Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

{ Licht & Dunkelheit }

Kurzbeschreibung
OneshotSchmerz/Trost, Liebesgeschichte / P16 / MaleSlash
L Light Yagami
19.10.2017
19.10.2017
1
1.001
9
Alle Kapitel
1 Review
Dieses Kapitel
1 Review
 
 
 
19.10.2017 1.001
 
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~


{Licht & Dunkelheit}



Light

&

Kira



Kira

&

Light



Eigentlich beides die selbe Person, doch sie unterschieden sich.
Manche Gedankenansätze waren identisch.
Doch in mehr schienen sie sich nicht zu ähneln.
Der junge Ermittler und der Massenmörder, in einem gemeinsamen Körper gefangen.
Mit gleichen und doch unterschiedlichen Wünschen.
Eine Welt ohne Verbrechen, Utopia.
Etwas was sie beide wollten, doch nicht zum selben Preis.
Licht und Schatten kämpfen in dem Körper dieses Jungen.
Unbemerkt von der Außenwelt.
Der Ermittler schreit stumm nach Hilfe, ungehört.
Der Mörder versuchte die Gefühle des Ermittlers zum verstummen zu bringen, zwecklos.
Sie würden sich gegenseitig töten.
Ihn auseinanderreißen, zerstückeln, bis nichts mehr von seiner Selbst übrig war.
Nacht für Nacht quälten ihn die beiden Stimmen in seinem Kopf.
Verlangten endlich eine Entscheidung.
Unnachgiebig und gnadenlos.

Utopia

oder

Liebe?



Kira

oder

Light?



Wer wollte er sein?
Konnte er überhaupt nur noch einer von beiden sein?
War sein Untergang nicht schon längst besiegelt worden?
Wen sollte er wählen?
Was sollte er wählen?
Würde er ihn töten oder nicht?
Würde er sein Glück oder das Wohl der Menschheit wählen?


Leben

oder

Tod?


Licht

oder

Schatten?



„Light-kun?“, die monotone Stimme neben ihn, riss ihn aus seinen Gedanken.
Langsam wandt er sein Gesicht zu dem Grund seines Schwankens.
L - noch immer an ihn gekettet - sah neugierig, aber auch misstrauisch auf ihn herab.
Sie wussten beide, dass die Ketten morgen gelöst werden würden, nun wo Lights ‘Unschuld‘ endgültig bewiesen war.
„Du wirkst angespannt… kannst du nicht schlafen?“, fragte der Detektiv ganz auf seine ruhige Art, wobei sich wie von selbst sein Daumen an die eigene Unterlippe legte.
Genau wie sonst auch, saß er in seiner seltsam gekrümmten Haltung, mit den Knien dicht am Oberkörper.
„Nein… ich kann nicht aufhören zu denken…“, Light wollte ehrlich zu Ryuzaki sein, doch Kira wollte nicht, dass er ihn überhaupt ansah.
„Wo drüber denkt Light-kun den so angestrengt nach, dass er nicht schlafen kann?“, verhörte der Detektiv ihn wissensdurstig weiter.
Nun musste der Junge doch tatsächlich leicht schmunzeln.
Wenn L wüsste was durch sein Kopf ginge…
Leicht schüttelte Light seinen Kopf.
Neugierde war der Katze Tod… das sollte Ryuzaki wohl wissen, aber zu kümmern schien es ihn nicht.
„Nicht so wichtig…“, wank er mit einem freundlichen Lächeln ab, doch seine Augen erreichte es nicht.
Warum hatte er das DeathNote auch finden müssen?
Wäre er nicht, würde das alles nicht passieren.
Und die Menschheit wäre weiterhin so verdorben.
Der Student drehte sich von L weg, versuchte seine Gefühle tief in sich zu begraben.
Er musste sein Utopia errichten, es gab doch längst keinen Weg mehr zurück!
Und dafür… und dafür musste Ryuzaki sterben, so sehr es ihn auch schmerzte.
Das Spiel war endgültig vorbei.
Das Licht konnte sein Herz nicht mehr erreichen.
Doch der Schmerz schon.
Der Schmerz über L‘s baldigen Tod war erdrückend, brachte ihn langsam um und ließ ihn gegen sich selbst rebellieren.
Er wollte ihn nicht töten!
L sollte, durfte nicht sterben!
Seine Augen brannten.
Seine Hände ballten sich unbemerkt zu Fäusten.
Er war wütend.

Auf die Welt, die so verdorben war und ihn brauchte.
Auf L, der ihn nicht einfach gewähren ließ und ihm wichtig wurde.
Auf sich selbst, der diese Gefühle zuließ und sie nicht vernichten konnte.

Plötzlich spürte der Jüngere eine leichte Berührung, ganz vorsichtig und fast schon zärtlich.
Die Wärme von L‘s Fingerspitzen breitete sich auf seiner Wange aus.
„Wenn nichts ist, warum sieht Light-kun dann so aus, als würde er gleich jeden Moment anfangen zu weinen?“, in der Stimme des Detektiv schwang ehrliche Überraschung und auch ein Hauch Sorge mit.
Genau wegen solcher Momente hatte er sich in sein Herz geschlichen.
Wenn er seine Maske zu einem Teil ablegte und zeigte was er fühlte.
Wie sollte er ihn töten können?
Langsam, als hätte Light angst den Moment sonst zu zerstören, drehte er sich zu Ryuzaki um.
„Weil es unfair ist…“, hauchte der Braunhaarige nur leise, kaum hörbar.
Wenn er doch der Retter dieser Welt war, warum musste er so leiden um sein Ziel zu erreichen?
Warum musste er denjenigen opfern, den er so gerne in seiner Welt, an seiner Seite gehabt hätte?
„Ryuzaki… ich mag dich… sogar sehr… aber…“, Light stoppte.
Noch mehr konnte er nicht sagen.
Noch mehr würde ihn verraten…
Würde L vielleicht retten…
Der Detektiv schien verwirrt, ein seltener Anblick.
„Was will Light-kun mir damit sagen?“, Ryuzakis Kopf legte sich wieder schief, schien wirklich über die Bedeutung dieser Worte nachzudenken, die scheinbar keinen wirklichen Sinn für ihn ergaben.
„Das… das egal was passiert, du für mich immer wichtig sein wirst und wir uns hier nach auf jeden Fall wieder sehen werden“, bei diesen Worten lächelte Light.
Sie waren das ehrlichste was er dem Detektiv je gesagt hatte.
Denn auch wenn L sterben sollte, würde er als neuer Gott dieser Welt selbst den Tod für ihn überwinden.

.
.
.
.
.
.
.
.
.


Kira

&

Light



Light

&

Kira



Beiden sind eine Person.
Sie beide haben verloren.
Kira konnte sein Versprechen gegenüber dieser Welt nicht halten.
Light konnte sein Versprechen gegenüber Ryuzaki nicht halten.
Sie hatten verloren.
Der Gott war gefallen, zu tief um sich erneut erheben zu können.
Aber er trauerte nicht seiner verpassten Chance nach, diese Welt zu einem Paradies zu machen.
Er traute darüber, dass er L nicht hatte retten können.
Und dennoch, obwohl er sein Versprechen gebrochen hatte, stand er vor ihm.
Sah mit ausdrucksloser Miene zu ihm herab.
Light konnte nur lächeln.
Wenigstens hatte er ihn noch einmal sehen dürfen.
„Es tut mir leid…“, seine Stimme klang schwach, dünn.
Der Tod kam immer näher und zerrte mit seinen kalten Händen an ihm.
In dem Versuch Ryuzaki zu erreichen, streckte er seine Hand nach ihm aus.
Versuchte bei ihm zu bleiben.
Er wollte ihn noch nicht wieder verlassen.
Sein Herz schlug ihm bis zum Hals vor Schmerz und Liebe.
Er hätte sich damals anders entscheiden sollen.
Jetzt würde sein tiefster Wunsch niemals in Erfüllungen gehen können.


Kira

&

L



Ryuzaki

&

Light-kun



Light

&

Lawliet



Liebe

nicht

Utopia





{THE END}


~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~




Review schreiben
 
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast