Die Sonne scheint auch dem Bösen

GeschichteMystery / P12
Alison DiLaurentis Aria Montgomery Emily Fields Hanna Marin OC (Own Character) Spencer Hastings
15.10.2017
01.01.2019
5
5077
 
Alle Kapitel
1 Review
Dieses Kapitel
1 Review
 
 Datenschutzinfo
 
Dein Kopf schmerzte höllisch, als du auf eurem Sofa aufwachtest. Du blicktest runter auf deinem Körper. Du warst mit einer fremden Jacke(die, wie es scheint, keiner Frau gehörte) zugedeckt und schnuppertest. Du spürtest den angenehmen Duft der Jacke in deiner Nase kizlen. Deine Fingerspitzen kribbelten und dein Herz schlug plötzlich wild. Du sogst noch einmal den Duft in dich hinein. Es hatte wenige herb-männliche Noten und war eher süßlich. Du glaubtest, etwas wie Kokosmilch darin wahrzunehmen.
Wieder zurück in der Realität, schütteltest du deinen Kopf heftig und stelltest fest, dass dich jemand, als du komplett ausgeknockt warst, wieder ins Haus gebracht hat.
Gestern.
Du versuchtest dich aufrecht hinzusetzen, aber du spürtest qualvolle Schmerzen in deinem ganzen Körper. Ein heftiger Stich zog sich durch deinen Kopf, massiertest deinen Nasenrücken und kniffst dir kurz die  Augen zu.

Als du sie wieder öffnest fuhrst du zusammen. Plötzlich, wie aus dem Nichts, stand eine bekannte Gestalt vor dir. Groß, gut gebaut, breite Schultern, braune Haare und blaue Augen, die einem Husky ähnelten. Es war Noel Khan.
"Scheiße", sagtest du außer Puste. Dein Puls raste, du hörtest dein Herz in deinem Ohr schlagen.
Er riss seine Augen überrascht auf.
"Oh, 'tschuldige, ich wollte dich nicht erschrecken... Ich wusste nicht, dass du schon so früh aufwachen wirst. Gestern hast du dich ziemlich fies gepackt."

Du blinzelst ungläubig. "Willst du mich verarschen?", spucktest du, schmisst die Jacke beiseite standest auf. "Was zur Hölle machst du hier? Was willst du? Wo sind meine Eltern und mein Bruder?!"

Noels Gesichtszüge spannten sich an. "Ich, äh... wollte jemanden treffen und musste einen anderen Weg zu dieser Person finden−"

"Und dieser Umweg führte durch meinen Garten?"

" Äh, ja.. Ich sah dich bewusstlos im kalten rumliegen und mir fiel nichts anderes ein, außer dich rein zu tragen, da die Tür schon eh offen stand."

Du holtest tief Luft und atmetest diese wieder langsam aus. "Ist sonst niemand hier?"

Er schüttelt seinen Kopf.

"Okay... Kannst du mir genauer sagen, was gestern passiert ist?"

Er schüttelte erneut seinen Kopf und guckte dich traurig an. "Nein, mir war alles in diesem Moment egal... Verstehst du nicht? Du lagst bewusstlos auf dem Boden eures Gartens. Eure Hintertür stand offen. Es war nachts!" Er schaute dich nun mit weicheren Gesichtszügen an. "Um ehrlich zu sein, habe ich gehofft, dass du mir sagen könntes, was passiert ist..."

Ich weiß selber nicht mal was gestern los war, oder ob ich überhaupt jemanden davon erzählen kann!
"Würde ich ja, aber ich habe echt Kopfschmerzen, sorry." Du machtest eine kurze Pause. "Ich brauch nur ein wenig Zeit."

Noel lächelte kurz leise und nickte. "Schon gut, Dallas." Er drehte sich um und wollte aus der Haustür raus, verschwinden.

Du schnapptest dir schnell die Jacke und hieltest ihm diese entgegen. "Hier, deine Jacke."
Schon wieder grinste er dich leicht an. Die Sonne schien durch die Gardinen. Seine Augen funkelten in den Strahlen. Er nahm sich seine Jacke langsam. "Danke, Noel."

"Wir sehen uns, Dallas."

Du blicktest ihm hinterher und sahst wie seine Duftwolke war hinter ihm zurück geblieben, wie ein Schatten.
Review schreiben