Des Engels Schatten

von -Yuna
KurzgeschichteAllgemein / P12
OC (Own Character)
26.10.2017
26.10.2017
1
1.529
 
Alle Kapitel
noch keine Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
 Datenschutzinfo
 
 
26.10.2017 1.529
 
Lächelnd sah die 6 Jährige zu ihren älteren Brüdern. Beide redeten gerade über ihre Fähigkeiten im Bogenschießen. Bis der Ältere der drei einen Pfeil zog und ihn auf die Sehne seines Bogen legte.

"Wetten ich bin besser!", stichelte er seinen jüngeren Bruder an, welcher sich auch sofort darauf einließ und es dem Älteren nach machte.

Die Kleinste der drei seufzte auf und lies sich ins Gras fallen. Warum mussten die beiden das immer machen? Sie waren gleich gut, und das bewiesen sie in jedem dieser sinnlosen Wettkämpfen. Das gehauchte "Tei?", ihres älteren Bruder lies sie auf sehen.

"Spielst du Schiedsrichter?", fragte nun der andere sie lieb. Die Kleinste der blonden Kinder seufzte und sah die beiden mit ihren großen unschuldigen Augen naiv an. "Warum müsst ihr das denn immer machen, es kommt doch immer dasselbe raus?", fragte sie neugierig und sah zu wie ihre Brüder mit den Schultern zuckten.

Tei seufzte und erhob sich. Dann nickte sie und lächelte die beiden warm an. Sofort begangen die beiden Jungs ihre Pfeile auf die aufgezeichneten Ziele zu schießen. Wie immer traf jeder von ihnen perfekt in die Mitte. Wie ihr Onkel der es ihnen beigebracht hatte. So sagten die beiden es zu mindestens, denn Tei kannte weder ihre Eltern noch ihre anderen Verwandten.

Wie immer kam dasselbe Ergebnis. Es war jeden Tag dasselbe mit den beiden. Tei sah zur Sonne auf und lächelte dann warm. Ob es ihren Pflanzen gut ging?

---
Als die Drei das Dorf betraten lies die Sonne das Haar der drei Golden glänzend und die blauen Augen, der drei, leuchteten glücklich als sie nebeneinander her liefen.

Wie immer schenkten ihnen die Dorfbewohner mitleidige Blicke. Doch die Drei ignorierten dies und liefen schnell den Weg entlang.

Bis sie eine Stimme hinter sich hörten. Sofort drehten sie die Älteren um und begrüßten den Weißhaarigen grinsend. „Te! Ta!“, grüßte der Junge sie und beachtete die Jüngste gar nicht. Diese wandte sich beleidigt ab.

Ihre Brüder begrüßten den Jüngern und lachten nach kurzer zeit mit ihm. „Teisha! Kannst du unsere Bögen mit nach Haus nehmen?“, fragte Tavish. Überrascht sah Teisha auf und sah das Teshi schon mit dem anderen weg war. Tavi hielt ihr die Bögen der beiden hin.

Seufzend nahm sie die Bögen und lächelte ihm traurig nach, als er davon lief. Sie seufzte und lief den steilen Pfad zu ihrer Heimat hoch. Dann sang sie leise das Lied, welches ihr die Älteste immer vor sang.

„ishalla,
igala,
ilyna,
inurda!“

Summte sie leise und besang damit die Jahreszeiten.
Sie lachte leise und lief schneller zum Haus ihrer Eltern. „Bin wieder da!“, rief sie ins leere Haus hinein und lächelte dann traurig als ihr bewusst wurde, dass sie alleine war. Wie sie es meistens war.

Sie stellte die Bögen ihrer Brüder an die Kommode und lief durch die Küchendiele hinaus in den Garten. Schnell lief sie zum Kräutergarten ihrer Mutter und lächelte dann sanft als sie sah das die ersten Blumen ihre Köpfe der Sonne entgegen streckte.

„Abend ihr!“, kicherte sie und holte schnell einen Eimer und etwas Wasser aus dem Brunnen. Sie lief schnell zurück und goss die Kräuter lachend.

Plötzlich begangen die Kräuter ein zu gehen. Geschockt blieb die 6 Jährige stehen und schloss dann die Augen...

Geschockt lies sie den Eimer fallen und rannte durch Haus hinab zurück ins Dorf. Gehetzt von den Bildern ihrer toten Brüder.

Sie sprang über die Äste und Baumstämme die im Wald lagen, merkte dabei nicht wie die Wachen des Dorfes ihr folgten.

Sie lief so schnell sie konnte. Ihre Beine und Arme waren übersät von Kratzern und in den blonden Haaren hingen Zweige und Blätter und das Kleid welches vorher schon verschmutzt war, hatte nun keine saubere Stelle mehr. Auch hier fand man Löcher und Kratzer.

Doch Teisha ignorierte es und lief so schnell sie konnte zur Lichtung wo ihre Brüder immer mit ihrem Freund spielten oder das Bogenschießen übte.

Keuchend kam sie an, nur um dann die Luft an zu halten. Teshis sonst so fröhliche und verschmitzte blauen Augen starrten leer auf den Boden und um ihn hatte sich eine Blutlache gebildet. Sein weißes Hemd war Blut durchtränkt und er lehnte am Baum. In seiner linken Brustseite steckte ein Pfeil und jeder der anwesenden wusste, dass er tot war und seine Seele seinen Körper verlassen hatte.

„Tei!“, keuchte eine ihr bekannte Stimme und gab ihr endlich die Kraft ihre Augen von dem Anblick welcher sich ihr bot, los zu reißen. Tavi!

Dort saß er, ebenso wie sein älterer Zwilling an einen Baum gelehnt. Vor ihm stand sein eigentlich bester Freund. Nelasero!

Er hatte seinen Bogen gespannt und auf das Herz des Mittleren der Familie gerichtet. Doch Tavi blickte nicht zu ihm auf. Seine warmen und freundlichen Augen waren auf seine jüngere Schwester gerichtet.

Sein Morgenstern. Sein Himmlischer Engel der Seelen. Die kleine Teisha. Er bettete zu Pan Gu, das sie nicht an ihrer beider Tot zerbrechen würde. „Verzeih dass wir nicht auf dich gehört haben!“, hauchte er und spiele auf die Warnungen der Jüngsten an.

Dann durchbohrte der Pfeil sein Herz.

„NEIN!“, Schrie Teisha und sah zu wie das Licht in den blauen Augen erlosch.
---
Schreiend erwachte die 26 Jahre alte Klerikerin und keuchte auf als sie sich in ihrem Zimmer umsah.

„Nur ein Traum!“, flüsterte sie leise und legte die Arme um sich. „Oh bei Pang Gu! Warum jetzt? Warum träume ich nach so vielen Monden erneut von dem Tag?“, fragte sie sich als sie langsam aufstand und sich in ihrem Gemach umsah. Das Zimmer war klein und bot grade mal genügend Platz für ihre Kommode und ihr Bett. Ein Fenster war über ihrem Bett und lies das Licht des Mondes hinein. Sowohl auf der Fensterbank als auch auf der Kommode waren Blumen und Kräuter zu finden und aus dem Fenster konnte sie direkt auf den Kräutergarten sehen.

Sie seufzte und fuhr mit ihren Händen übers Gesicht. Wie sehr sie diesen Teil ihrer Vergangenheit doch hasste.

Sie stand auf und machte sich schnell eine Kerze an, um im Flur, auf dem Weg zur Küche nicht zu fallen.

Sie erleuchtete sich den Weg und horchte an den Türen ihrer Fraktionsmitglieder. Die Tür zu Fenella, dem jüngsten Mitglied, öffnete sie vorsichtig. Sie stellte ihre Kerze in die Mitte des Flures und ging zum Bett des kleinen Mädchens.

„Bhaselya!“, hauchte sie und strich dem Mädchen über den Kopf. Sie lächelte und wusste wieder warum sie kämpfte.

Sie kämpfte für die Jüngeren, für die Schutzlosen. Damit diese eine ruhige Zukunft hatten. Sie kämpfte damit niemand, kein Kind der Welt, so litt wie sie einst. Ohne Mutter, ohne Vater und ohne ihre Brüder. Das keines mehr Alpträume haben musste wie diese getötet wurden.

Nie wieder. Dafür hatte sie ihre Magie in den Dienst der Heilung gestellt um ihre Kameraden zu unterstützen und zu helfen. Ihre Federgeschosse verfehlten nie das Ziel und ihr Wille wurde mit jeder Feder die Sie schoss fester.

Sie strich der kleinen erneut über den Kopf und verlies dann leise das Zimmer. Sie nahm die Kerze und ging in die Küche. Teisha nahm sich einen Becher und holte sich etwas Wasser aus dem Brunnen. Dann warf sie ihre Haare über die Schulter und genoss das Kühle Wasser das ihre Kehle hinab floss.

Sie sah zum Mond auf und lächelte dann sanft. „Wie ich es an eurem Grab geschworen hab, Weißer Falke und Treuer Zwilling, werde ich die Unschuld dieser Welt und die die mir lieb sind mit allem was ich hab beschützen. Wie Vater, Mutter und ihr vor mir!“, hauchte sie und kehrte ins Haus zurück.

In ihrem Zimmer kniete sie sich vor ihr Bett und zog eine alte Kiste hervor. Die legte eine Hand drauf und lächelte sanft. „Und bei jedem Blauem Mond erneure ich meinem Schwur!“, hauchte sie und schob die Kiste wieder unter ihr Bett.

Mit einem Hauch ihres Atems löschte sie das Feuer der Kerze und legte sich wieder in ihr Bett. Sie lächelte und horchte dem Schrei der Falken.
....

Hallo zusammen ;)
Die Geschichte gehört zu den etwas älteren, September 2012 hab ich die Veröffentlichen im Forum von PWI.  Sie ist bei einem Wettbewerb entstanden und ich bin sehr stolz zu sagen, dass sie zu den top 3 gehört hat ^^
Wer die anderen lesen möchte,
https://www.arcgames.com/de/forums/pwide#/discussion/45592/pwi-story-jocelin
https://www.arcgames.com/de/forums/pwide#/discussion/45672/pwi-story-das-abenteuer-beginnt-garador
Wenn sich wer von den Kommentaren unter Jocis Eintrag irritieren lässt, keine Sorge Sephrenia und Jocelin sind ein und der Selbe Spieler, er hat sich Königlich amüsiert xD
Ich weiß, dass das Schleichwerbung ist, aber das Spiel ist von der Grafik genial und nur die Quests, das fehlende Housing und das nervende Farmen wenn man mal ne neue Rüstung haben will nervte nach ner weile. An sich ist das Game aber Toll ;)
Teisha war ein Charakter den ich lange gespielt habe und mit der ich viel Zeit verbracht hab. Aus Zeit Gründen hab ich PWI jedoch lange nicht mehr gespielt...
Bin jedoch vor kurzem auf die Geschichte gestoßen und dachte mit, warum nicht auch mal hier hoch laden xD
Hoffe sie hat euch gefallen :)
Liebe Grüße
Yuna