Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Aus Traum wurde Wirklichkeit

von Kathj
GeschichteAllgemein / P12 / Gen
OC (Own Character)
26.10.2017
30.09.2018
49
41.098
1
Alle Kapitel
49 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
 
26.10.2017 773
 
Schon wieder streiten sich meine Eltern,  das machen sie in letzter Zeit fast immer. Ich schalte die Lautstärke etwas höher, doch selbst dadurch kann ich sie noch immer hören.  So kann ich mich gar nicht auf meine Lieblinsserie konzentrieren. Ich seufze und mache die Lautstärke auf ganz hoch, dies schmerzt zwar in meinen Ohren aber ich kann das Gesprochenen wenigstens verstehen. Selbst wenn ich diese Folge schon ein paar mal gesehen habe,  dennoch ist es mir wichtig alles zu hören. Besonders wichtig ist mir das Gerede von Chris, denn er ist mein absoluter Lieblingsschauspielern in der Serie.  Ich kann seine Sätze in dieser Folge schon auswendig und da ich mich so darauf konzentriere, vergesse ich auch den Streit meiner Eltern.

Der Streit der beiden hat auch einen Grund und der Grund heißt Clara. Sie ist Papas Sekretärin und jetzt wohl auch noch mehr als das. Seitdem meine Mutter dies irgendwie spitz bekommen hat, können die beiden nichts anderes mehr als sich zu streiten.  Was auch mir wird, ist ihnen egal. Manchmal denke ich, dass es echt schön wäre Geschwister zu haben aber ich bin und bleibe ein Einzelkind. Ich seufze und merke erst jetzt, dass meine Mutter im Zimmer steht.

"Was machst du hier? Noch nie was von anklopfen gehört? ", schnauze ich meine Mutter an.
"Hab ich gemacht, aber du hast dich nicht gemeldet also bin ich einfach rein. Du guckst also schon wieder diese Serie.", stellt meine Mutter fest, da sie plötzlich hinter rmir steht.
"Mann Mama,  das ist nicht einfach irgendeine Serie,  das ist DIE Serie."
"Schon klar. Komm mal runter, wir müssen mit dir reden."
"Nein danke, kein Bedarf.", sage ich und starte einfach wieder das Video.
"Und ob du jetzt kommst.", höre ich meine Mutter schreien und stöpselt einfach meine Kopfhörer aus.
"Nein. Lass mich."
"Du kommst mit, es ist wichtig. Diese...diese Serie die.", sagt sie und stockt dann mitten im Satz, als sie auf meinen Bildschirm starrt. Ich gucke sie an.
"Ist was?", frage ich und klappe, ohne hinzusehen den Laptop zu.
"Nein, schon gut. Komm einfach mit.", sagt sie und ich erhebe mich seufzend.

Ich weiß sowieso schon was jetzt kommt. Zu hundertprozent wollen die beiden mir sagen, dass sie sich trennen. Ich brauche das nicht zu hören, ich weiß das einfach schon. Was anderes können die beiden gar nicht mit mir bereden wollen. Langsam folge ich meiner Mutter, der Koffer an der Treppe ist mir nicht entgangen. Na toll,  jetzt schmeißt uns mein Vater auch noch raus. Immerhin ist es sein Haus und er wird wohl darin wohnen wollen, nach der Trennung. Ausser Clara hat ein besseres Haus,  wer weiß.  Wir gehen ins Wohnzimmer,  mein Vater sitzt bereits am Tisch und auch wir setzen uns dazu.

"Tina, wir müssen in ruhe mit dir reden.", sagt mein Vater schließlich.
"Danke, kein Bedarf. Ich weiß schon was ihr mir sagen wollt: ihr wollt euch trennen und du willst weg von hier oder uns raus werfen.", sage ich, ich kann einfach nicht anders.
"Dann können wir uns das ja sparen.", sagt mein Vater und erhebt sich.
"Nein,  Claus das können wir nicht. Du kommst jetzt zurück und erklärst ihr alles!", schreit ihn meine Mutter an, nicht schon wieder.
"Nein, ist schon gut. Ich geh dann mal wieder.", sage ich und stehe ebenfalls wieder auf.
"Ach übrigens, das Haus ist jetzt eures. Clara und ich werden zu ihrer Tante nach Südtirol fahren und ab jetzt dort wohnen. Sie nimmt uns auf, da das Haus viel zu groß ist für sie alleine.", sagt mein Vater noch bevor ich nach oben gehen kann.

Ehe ich ihn noch einmal in die Augen sehen muss, laufe ich schnell die Treppen nach oben und knalle meine Tür zu. Dann werfe ich mich auf mein Bett und beginne zu weinen. Ich will vor meinen Eltern keine Schwäche zeigen, aber manchmal geht es einfach nicht anders und so wohl auch heute. Solange ich für mich alleine weinen kann, ist alles gut. Schwäche zeigen ist einfach nicht so meine Stärke.

Als ich nicht mehr heulen kann, da alle Tränen schon draußen sind, schnappe ich mir meinen Laptop und klappe ihn wieder auf. Da fällt mein Blick auf den Bildschirm,  das Bild das ich vorhin gestoppt habe ist ein Bild wo Chris zu sehen ist. Warum hat meine Mutter bei seinem Anblick gestoppt? Weiß ich da etwas nicht? Weiter denke ich darüber allerdings nicht nach und gucke die selbe Folge wie vorhin zum 5. Mal.
Review schreiben
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast