Gefühlschaos

von Malun
KurzgeschichteRomanze / P18 Slash
Jade West Tori Vega
19.10.2017
19.10.2017
1
4048
3
Alle Kapitel
4 Reviews
Dieses Kapitel
4 Reviews
 
 Datenschutzinfo
 
 
 

Also Leute hier ist mal, was neues von mir, ich hoffe es gefällt euch.  Wäre super, wenn ihr Reviews da lassen würdet, damit ich weiß,  was ich noch verbessern kann.
LG Malun ;)

___________________

POV Tori
Gerade als ich die Treppen herunterlaufe, klingelt es an der Haustür. 'Das muss Cat sein', denke ich und laufe ein wenig schneller.
Mit einem Lächeln gehe ich zur Tür und öffne sie. Sofort wird mein Lächeln durch ein unwohles Gefühl in meiner Magengegend ersetzt als ich feststellen muss, dass neben Cat auch Jade hier ist.
"Hey, hey", ruft Cat fröhlich und umarmt mich zur Begrüßung.
"Hey...", erwidere ich nur leise und versuche Jade nicht anzusehen.
"Vega, du kannst sie wieder los lassen.", murrt Jade. Unbewusst habe ich mich an Cat geklammert und lasse sie nun mit einem aufgesetzten Lächeln los. Trotte Jade hinterher. In Richtung ihres Autos, mit welchem wir wohl dann zu Andre fahren werden. Er schmeißt heute eine Party, weil er Sturmfrei hat und dazu hat er alle eingeladen.
Während ich so hinter Jade herlaufe, beobachte ich jeden Schritt, den sie macht. Sehe an ihr auf und wieder ab. Sie ist so...Auf eine ganz bestimmte Art wunderschön.
Ein kleines Lächeln schleicht sich auf meine Lippen, welches mir sofort wieder vergeht als sie mich fast anbrüllt ich solle einsteigen.
Die ganze Fahrt über schaue ich aus dem Fenster und frage mich mal wieder, was ich an ihr so toll finde. Sie ist immer so fies zu mir und trotzdem mag ich sie? Trotzdem habe ich sie so gern, sodass ich von ihr träume und lächele, wenn ich sie sehe oder gar an sie denke?
"Cat! Bitte halt einfach mal für fünf Minuten die Klappe! Bitte...", reißt mich Jade aus den Gedanken. Hat sie gerade wirklich "Bitte" gesagt?! Verwirrt starre ich sie an und schüttle dann den Kopf, sehe wieder aus dem Fenster und bemerke, dass wir fast da sind. Von da an versuche ich nur noch Jade aus meinem Kopf zu verbannen und nicht mehr an sie zu denken, was mir teilweise nicht richtig gelingen will.
Als sie vor Andre's Haus parkt, bin ich die erste die aus dem Wagen springt und sich dabei fast auf die Nase legt. Aber immerhin bin ich aus dem Auto raus und somit für einen kurzen Moment frei von meinen Gedanken und Gefühlen für Jade.
Allerdings hält diese 'Freiheit' nur solange an, bis Jade wieder damit anfängt mor Befehle zu erteilen. Etwas niedergeschlagen klingele ich und nur kurz später öffnet sich die Haustür und Andre lächelt mir ins Gesicht. 
"Hey ihr, kommt rein!", sagt er fröhlich und zieht mich in eine kurze Umarmung, flüstert mir dann ins Ohr, dass wir mal miteinander reden müssen, was mich nicht gerade aufmuntert, da ich nichts Gutes vermute.

POV Jade
" Cat! Bitte halt einfach mal für fünf Minuten di es Klappe! Bitte...", brülle ich, da mir Cats Gelaber gerade ein wenig auf den Keks geht. Im Rückspiegel beobachte ich, dass Tori mich daraufhin verwirrt anstarrt und dann wieder aus dem Fenster sieht. Leicht lächele ich, als ich immer wieder kurz in den Rückspiegel  schaue. Sie ist ja schon ganz niedlich...
"Jade! Du musst aufpassen!", flucht Cat leise und bringt mich dazu wieder in die Realität zurückzukehren, was vielleicht auch besser ist. Ich sollte gar nicht so über Tori denken.
Als ich vor Andre's Haus parke ist Tori die erste die sich nach draußen stürzt. Nachdenklich sehe ich zu ihr, als auch ich ausgestiegen bin.
"Alles in Ordnung, Jade?",fragt Cat und klingt dabei leicht besorgt. Ich nicke nur und schüttle kurz den Kopf, um diesen frei zu bekommen.
"Steh nich so da rum, sondern geh weiter Vega!", brülle ich, woraufhin sie ein wenig geknickt auf die Haustür zuläuft und dann klingelt. Ich sehe ihr hinterher und beobachte jeden Schritt den sie macht, verfluche mich dann aber sofort wieder selbst. Ich sollte das lassen, nicht dass ich mich in Probleme verstricke mit denen ich nichts zu tun haben will. Ich werde mich nicht in sie verlieben!
Warum mache ich mir über sowas überhaupt Gedanken? Als würde ich mich in Tori verlieben! Als würde ich mich überhaupt in eine Frau verlieben!
"Jade, kommst du?", flüstert Cat und zwinkert mir zu, was mich zum Grinsen bringt. Okay Cat ist vielleicht eine Ausnahme, denke ich. Aber im Leben nicht Tori! Niemals!
Ich realisiere, dass Cat nach meiner Hand greift und mich hinter sich her zieht. Mitten ins 'Getümmel'.
Nun ist es Cat die gezwungener Maßen mir folgt. Und zwar in Richtung 'Bar', wenn man das so nennen kann. Ich will mir gerade was zu trinken nehmen, als ich beobachte wie Tori und Andre sich entfernen und die Treppen mach oben entschwinden. Vor Neugier folge ich den beiden unauffällig und lasse Cat allein zurück, was diese jedoch gar nicht zu bemerken scheint.
Ich folge nun also Tori und Andre und beobachte, wie die beiden in ein Zimmer gehen und sich dort unterhalten. Die Tür ist einen Spalt breit offen, sodass ich die beiden belauschen kann. Ich weiß zwar selbst nicht warum ich das tue und im Nachhinein wäre es wohl besser gewesen ich hätte das niemals gehört, aber es passiert gerade und ich kann es nicht ändern. Selbst wenn ich wollte, denn irgendwas in mir drängt mich dazu es zu tun.
Cat! Bitte halt einfach mal für fünf Minuten di es Klappe! Bitte...", "Tori ich will doch nur wissen, was mit dir los ist...Du hast dich verändert, weißt du? Du bist in letzter Zeit so abweisend und leicht gereizt und du hörst einem gar nicht richtig zu, wenn man mit dir redet. Du bist allgemein gar nicht richtig bei der Sache. Und dann ist mir aufgefallen, dass du gar nicht mehr lachst geschweige denn lächelst. Weißt du, Ich habe dich neulich mal genauer beobachtet und da ist mir noch etwas aufgefallen. Und zwar, dass sich immer dann ein kleines Lächeln  auf deine Lippen schleicht, wenn Jade in der Nähe war..."
nachdenklich höre ich Andre zu und stimme ihm leise zu. Irgendwo hat er ja Recht. Tori benimmt sich schon ziemlich seltsam. Gar nicht so, wie man sie kennt. "Tori, hat sie was mit deinem Verhalten zu tun?", reißt er mich mit einer sanften Stimme aus den Gedanken an Tori.
"Ich...Andre...", stammelt nun Tori und ich warte geduldig ab, höre wie sie leise anfängt zu weinen. "Hey, nicht weinen, ja. Dafür bist du viel zu hübsch...", oh Gott jetzt fängt er aber an zu übertreiben.
"Andre ich würde es dir so gern sagen, aber irgendwas in mir hat Angst davor...", schluchzt Tori erneut.
"Die brauchst du nicht haben. Ich bin doch da...hör zu ich verspreche dir, ich werde es niemandem sagen und schon gar nicht Jade. Ich verspreche es dir Tori. Ehrlich. Du brauchst diese unbegründete Angst nicht haben, solange Jade nichts von alledem weiß...Also warum benimmst du dich so seltsam?", fragt er und ich höre weiterhin. Ich muss es hören, wenn sie es sagt. Andererseits will ich es aber gar nicht hören. Und dann ist es schon zu spät.
"Andre...Ich liebe Jade...", sofort stürmen ich die Treppen runter. Oh mei  Gott! Bitte sag mir nicht, dass das wahr ist!
Ich schnappe mir einem Drink nach dem anderen, um auf andere Gedanken zu kommen. Suche nach irgendeiner Ablenkung, die mich von Tori wegbringt, doch vorerst soll wohl Alkohol mein neuer bester Freund sein. Und er wird mein noch besserer Freund als Tori und Andre die Treppe wieder herunter kommen. Ich stelle sofort mein Glas ab und gehe auf Cat zu, die allein tanzt. Ich packe ihre Hand und zwinge sie mich anzusehen. Dann geht alles ganz schnell. Ich nehme ihr Gesicht in meine Hände und presse meine Lippen auf ihre und ohne, dass ich es erwartet hätte, erwidert sie meinen Kuss und kichert, als ich mich kurz von ihr löse, um sie dann erneut zu küssen.

POV Tori
Andre führt mich nach oben in sein Zimmer, wo er beginnt mit mir zu reden, aber nicht etwas über ihn und mich, so wie ich es erwartet hatte, sondern über mich. Er weist mich auf mein Verhalten in letzter Zeit hin und ich stimme ihm nur zu. Ja ich habe mich verändert und Schuld daran ist Jade. Ich höre ihm irgendwann gar nicht mehr richtig zu, weil ich anfange zu weinen. Er nimmt mich in den Arm und sagt, dass meine Angst davor es zu sagen unbegründet sei und dass er mir verspricht es niemandem zu sagen, was ich fühle. Schon gar nicht ihr.
"Andre...ich liebe Jade.", sage ich leise und spüre sofort wieder Tränen in meinem Augen. Es tut in gewisser Weise so weh das zu sagen, warum? Das weiß ich selbst nicht. Ich beginne erneut zu weinen und dann spüre ich erneut seine starken Arme, die mich in Schutz nehmen und mich sofort wieder beruhigen. Warum kann ich nicht einfach ihn lieben? Warum muss es denn ausgerechnet Jade sein?
Als ich wieder ruhiger bin, gehen wir gemeinsam nach unten und ihm zu liebe versuche ich zu lächeln. Doch dann sehe ich etwas, was mich wütend und traurig zugleich macht.  Was in mir unglaubliche Schmerzen auslöst. Jade stürmt auf Cat zu, nimmt ihr Gesicht in ihre Hände und küsst sie.
"Tori! Bleib doch hier!", höre ich Andre mir hinterher rufen, doch ich suche nur so schnell wie möglich die Toilette auf und schließe mich ein. Ich will gerade einfach nur noch allein sein. Will nichts und  niemanden sehen. Weder Jade, noch Cat, noch Andre.
Schluchzend lehne ich mich mit dem Rücken an der Tür an und gleiten an ihr auf den Fußboden, wo ich die Knie anziehe und meinen Kopf vergrabe.
Verzwigelt versuche ich dieses Bild aus meinem Kopf zu kriegen, doch immer wenn ich denke ich habe es geschafft dann kehrt es zurück und plagt mich aufs  Neue.

POV Jade
"Tori! Bleib doch hier!", reißt mich Andre aus meinem Kuss mit Cat. Cat sieht mich verwundert an. "Jade entscheide dich doch mal. Willst du mich nun oder nicht?", fragt sie und ich weiß nicht was ich antworten soll. "Cat...Es tut mir LEID okay?", ich drücke ihr einen kurzen Kuss auf die Wange und gehe dann nach draußen. Setze mich auf die Veranda vor Andre's Haus und fange ohne ersichtlichen Grund an zu weinen. Wie kommt es das gerade ich, Jade West, weine. Immer wieder höre ich erst Tori 'ich liebe Jade' und dann Andre 'Tori! Bleib doch hier!'
"Verdammt, verschwinde aus meinem Kopf! Ich will dich da nicht haben!", schreie ich und denke immer wieder 'ich werde mich nich in Tori verlieben. Niemals', doch je öfter ich mir diesen Satz sage, desto mehr zweifele ich daran, dass es funktionieren wird. Ist es vielleicht sogar schon zu spät dafür?
Und was für eine Rolle spielt Cat dabei. Sie ist so niedlich und ich hab sie echt gern. Ich will ihr nicht weh tun, habe Angst davor. Warum auch immer...
Andererseits plagen mich Schuldgefühlen, weil ich Tori unglaublich verletzt habe...Das weiß ich...
Ich bin so in Gedanken versunken, dass ich nicht merke, wie Cat sich neben mich setzt und ihrem Arm um mich legt und ihren Kopf auf meine Schulter legt.
"Jade, ich habe dich noch nie weinen gesehen...", flüstert sie. "Was ist denn passiert, dass es dir nicht gut geht."
Einen Moment lang sage ich gar nichts, sondern fühle nur eine gewisse Sicherheit, die Cat mir gibt.
"Ich...weiß es auch nicht...Es ist einfach so passiert...Da sind so viele Dinge in meinem Kopf. Da ist Tori, da bist du und ich weiß nicht, was ich fühle und was ich fühlen will und was ich fühlen kann und...", dann versagt meine Stimme.
"Sch...Es wird bestimmt alles wieder gut...", wieder herrscht Stille zwischen uns, bis Cat sie unterbricht.
"Warum hattest du es vorhin eigentlich so eilig, Jade?"
"Ich...", ich atme tief durch, bevor ich weiterrede. "Keine Ahnung, Cat...Ich war schon vorhin verwirrt...Von Tori und sa habe ich dich einfach geküsst, damit sie aus meinem Kopf verschwindet. Ich wollte mich nicht in sie verlieben, doch mir scheint fast, als wäre es dafür zu spät.", beichten ich und überlege kurz. "Hast du jemals irgendwas gefühlt, wenn ich dich geküsst habe? Wenn ich dich berührt habe?", frage ich nervös.
"Ich weiß nicht...Vielleicht, ich bin mir nicht ganz sicher, Jade. Warum willst du das denn wissen?", fragt sie neugierig und kuschelt sich dabei ein wenig an mich.
"Weil ich dir nicht weh tun möchte und ich nicht weiß was ich für wen fühle und seit wann.", gebe ich tonlos zu und bemerke wie ich mich ein wenig beruhige.
"Cat, ich weiß nicht auf welche Weise, aber ich hab dich lieb", sage ich leise, während ich sie näher an mich ziehe.
Warum sage ich sowas? Das bin doch nicht ich! Oder etwa doch?
"Jade?!", ruft Andre und reißt mich aus meinem Tief.
"Was?!", brülle ich ihn an.
"Ich brauch deine Hilfe. Tori sitzt seit einer dreiviertelstunde im Bad und hat sich eingesperrt. Sie lässt niemanden zu sich...", er kratzt sich am Hinterkopf. "Ich weiß das klingt vielleicht seltsam, aber du bist wahrscheinlich die einzige die sieben sich ranlassen würde..."
Ich sehe ihn mit offenem Mund an und merke wie sich erneut Tränen in meinen Augen sammeln. Das ist meine Schuld. Dass sie sich eingesperrt hat. Sofort stürmen ich nach drinnen und suche das Badezimmer. Klopfe dann an die Tür. Eine ganze Zeit lang tut sich nichts, bis ich erneut klopfe. 

POV Tori
Immer noch weinend sitze ich an der Tür als es erneut klopft. Doch ich ignoriere es. Doch es klopft wieder und wieder.
"Andre verschwinde!", schreie ich und habe dass das Gefühl, dass mein Herz für einen Moment aussetzt, als ich eine Stimme höre, von der ich es am wenigsten erwartet hätte.
"Ich bin nicht Andre", sagt sie und klingt dabei gar nicht so typisch nach Jade. "Tori, mach bitte die Tür auf...", sagt sie nun vorsichtig und klingt dabei unglaublich sanft und lieb. Das ist nicht die Jade, die ich kenne.
"Warum sollte ich?", frage ich. "Ich will niemanden sehen. Dich schon gar nicht."
"Tori bitte...mach die verdammte Tür auf...Es tut mir Leid, okay? Ich war überfordert...Bitte mach auf und lass mich rein, damit wir darüber reden können...", sie klingt verzweifelt.
"Bist du alleine?", frage ich und rappelt mich langsam auf.
"Ja, bin ich und jetzt mach die scheiß Tür auf!", brüllt sie und ich erkenne die Jade wieder, von der ich nicht weiß, wie man sich in sie verlieben kann.
Vorsichtig schließe ich die Tür auf und öffne sie ein kleines Stück. Jade drückt sie soweit auf, dass sie reinkommen kann und schließt sie hinter sich wieder.
Sie sieht mir in die Augen und ich bemerke, dass sie geweint haben muss.
Sie sieht mich traurig an und kommt dann auf mich zu und zieht mich in ihre Arme und es fühlt sich so gut an und zugleich tut es furchtbar weh...
"Jade...", sage ich tonlos.
"Tori, es tut mir so leid. Ich...Ich war überfordert. Ich hab mitbekommen was du mit Andre geredet hast und dann sind bei mir die Sicherungen durchgebrannt. Ich wollte einfach verhindern...", sie hört auf zu sprechen.
"Was wolltest du verhindern?", frage ich sie vorsichtig und schiebe sie von mir weg.
"Ich wollte verhindern, dass ich mich in dich verliebe, weil ich nicht damit umgehen kann dich zu lieben, aber ich tue es. Ich liebe dich Tori Vega...", sie sieht mich mit Tränen in den Augen an und wartet darauf, dass irgendwas passiert, genauso wie ich.
"Was heißt du kannst damit nicht umgehen?", frage ich spüre wie sich auch in meinen Augen erneut Tränen sammeln.
"Ich weiß es nicht Tori...Ich glaube einfach, dass ein Teil von mir, dich schon immer geliebt hat und ich es nur nicht wahr haben wollte, weil du immer meine größte Konkurrenz warst...", erzählt sie nachdenklich und sieht dann zu Boden. Dann wieder mir in die Augen.
"Es...Es macht mir Angst dich zu lieben...", ich versteh nicht ganz was sie meint.
"Es tut so weh dich jetzt zu sehen, nachdem ich weiß, was du für mich fühlst. Weil ich mich einfach so mies fühle. Es fühlt sich an als hätte ich dich betrogen, obwohl es dafür gar keinen Grund gibt, weil bisher nie was zwischen uns war und somit das was ich mit Cat hatte oder noch habe eigentlich keine Rolle spielt. Ich war immer fies und gemien zu dir, selten nett und habe immer versucht jemand zu sein, der sich niemals in Tori Vega verliebt. Jemand der sich niemals auch nur ansatzweise in Tori Vega verlieben könnte...Aber das hat sich verändert, du hast mich verändert und deshalb macht es mir Angst...Weil du eine Macht über mich hast, von der ich nicht zu träumen wage. Ich weiß einfach nicht wie das weiter gehen soll, Tori...", ein paar  Tränen kullern bereits meine Wangen hinunter. Zum einen aus Freude, weil ich weiß, dass sie mich liebt.
Zum anderen aus Schmerz, weil ich nicht sicher bin inwiefern das mit uns einen Sinn hätte.
Ich sehe sie einen Moment lang an ohne, dass sie es wirklich realisiert. Dann gehe ich einen Schritt auf sie zu. Lege meine Hand unter ihr Kinn, zwinge sie dazu mich anzusehen.

POV Jade
Ich spüre ihre Hand an meinem Kinn und blicke kurz darauf in Toris verweintes  Gesicht, was mir erneut das Herz bricht.
Dann spüre ich ihre Lippen auf meinen und ich kann nicht anders als ihren Kuss zu erwidern. Ich lege meine Hände an ihre Hüften und ziehe sie so nah an mich wie es nur geht und stecke all meine Gefühle in diesen Kuss. Als ihre Zunge zögerlich um Einlass bittet, gewähre ich diesen und unser Kuss wird augenblicklich intensiver.
Tori unterbricht den Kuss kurz, legt ihre Arme um meinen Hals und flüstert mir etwas ins Ohr. "Mach mich dieses eine mal glücklich, Jade, bitte..."
Ich beginne leicht zu lächeln, bevor ich von ihr ablasse, um die Tür abzuschließen. Danach liegen sofort wieder Toris Arme auf meinen Schultern und meine Hände an ihren Hüften.
Ich ziehe sie in einen Kuss, der sofort wieder intensiver wird und mich jetzt schon.
Wir taumeln in Richtung der nächsten Wand, an welche ich sie drücke. Meine rechte Hand gleitet unter ihr T-Shirt, wo ich ihre heiße Haut unter meinen Fingernägel spüre. Und dann stelle ich fest, wie weich ihre Haut ist. Nun wandert auch meine andere Hand unter ihr Shirt und liegt auf Toris nackter Haut. Ich unterbreche den Kuss und sehe sie mit offenem Mund an, während ich ihr vorsichtig das T-Shirt ausziehe und mit den Händen über ihren flachen Bauch streiche.
"Tori...Du bist...", fragend sieht sie mich an und ich vernehme zeitgleich ein Lächeln, welches wiederum mich zum Lächeln bringt.  "Du bist wunderschön"
Sie wird leicht Rot und lächelt mich leicht verlegen an. "Willst du nicht weitermachen?", fragt sie und ich grinse sie nur dreckig an. "Mit Vergnügen, Vega!", raune ich und drücke ihr sofort einen weiteren Kuss auf.
Dann löse ich mich erneut von ihr, um mein Top auszuziehen.
"Jade?", ich werfe ihr einen fragenden Blick zu. "Du bist auch wunderschön...", haucht sie und ist nun diejenige die mich in einen atemberaubenden Kuss zieht.
Meine Hände die wieder Toris nackte Haut berühren wandern an ihrem Körper stets auf und ab bis sie letztendlich am Bund ihrer Hose liegen bleiben, um sie jener zu entledigen. Dazu unterbreche ich wieder unseren Kuss und deute ihr an, was ich vor habe. Sie versteht und zieht sich bis auf die Unterwäsche aus. Währenddessen beobachte ich sie.  'Verdammt, sie ist so heiß!' fluche ich innerlich und öffne währenddessen meinen Schwarzen Gürtel und ziehe mir selbst ebenfalls langsam die Hose aus. Werfe sie irgendwo in eine Ecke und widme mich wieder Tori und ihrem wunderschönen Körper.
Ich ziehe sie nah zu mir und spüre eine ganz bestimmte Art der Erregung, wie ich sie noch sie gespürt habe, als sich unsere Körper berühren. Ich kann nicht anders, als meine Hände auf ihren Rücken zu legen und sie dort nach unten gleiten zu lassen in ihren Slip. Ich vernehme ein leises Fluchen ihrerseits und grinse in den nächsten Kuss hinein.
Diesmal unterbricht sie den Kuss, weil sie den Kopf in dem Nacken wirft. Ich spüre, wie sich ihre Hände zögerlich an meinem Bauch nach oben tasten.
'Tu es verdammt!', denke ich nur und im nächsten Moment spüre ich, wie eine Hand auf meinen Rücken gleitet und sich an meinem BH zu schaffen macht. Ihn öffnet und ihn mir auszieht. Sie beginnt meinen Hals zu küssen, was nun in mir ein kleines ganz leises Stöhnen auslöst.
Ihre Hände liegen auf meinen Brüsten und meine mittlerweile wieder an ihren Hüften. Verzweifelt versuche ich ihren Unterleib näher an meinen zu drücken. Sie lacht und lässt kurz von mir ab.
"Was machst du da?", ich sehe sie kurz böse an.
"Hör auf Vega! Mach lieber weiter!", raune ich. "Das ist gut...", wird Ihre Stimme etwas sanfter.
Sie lässt eine ihrer Hände auf meinen Rücken gleiten, die andere an meinem Körper nach unten in meinen Slip.
"Meinst du sowas?", fragt sie, ich ziehe kurz scharf die Luft ein, nicke dann zustimmend.
Ich bin nicht in der Lage ihr irgendeine Antwort zu geben, dafür raubt sie mir viel zu sehr den Verstand mit dem was sie tut. Ganz langsam bewegt die ihre Hand zwischen meinen Beinen, was mich nur noch verrückter nach ihr macht. Sie quält mich weiter und ich bin mir ziemlich sicher, dass sie sich dessen bewusst ist.

POV Tori
Ich sehe Jade an, dass sie es nicht mehr lang durchhält ohne den Verstand zu verlieren. Ihr gequälter Gesichtsausdruck ist dafür Beweis genug. Als wäre das nicht schon fies genug lasse ich von ihr ab und gebe ihr einen kurzen Kuss, den ich sofort wieder unterbreche. Ich will sie genauso fühlen. Sie sieht mich enttäuscht und zugleich rachsüchtig an.
Ich denke ich weiß schon, wie ich sie zu dem Kriege, was ich will. Ohne dass ich viel weiter tun muss, spüre ich ihr Hände, die meinen Slip ein kleines Stück nach unten schieben. Sie küsst sich an meinem Bauch herunter zu und zieht ihn mir letztendendes aus. Und bevor ich es ihr gleich tun kann liegen ihre Hände auf meinem Rücken und öffnen meinen BH und ziehen mir jenen ebenfalls aus. Dann spüre ich ihr Knie zwischen meinen Beinen und dann überkommt mich wieder dieses Gefühl wie vorhin. Dieses Gefühl dass mir sagt 'Ich will mehr'. Dieses Gefühl, welches auf der einen Seite unglaublich gut ist und auf der anderen seit unerträglich.
Ich ziehe sie in einen Kuss und stütze mich auf dem Waschschränkchen in unserer Nähe ab, während sie ihr Knie zwischen meinen Beinen bewegt und mit ihren Händen meine Brüste durch Massieren verwöhnt.
Meine rechte Hand sucht sich den Weg zurück in ihren Slip, um mit ihr zusammen kommen zu können, denn das ist es, was ich jetzt will.
Langsam bewege ich sie und entlocke ihr damit ein leises Stöhnen, welches in mir ein Gleiches auslöst und mich zum Lächeln bringt. Jade lässt kurz von mir ab und zieht sich den Slip aus und steht dann einen kurzen Moment nackt vor mir.
"Mach genau da weiter, wo du aufgehört hast, Vega...", haucht sie und schiebt mir nun statt ihrem Knie ebenfalls die Hand zwischen die Beine. Ich stütze mich immer noch mit der einen Hand ab und tue es ihr mit der andern gleich. Bringe sie erneut dazu, mir durch ein unterdrücktes Stöhnen zu zeigen, was ich mit ihr tue.
Und wenn ich ehrlich bin, mir geht es nicht anders. Ihre Hand zwischen meinen Beinen wird schneller und auch ich werde ein wenig schneller, um Jade dahin zu bringen wo ich sie haben will.
Ich vernehme immer schwächer, wie Jade lauter wird und mich noch näher zu meinem Höhepunkt bringt.
Schlagartig lasse ich von ihr ab und kralle mich mir der rechten Hand in ihrer Schulter fest. Versuche es noch herauszuzögern und keinen Mucks von mir zu geben.
"Tori, ich will dich hören!", raunt Jade leise in mein Ohr und dann gebe ich es auf gegen dieses Gefühl anzukämpfen, lasse es zu und höre dann auch Jade, wie sie kurz nach mir zum Orgasmus kommt.
Erleichtert lasse ich von ihr ab und ich spüre, wie ich sentimental werde. Aber nicht vor Schmerz oder Trauer, sondern einfach, weil Jade unglaublich ist.
Sie nimmt mich in den Arm und ich spüre ihre nackte heiße Haut an meiner. Schnell lege ich die Arme um sie und schließe die Augen.
"Darf ich dir was sagen?", fragt Jade dann plötzlich. Ich nicke nur.
"Ich liebe dich Tori Vega und...Ich will dich mehr als dieses eine Mal glücklich machen...Bitte", flüstert sie und ich grinse in mich hinein.
"Ich bitte darum, Jade unter der Bedingung, dass du damit aufhörst ständig bitte zu sagen...", haucht ich gehen ihre Lippen und küsse sie dann zärtlich.
______________________

So das war es auch schon wieder. Ich hoffe, dass sich nicht allzu viele Rechtschreib- und Kommafehler eingeschlichen haben. :D
Review schreiben