Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Teufelskind der Vongola ( Momentander Arbeitstittel)

GeschichteAllgemein / P16 / Gen
OC (Own Character)
05.11.2017
19.10.2020
3
6.959
2
Alle Kapitel
noch keine Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
 
05.11.2017 1.613
 
Hey Leute, wie in der Kurzbeschreibeung, habe ich mcih nicht getraut hier eine Geschichte zu veröffentlichen. Tue es jetzt doch. Darauf werde ich auch darauf hinweisen das ihr mir gern schreiben könnt was ihr wollt, ob Kretik oder Lob. Wenn ihr Rechtschreib-und Grammatikfehler findet schmeisst sie einfach auch Levi, der hat es verdient. Die Charaktere schreibe ich so wie es gerande kommt, trotzdem versuche ich ihren Charakter zu bewaren. Wenn der nicht gerade Ausbricht. Ich wünsche euch trotdem viel SpaßxD


Seit 17 Jahren schlaf ich nun hier an dem Ort und trotdem kapieren es die wenigsten das sie laut sein sollen, wenn sie mein Zimmer betretten. " Vergiss nicht ganz leise zu sein, wir wollen sie nicht wecken, hoho", hörte ich die lachende Stimme von Lussuria. Ich überlege mir echt auf zu springen und Xansis Pistolen zu nehem. Dann erschiess ich alle die nicht laut sein können wenn sie in mein Zimmer kommen und leg mich dann wieder genüsslich ins Bett. Nein, zu ansträngent. Einfach ins Xansis Zimmer, eher Villa-Zimmer, gehen und mich dort einfach ich sein Bett krichen und schlafen. Gedacht getann, jedoch muss ich mich vorher aus meiner Decke kämpfen! Denn spektakulären kampf gewann ich, für jeden ausenstehenden sah das eher so aus, ob ich nicht mehr allse Tassen im schrank hatte. Dabei habe ich in meinem Zimmer keinen Schrank mit Tassen hier, komisch. Der Kampf sah etwa so aus, dass mich die Decke fressen würde und ich die Decke erwürge. Wie gesagt ich habe gewonnen und standt nun in meinen Bett, dass mich Lussuria lieblich an Grinste und mir küssens zu warf, schob ich in meinen Kopf schnell nach hinten.
Eigentlich wollte ich einen Schritt machen, daraus wurde nichts. Mein linker Fuß hat sich am Decken angreifer verfangen und so sagte ich den lieben Boden " Hallo". Zum Glück sagte ich nicht Bel " Hallo". Vom Boden aufgerappelt schlürfte ich in Xanxas Zimmer. Ohne anzuklopfen betrat ich es und sah eine Gestalt dort liegen, die aber von der Statur nicht zu Xanxus passte. Die fremde Gestalt war viel zu fätt für ihn. Momentmal, Lussuria und Bel, waren in meinem Zimmer. Xanxus ging wahrcheinlich denn Bedinsteten auf die Nerven und Squalo hatte heute morgen " Tschüss" gesagt und ich stehe hier. Wenn Xanxus noch ich darinen liegen, kann das nur bedeuten, dass ich......, nein kann nicht sein ich habe den Boden " Hallo" gesagt. Schnell, wie ein Kolibrie fliegen kann, rannte ich ins Büro von Xanxus. Irgendwie klappte es nicht richtig zu stoppen,  als ich durch die Bürotür war, landete mit einem Salto auf der Couch. Verdutzt schaute mich Xanxus an. Schau nicht so, ist doch nichts neues, dass ich nicht laufen kann. Im Schneidersitz, auf der Couch und nicht auf dem Boden, stellte ich ihm die wichtigste frage der Welt: "  Warum liegt eine stinkende, fätte, wahrcheinlich gruselige, alte Person in deinem Bett? Ich dachte du stehst auf Frauen?". Wie ihr seht, sehr wichtig. Finster und mit düsteren Gesichtausdruck sprach er: " Abschaum, was faselst du da. In meinem Gemach darf da keiner ohne meiner Erlaubnis da rein und nun Verpisst dich, sonst erschiss ich dich". Tust doch, helt mich trotzdem nicht auf zu wissen wer die Person ist. Mit nichts sagener Mine schaute ich Xanxus einfach an. Er schaut zwar zurück, jedoch gewann ich und wisch einer Kerze aus. Puu, zum Glück kein Glas, ich laufe Barfuß rum. Wie ein treues kleines Kind ging ich neben Xanxus her in richtug seines Zimmers.
Ohne Rücksicht auf die Wollmäuse schaltet er das Licht an. Als wir nah am Bett standen und der Person die Decke vom Kopf zogen,  sahen wir das Grauen. Es war Levi. Schnell rennt um euer Leben, das erspart euch dieses Grauen! Levi lag nicht nur in Xanxus Bett, nein, er hatte auch seine Uniform an. Du Levi, die Uniform ist dir Mindesten 10 Nummer zu klein. Verwirt scheute ich zu Xanxus, denn er war bis jetzt ganz schön still. " Abschaum", fing er an," Raus aus meinen Bett und GEHE STERBEN". Nicht nur das die letzten zwei Wörter laut waren, er schoss auch gleichzeitig mit seinen Pistolen. Mein armer neuer Schlafplatz. Lange hielt die Schisserei nicht an, da Levi schnell das weite gesucht hatte. Wie so eine wütende Ehefrau stampf Xanxus raus und wahrcheinlich in sein Büro. Gemütlich schlendere ich hinter her. Warte, Squalo war weg. Juhu, ein Bett. Schnell stand ich vor Squalos Tür und wollte die Tür öffnen,....abgeschlossen. " Ach komm schon, dass kann  nicht dein Ernst sein Squalo!", rief ich. Schmollend ging ich zu Xanxus und setzte mich dort auf die Couch. Immer noch schmollend starte ich Xanxus an. Im platzte der Kragen vom dauernden anstarren. " Abschaum, hör auf mich die ganze Zeit an zu starren! Hast du nichts besseres zu tun, Abschaum!", brüllte er. Gespielt traurig sagte ich:" Aber Xansi, ich habe nichts zu tun und in meinem Zimmer suchen Bel und Lussuria, wahrcheinlich nach seinem Teddy. Ich weiß nicht mal warum ausgerechnet bei mir, ich habe selbst einen". Damit brachte ich Xanxus zum verzweifeln.
5 Punkte für mich. Das macht dann 10 zu 5 für Xanxus. Mist, immer zu wenig. Bevor Xanxus was sagen wollte, trat einer der Bediensteten ein, er hatte ein Brief mit Himmelsflammen drauf. Mir wurde auf einmal flau im Margen. Wenn bei uns ein Brief mit Himmelsflammen kann, hist das meinst das alle für eine Bestimmte Zeit ausrücken müssen. Da ich mich aus bestimmten Gründen weigere Befehle vom Neuten entgegen zu nähmen, bleib ich meistens hier oder muss zu Dino. Nichts gegen Dino, aber wenn Romario nicht da ist, kommt mit Dino und mir ein viel gößeres Chaots dabei raus, als sonst. Konzentriert lass Xanxus den Brief vom Neunten und seufzte. Mir tut der Idiot jetzt schon leid der Los muss. Vor mich hin Grinsend bemerckte ich nicht wie Xanxus des öfteren meinen Namen rufte. Erst als ich das als zu bekannte Abschaum hörte schaute ich zu ihm. Mit dem einfachen " hier und stirb" Blick streckte er mir die beigelegten Blätter entgegen.
Verwundert sah ich die Blätter an. Ein extra Brief wo Flugzeug trauf stand und ein Flugticket nach Japan. " Ja, ich darf endlich auch mal nach Japan fliegen!", jubelte ich raus. Augen verdrehend sprach Xanxus:" Abschaum, du fliegst nicht nach Tokyo oder einem anderen beliebten Ort, du fliegst nach Namimori. Da ich heute mal so nett bin darfst du, auch wenn du die Behfele des alten Sacks misstachtest. Das heist bau keinen Misst, Abschaum". Ich hörte Xanxus garnicht mehr richtig zu. Außer das es nach Namimori geht, habe ich nichts mehr mit gekriegt. Mir war dies egal, es geht nach Japan. Schneller als der Blitz, flitze ich in mein Zimmer und Suchte meinen Koffer. Es war kein Typischer schwarzer Koffer, es war ein Koffer mit Füchsen und kleinen gelben Vögelchen drauf. Das Wichtigste eingepackt, wollte ich mit meinen Schlafsachen das Anwesen verlassen. Lussuria hielt mich jedoch davor ab und drückte mir meine Kleidung in die Hände. Kirschblüten-T-Shert, knie lange Jeans, Socken, grüne Sneacker und eine Kaputzenjacke die mir zu groß war. Schnell noch das Händy und die Kopfhörer geschnapt, bin ich mit einem Fahrer zum Flughafen gefahren.
Ich bin zwar liebend gerne selbst gefahren, jedoch traut man mir kein Auto mehr an. War der Mafia-Boss von letztens selbst schuld, er hätte ja nicht von der Klippe fallen müssen, als ich ihn anfuhr.  Am Flughafen angekommen, suchte ich erst mal meinen Flug und das war bei dem Getummel hier nicht leicht. Die meisten Leute die hier rum wuseln sind mindesten 1,80m bis 2,00m groß. " Flug nach Japan, Namimori startet in 5 Minuten. Bitte begeben sie sich an Bort", sprach es aus den Lautsprechenrn. Wie eine elegante Schlange, Trampeltier, schlängelte ich mich durch die Menschen menge. 30 Sekunden vorm Abflug schaffte ich es noch zum Gait. Ticket vorgezeigt ging ich ins Flugzeug auf meinen Platz, oder irgendeinen. Das Flugzeug war wie Ausgestorben. Trotzdem setzte ich mich auf meinen Platz. Puuu, endlich sitzen. Ach ja, der Brief. Mit zwei Handbewegungen war der Brief auf und ich konnte lessen.
" Meine Liebe,

ich weiß das du meine Befehle mistachtest und ich weiß auch warum. Jedoch möchte ich mich bei dir mit dieser Mission bei dir endschuldigen und hoffen, dass du mir verzeist. Ich weiß aus Quelen, dass du Japan magst und habe dir diese Mission anvertraut. Hoffendlich erfühlst du sie gut. Deine Mission Leutet für dich, mir genaurere Informationen über die Zehnte Generationen zu liefern. Außerdem habe ich bei den Alten Akten der Vongola Nummer 1 was für dich gefunden. Ich weiß nicht warum du erwänst wirst, jedoch soll es dir eine Hielfe in Namimori sein.

Vongola Nano".

Ich schaute mir das extra, extra Blatt an und es sah wie ein Testerment aus. " Hier mit vermache ich der Person die am 29.08. am Grabstein unseres Bosses Gefunden wird, mein Haus. Dies kann nicht durch Fremde Personen betreten werden, also ist es unmöglich zu behaupten er sei das Erbe dieses Hauses. Der Schlüssel dieses Hauses wird der wahre Erbe erkennen. Dieses Haus liegt in Japan, Namimori", stand da. Cool, ich habe ein Haus geerbt. Aber warum steht da nicht der Name des Verfassert drin, sondern lodert dort nur eine Regenflamme. Egal, finde ich noch raus und außerdem, wollte der Neunte noch was von mir. Schnell überflog ich den Zettel vom Neunten noch mal und ich kam zu einer Entscheidung.
Nö, mach ich nicht Neunter! Ich genisse schön meine Reise nach Japan und deine Mission ist mir egal, aber darauf hättest du auch selber drauf kommen können.
Review schreiben
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast