Liebe ist alles

KurzgeschichteRomanze / P16
31.10.2017
29.12.2017
8
7936
1
Alle
1 Review
Dieses Kapitel
1 Review
 
 
 
Hallo zusammen! Ich habe mich in den letzten Tagen sehr über Michelle und ihrem Verhalten in der Serie aufgeregt. Deshalb bin ich zu dem Entschluss gekommen, diese kleine Geschichte zu schreiben! Viel Spaß beim Lesen!

++++++++++++++++++++++++++++++++++++

"Herzlichen Glückwunsch! Sie sind schwanger!"

"Herzlichen Glückwunsch!"

Herzlichen Glückwunsch!

Ich bin mir nicht sicher, ob ich darüber lachen soll oder heulen!

Ich weiß nicht, wie ich damit umgehen soll!

Verdammt! Ich bin doch noch viel zu jung... Und meine Karriere! Was wird aus meiner Karriere?

Verdammt! Verdammt! Verdammt!

Ich will das nicht!
Ich will nicht dieses Kind!
Ich will nicht Ronny!
Will nicht mit ihm reden oder ihn sehen oder an ihn denken!

Ich könnte abtreiben?
Aber ich bin schon in der 12. Woche!
Dann geht das nicht mehr! Nicht in Deutschland!

Soll ich... nach Holland?
Ohne Mama was zu sagen?

Wenn ich es ihr nicht sage, erfährt es niemand!
Also auch nicht Ronny!

"Ist das nicht ein wenig unfair?" fragt mich eine leise Stimme in meinem Kopf.

"Nein! Es geht ihn nichts an!" entgegne ich meiner kleinen nervigen Kopfstimme.

"Natürlich geht es ihn etwas an! Er ist doch der Vater deines Babys!" spricht die kleine fiese Kopfstimme weiter.

Verdammt! Sie hat recht!

Aber ich bin noch nicht so weit!

Ich will keine Kinder!

Ich will dieses Kind nicht!

Karriere! Titel! Das ist, was ich will.

"Michelle? Was ist los?" fragt mich plötzlich eine Stimme. Ich schaue auf. Es ist Frau Scholz!

Ich möchte ihr sagen, dass nichts ist!

Doch ich kann nicht!

Ich breche in Tränen aus.
Sie nimmt mich in den Arm und tröstet mich.
Sie redet mir gut zu. Bietet mir an, meine Mutter anzurufen.

Eigentlich will ich die gar nicht sehen.
Aber ich lasse es trotzdem zu.

Es dauert nicht lange, bis Mama bei mir ist.
Sie bedankt sich bei Frau Scholz und bringt mich nach Hause. Und darüber bin ich sehr froh und dankbar!

Ich erzähle ihr alles.
Das ich schwanger bin.
Das ich das Kind nicht haben will.
Das ich nicht mit Ronny sprechen will.
Und das ich nicht mehr weiß, ob das alles richtig ist!

Ich weine. Ich weine, bis ich keine Tränen mehr habe. Und dann, dann schlafe ich ein. Und träume. Ich träume von Ronny. Und unserem Baby! Es ist ein schönes Gefühl!
Ich lächele.

Das Türklingeln lässt mich aufwachen.

"Wo ist Michelle?" höre ich meine Trainerin Isabel. Ihre Stimme ist kalt. Kalt und berechnend. Und plötzlich wird mir klar, wie sehr sie mich manipuliert hat. Sie und mein Vater!

Schluss damit!

"Michelle geht es nicht gut! Sie schläft!" erklärt meine Mutter. Doch das ist Isabel egal. Sie stürmt in die Wohnung. Und da findet sie mich auf dem Sofa. Und schreit mich an.

Ich setze mich auf und schaue sie an.

"Was ist los? Du hast jetzt Training! Also los!" schreit sie.

"Ich bin schwanger! Und Sie sind gefeuert!" erwidere ich gelassen.

Isabel starrt mich an. Mit offenem Mund und sprachlos.

"Verschwinden Sie aus meiner Wohnung!" zischt meine Mutter ungehalten und zerrt Isabel vor die Tür.

Als sie zurück kommt, lächelt sie mich an.

"Wie geht es dir Micki?" erkundigt sie sich.

Ich muss nicht lange überlegen.

"Gut! Und noch besser, wenn ich alles bereinigt habe." erkläre ich.

Mama versteht nicht gleich.

"Wo ist die Videokamera?" frage ich nun.

"Keine Ahnung!" antwortet Mama.

Typisch! Ich muss lachen.

"Dann frag ich Ronny... Mit dem muss ich sowieso reden!" erkläre ich und nehme mein Handy zur Hand.

Doch Ronny drückt mich weg.

Verübeln kann ich es ihm nicht!

"Ich rufe ihn an! Dann kommt er sicherlich!" bietet Mama an und wählt schon seine Nummer.

Keine 15 Minuten steht er vor der Tür. Ich warte in meinem alten Zimmer, während Mama Ronny ins Wohnzimmer lockt.

Ich warte noch ein wenig, dann komme ich hinzu. Ronny will sofort fliehen. Doch Mama schafft es, ihn aufzuhalten.

Ich danke dem lieben Gott für meine Mama!

"Ich muss dir was sagen! Es ist wichtig!" fange ich an.

"Es interessiert mich nicht! Es sei denn, du gibst endlich zu, was du Marie in Innsbruck angetan hast!" sagt Ronny. Mit Wut und Enttäuschung in der Stimme.

"Das werde ich!" erkläre ich. "Aber das ist jetzt erstmal zweitrangig!" fahre ich fort.

Ronny ist irritiert. Aber er setzt sich wieder hin und wartet.
Ich setze mich zu ihm.
Mein Herz klopft heftig gegen meinen Brustkorb.
Meine Hand wandert unbewusst zu meinem Bauch.
Ich atme noch einmal tief ein und aus.

"Ich bin schwanger!" spreche ich es aus! Und ich bin erleichtert und angespannt zugleich!

Erleichtert, weil ich es endlich Ronny gesagt habe.
Angespannt, weil ich Angst habe vor seiner Reaktion.

Angst vor Ronny's Reaktion? Wie bescheuert!

"Du bist schwanger?" fragt Ronny nach. Erstaunt. Vielleicht auch etwas geschockt?

Ich nicke.

Ronny fährt sich über den Kopf und über das Gesicht.

"Ok... Dann werden wir wohl Eltern! Ich bin da für dich! Für euch!" erklärt er und nimmt mich in den Arm.

"Ronny, es tut mir leid, was ich getan habe. Ich liebe dich! Und ich wünsche mir, dass wir wieder zusammen kommen! Aber ich verstehe auch, dass du Zeit brauchst. Und die werde ich dir geben!" sprudelt es aus mir heraus. Und ich bemerke, dass mir die Tränen laufen.

Ronny sagt nichts. Sieht mich nur an.

Plötzlich hämmert jemand an die Tür. Und ich höre meinen Vater im Treppenhaus brüllen. Ich gehe zur Tür und öffne.

" Was soll das heißen? Du bist schwanger?" schreit er mich an.

Ich lächel ihn an. Nicht freundlich! Eher... Keine Ahnung! Ist auch egal!

"Das soll heißen, dass du Opa wirst!" antworte ich.

"Glückwunsch... Schwiegervater!" kommentiert Ronny hinter mir und grinst.

Dabei legt er seine Arme von hinten um mich, legt eine Hand auf meinen Bauch, und küsst mich auf die Wange.

Mein Vater schaut uns geschockt an.

"Bist du etwa wieder...?" fragte mein Vater entsetzt.

"Ja, wir sind wieder zusammen!" sagt Ronny. Mein Herz schlägt einen Purzelbaum nach dem anderen.
"Und Michelle wird vor dem BDE zugeben, was sie in Innsbruck getan hat!" fährt Ronny fort.

"So sieht's aus!" bestätige ich.

Dann schließe ich die Tür und bin überglücklich!

Und dann küsst mich Ronny. Lange und leidenschaftlich.

Doch bevor ich mich jetzt völlig im Liebesrausch verliere, will ich mein Geständnis aufzeichnen.

Es fällt mir schwer. Doch dieses winzig kleine Wesen in meinem Bauch gibt mir Kraft!

Nach 30 Minuten ist das Video fertig.
Ich verschicke es.
An den BDE.
An die Presse.
An Marie!

Ich bin danach völlig fertig und weine.
Doch Ronny ist da und fängt mich auf.
Ist für mich da!

Ronny ist immer für mich da!
Er war in der Vergangenheit immer an meiner Seite! Und jetzt auch!

Und ich habe die Gewissheit, dass sich das niemals ändern wird.

Jetzt muss ich erstmal schlafen!
Ich kann mich nicht erinnern, jemals so müde gewesen zu sein.

Müde, aber auch glücklich!

Am Abend sitzen Mama, Ronny und ich zusammen und essen Spaghetti Bolognese. Gott, wie ich das vermisst habe!

Plötzlich klingelt es an der Tür.

Mama geht hin und schaut nach, wer es ist.
Ronny ist in Habachtstellung. Vielleicht glaubt er, es sei wieder mein Vater.

Doch es ist Marie!

"Hab dein Video gesehen." erklärt sie ihr Kommen.

"Was ich gesagt habe, meine ich auch so!" sage ich.

"Warum? Warum jetzt auf einmal?" fragt sie mich.

"Weil es falsch war, was ich dir angetan habe! Das habe ich jetzt eingesehen!" erkläre ich.

Marie sieht mich immer noch zweifelnd an.

"Und woher kommt diese Einsicht?" fragt Marie nun und setzt sich zu uns an den Tisch.

Ich schaue auf meinen Bauch hinunter, dann zu Marie auf.

"Bauchgefühl... Sozusagen!" sage ich lächelnd.

Marie stutzt.

Doch plötzlich versteht sie.

"Du bist schwanger?" fragte sie mich.

Und ich nicke nur. Mit einem Lächeln auf den Lippen.

Marie umarmt mich.

Endlich habe ich wieder meine Beste Freundin an meiner Seite.
Meine Beste Freundin, meinen Traummann und meine Mama!

Wer braucht da schon Titel?
Vor allem, wenn sie mit unlauteren Mitteln erreicht wurden.

++++++++++++++++++++++++++++++++

So, das wars! Ich hoffe, es hat euch gefallen! Freue mich auf Reviews!
Review schreiben
 
'