde es plötzlich still! Niemand wagte es einen Mucks zu machen!
Ihr Lehrer atmet ruhig ein und aus. „Azael gab ihnen seinen ‚Segen‘ und sein Blut; was ihre Kräfte exponentiell ansteigen ließ! Doch hatten sie zu Beginn damit Schwierigkeiten, da die Kräfte zu viel für EINE Person waren! Doch gerade diese Tatsache spielte ihnen in die Hände und sie konnten einen Ausweg finden, bevor die Macht sie Wahnsinnig werden ließ!“
Neugierig blicken alle zu ihrem Lehrer, als versuchen sie die Antwort aus seinen Gedanken zu fischen!
„Die Sieger des ersten Krieges um den Blutgral waren die Asaric; und ihr Wunsch sollte ihre Familie an die Spitze bringen!
Euch mag es nun seltsam vorkommen doch der Wunsch an den Blutgral lautete, dass fortan nur Zwillinge in die Familie geboren werden sollen.“
Verwirrt und verunsichert wegen dieser Aussage, sehen sich die Studenten einander an. Einer Studentin scheint ein Licht aufgegangen zu sein, denn sie reißt blitzschnell die Hand hoch: „Sensei! Haben sie es getan, um die große Kraft auf mehrere Aufzuteilen!?“ Der Lehrer nickt zufrieden: „Ja meine Liebe du hast Recht.“ Freudig klatscht sie in die Hände.
„Dadurch, dass nur noch Zwillinge in die Familie geboren werden, kann die Engelskraft auf zwei Personen aufgeteilt werden. Somit wird die magische Last gemindert und der Verstand bleibt klar. Zudem hat man, logischerweise, beschlossen, dass beide Zwillinge das Erbe antreten. Somit sind sie eine der wenigen Familien, die, zusammen mit den Rhoell’s, mehr als einen Erben haben.“
Fasziniert von der Familie nutzen die Studenten Magie für ihre Federn, denn sie wollen keinen Moment verpassen! Erfreut über die Wissbegierde seiner Schüler erzählt der Lehrer weiter.
„Nun kommen wir mal zu den Kräften; ich glaube dies interessiert euch am meisten.
Einer der Zwillinge bekommt eine Art Gestaltenwandlerfähigkeit. Er oder Sie können einzelne Körperteile in Waffen verwandeln, die bei Kontakt Krankheiten und Flüche verbreiten. Flüche kann diese Person auch ohne diese Fähigkeit auf andere übertragen; da sie sich sehr leicht tut sie zu erlernen. Zudem sind sie gute Mediziner; da sie viele Krankheiten als Waffen nutzen, wissen sie, wie man sie auslöst aber auch behandelt! In seltenen Fällen verwandeln sie sich komplett in eine Waffe, welche der andere Zwilling nutzt!
Womit ich nun zur anderen ‚Hälfte‘ komme. Diese ist ein Schattenmagier der Sonderklasse. Im Kampf umgibt er/sie sich mit einer Schattenaura, welche die Konstitution und die Stärke des Magiers erheblich steigert! Zudem werden anscheinend auch gewöhnliche Gegenstände dadurch zu Waffen! Des Weiteren kann der Magier andere Schatten markieren; natürlich nur wenn der Betroffene es nicht merkt oder zustimmt. Sobald dies geschehen ist, kann der Zwilling sich in dem Schatten dann verstecken oder für einen Überraschungsangriff hervorbrechen!“
Alle geben sich viel Mühe nicht unangenehm aufzufallen. Einer hätte fast vergessen zu atmen!
„Ok, ok. Machen wir schnell Schluss, bevor mir hier noch jemand wegstirbt!
Das korrupte Engelsblut, das durch ihre Adern fließt hat Einfluss auf andere Vertreter ihrer Art. Die Fähigkeiten von Heiligen scheint es nicht zu betreffen, doch andere Individuen, welche einen Pakt mit einem Engel haben, könnten Probleme haben, ihre Kräfte effektiv zu nutzen.“
Nickend hören alle zu.
„Nun ja. Anscheinend haben sie zum Dank für diese Kräfte ihren Namen in Asaric geändert um Azael zu ehren. Naja, jedem das seine.“
Nun erhebt er sich wieder: „Ok meine fleißigen Schüler! Das war es dann für heute.“ Ein gemeinschaftliches ‚OOOOOHHHHHHH‘ lässt den Raum vibrieren.
Lächelnd gibt er ihnen die gleiche Antwort wie immer: „Keine traurige Miene. Ihr wisst doch; eine neue Rolle, ein neuer Unterricht.
Also bis dann.“
Den Rest kennen sie schon. Er verlässt den Saal und an der Tür finden sie wieder eine Feder.
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast