Death the Kid im Assassination Classroom

von Yumestar
GeschichteHumor, Schmerz/Trost / P16
09.11.2017
17.08.2019
29
65529
13
Alle Kapitel
24 Reviews
Dieses Kapitel
3 Reviews
 
 Datenschutzinfo
 
 
Willkommen zu meinem ersten Soul Eater x Assassination Classroom Crossover! Irgendwie bin ich halt auf diese gar bescheuerte, aber gleichzeitig irrewitzige Idee gekommen, diese beiden Fandoms zu vermischen. Ihr habt nun die Ehre, das Ergebnis davon zu lesen XD Nun gut, mal wieder völlig ernst, ihr braucht keines der beiden Fandoms zu kennen, doch vielleicht muss ich nur einmal kurz erläutern, um was es geht:


Assassination Classroom: Eine hochangesehene Schule Japans namens Kunuigaoka Junior High hat eine Klasse, bestehend aus den Losern dieser Schule, die E-Klasse. Diese hat den Auftrag bekommen, ihren Klassenlehrer, Koro-sensei, eine mysteriöse, Kraken ähnliche Gestalt bis zum März nächsten Jahres zu töten, da Koro-sensei sonst die Erde zerstört. Dies hat er auch schon mit dem Mond getan.


Soul Eater: Hier dreht sich alles um die Shibusen, eine Schule für Meister und ihre Waffen. Die Schüler lernen dort alles über Seelenkunde und lernen mit ihrer Waffe umzugehen. So ergeht es auch Death the Kid, der Sohn des Shinigamis (Todesgott) und Schüler der Shibusen. Seine Waffen sind die Geschwister Liz und Patty, zwei Pistolen. Das einzige Problem mit Death the Kid ist, dass er besessen von Symmetrie ist.


Death the Kid im Assassination Classroom


Stille.
Stille und starrende Blicke.
Alle Augen waren auf den neuen Schüler gerichtet, der vorne neben dem skurrilen Klassenlehrer stand. Zuerst einmal machte er sich ein Bild von der Klasse, an dessen besonderen Unterricht er ab heute teilnehmen würde. Mit seinen leuchtend gelben Augen warf er skeptische Blicke durch das alte, heruntergekommene Gebäude und schlussendlich traf er auch auf völlig fremde Gesichter. Alle sahen so verschieden aus. Die Umgebung wirkte so fremd und ungewohnt als hätte er ein neues, ihm unbekanntes Gebiet betreten. Deswegen hätte er sich jetzt am liebsten umgedreht, die Tür hinter sich zugeknallt und wäre gegangen. Doch dank des Versprechens, welches er seinem Vater gegeben hatte, musste er nun hier bleiben. Hier war in diesem Fall ein altes, staubiges Klassenzimmer, in welchem sich an die 28 Schüler und ein komisches, gelbes Oktopus Monster befanden. Kid war der festen Überzeugung, dass das hölzerne Bauwerk bei dem kleinsten Windstoß wie ein Kartenhaus in sich zusammenfallen würde. Glücklicherweise war es gerade windstill.

Auch die E-Klässler machten sich das erste Bild von ihrem neuen Mitschüler. Die Meisten waren neugierig oder kurios, andere teils skeptisch und einige sogar abweisend. Sie musterten den Neuen von Kopf bis Fuß, um ihn kennenzulernen. Das Erste, was ihnen auffiel, war, dass er noch gar nicht die Schuluniform der Kunugigaoka Junior High trug. Stattdessen war er wie ein Sensenmann ganz in Schwarz gekleidet: Ein schwarzes Jackett mit drei weißen Streifen an jeder Seite der Schulter, darunter ein weißes Hemd mit einem grauen Totenkopf am Kragen, schwarze Hose und schwarze Schuhe. Wenn das nicht schon dunkel genug war, glänzten seine Haare auch noch ganz in Schwarz mit der Ausnahme von drei weißen Streifen, die sich über seine linke Haarhälfte wie ein Zebrastreifen zogen. Im Kontrast zur dunklen Farbe stellte sich dann die ehr blasse Hautfarbe und der etwas müde, desinteressierte Blick, welcher die E-Klässler vermuten ließ, dass er vielleicht krank oder ein Vampir war. Vielleicht rührte die blasse Haut aber auch nur davon, dass er so selten das Haus verließ.
Jedenfalls verfiel die 9E nun in ein leises Geflüster, denn alle wollten irgendwie ihre persönliche Meinung zu dem Neuen mit dem Nächsten teilen. Stille kehrte erst ein, als der Klassenlehrer, ein gelbes, schleimiges Tentakelmonster seine Stimme erhob: „Nun, ab heute werden wir einen neuen Schüler in unserer Klasse haben. Ich bitte um Ruhe, damit er sich einmal selbst vorstellen kann.“
Damit gab Koro-sensei das Wort an seinen neuen Schüler weiter und trat in den Hintergrund zurück.

Nur einige Augenblicke später erfüllte eine ruhige, intellektuelle Stimme die Stille des Raumes: „Mein Name lautet Death the Kid und ab heute werde ich aufgrund des Wunsches meines Vaters an dem Unterricht dieser Klasse teilnehmen. Bei meinem Vater handelt es sich um den Shinigami. Er ist Leiter einer Fachschule für Waffen und ihre Meister. Ich hoffe, das waren fürs Erste genug Informationen. Falls Fragen bestehen bleiben, könnt ihr mir diese gerne zu einem späteren Zeitpunkt stellen.“
Mit den letzten Worten schaute er zu Koro-sensei, der nur sein übliches, breites Grinsen aufgesetzt hatte.
Dann nickte der sonderbare Lehrer einmal zufrieden und wandte sich der Klasse zu. „Sehr schön. Dann nimm doch in der hinteren Reihe Platz und wir beginnen mit der Überprüfung der Anwesenheit.“
Sogleich nach diesen Worten setzte Kid sich in die letzte Reihe, wo noch ein Platz neben einem rothaarigen Jungen frei gewesen war. Während er durch den Mittelgang gegangen war, hatte er die erschrockenen und starren Blicke seiner neuen Klassenkameraden ignoriert.

„Wer hat heute Klassendienst?“, fragte Koro-sensei munter und holte aus der quietschenden Schublade die Anwesenheitsliste.
In jenem Moment erhob sich ein schwarzhaariger Junge in der vordersten Reihe und rief: „Aufgestanden!“
Mit dieser Ansage standen auch alle anderen Schüler auf und zückten die Waffen. Schussbereit richteten sie die Gewehre und Pistolen auf ihren Klassenlehrer, der dies mit einem Lächeln unterstützte. Kid fand die ganze Situation sonderbar und seltsam. Jedoch stand auch er auf, nahm seine beiden Pistolen fest in die Hand und wartete auf das Signal zum Schießen.
„Während ich die Anwesenheit überprüfe, dürft ihr wie immer auf mich schießen.“ Mit diesen Worten eröffnete Koro-sensei das Feuer. BB-Kugeln fielen wie Starkregen in seine Richtung, doch mit seiner unfassbaren Geschwindigkeit von Mach 20 wich er allen Geschossen aus. Dabei überprüfte er sogar noch die Anwesenheit. „Akabane Karma-kun?“

„Hier!“ Der Rotschopf neben Kid meldete sich mit lauter Stimme, die gerade noch im Donnern der Geschosse zu hören war.  
Karma heißt er also. Merke ich mir. Kid blickte nur kurz zu seinem Sitznachbarn. Dann schaute er wieder nach vorne, „Huh? Der komische Lehrer bewegt sich aber wirklich sehr schnell… Mach 20, wie sie es mir in dem Gespräch vor einer Woche gesagt hatten. Man kann seine Bewegungen kaum noch sehen und keiner der Kugeln trifft…“
Das war für Kid das Zeichen zu schießen und er festigte den Griff, mit welcher er die beiden Pistolen hielt. Dann löste er die ersten Schüsse. Zu seiner Überraschung traf er jedoch kein einziges Mal. Die Schüsse gingen einfach ins Leere, egal was er auch versuchte. Seine Mundwinkel verzogen sich vor Frustration und seine Miene wurde finsterer. Dabei wollte er jetzt noch nicht aufgeben, doch das musste er. Die Anwesenheit war überprüft.

Einige Schüler kehrten im Anschluss die verschossenen Kugeln vom Boden auf. Unter ihnen befand sich auch ein blauhaariger Schüler, bei welchem Kid sich dem Geschlecht nicht sicher war. Während er diesem beim Aufkehren der BB-Kugeln zuschaute, sprach ihn plötzlich eine provokante Stimme von links an: „Ah, du bist also der Neue hier? Man nennt dich ‚Totes Kind‘?“
„Es heißt Tod, das Kind, aber nenn mich doch einfach Kid“, antwortete der Angesprochene entspannt und stemmte seufzend die Hände in die Hüfte: „Wer bringt euch hier denn Englisch bei?“

„Na, unsere Bitch“, antwortete einer aus der vorletzten Reihe, der sich zu Kid und Karma umgedreht hatte.
„Habt ihr keinen Respekt vor euren Lehrern?“ Kid schien sichtlich geschockt zu sein von der Unhöflichkeit, mit der er hier konfrontiert wurde.
„Doch natürlich schon, aber sie ist und bleibt eine Bitch“, meinte der Junge nur und drehte sich wieder nach vorne hin.
Was für unanständige Leute… Da wird man ja verrückt“, dachte sich Kid und richtete seinen Blick ebenfalls nach vorne, „Und alles ist so verdammt unsymmetrisch. Ich werde hier noch wahnsinnig.“

Da war es wieder: Dieses unbändige Gefühl, denn seine Perfektion wurde völlig in den Dreck geworfen, betreten und beschmutzt. Die Symmetrie war nicht vorhanden und es machte ihn wahnsinnig. Er biss die Zähne hart zusammen und murmelte nur: „Dieser Klassenraum widert mich an.“
„Mich widert dieser Krake an“, kommentierte Karma nur grinsend und deutet auf Koro-sensei, der eine lineare Gleichung an die Tafel schrieb.
„Schön für dich. Ich will hier weg“, flüsterte Kid nur genervt und rollte mit den Augen. Dann suchte er sich etwas, auf dass er sich fokussieren konnte, doch da war kein einziger symmetrischer Gegenstand; Im Gegenteil, das Umschauen machte es nur noch schlimmer für ihn.
Warum hängt diese Uhr so schief? Und diese Wände bilden keine rechten Winkel! Ganz zu schweigen von den Böden! Der sieht so schief aus und die Tische stehen ungerade! Und Moment, wird da gerade eine Gleichung aus nicht teilbare Zahlen aufgeschrieben!? Argh, dafür könnte ich ihn killen! Warte, ich darf ihn killen.“
Mit dem letzten Gedanken bildete sich ein kleines, unscheinbares Grinsen auf Kids Gesicht. Dann holte er seine Pistolen hervor und richtete diese auf den gelbhäutigen Lehrer. Als er jedoch abdrückte, reagierte das Tentakelmonster viel zu schnell. Schon war es von der Tafel weg und die Schüsse prallten ohne Wirkung an dem hölzernen Schreibutensil ab.
„Kid-kun, während des Unterrichts wird nicht geschossen!“ Koro-sensei hob mahnend einen Tentakel.  
Kid wirkte nur frustrierter und zischte: „Dann sorgen Sie dafür, dass diese Gleichung nicht so verdammt unsymmetrisch ist. Ich meine, unteilbare Zahlen? Geht’s noch!?“
„Was soll daran falsch sein?“, erkundigte sich das gelbe Wesen verwirrt und war sich keinem Fehler bewusst.
„Alles“, erwiderte der Junge nur in einem verachtenden Ton.
„Nun, wenn alles falsch ist, dann komm doch an die Tafel und korrigiere mich“, sprach Koro-sensei in ruhiger Stimmlage.
„Sehr gern.“ Kid erhob sich von seinem Platz und schritt gelassen zur Tafel. Dann nahm er das Kreidestück in die Hand und wandelte jede unteilbare Zahl in eine Teilbare um. Als er fertig war, nickte er zufrieden und setzte sich wieder auf seinen Platz. Allen stand der Mund offen. Nicht nur, dass alle Zahlen teilbar waren, nein nein, die Zahlenmenge war auch noch vor und nach dem Gleichzeichen gleich und somit mathematisch erfüllt. Selbst Koro-sensei war für diesen einen Moment überrascht, nickte dann aber zufrieden.
„Sehr gut“, lobte er den neuen Schüler.
„Nichts geht über Symmetrie“, meinte Kid nur kühl und kam wieder etwas besser mit dem Klassenraum klar. Bisher ahnte noch niemand etwas von seinem Symmetrie-Wahn.
Aber wie lange könnte er seine Besessenheit noch vor den Anderen versteckt halten?

Nun, ich hoffe, ihr fandet dieses Kapitel witzig und ich konnte euch hiermit einen leichten Einstieg in die Welt von Assassination Classroom und Soul Eater geben. Ich werde so bald wie ich Zeit habe hier dran weiterschreiben. Bis bald, Yumestar!
Im Übrigen wurde dieses Kapitel am 30.05.2019 noch einmal überarbeitet. Ich hoffe, es lässt sich jetzt etwas flüssiger lesen ;D





Review schreiben