Out of the shadows

GeschichteAllgemein / P12 Slash
24.10.2017
24.10.2017
1
574
6
Alle Kapitel
3 Reviews
Dieses Kapitel
2 Reviews
 
 
 
24.10.2017 574
 
Mein Beitrag zur vierten Runde des Wörterwirbel-Wettbewerbs in der Gruppe Normal.

Titel aus dem Lied "You Will Be Found" von dem Dear Evan Hansen Cast Recording.

Wortvorgabe (Homonyme):
Ton
Erde
Tau
Auswahl: Zwei (vier) von drei (sechs) Wörtern müssen unverändert im Text verarbeitet werden.


Out of the shadows


1.

Evan träumt nachts vom Fallen.

Manchmal ist es eine Erinnerung an seinen wirklichen Sturz. Diese paar Sekunden, in denen er durchs Nichts fällt – im Traum zählt er sie in Zweierpaaren, 1,2 – 1,2 – 1,2, verwischtes Grün und Braun vor seinen Augen, und dann-

Bevor er aufschlägt, wacht er jedes Mal auf, ein stechender Schmerz in seinem Arm.

Manchmal ist es kein echter Fall. Es ist ein ewiger Sturz, ohne ein Ende in Sicht, und er kann jeden Ast, den er streift, jedes einzelne Blatt, erkennen. Er muss an Alice im Wunderland denken, die durch den Kaninchenbau fällt und sich am Ende nie den Arm bricht.

Wenn er nach diesen Nächten aufwacht, begleitet ihn immer ein Ziehen im Arm für den Rest des Tages.

Er denkt nicht darüber nach, was diese Träume über ihn aussagen.

2.

Connor träumt vom Ertrinken.

Wellen, die nicht Wasser sind, schlagen über ihm zusammen und er hört Stimmen rufen, aber nicht nach ihm, und seine Lungen sind voll, aber nicht mit Luft und etwas zieht in tief, tief in die Dunkelheit und egal wie oft er nach Atem ringend aufwacht, der Traum kehrt immer wieder zurück.

Er nutzt Rasierklingen und Feuerzeuge und getrocknete Pflanzen um trotzdem atmen zu können.

3.

Der Baumgarten ist seit Jahren geschlossen, aber es wachsen immer noch Äpfel an den Bäumen und der Zaun ist nicht hoch genug um dem verrosteten Betreten verboten-Schild tatsächliche Bedeutung beikommen zu lassen.

Connor flieht vor vielen Dingen; vor der Realität und vor einer Familie, in der Zoe und Baseballhandschuhe und eine Sammlung von zweihundert Jahre alten Fliesen aus Ton das Kind, das auf die schiefe Bahn geraten ist, wieder ausgleichen. Vor allem flieht er vor sich selber und die Bäume kümmert es nicht, wer er ist.

Evan flieht nicht, er sucht, auch wenn er nicht genau weiß, wonach. Vielleicht wandert er auch nur und die weiche Erde ist angenehmer unter seinen Füßen als gepflasterte Straßen.

Sie finden Freiheit und Kindheitserinnerungen und schließlich einander.

4.

Am Anfang hat Evan Angst und Connor ist wütend. Sie reden nicht miteinander, aber sie kommen beide wieder. Die Welt verändert sich nicht und es dauert eine Weile bis sie es tun.

An manchen Tagen bringt Evan noch immer keinen Ton heraus und er fühlt sich klein und zerbrochen, aber irgendwann wacht er auf und hat nicht vom Fallen geträumt, sondern von Connors Händen, die weich und rau zur gleichen Zeit sind und seine Nagelbetten sind immer blutig und seine Finger fühlen sich zwischen Evans ein wenig wie Baumrinde an und Jared würde über ihn lachen, aber das ist ihm egal.

Manchmal sind Connors Augen glasig und seine Stimme härter als sonst, aber er schafft es ohne Messerklingen zu atmen und er ertrinkt nicht mehr in Träumen, sondern in Evans Lachen und vielleicht ist er verrückt geworden, denn wie könnte so etwas Banales wie ein Lachen die Erde zu einem besseren Ort machen?

5.

Connor liebt das Leben nicht, aber er hat Evan und er würde keines von beiden wieder hergeben.

Evan weiß immer noch nicht, wonach er gesucht hat, aber er denkt, dass er mehr als genug gefunden hat.
Review schreiben