Dussels Roomtour

Chat/Interview/QuizHumor, Parodie / P12
Dussel
30.10.2017
30.10.2017
1
1.429
 
Alle Kapitel
2 Reviews
Dieses Kapitel
2 Reviews
 
 
 
30.10.2017 1.429
 
"Alles bereit?", fragt Dussel. "Gut. Dann geht's los. Also dann, liebe Leute, herzlich willkommen zu einem Video von meinerseits. Es ist kein normales Video. Was ich euch heute zeigen möchte, ist jedes Eck meiner Behausung, und wenn ich "jedes Eck" sage, meine ich "jedes Eck".

(Na, das kann ja was werden.)

"Ach ja, gestatten, dass ich mich erstmal vorstelle. Ich heiße Dussel Duck, bin 38 Jahre alt und lebe in Entenhausen. Momentan bin ich arbeitslos, allerdings erst seit gestern, davor habe ich in der Druckerei des Kuriers meines Großonkels Dagobert Duck gearbeitet. Man kennt mich auch als Fethry, Paperoga oder Peninha de Pato."

"Also, wie ihr sehen könnte, stehe ich hier im Vorraum neben meiner Haustür. Ich habe hier eine Klingel, und wenn ihr klingelt, müsst ihr halt warten, bis ich irgendwann aufmache."

(Is klar...)

"Also, groß ist mein Haus nicht, aber trotzdem gibt es das ein oder andere zu zeigen und die ein oder andere Geschichte zu erzählen. Ich wohne übrigens nicht allein. Nein, momentan bin ich Single, aber mein vierjähriger Neffe Didi lebt bei mir. Er lebt allerdings erst ein halbes Jahr hier, da er seine ersten Lebensjahre im Dschungel verbracht hat. Ich habe ihn damals im Dschungel gefunden, als ich herausgefunden habe, dass meine verschwundene Schwester tatsächlich ein Kind hatte. Jetzt lebt er bei mir, ist allerdings nicht der ruhigste. Zum Glück ist er gerade bei meinem Cousin Donald."
Dussel marschiert zusammen mit der Kamera in seinem Hand und einem Billig-Headset auf dem Kopf Richtung Wohnzimmer.
"Mein Wohnzimmer. Hier sind der Fernseher, ein Kamin, der im Winter gern mal geheizt wird, meine Couch, breit genug, um sich da hinzulegen-"

(Für dich vielleicht! Weil du auch nur 1,55 groß bist, wie der Rest deiner Familie!)

"Wie bitte? Was fällt dir ein mich zu unterbrechen? Außerdem bin ich 1,56! Also, auf jeden Fall, die Couch-"

(Iiih! Voller Katzenhaare!)

Dussel seufzt.
"Ja. Ich hatte eine Katze. Aber sie ist vor einem Monat von einem Auto totgefahren worden. Hier im Raum stehen auch Schränke und ein Sessel. Und hier..."
Versehentlich kommt Dussel mit dem linken Arm an den Schrank, eine Vase fällt runter und zerspringt!
"Ach Mist! Die war echt selten! Na ja, sie war eh falsch."

(Wahrscheinlich ist sein ganzes Haus voll mit diesem Mist.)

"Ach ja, hier habe ich noch lauter Fotos mit meiner Familie. Hier, Donald, da, Gustav... so ziemlich einige."

Dussel verlässt das Wohnzimmer und geht zur Küche.

"Ach ja, hier sind auch einige Sachen wie ein Herd, eine Spüle oder ein Kühlschrank."

(Ach nee!)

"Ich kann euch ja mal die Inhalte meines Kühlschranks zeigen," Dussel öffnet grinsend den Kühlschrank.
"Also, ich bin seit zwei Wochen Vegetarier... war es schon früher mal, habe es aber nicht durchgezogen, war da halt noch etwas jung und unbedarft. Jetzt muss ich es halten schaffen, auf Schnitzel und Burger zu verzichten. Ich koche gern mediterran, Nudeln mit Garnelen und sowas..."

(Garnelen sind jetzt aber nicht sonderlich vegetarisch...)

"Und falls ihr wissen wollt, was ich gerne trinke: ich habe früher gern Bier getrunken, aber inzwischen trinke ich kaum noch Alkohol, deswegen habe ich auch nur Malzbier rumstehen, so schwul das auch klingen mag. Mein Lieblingsgetränk aber ist Blubberlutsch, unser Entenhausener Nationalgetränk, auch Cola und Apfelschorle trinke ich gern, hin und wieder auch einen Energy Drink, wenn ich mal richtig down bin. Zum Frühstück mach ich mir immer einen Capucchino."
Dann zeigt Dussel noch etwas anderes.
"Also, schaut mal, wie gut die Herdplatte geputzt ist.

(Das stimmt sogar, aber schau dir mal die Spüle an, bei der ist genau das Gegenteil der Fall!)

"Nun ja, das... das muss Didi verunstaltet haben. Nicht so schlimm. Ist halt so."
Er grinste.
"Dann auf zum Badezimmer."

(Ach du kacke... ich ahne schlimmes.)

"Soderle, da wären wir. Ich hab sogar eine Badewanne hier."

(Ja, aus Stahl und halb verrostet, mir tut der Kleine leid, wenn er baden muss...)

"Und hier die Toilette, nicht gerade unwichtig. Zugegeben, nicht mehr das neueste Model. Hat nicht nur einen sichtbaren Spülkasten, sondern auch noch so eine alte Kette, aber: sie funktioniert tadellos! OK, manchmal muss man mehrfach spülen, besonders wenn's was größeres ist..."

(Iiih! Dussel, bitte verschone uns mit so hygienischen Details!)

"Aber die Toilette ist sauber, schaut her! Wenn man die Toilette bei mir benutzt, gar kein Problem, solange man sie nachher auch selber reinigt. Didi hält sich leider noch nicht wirklich daran. Aber naja. Also, zum Putzen verwendet natürlich einen Lappen. Aber es geht einfach mit der Klobürste, die hängt hier rechts, schaut her." Dussel hält sie hoch.

(Alter, da sind ja sogar braune Spuren dran! Wir sind doch nicht gekommen, um Spuren deiner Scheiße zu sehen! Ich glaub, ich kotz gleich...)

"Ja, ich weiß, alles sauber, alles perfekt", grinst Dussel lässig.

"Hier ist das Waschbecken, auch nicht mehr so neu, hier stehen die Zahnbürsten von mir und Didi sowie ein Zahnputzbecher. Hier außerdem der Hocker, den Didi immer für Waschbecken und Klo verwendet, er kommt ja sonst nicht hoch."

"So, jetzt mal einen Blick in den Keller."

Dussel geht die Treppe runter.

"Hier habe ich die Heizkörper und auch eine offizielle Speisekammer."

(Und ein paar Mäuse auch, wie ich sehe...)

"So, eigentlich halte ich mich ungern auf, da es hier sehr dunkel ist."

Dussel verlässt den Keller wieder, und geht nicht nur hoch ins Erdgeschoss, sondern noch höher in den Ersten.

"Erstmal das Zimmer meines Ein und Alles, also meinem Neffen Didi."

Dussel öffnet die Tür.

"Hier, ja, schon ziemlich cool für einen Vierjährigen. Ich muss sagen, er hat schon echt erwachsene Hobbys wie laute Rockmusik oder Fußball. Eine Sportart, für die ich ihn gerade zu begeistern versuche, ist Paintball, mein Lieblingssport. Er hat außerdem hier einige Poster an der Wand von seiner Lieblingsserie, Captain Duck auf DUCK KIDZ."

"Und hier ist sein Bett, allerdings muss ich sagen, dass er noch ins Bett macht. Tja, es war schon schwer, ihn, nachdem ich ihn aus dem Dschungel geholt habe, schwer genug, ihn auf eine zivilisierte Toilette umzugewöhnen, und tja..."

(Dussel! Wenn er das ihn ca. 10 Jahre sieht, schämt er sich ja zu Tode! Also bitte!)

"Und seine Turnschuhe... naja, mit Bändern, aber natürlich kann er sie nicht binden."

"Und da, der Kleiderschrank, ja, er trägt so ziemlich dasselbe wie ich."

(Ach du Schande!)

"Allerdings hat er die Pullis auch in Grün und Blau, dasselbe mit dem Mützen."

(Wow, was für Abwechslung...)

"So, Schluss mit Didis Zimmer, ich schau mich woanders um..."

(Na, Gott sei Dank...)

Dussel geht zu seinem Zimmer.

"Hier, mein eigenes Schlafzimmer, ich muss zugeben, ich zeichne und schreibe gern, das sind so meine Hobbys, manchmal spiele ich auch Gitarre."

(Das müssen wir aber nicht hören, oder?)

"Ich glaube, an mir ist ein Meister verloren gegangen."

(Im Scheiße labern, ja.)

"Und hier mein schönes, großes Bett."

(Hättest es wenigstens überziehen können, Alter!)

Dussel murrt mit Blick auf den Schreibtisch. "Ja, ich weiß, da liegen die Arztrechnungen von Dr. Wieland, kein schöner Anblick!" Er seufzt kurz. "Nun ja, ich habe ADHS und muss Medikamente nehmen, das ist halt so, nur schaff ich's nicht immer, Dr. Wieland ist zwar sowas wie mein bester Freund, aber er nervt auch total..."

(Chapeau, das kenn ich auch von meinem, anstatt mich krank zu schreiben, macht der mich gesund, hihi...)

"Ja, meine Medikamente liegen hier auch, weiß nur grad nicht, wo."

"Und jetzt das große Finale auf dem Dachboden."

(Na endlich!)

Dussel klappt eine Leiter runter, die ihn nach oben fürt.

"So, da wären wir! Hier liegen so einige Erinnerungen von mir, sogar alte Spielzeuge und Plüschtiere aus meiner Kindheit. Wichtiger sind aber meine ganzen alten Videospiele (PS1, PS2, Xbox, Nintendo, Sega, Atari, C64 usw.), Musik-CDs (höre überwiegend Alternative und Indie, mag aber auch Southern Rock, Gospel, Soul, Industrial, Doom Metal, Stoner, Rockabilly, Drum n Bass, Ambient, IDM, Psychedelic Hip Hop, Country, Blues, Jazz, Klassik usw. - meine Lieblingsinterpreten sind Johnny Cash, Aphex Twin, Fun Lovin' Criminals, PJ Harvey, The Connells, Marshall Tucker Band und Yann Tiersen) und Filme. Ich schmeiß ja nix weg. So, das war's. Wir sehen uns beim nächsten Mal wieder. Bye!

(Überstanden...)
Review schreiben