Stroke of fate

GeschichteSchmerz/Trost / P12
Michael "Michi" Beck OC (Own Character)
13.10.2017
13.10.2017
1
3040
1
Alle Kapitel
noch keine Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
 Datenschutzinfo
 
 
 
Das hier ist mein aller erster One Shot, also seid bitte gnädig mit mir :D *schüchterner Blick*.
Ich wusste ehrlich gesagt nicht wo ich diesen One Shot hätte einordnen sollen, daes sowohl um The Voice als auch um die Fantas geht. Naja ich habe mich  dann für die Fantas entschieden, da dies einer der Kernpunkte dieses One Shots ist. :)
Lange Rede kurzer Sinn: Ich wünsche euch viel Spaß beim lesen und  Kritik und Anregungen sind bei mir immer gerne gesehen. Und ihr dürft auch gerne eure Meinung zu der offenen Frage am Ende da lassen.
_________________________________________________

Sie ist aufgeregt. Endlich ist es soweit. Heute ist ihr Tag. Heute zeigt sie was sie kann, ohne vorher in eine Schublade gesteckt zu werden wegen ihres Handicaps.

Sie steht vor  der großen und schweren Tür. „Jetzt gibt es kein zurück mehr,“ sagt sie zu sich selber. „Bereit?,“ fragt der Türöffner. Sie atmet einmal tief ein und wieder aus. „Bereit,“ lächelt sie mit einem Kopfnicken.
Die große Tür wird geöffnet und sie geht raus auf die große Bühne und setzt sich ans Piano. Gemurmel geht durch das Publikum und sie weiß genau warum. Doch genau dafür ist sie hier. Sie will allen beweisen, dass keiner in eine Schublade gesteckt werden soll. Sie will allen Mut machen an sich selber zu glauben und das man alles erreichen kann, wenn man nur fest daran und an sich selber glaubt,ehrgeizig ist und nicht verzweifelt.
Sie schließt die Augen und atmet abermals tief ein und wieder aus.
Sie beginnt zu spielen.

„I heard that you're settled down
That you found a girl and you're married now
I heard that your dreams came true
Guess she gave you things I didn't give to you
Old friend, why are you so shy?
Ain't like you to hold back or hide from the light

I hate to turn up out of the blue, uninvited
But I couldn't stay away, I couldn't fight it
I had hoped you'd see my face
And that you'd be reminded that, for me, it isn't over“

Sie blendet alles um sich herum aus und singt aus vollem Herzen.

„Never mind, I'll find someone like you
I wish nothing but the best for you two
Don't forget me, I beg
I'll remember you said
Sometimes it lasts in love, but sometimes it hurts instead
Sometimes it lasts in love, but sometimes it hurts instead, yeah“

Sie nimmt ihren ganzen Mut zusammen.

„Nothing compares, no worries or cares
Regrets and mistakes, they're memories made
Who would have known how bittersweet this would taste?

Never mind, I'll find someone like you
I wish nothing but the best for you
Don't forget me, I beg
I'll remember you said
Sometimes it lasts in love, but sometimes it hurts instead.“

'Alles oder nichts', denkt sie sich und holt nochmal alles aus ihrer Stimme raus was rauszuholen ist.

„Never mind,I'll find someone like you
I wish nothing but the best for you
Don't forget me, I beg
I'll remember you said
Sometimes it least in love ,but sometimes it hurts instead.
Sometimes it least in love, but sometimes it hurts instead, yeah, yeah“*


Sie lässt den Song ausklingen und öffnet die Augen. Sie kann ihr Glück kaum fassen. Alle haben sich umgedreht. Alle vier Stühle. Sie schaut in das Gesicht jedes Jurymitgliedes und sieht in jedem Gesicht das selbe. Erst Schock und Mitleid, dann Unfassbarkeit und Erstaunen.
Sie lässt ihren Blick durchs Publikum schweifen und sieht, dass alle aufgestanden sind und klatschen. Sie sieht die erstaunten Blicke.
Sie schaut wieder zur Jury und die scheint sich aus ihrer „Schockstarre“ erholt zu haben, denn sie schaut auch in erstaunte Gesichter.
„Wie heißt du und woher kommst du?“ Smudo war der erste, der sich wieder gefangen hat und seine Stimme wieder gefunden hat.
„Ich bin Emilia und komme hier aus Berlin.“ „I'm sorry but ich muss dich das fragen. Where are your hands. What happen with your hands?,“ fragt Samu schüchtern.
„Du brauchst dich doch dafür nicht entschuldigen,“ winkt sie ab. „Wir, also mein Freund und ich hatten ca. vor einem halben Jahr einen Autounfall und da habe ich meine Hände verloren. Erst die eine und dann ein paar Wochen später musste dann auch meine andere Hand amputiert  werden.“ „Wie ist denn der Unfall passiert?,“ mischt sich Mark ein. „Jemand hat uns die Vorfahrt genommen.“ „Hast du das Piano gespielt?,“ fragt Yvonne ungläubig. Ich nicke zustimmend und wieder sehe ich in die unglaubwürdigen Gesichter und die eine oder andere Kinnlade fällt runter. „Wow, also du hast echt mein Respekt. Erstmal das du dein Schicksalsschlag so locker nimmst und dich nicht davon unterkriegen lässt. Stattdessen stehst du hier vor uns als eine starke Frau mit einer power geladen Stimme. Ich denke, dass du nicht nur von mir lernen kannst, sondern ich auch von dir,“ lächelte Yvonne. „Also bitte komm in mein Team.“ „Also erstmal Hut ab. Deine Stimme die war so.. Ach wie soll ich es sagen. So schön, so gefühlvoll, so stark, aber auch so verletzlich. Ach einfach alles.. Ich mein wir können zwar nicht singen,“ fängt Smudo seinen Monolog an, aber er wird von Mark unterbrochen. „Haste gehört, sie können nicht singen. Deswegen kannst du Team Fanta schon mal ausschließen. Komm zu mir, ich kann dir alles beibringen was du willst.“ „Herr Forster ich war noch nicht fertig. Also was ich sagen wollte... Verdammt du hast mich voll aus dem Konzept gebracht ,“ schimpft Smudo lachend.
Sie steht auf der Bühne und schaut sich alles sehr amüsiert an. „Also wo war ich? Genau! Wir können zwar nicht singen, aber wir können dir den einen kleinen Feinschliff geben, den deine Stimme braucht.“ „Von mir würde deine Stimme nicht nur einen Feinschliff bekommen, sondern auch das rundum Paket,“ präsentiert Mark stolz sein Vorhaben. „Was ist eigentlich mit dem Kollege Haber? Er ist so verdächtig ruhig,“ witzelt Yvonne. „Und der Kollege Beck ebenfalls.“ „I.. I don't know what I should say... beacause.. Deine voice ist so.. so stark , so stolz.. Ach fuck me..“ Alle schauen ihn mit einem verwirrten aber lustigen Blick an. „Ihr wisst schon was ich meine,“ versucht sich Samu zu retten. „I'ts unbeliveable that you are playing piano without your hands.. Es ist fantastisch.. You have my respect. Und du kannst so viel machen mit deiner Voice. I think that you have a rockig voice,too“
Sie wird rot und bedankt sich für die ganzen Komplimente.
Smudo fällt auf, dass mit seinem besten Freund etwas nicht stimmt. Er stupst ihn unauffällig,da alle Augen auf den Doppelstuhl gerichtet sind. „Ich stimme Samu zu.. Ich bin einfach noch so erstaunt, dass du trotz dessen, dass du keine Hände hast trotzdem noch Piano spielst. Und deine Stimme sie klingt so gefühlvoll, aber dennoch so stark. Bitte komm in unser Team. Wir brauchen dich.“  
„Also ich fand deine Stimme auch sehr sehr gefühlvoll,stark und alles. Und ich bin immer noch platt, dass du ohne Hände Klavier spielen kannst und ich kann es immer noch nicht glauben. Also wenn du wirklich weiter kommen möchtest, dann ist in das Team Yvonne genau das richtige für dich. Ich bin nämlich der Meinung, dass man aus deiner Stimme noch so viel rausholen kann und du einfach noch mehr mit deiner Stimme spielen kannst,“ rundet Yvonne das Battle ab. „Du musst dich jetzt leider für ein Team entscheiden,“ wirft Mark ein.
„Ich habe erstmal nicht damit gerechnet, dass sich überhaupt jemand umdreht. Und ich habe gehofft, dass sich wenn überhaupt nur ein Team umdreht..,“ fängt sie ihre Entscheidung an. „Tja jetzt hast du hier den Hauptgewinn,“ lächelt Smudo.
„Und gleich 3 Entscheidungsmöglichkeiten mehr.. Also ich entscheide mich für das Team... Fanta,“ lächelt sie und zeigt auf den Doppelstuhl. Smudo springt jubelnd auf und rennt zu den neuen Talent und Michi machte es ihm nach, jedoch teilnahmslos. Sie umarmen ihr neues Teammitglied und führen sie zum Ausgang.

-Nach den Blind auditions-
„Sag mal Michi, was ist eigentlich mit dir los?,“  nimmt Smudo seinen besten Freund und Bandkollegen zur Seite. „Ach nichts.“ „Nach nichts sah das darin aber nicht aus,“ schimpft Smudo. „Ach das wirst du doch sowieso nicht verstehen,“ verteidigt sich Michi. „Wenn du mir nicht sagst was los ist oder wieso du dich so verhältst, dann hast du Recht, dann verstehe ich es nämlich nicht.“ Michi schaut auf den Boden und kickt imaginäre Steine von sich weg. Smudo reicht es. Er packt Michi am Ärmel und zerrt ihn in ihre Garderobe.
„Hey was soll das?,“ protestiert Michi. „So du sagst mir jetzt was los ist,“ weißt Smudo ihn an, als er die Garderobentür hinter sich schließt. „Hast du Streit mit Ulrike?“ Michi schüttelt den Kopf. „ Mit Andy, Thomas, Bär, sonstigen Freunden?“ „Nein weder noch.“ „Sondern?,“ bohrt Smudo weiter nach. „Ich bin Schuld daran..“ „Woran?“ „Sie hat ihre Hände verloren.. Wegen mir.. und jetzt ist sie auch noch in unserem Team!! Warum musstest du auch Buzzern??“ Zum Ende hin wird Michis Stimme immer verzweifelter und lauter. So langsam versteht Smudo weswegen Michi so fertig ist.
„Wie sie hat ihre Hände wegen dir verloren und wer ist sie?,“ mischt sich Thomas ein. Smudo und Michi erschrecken sich und zucken zusammen. „Thomas, Andy? Wieso seid ihr hier und was macht ihr hier?,“ fragt Smudo entgeistert. „Wir wollten euch überraschen,“ wirft Andy ein. „Ja diese Überraschung ist euch mehr als gelungen,“ meint Smudo sarkastisch.
„Also.. ich weiß echt nicht wo ich anfangen soll... Ich hatte einen Abend mal einen heftigen Streit mit Uli und danach musste ich weg und den Kopf frei bekommen.. Ich bin dann ins Auto gestiegen und weg gefahren.. Ich war mit meinen Gedanken ganz wo anders, denke ich... Ich habe erst auf den Verkehr geachtet, als es geknallt hat... Ich bin in die Beifahrerseite eines Autos rein gefahren.. Das Auto hat sich mehrfach überschlagen.. Und.. Und.. Da war auf einmal so viel Blut und ich habe Panik bekommen.. Ich bin einfach weiter gefahren.. Ich weiß das es falsch war und es tut mir auch leid, aber das war einfach eine Kurzschlussreaktion... Ich wünschte ich hätte anders gehandelt,“ platzt es nur aus Michi heraus. „Heute sehe ich ein Mädchen, die beide Hände bei einem Verkehrsunfall verloren hat.. vor einem halben Jahr.“ Michi sinkt in sich zusammen und fängt an zu weinen. Die restlichen Fantas gucken sich hilflos an, da sie ihren Freund nie so erlebt haben und mit so etwas haben alle 3 nicht gerechnet. Smudo hat es schon vermutet, aber er hat gehofft, dass er sich irrte. „Du hast Fahrerflucht begangen. Du hast dich Strafbar gemacht!! Man Michi!! Warum hast du vorher nichts gesagt?,“ regt sich Thomas auf. „Komm runter Thomas. Das bringt jetzt auch nichts,“ versucht Andy ihn zu beruhigen. „Wegen ihm hat ein junges Mädchen BEIDE HÄNDE verloren. Sie hat ihr gesamtes Leben noch vor sich.“ „Man Thomas jetzt halt doch mal den Mund. Meinst du, dass es ihm nicht bewusst ist und es ihm deswegen nicht schon schlecht genug geht, dann brauchst du da jetzt auch nicht drauf 'rum zu hacken.“ Smudo platzt der Kragen. Er hasst es, wenn alle auf seinen besten Freund herum hacken. „Wer hackt auf wen rum und wem geht es schon schlecht genug?,“ fragt Bär, der ohne anzuklopfen die Garderobe betritt. Andy erzählt Bär, was Michi ihnen zuvor erzählt hat.
„Ich muss es ihr sagen. Das bin ich ihr Schuldig.“ „Nein nein nein. Das lässt du schön bleiben Michi.“ „Aber wieso denn? Ich bin Schuld daran, dass sie BEIDE HÄNDE verloren hat. Wegen mir sieht sie so aus. Wenn ich den Krankenwagen direkt gerufen hätte, dann hätte man ihre Hände vielleicht noch retten können. Wenn ich zu meinem Fehler gestanden hätte und nicht den Schwanz eingezogen hätte!!!“ „Davon kommen jetzt ihre Hände auch nicht mehr zurück. Was ist, wenn sie damit an die Presse geht oder zur Polizei? Dann darf ich den Karren wieder aus dem Dreck ziehen. Ihr wisst dann genau mit welchen schlechten Schlagzeilen ihr rechnen könnt.“ „Es geht hier doch nicht um irgendwelche Schlagzeilen, sondern um Gerechtigkeit. Sie hat ein Recht darauf das zu erfahren. Ja klar bekommt sie dadurch ihre Hände nicht mehr zurück, aber dann hat sie endlich die Gewissheit wer es ihr angetan hat.. Und es ist doch meine Entscheidung, ob ich es ihr sage oder nicht. Und daran kann weder Smudo, Thomas, Andy und erst Recht nicht du Bär etwas daran ändern. Außerdem woher willst du denn bitte wissen, dass sie direkt zur Presse oder zur Polizei gehen würde?,“ platzt es aus Michi heraus. „Woher willst du denn wissen, dass sie es nicht machen würde?“ „Leute. Leute. Jetzt beruhigt euch doch mal. Das führt doch zu nichts. Ich mein, wenn Michi ihr das sagen möchte, dann soll er es doch tun. Ich mein wir sehen doch wie sehr es ihn quält und wie Schuldig er sich fühlt,“ unterbricht Andy die Diskussion zwischen Bär und Michi.

Michi stürmt aus der Garderobe. 'Ich muss es ihr sagen. Jetzt oder nie,' denkt er sich. 'Hoffentlich ist sie noch nicht weg.'
„Emilia? Hast du kurz Zeit?,“ fragt Michi Emilia, nachdem er sie gefunden hat. „Ja klar was gibt es?“ „Ich muss mit dir Reden, aber nicht hier. Komm mit.“ Michi führt Emilia in den Hinterhof des The Voice Studios. Dort setzten sie sich auf eine Bank. „Also was ich dir sagen werde,dass fällt mir echt nicht leicht.. Und es tut mir auch Leid und ich wünschte, dass ich das wieder rückgängig machen könnte, aber dass kann ich leider nicht. Ich kann verstehen, wenn du mich hassen würdest“ Er muss eine Pause machen und tief Luft holen. Emilia schaut ihn fragend, interessiert aber auch ängstlich an. „Also ich bin der Grund weswegen du keine Hände mehr hast. Ich habe euch damals die Vorfahrt genommen und bin in die Beifahrerseite eures Autos rein gerast.. Ich hatte einen sehr üblen Streit mit meiner Frau und ich musste einfach raus.. Ich habe mich dann ins Auto eingesetzt und bin einfach los gefahren. Ich habe versucht mich auf den Verkehr zu konzentrieren, aber meine Gedanken schweiften immer wieder ab.... Und dann ist es plötzlich passiert.. Ich war dann erst wieder mit den Gedanken im hier und jetzt, da war es aber schon zu spät.. Ich habe den Wagen dann zurück gesetzt und dann habe ich so viel Blut gesehen.. Ich konnte nicht anders... Ich stand so unter Schock, dass ich einfach weiter gefahren bin.. Ich weiß, dass ist zwar keine Entschuldigung und ich hätte anders handeln müssen, aber... Ich.. Es tut mir Leid. Ich mein klar kann ich es nicht rückgängig machen, aber ich wünschte, dass ich es könnte... Ich wünschte, dass ich meine Hände verloren hätte und nicht du.. Ich bin ja Schuld an dem Unfall und nicht du bzw ihr. Es tut mir einfach unendlich Leid. Ich kann auch verstehen, wenn du die Polizei einschalten würdest.. Ich werde auch morgen zur Polizei gehen und mich stellen... Ich wollte einfach nur, dass du weißt, dass ich das war.. Es tut mir so unendlich Leid...“ Michi redet ohne Punkt und Komma.
„Danke,“ flüstert Emilia und umarmt Michi. Überrascht erwidert er ihre Umarmung. „Wofür danke?,“ fragt Michi überrascht. „Dafür, dass du mir das erzählt hast. Ich finde es total mutig von dir, dass du mir das gebeichtet hast.“ „Du bist nicht sauer und du hasst mich nicht?“ „Wofür sollte ich dich denn hassen? Und warum sollte ich die Polizei einschalten?“ „Ich bin doch Schuld an den Unfall und auch daran, dass du deine Hände verloren hast.“ „Ja, dass mag zwar sein, aber du hast es doch nicht absichtlich gemacht.“ „Aber..“ „Jetzt hör bitte auf Gründe zu finden, warum ich dich hassen sollte. Du hast den Mut aufgebracht und hast es mir erzählt und hast dich dafür entschuldigt. Ich mein klar kommen meine Hände davon nicht zurück, aber ich mein wir können die Vergangenheit nicht ändern und das ist auch gut so, aber wir können lernen damit umzugehen und positiv in unsere Zukunft blicken.. Und ohh jaa die Vergangenheit kann weh tun, sehr sogar, aber so wie ich es sehe, läuft man entweder davon oder man lernt davon. Soll ich dir ganz ehrlich etwas sagen?“ Michi nickt verlegen. „Ich mein klar ist es scheiße, dass ich meine Hände verloren habe, aber dadurch habe ich die Liebe zum Klavier spielen wieder entdeckt und ich liebe es. Ich mein klar ist es eine Herausforderung, aber das Leben besteht nur aus Herausforderung, sonst wäre es ja auch irgendwo langweilig. Ich bin einfach froh, dass meinem Freund nichts passiert ist und unserem Kind auch nicht. Ich bin froh, dass beide noch leben und ich vor zwei Monaten einen gesunden Sohn zur Welt bringen konnte. Ich bin dafür so dankbar und ich verliere lieber meine Hände, als mein Kind oder meinen Freund bzw meinen Verlobten. Ich mein meine Hände könnte ich immer noch durch Prothesen ersetzten ,aber nicht meinen Freund oder mein Kind. Außerdem bin ich froh, dass dir nicht passiert ist. Ich hoffe, dass es dir nichts aus macht, dass ich dich einfach duze.“ Michi schüttelt schnell mit dem Kopf. „Weil du hast auch eine Frau und zwei Kinder. Und ich bin einfach heilfroh darüber, dass sie ihren Papa bzw Ehemann unbeschadet zurück bekommen. Ich weiß genau wie das ist mit nur einem Elternteil aufzuwachsen und das ist scheiße und das wünsche ich niemanden. Hab bitte kein schlechtes Gewissen, dass mir wegen dem Unfall beide Hände amputiert werden mussten, sondern sei froh, dass deine Schutzengel dich unbeschadet deiner Familie wieder übergeben konnten. Ich finde es wichtig an das zu denken was man hat, anstatt daran zu denken was man nicht hat. Klar habe ich keine Hände mehr, aber dafür habe ich einen Partner an meiner Seite, der mich über alles liebt und zu mir steht und ich habe einen gesunden Sohn zur Welt gebracht, der mein ganzer Stolz ist. Ich habe die Liebe zum Klavierspielen wieder entdeckt und außerdem bin ich eine Runde weiter gekommen bei The Voice, was ich niemals gedacht habe.“ Jetzt ist es Michi der sich bedankt und Emilia umarmt. „Bitte stelle dich nicht der Polizei,“flüstert sie in sein Ohr. „Aber wieso denn nicht? Ich bin doch Schuld daran und es wäre doch nur gerecht.“ „Was ist in dieser Welt denn schon gerecht? Und außerdem, wenn du dich stellst, dann kannst du auf jeden Fall mit bis zu 3 Jahren Haft rechnen und das möchte ich nicht... Ich finde es so schön dass du bzw ihr alle euch für sozial Benachteiligte einsetzt. Und wie gesagt du hast eine Familie und ich glaube nicht, dass du 3 Jahre deine Kinder nicht aufwachsen sehen möchtest... Bitte stelle dich nicht der Polizei.“ „Danke für alles,“ flüstert er wieder und drückt Emilia noch fester. „Hier ist meine Nummer. Falls du etwas brauchst, dann melde dich bitte. Und wenn du Prothesen haben möchtest, dann möchte ich sie dir gerne bezahlen, also bitte scheue nicht davor mich dann spätestens anzurufen, wenn du diese Dinger haben möchtest.“ „Dankeschön Michi, dass ist sehr lieb von dir.“ „Das ist doch das mindeste was ich tun kann,“ lächelt er und sie lächelt zurück. Ist das der Beginn einer ehrlichen und tiefgründigen Freundschaft?

______________

* Adele - Someone like you
Review schreiben