Verbotene Liebe - Die Reunion

GeschichteRomanze, Familie / P12 Slash
Carla von Lahnstein Leonhard von Lahnstein Marlene Wolf Rebecca von Lahnstein Sarah Hoffman Stella Mann
12.10.2017
12.10.2017
1
3797
1
Alle Kapitel
3 Reviews
Dieses Kapitel
3 Reviews
 
 Datenschutzinfo
 
 
 
Verbotene Liebe - die Reunion

Es sind rund 8 Jahre vergangen, seit Gräfin Carla-Sophia mit ihrer kleinen Tochter Sophia und ihrer großen Liebe Stella Schloß Königsbrunn verlassen hat um in Shanghai  in Ruhe leben zu können. Doch nun endlich kehren die 3 zurück. Glücklicher und stärker als je zuvor. Gewappnet für den Kampf gegen Ansgar und Tanja. Der Grund für die  Rückkehr ist einfach und schön. Die Hochzeit zwischen Rebecca und Marlene von Lahnstein.
Deshalb kehren auch Leonard und Sarah aus Boston zurück. Mit im "Gepäck" die Zwillinge Johannes-Ludwig und Elke-Natalie (4 Jahre).
Und selbst Nico nimmt sich Zeit und kommt nach Königsbrunn.
Constantin und Judith reisen für die Feierlichkeiten aus London ebenfalls an.
Nico, inzwischen fast so berühmt wie Ihre Großmutter, übernimmt mit Freuden die Fotoshootings für die Hochzeit.
Ansgar ist inzwischen müde geworden von den ständigen Kämpfen gegen Tanja. Immer wieder hat er sich in den letzten Jahren  gefragt, ob es das Alles wert war. Hannes geht auf das Eliteinternat in der Schweiz auf dem schon Ansgar, Carla und Leonard waren; Tanja gängelt ihn, wo sie nur kann  und auch Lahnstein-Enterprises steht schlechter da als je zuvor. Mit Ausnahme der Lahnsteinbank in Shanghai. Carla hat beste Arbeit geleistet. Das ausgerechnet jetzt  Carla und Leonard wieder auftauchen kommt Ansgar einerseits ganz gelegen, macht ihn andererseits aber auch ganz nervös. Schließlich waren die 3 sich ja nie so ganz  grün. Was hat Ansgar nicht alles getan, um die Holding in seinen Besitz zu bringen? Aber jetzt braucht er vor allem Carla's Hilfe, um Tanja endgültig los zu werden.
Doch wie soll er ausgerechnet Carla zum helfen bewegen, ohne Alles wieder zu verlieren?


Das "Hallo" auf Königsbrunn ist riesig. Endlich kommen alle Lahnsteinkinder wieder zusammen. Nach und nach trudeln alle ein. Als erstes kommen Carla und Stella  zusammen mit der mittlerweile 11 jährigen Sophia an.
"Hier bist Du geboren mein Schatz." sagt Carla zu Sophia und Stella fügt nachdenklich hinzu: "Ja, das war eine turbulente Zeit."
"Ja ja, lang lang ist es her." Carla bekommt Wehmut in den Augen und denkt an die schwierige Zeit zurück. > Was hier nicht alles passiert ist. Die heimliche Beziehung  zu Hanna, die Scheinehe mit Bernd, die Ehe mit Susanne, Vaters Tod, die angebliche Wiederauferstehung Francescas die sich später als Tante Maria herausstellte, die  Kämpfe gegen Ansgar und Tanja, mein großes Glück mit Stella...<
"Lass uns erstmal hochgehen und auspacken. Ich bin gespannt was sich alles verändert hat." Stella merkt, was in Carla vorgeht und versucht sie in die Realität zurück  zu holen.
In dem Moment geht oben die Schloßtür auf und Rebecca und Marlene stürzen heraus um die 3 zu begrüßen.
"Endlich seid Ihr da" Rebecca grinst wie ein Honigkuchenpferd. "Darf ich vorstellen? Meine zukünftige Marlene von Lahnstein. Das sind Carla und Stella. Und das ist...  (Rebecca schaut ungläubig). Das kann nicht sein; Du bist ja groß geworden... Das kann doch gar nicht sein. Bist Du wirklich Sophia? Als ich Dich das letzte Mal  gesehen habe, warst Du noch klein genug um getragen zu werden..."
"Das muss aber schon lange her sein" lacht Sophia laut los.
"Naja, so um die 8 Jahre ist es wohl schon her."
Tut tut tut
In dem Augenblick kommen Leonard und Sarah an. Als sie aus dem Auto steigen und die hintern Türen öffnen, fallen Rebecca und Carla beinah in Ohnmacht. Sie schauen sich  gegenseitig an und fragen gleichzeitig: "Wer sind die beiden denn?" Die Begrüßung könnte nicht herzlicher Ausfallen. "Chabbi, endlich!" Die Umarmungen scheinen kein  Ende nehmen zu wollen. "Wer sind denn die zwei Süßen?" fragt Carla.
"Das sind unsere Zwillinge Johannes und Elke." antwortet Leonard.
"Eure Zwillinge?" staunt Carla.
"Ja" grinsen Leo und Sarah.
Jetzt mischt sich auch endlich Marlene ein. "Herzlich Willkommen zurück auf Königsbrunn. Sarah, darf ich Dich direkt mal in Beschlag nehmen? Oder bist Du zu kaputt von der Anreise?"
"Nein, bei mir ist Alles gut. In Boston wäre ich gerade erst vor 2 Stunden aufgestanden. Ich bin fit. Was kann ich für Dich tun?"
"Komm, lass uns ein Stück gehen."
Sie gehen in den Park und Reden über die bevorstehende Hochzeit und was alles passiert ist in den letzten Jahren. Und dann rückt Marlene endlich mit der Sprache raus.
"Ich weiß ja, dass Du eine der größten Konzertpianistinen der Welt bist, und wie sehr Rebecca sich wünscht, dass Du für uns spielst. Würdest Du mir den Gefallen tun und zur Brautübergabe für uns spielen?"
"Ist das Dein Ernst? Das wäre mir das größte Vergnügen!"
"Wirklich? Du bist ein Schatz!!!"
In der Zwischenzeit bringt das Personal die Sachen auf die Suiten. Und während Sophia in den Stall geht und Leonard mit den Zwillingen auf Erkundungstour durch das  Schloß ist, machen es sich Carla und Stella erstmal so richtig gemütlich im Schlafzimmer von Carlas alter Suit.
"Nach so vielen Jahren wieder hier... Das ist irgendwie komisch. Hier ist so viel passiert und nicht nur Schönes" schwelgt Carla in Erinnerungen.
"Ja, dass ist wohl wahr. Zum Glück sitze ich jetzt nicht mehr zwischen den Stühlen. Das war damals schon ganz schön anstrengend. Das Personal hat hinter unserem Rücken  gelästert, die ständigen Angriffe von Ansgar gegen uns und die Kämpfe um die Holding; das Alles hat sehr viel Kraft gekostet. Und wir hätten uns beinah deswegen  verloren."
"Zum Glück liegt die Zeit weit hinter uns!!! Wir haben es geschafft. Unsere Liebe wächst von Tag zu Tag, unsere Liebe ist stärker als je zuvor und so glücklich wie jetzt mit Dir war ich noch nie in meinem Leben."
"Ich auch nicht."
"Ich geh mich mal eben frisch machen."
In Stella reift ein Plan. Sie und Carla haben zwar schon eine eingetragene Lebenspartnerschaft, aber sie möchte Carla endlich richtig ehelichen. Und sie möchte mit ihr eine richtige Familie gründen. Doch wen kann sie zum helfen einspannen? >Vielleicht ja Leonard und Sarah. Obwohl die mit den Zwillingen wohl genug zu tun haben dürften. Oder Sophia? Wir leben jetzt schon so lange zusammen, was sollte sie dagegen haben? Aber ist Sophia dafür wirklich die Richtige?< Plötzlich kommt ihr die Idee. >Elisabeth! Sie ist die Richtige. Mit ihr kann ich in Ruhe reden, alles planen und Carla den schönsten Antrag aller Zeiten machen.<
Carla war in der Zwischenzeit im Bad, hat sich frisch gemacht und kommt jetzt nur in ein Handtuch gewickelt wieder zurück ins Schlafzimmer. Stella pfeift verzückt.  "Was für eine Schönheit!"
"Danke mein Schatz, dass Kompliment gebe ich höchst erfreut zurück."
Stella zieht Carla zu sich auf das Bett und küsst sie leidenschaftlich. Sie fangen an sich zu streicheln, zu küssen und Carla zieht Stella aus. Einen so leidenschaftlichen Nachmittag hatten die beiden schon ewig nicht mehr.

Am Flughafen treffen sich Constantin und Nico.
"Das ist ja ein Zufall." staunt Nico
"Was machst Du denn schon hier? Wolltest Du nicht erst morgen ankommen?"
"Ich konnte einen Flug früher nehmen und habe mir gedacht, ich überrasche die Familie mal. Wo hast Du Judith gelassen?"
"Judith ist mal kurz für kleine Mädchen. Ich freue mich darauf den ganzen Haufen wieder zu sehen. Es ist viel zu lange her."
"Ja das stimmt wohl. Und, haben die beiden Dich auch eingespannt?"
"Nicht direkt. Aber ich arbeite trotzdem. Ich soll für meine Zeitung über die Hochzeit berichten. Und Du sollst die Fotos machen?"
"Ja, aber das ist für mich keine Arbeit. Ich genieße das so richtig."
"Kannst Du mir dann vielleicht ein paar Fotos für den Artikel überlassen?"
"Ja klar, warum denn nicht? Das wird der beste Artikel aller Zeiten. Pulitzerpreis verdächtig."
"Was, mein zukünftiger erhält den Pulitzerpreis?" Judith ist endlich von der Toilette zurück und freut sich riesig Nico zu treffen. "Fahren wir 3 zusammen nach  Königsbrunn?"
"Natürlich. Alles andere wäre doch Unsinn" antwortet Nico. "Ich freu mich, dass Du diesmal auch mit dabei bist und das wir uns endlich Wiedersehen."
"Ja, das finde ich auch echt klasse. Vor 2 Jahren hatten wir ja nicht so wirklich viel Zeit. Du hättest ruhig ein paar Tage länger bei uns bleiben können."
"Ich wäre auch gerne länger geblieben, aber Du kennst das ja, wenn die Arbeit ruft....."
"Apropros ruft. Wir sollten uns jetzt erstmal ein Taxi ranrufen. Oder wollten wir die ganze Zeit hier auf dem Flughafen bleiben?" fragt Constantin in die Runde.
Gesagt, getan. Nico pfeift ein Taxi heran und die 3 cruisen nach Königsbrunn.

Arm in Arm beziehungsweise ineinander verschlungen sind Carla und Stella eingeschlafen. Jetzt erwachen sie langsam mit einem frisch verliebten Grinsen im Gesicht.
"Warum machen wir das nicht regelmäßig?" fragt Stella noch immer verträumt.
"Weil wir beide bis jetzt viel zu wenig Zeit dafür hatten." gibt Carla traurig zurück. "Aber jetzt haben wir die Zeit dafür und in Zukunft nehmen wir uns mindestens 1x die Woche Zeit dafür."
"Versprochen?"
"Großes Indianerehrenwort."
"Das wäre herlich. Auch weil..." Stella bricht ab und küsst Carla einfach.
"Weil was?"
"Ach nicht so wichtig."
"Nein nein nein. Was hast Du? Dich bedrückt doch schon seit Tagen irgendwas. Das merke ich doch. Jetzt sag mir doch bitte endlich was los ist."
"Ach ich habe mir nur Gedanken gemacht. Ist nicht so wichtig."
"Doch, für mich ist es wichtig. Wir gehören doch zusammen, oder?" Carla bekommt Angst. So glücklich wie mit Stella, war sie nur mit Hanna und da durfte sie ihre Liebe noch nicht öffentlich leben.
"Natürlich gehören wir zusammen. Daran zweifelst Du doch wohl nicht, oder?" Jetzt bekommt Stella Angst. Das letzte was sie möchte, ist Carla und Sophia verlieren. Sie sind doch ihr Ein und Alles.
"Nein, ich zweifel nicht daran. Ich liebe Dich über Alles meine Königin. Noch ne Runde?" fragt Carla mit einem verschmitzten Grinsen. Stellas Antwort lässt keine Fragen offen. Sie drückt Carla an sich, küsst sie und verschwindet dann unter der Decke.

Constantin, Judith und Nico kommen endlich auf Königsbrunn an. Leonard und Sarah sind gerade mit den Zwillingen auf dem Weg zu den Stallungen, als das Taxi durch das Tor fährt.
"Schaut mal, wer da kommt" ruft Leonard und freut sich riesig.
Nico springt aus dem Taxi und rennt in Leonards Arme, als gäbe es kein morgen mehr. "Endlich!!! Das hat viel zu lange gedauert Bruderherz."
"Nico. Schön, dass Du endlich wieder da bist." Leonard und Sarah freuen sich wie die Schneekönige. Und auch Nico ist glücklich, auch ihre Halbschwester endlich wieder
in die Arme schließen zu können.
"Wir haben uns viel zu lange nicht gesehen. Und wie ich sehe hat sich bei Euch viel getan." grinst Nico frech.
"Dürfen wir dann auch mal?" Constantin und Judith sind in der Zwischenzeit ebenfalls ausgestiegen und wollen Leo und Sarah begrüßen.
"Constantin, wie schön." Leo schließt seinen Bruder in die Arme und danach auch Judith. Und auch Sarah schließt die 3 über glücklich in die Arme.
"Dürfen wir Euch unsere Zwillinge vorstellen?" fragt Leonard "Das sind Johannes und Elke. Kinder das sind Eure Tante Nico, Euer Onkel Constantin und seine Freundin Judith."
"Verlobte bitte" sagt Constantin frech.
Jetzt staunen Leonard, Sarah und Nico nicht schlecht. "Verlobte?" kommt es wie aus einem Mund.
"Ja, ich habe Judith gestern einen Antrag gemacht und sie hat ja gesagt." Judith zeigt den Ring an ihrem Finger und Alle gratulieren ihnen auf's herzlichste und freuen sich mit Constantin und Judith.
"Was ist denn hier draußen für ein Trubel?" Von dem Lärm angezogen kommen Rebecca, Marlene und Ansgar aus dem Schloß. Ansgar wie immer mit seiner schlechten Laune gleich am rumpöbeln. Wie immer versucht er schlechte Laune zu verbreiten und alle runter zu machen. Aber Marlene und Rebecca freuen sich dafür umso mehr endlich Nico und Constantin zu sehen und Judith kennen zu lernen. Auch sie freuen sich über die Neuigkeiten und gratulieren Constantin und Judith.
Rebecca: "Jetzt kommt erstmal rein und packt aus. In 2 Stunden gibt es Abendessen."
Leonard: "Wir gehen mit den Zwillingen erstmal rüber zum Gestüt. Ausgepackt haben wir schon und dann sehen wir uns in 2 Stunden im Esszimmer wieder."
Nico: "Ja, und wir gehen erstmal hoch, auspacken und uns frisch machen."
In der Halle treffen sie auf Carla, Stella und Elisabeth und das "Hallo" geht von vorne los. In dem ganzen Trubel schafft Stella es, Elisabeth ein Stück zur Seite zu nehmen und sich mit ihr zu verabreden.
"Ich müsste dringend mit Ihnen reden. Haben Sie gleich ein paar Minuten Zeit für mich?"
"Ja natürlich. Sehr gerne."
"Danke."

10 Minuten später im Salon.
"Wo ist Carla?"
"Zum Glück auf der Suche nach Sophia."
"Was kann ich für Sie tun Stella?"
"Ich möchte Carla gerne richtig ehelichen und ihr dafür einen richtig romantischen Heiratsantrag machen. Aber damit das gelingt, brauche ich Ihre Hilfe."
"Wie schön;" strahlt Elisabeth über das ganze Gesicht. "Wie kann ich Ihnen dabei helfen Stella?"
"Nun, um Alles richtig vorbereiten zu können, bräuchte ich ein paar Stunden. Und es wäre furchtbar lieb von Ihnen, wenn Sie Carla ablenken könnten. Gehen Sie mit ihr in eine Ausstellung oder ins Kino und hinterher schön Essen. Hauptsache Carla vermisst mich für 4-5 Stunden nicht und kann auch nicht nach mir suchen. Ich muss noch die Ringe besorgen, die Blumen und Alles andere was dazu gehört. Und gegen 22 Uhr muss Carla dann in den Park kommen. Am besten locken Sie Carla dann da hin. Bekommen wir das hin?"
"Natürlich schaffen wir das. Aber dann wäre ich ja sozusagen bei dem Antrag dabei. Möchten Sie das wirklich?"
"Unter anderem deshalb frage ich Sie. Sie waren für Carla immer eine enge Vertraute und die beste Stiefmutter die sie haben konnte. Carla liebt sie sehr. Sie sind neben Sophia und vielleicht mir der wichtigste Mensch in Carlas Leben. Es wäre mir eine ganz besondere Ehre, wenn Sie dabei wären."
"Das wäre mir ebenfalls eine besondere Ehre;" entgegnet Elisabeth mit einer Träne im Auge. "Aber dann möchte ich Ihnen jetzt doch endlich das Du anbieten. Das ist schon lange überfällig und jetzt habe ich endlich den richtigen Grund dafür gefunden."
"Na dann liebe Elisabeth, auf unseren Packt und darauf das auch wir endlich Du sagen."
Mit einem Glas Champagner stoßen die beiden an. In dem Moment kommt Carla rein. Keine Sekunde zu früh.
"Was macht ihr denn hier?"
"Nichts weiter. Ich habe Stella nur endlich das Du angeboten und sie gefragt, ob sie mir Dich für ein paar Stunden ausleihen kann."
"Wie bitte? Wofür ausleihen?"
"Ich würde gerne mit Dir in die Ausstellung von Annette Palder gehen und hinterher natürlich noch ins Schneiders auf ein Gläschen Champagner."
"Und was bitte war Deine Antwort mein Schatz? Immerhin hast Du Elisabeth damit die Tränen in die Augen getrieben."
"Ich habe ihr nur gesagt, dass Du Dich bestimmt sehr darüber freuen wirst und das ich mich sehr freue, dass wir endlich Du sagen."
"Okay, wenn das so ist, dann nehme ich die Einladung sehr gerne an. Aber wer passt so lange auf Sophia auf?"
"Wenn ihr sie nicht mitnehmen wollt, passe ich mit dem größten Vergnügen auf Sophia auf."
"Okay, dann bleibt Sophia bei Dir und ich mache mir mit Dir Elisabeth einen schönen Abend. Wir haben uns ja auch schon lange nicht mehr gesehen."
"Abgemacht."

Beim Abendessen gibt es ein riesiges Durcheinander. Überall an der Tafel gibt es kleine Gespräche und Alle erzählen durcheinander. Endlich wieder Leben auf Königsbrunn.

Direkt nach dem Abendessen fahren Carla und Elisabeth zur Ausstellung und keine 10 min später fahren auch Stella und Sophia los.
"Sophia?"
"Ja?"
"Darf ich Dich mal was fragen?"
"Natürlich."
"Ich möchte Deine Mama endlich richtig heiraten. Und würde gerne Deine Meinung dazu hören."
"Ehrlich? Das ist die schönste Nachricht des Jahres für mich. Sind wir deshalb gerade unterwegs?"
"Ja. Ich möchte mit Dir zusammen den schönsten Ring für Carla finden. Und ihr später im Schloßpark einen Antrag machen."
"Oh, wie romantisch. Wir werden den schönsten Ring finden. Und dann helfe ich Dir bei den Vorbereitungen im Park, wenn ich darf."
"Aber natürlich darfst Du. Ich würde mich sehr freuen, wenn Du mir helfen würdest."
"Was hast Du denn geplant?"
"Ich möchte den Weg gerne mit Fackeln bestücken, und auf der Grünfläche vor der Statue Deiner Oma ein Herz aus Rosenblütenblättern und Windlichtern zaubern, das so groß ist, dass Carla und ich reinpassen. Und im Hintergrund soll >>I will always love you<< laufen."
"Oh mein Gott, geht es noch romantischer? Und weiß Mama was?"
"Nein, zum Glück nicht. Ich habe vorhin nur Elisabeth eingeweiht, weil ja irgendwer Carla erst ablenken und dann zu mir führen muss."
"Zu uns."
"Ja, von mir aus auch zu uns. Aber Du musst Dich bitte verstecken."
"Okay. Mir geht es ja auch nur darum Mama und ihre Reaktion zu sehen."
"Wir sind da. Zu diesem Juwelier wollte ich unbedingt."

"Guten Abend die Damen. Wie kann ich ihnen weiter helfen? Vielleicht ein schönes Armband oder eine Kette für das Fräulein Tochter?"
"Nicht ganz," grinst Stella "wir suchen Ringe für die Frage aller Fragen."
"Oh wie schön. Weiß denn der Herr Gemahl schon von seinem Glück?"
"Nein, meine zukünftige Gattin hat noch keine Ahnung."
Der Juwelier stutzt einen Moment, fängt an zu grinsen und zeigt den beiden die schönsten Ringe für Frauen, die er da hat.
Nach rund 15 Minuten haben die beiden sich entschieden.
"Können sie die noch gravieren?"
"Natürlich. Was soll denn drin stehen?"
"4 ever in love"
"Ist gut. Dann können sie die Ringe in einer Stunde abholen."
"Das passt ja. Dann können wir noch Alles weitere besorgen und sind in einer Stunde wieder da."
"Okay, bis später."

Draussen wirft Stella einen Blick auf ihre Uhr. "Ach Du je, nur noch 2,5 Stunden. Wenn wir die Ringe erst in einer Stunde abholen können und dann zurück nach Königsbrunn fahren, haben wir nur noch rund eine Stunde um Alles fertig zu machen. Und ich muss mich dann auch noch umziehen. Das schaffen wir nicht, wenn wir nicht Hilfe vom Schloß bekommen. Sie müssen uns zumindest schonmal die Fackeln aufstellen und die Musik fertig machen."
"Dann ruf doch auf dem Schloß an. Die helfen uns bestimmt."
Katrin geht auf dem Schloß ans Telefon und verspricht sich selbst und direkt um Alles zu kümmern.
Beruhigt gehen Stella und Sophia weiter und besorgen die Blumen, Windlichter und den Champagner und dann gehen sie zurück zum Juwelier. Stella schaut sich die Gravur nochmal an, und ist überglücklich. Sie bezahlt und fährt auf schnellstem Wege zurück nach Königsbrunn. Langsam fängt es an zu dämmern. Stella zieht sich schnell um und macht sich dann mit Sophia daran das Herz fertig zu machen.

In der Zwischenzeit haben Carla und Elisabeth richtig viel Spaß an der Ausstellung und als sie hinterher ins Schneiders gehen, ist es vor allem Charlie, die ihren Augen kaum traut. Nach so vielen Jahren steht ihr endlich wieder Carla gegenüber.
"Carla. Wie schön Dich endlich wieder zu sehen. Wo hast Du Sophia und Stella gelassen? Oder bist Du etwa alleine zurück gekommen?"
"Charlie meine Liebe. Es ist auch schön Dich wieder zu sehen. Stella und Sophia sind auf dem Schloß und es geht ihnen gut. Ich habe mir heute einen netten Abend mit Elisabeth gemacht. Aber morgen würde ich gerne mit den beiden zum Frühstück herkommen. Reservierst Du uns Deinen besten Tisch?"
"Aber gerne doch. Und jetzt ein Gläschen Champagner?"
"Ja. Ein wenig Zeit haben wir noch." antwortet Elisabeth.
"Wieso nur ein wenig Zeit?" will Carla wissen.
"Nun ja, wir haben es kurz nach 9 Uhr Abends, und Sophia muss ja auch irgendwann mal ins Bett. Oder soll Stella das ganz alleine machen?"
"Was, so spät haben wir es schon? Dann lass uns bitte nach Hause. Ich möchte Sophia gerne selbst ins Bett bringen."
"Ist gut. Dann holen wir den Champagner morgen nach. Oder später auf Königsbrunn."
"Bis morgen Charlie."
"Bis morgen Schätzchen."
Elisabeth und Carla fahren zurück nach Königsbrunn.
"Wollen wir gleich noch eine Runde durch den Park drehen Carla? Ich habe das Gefühl ich brauche noch ein wenig frische Luft."
"Aber nur 10 Minuten."
"Ist gut."
Als Carla und Elisabeth ankommen, ist Carla überrascht und Elisabeth spielt überrascht, wegen der Fackeln am Wegesrand. Elisabeth hakt sich bei Carla ein und führt sie den Weg entlang.
Während dessen wartet Stella voller Ungeduld und vollkommen nervös das die beiden endlich auftauchen würden. Als sie Carla und Elisabeth entdeckt gibt sie Sophia das Zeichen die CD anzumachen. Erst jetzt bemerkt Carla die Kerzen und Stella und ist überwältigt von ihren Gefühlen. Stella streckt die Arme nach vorne um Carla mit in das Herz aus Rosen zu holen. Elisabeth gesellt sich derweil zu Sophia. Stella ergreift Carlas Hände, schaut ihr tief in die Augen und spricht dann folgende Worte:  "Carla mein Engel. Seit 9 Jahren sind wir jetzt zusammen. Wir haben extrem um unsere Liebe kämpfen müssen und waren vielen Attacken ausgesetzt bis wir vor rund 8 Jahren das erste Mal >>Ja<< sagen konnten. Und auch danach ist noch viel passiert. Unsere Liebe ist von Tag zu Tag gewachsen und ich liebe Dich mehr denn je. Dich und Sophia. Unsere kleine Familie bedeutet mir Alles. Mit Dir bin ich so glücklich wie nie zuvor im Leben." Carla kommen die Tränen vor Rührung und Glück. "Und deshalb möchte ich Dich hier und heute fragen, willst Du meine Ehefrau werden?"
"Ja, ich will! Ja ja ja ja ja. Du machst mich zum glücklichsten Menschen der Welt." Stella und Carla fallen sich küssend in die Arme. Elisabeth und Sophia sind die ersten Gratulantinnen.


----------
Hey. Diese Geschichte wird von meiner wunderevollen Mutter geschrieben, die sich bereits vor 14,5 jahren von vorne bis hinten in die Serie verliebt hat. Ich hoffe ihr überschüttet sie nur so mit Kommis.
Review schreiben