Eine Milliarde Erden

von Knoerf
CrossoverSci-Fi / P12
11.11.2017
22.03.2020
8
14802
1
Alle Kapitel
5 Reviews
Dieses Kapitel
2 Reviews
 
 Datenschutzinfo
 
Beerus und SonGoku kämpften munter weiter und bekamen nichts von den neuen Gästen auf dieser Welt mit.

Monaka: Bulma darf ich dich mal kurz stören. Wir haben Gäste, die anscheinend von einem anderen Planeten kommen. Ich weiß nicht was sie wollen aber sie sehen ziemlich fertig aus.
Bulma: Eigentlich wollte ich mir den Trainingskampf der beiden gerne ansehen, denn es ist bald ein neues großes Turnier aber ich werde deinen Wunsch mal erfüllen und mit den Neuzugängen reden und sie ggf. versorgen.
Monaka: Danke Bulma.
Bulma ging mit Monaka zu den beiden etwas rampunierten Rembrandt und Manfred.
Bulma: Willkommen auf unserer Welt ihr beiden. Wie heißt ihr?
Rembrandt und Manfred stellten sich bei Bulma vor.
Bulma: Von welchem Planeten stammt ihr? Lasst mich raten. Ihr wollt wieder nachhause aber euer Raumschiff stürzte ab und ihr wisst nicht wo ihr ein neues Raumschiff herbekommt richtig? Kein Problem Monaka besitzt ein super schnelles Raumschiff und bringt euch zu eurem Heimatplaneten schneller als die Lichtgeschwindigkeit stimmts Monaka?

Bulma stupste Monaka an. Monaka zeigte jedoch seine Nullbock Haltung auf einen weiteren Planetentrip.

Monaka: Äh Ja das stimmt. Ich bringe euch nachhause.
Rembrandt: Wenn das nur so einfach wäre. Wir beide stammen aus je einer Parallelwelt. Meine Parallelwelt wurde von den Kromaggs besetzt und woher er kommt weiß ich nicht. Ich kenne ihn erst seit kurzem, sprich seit der letzten Welt.
Bulma: Ich verstehe nicht ganz. Was sind die Kromaggs? Aus welchen der zwölf Universen stammt ihr? Beerus könnte euch in euer Ursprungsuniversum zurückbringen und SonGoku die Kromaggplage auf deiner Erde erledigen.
Rembrandt: Moment mal ihr denkt, dass es nur zwölf Universen sprich zwölf Erden gibt? Da seid ihr mächtig im Irrtum. Ich bin zwar kein Mathematik Genie wie der ehemalige Professor Arturo im Team, der leider in einer Parallelwelt erschossen wurde oder Quinn Mallory, der ebenfalls tot ist oder besser gesagt er wurde verschmolzen mit einem anderen Typen aus einer anderen Parallelwelt, durch ein Experiment eines verrückten Wissenschaftlers aber laut meinen Zählungen an Welten wo ich bereits war, müsste ich in mindestens 100 verschiedenen Welten gewesen sein wenn nicht mehr.
Monaka: So etwas dürfen wir Beerus und SonGoku nicht vorenthalten. Nach ihrem Kampf stellen wir sie den beiden vor und mal schauen was sie dazu sagen.
Bulma: Monaka der Meinung bin ich ebenfalls und ich denke wir alle auf unserer Welt sind bereit euch zu helfen wo es nur geht. Wir stehen für das Gute ein, egal auf welchem Planeten oder welchem Universum wir kämpfen müssen um das Böse zu besiegen. Außerdem war schon lange kein ernstzunehmender Gegner mehr in Reichweite, der uns das Wasser reichen konnte.
Rembrandt: Das freut mich sehr endlich Verbündete gegen die Kromaggs gefunden zu haben. Das Problem ist nur wie kommen wir in meine Welt. Ich kann nicht mit dem Körper reisen so wie ihr oder wie Manfred und der Timer wo die Koordinaten gespeichert wurden, ist in der Welt wo ich das Virus gegen die Kromaggs her habe und diese Koordinaten weiß ich ebenfalls nicht.
Bulma: Lass das mal die Sorge von Beerus und Whis sein. Die kennen sich mit Universenreisen sehr gut aus.

Der Kampf war zu ende. SonGoku und Beerus kamen Bulma, Monaka und den beiden anderen entgegen.

Bulma: Ich habe echt etwas Wichtiges zu erzählen.
Beerus: Du brauchst es nicht mehr erzählen. Ich bekam alles mit dank meiner Telepathiefähigkeit. Es ist ein Wahnsinn was dieser Rembrandt alles erlebte. Ich kann es kaum glauben was ich so alles hörte.
Bulma: Wusstest du, dass es weit mehr als zwölf Universen gibt?
Beerus: Nein anscheinend wurde ich ebenfalls von Zen-Oh belogen.
SonGoku: Was ist denn los? Ich bin müde vom kämpfen und habe Hunger.
Bulma: SonGoku, dass du immer nur ans Essen denken musst.
Beerus: Übrigens Rembrandt es gibt eine Möglichkeit euren ursprünglichen Quinn wiederherzustellen ohne bleibende Schäden. In diesem Universum beherrschen wir die Techniken für Fusionen und auch Entfusionen. Mein Gefährte Whis besitzt sicher noch diese bestimmten Ohrringe, die eine problemlose Defusionierung ermöglichen.
Rembrandt: Das sind ja echt tolle Nachrichten. Das Problem ist nur wie kommen wir in meine Welt, wo die Kromaggs eingefallen sind und wie kommen wir in die Welt wo ich als vorletztes war?
Whis: Reisen durch Universen hinterlassen unsichtbare Spuren an deinem Körper. Mit Hilfe dieser Spuren können wir die jeweiligen Universen zurückverfolgen und mit meiner Hilfe dorthin reisen. Das Problem ist nur diese einzigartige Maschine besitzt nur Zen-Oh und man weiß nicht wie er auf euch reagieren würde. Er zerstörte bereits schon ein paar Universen, nur weil er schlecht gelaunt war.
Rembrandt: Zen-Oh kann innerhalb von Sekunden eine komplette Parallelwelt vollständig auslöschen? Und ich dachte die Kromaggs wären schlimm drauf aber fortschrittlich.
Manfred: Wer nicht wagt der nicht gewinnt. Lass mich mit Zen-Oh sprechen. Ich beherrsche ebenfalls Fähigkeiten die mit Parallelwelten zu tun haben, vielleicht habe ich den besseren Draht zu ihm.
Rembrandt: Mach das Manfred.
Whis: Ich bringe euch beide und Beerus zu Zen-Oh.
Kurze Zeit später kamen sie im Hauptquartier bei Zen-Oh an.
Zen-Oh: Hallo Neuzugänge wie kann ich euch weiterhelfen? Ich las eure Gedanken ihr benötigt meine einzigartige Maschine, die euch in die gewünschten Welten bringt richtig?
Manfred: Genauso ist es.
Zen-Oh: Heute habe ich einen guten Tag und erfülle euch euren Wunsch. Mit diesen Koordinaten der  Maschine bringt euch Whis in die jeweiligen Welten.
Manfred: Ich danke euch vielmals. Eine Frage noch am Rande. Warum denken selbst eure Götter der jeweiligen Universen, dass es nur zwölf Universen gibt?
Zen-Oh: Nun es sind zwar zwölf Universen, die ich betreue und mit denen ich mit meinen Kräften einwirken kann aber es gibt weitaus mehr Universen. Ich schätze mal es gibt ca. eine Milliarde Universen mit je einen Gott der Universen wie mich, der für 10-20 Universen verantwortlich ist.
Beerus: Was? Eine Milliarde Universen?
Whis: Man lernt nie aus Beerus.

Nach dem Gespräch brachte ein Diener von Zen-Oh die beiden an die Maschine und schlossen sie an. Schnell spuckte die Maschine die jeweiligen Koordinaten aus, die Whis in seinen Stab einprogrammierte.

Rembrandt und Manfred bedankten sich für alles bei Zen-Oh. Doch plötzlich öffnete sich ein brauner großer Vortex und es kamen lauter Soldaten, Panzer, Artilleriegeschütze und Flugzeuge mit Hakenkreuzsymbolen aus dem Wirbel heraus. Es fand ein riesiger Kampf statt und Whis, Beerus versuchten die Lage zu retten, jedoch verschwand in diesem Kleinkrieg Zen-Oh. Es lag nur ein Zettel auf den Boden, der von lauter toten deutschen Soldaten und Fahrzeugteilen bepflastert war. In diesem Zettel stand folgendes:

Zettel: Das deutsche Reich bedankt sich für die Zusammenarbeit und wir haben endlich was wir brauchen nämlich einen Gott von zwölf Universen.
Rembrandt: Oh mein Gott was haben wir getan? Manfred das ist deine Schuld. Wegen deines Peilsenders verfolgten uns die Nazis hierher.
Beerus: Whis verabschiede dich schonmal von Universum 7, wo wir beheimatet sind.
Whis: Beerus lass uns auf unserem Planeten zurückkehren und nachdenken wie wir aus dieser brenzlichen Situation wieder herauskommen. Zen-Oh wird es uns nie verzeihen, dass wir daran schuld sind Eindringlinge aus einem komplett anderen Universum bei sich aufgenommen zu haben.
Rembrandt: Hey jetzt tut sich so als wären wir schuld an allem? Ihr bot uns doch eure Hilfe an.
Whis: Gehabt euch wohl. Ihr werdet schon alleine damit fertig.
Whis und Beerus veschwanden.
Rembrandt: Hey ihr könnt uns nicht hier zurücklassen. Wie sollen wir wieder auf die Erde und vor allem in unsere gewünschten Universen? Manfred bring uns hier raus und teleportiere uns in eine andere Welt. Ich habe genug von hier.
Manfred: Was ist mit den Defusionierungsohrringen?
Rembrandt: Die sind derzeit egal Hauptsache wir verschwinden von hier.
Manfred: Ich kann zwar reisen aber ich kann nicht gleichzeitig die Erde anvisieren. Der Ort bleibt sozusagen derselbe nur in einer anderen Welt. Wer weiß ob in der nächsten Welt dieser Planet überhaupt bewohnbar ist. Wir könnten genauso gut auf einem unbewohnbaren Planeten landen und sofort ersticken.
Rembrandt: Da hast du recht. Gut ich schaue mich mal bisschen um ob ich eventuell etwas Nützliches finde.
Rembrandt schaute sich um, jedoch fand er außer gutes Essen nichts was die beiden weiterbrachte.
Aufeinmal kam ein Raumschiff hinab. Es war Monaka mit Bulma.
Bulma: Ich wusste, dass bei euch etwas nicht stimmt. Kommt wir bringen euch wieder zur Erde und verpflegen euch. Danach gebe ich euch die Defusionierungsohrringe die euch bei euren Freunden weiterhelfen.
Rembrandt: Gerade noch rechtzeitig. Das nennt man Timing. Haha. Woher hast die Ohrringe?
Bulma: Von Whis. Er gab sie mir vor eurer Abreise.

Das Raumschiff flog Richtung Erde und war innerhalb von ein paar Stunden da.
Bulma geleitete die beiden in das Capsule Corporation Gebäude, wo sich die beiden ausrasten und satt essen konnten.

Rembrandt: Bulma kannst du auch mit deinem technischen Wissen den Körpersender von Manfred entfernen?
Bulma: Laut meinen Daten des Körpers von Manfred wird es zwar schwer werden aber nicht unmöglich. Es wird jedoch ein paar Tage in Anspruch nehmen.
Rembrandt: Keine Panik wir haben genug Zeit. Ist ja nicht so als hätten wir nicht andere Probleme.
Derweil in der Basis von Beerus und Whis.
Beerus: Zen-Oh wird uns diesen Verrat niemals verzeihen. Was machen wir?
Whis: Wir befreien ihn von seinen Entführern. Vielleicht vergisst er dann die Sache und lässt unser Universum weiter existieren.
Beerus: Finde heraus woher diese Soldaten kamen.
Whis: Die Spur zurückzuverfolgen dauert zwar, ist aber nicht unmöglich, dank der Maschine und der bereits eingegebenen Daten in meinem Stab.

Derweil auf Erde 2 (The man in the high castle).
Der SS-Obergruppenführer Holger Smith begutachtete Zen-Oh den Gott der 12 Universen.

Zen-Oh: Wer sind Sie? Was wollen Sie von mir? Wieso kann ich meine göttlichen Kräfte nicht aktivieren?
Holger Smith: Nun eine unsichtbare Aura auf unserer Welt verhindern magische Kräfte so wie eure.
Zen-Oh: Warum habt ihr mich entführt? Was ist euer Ziel?
Holger Smith: Wir wollen von dir alles wissen, was du über das Thema Universen bzw. Parallelwelten weißt. Du bist ein Gott von 12 Universen und du kennst dich in dieser Materie somit am besten aus. Teilt euer Wissen mit uns, damit wir unendlich viele Parallelwelten schnell, sauber und effizient erobern können und dann lassen wir euch vielleicht frei und weiterleben.
Zen-Oh: Wie habt ihr mich aufgespürt?
Holger Smith: Nun das war nicht schwer dank Manfred und Rembrandt.
Zen-Oh: Na wenn ich diese zwei Typen samt Beerus und Whis in die Finger kriege ist das Universum 7 Geschichte. Leider kann ich mich nicht zurückteleportieren von hier, da ich hier keine Kräfte habe, sonst würde ich dieses Naziuniversum schon längst zerstören.
Holger Smith: Bald wirst du richtige Schmerzen kennenlernen, wenn du uns nicht alles Wichtige erzählst. Da du ein Gott bist würde mich brennend interessieren ob du Zyklon B aushältst?

Aufeinmal kam Gas in den verschlossenen Raum von Zen-Oh.

Holger Smith: Viel Spaß damit.
Review schreiben