Legacy of Kain - Resistance

von Harakuma
GeschichteDrama, Romanze / P16 Slash
Ariel Kain Moebius OC (Own Character) Raziel Vorador
05.10.2017
22.04.2018
30
57725
1
Alle Kapitel
noch keine Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
 Datenschutzinfo
 
 
Wie lange ist es nun schon her, das die Vampirclans in Nosgoth, sich gegeneinander aufgelehnt hatten? Es kam mir so vor, als würde dieses ganze Drama, von neuem Beginnen. Kain, der selbsternannte Herrscher von Nosgoth, rief unseren Herrn Raziel zu sich, doch aus welchem Grund? Wir, die Razielim, blieben im Ungewissen, wir hatten keine Wahl, als abzuwarten. Mit jeder Sekunde die verging, rückte unser Untergang unaufhaltsam näher. Die Stadthalter der anderen Clans wurden ebenfalls zu Kain beordert und deren Kinder, ihre Nachkommen strömten aus ihren Clangebieten und versammelten sich um das Heiligtum, nur wir mussten in unserem Gebiet bleiben. 
Als unser Herr beim Heiligtum der Clans ankam, dort wo Kains Thron stand, an den verfaulten Überresten der Säulen von Nosgoth, zeigte er ihnen seinen Triumph gegenüber seinem Gebieter, die starken und kräftigen Flügel breitete er schlagartig aus, präsentierte sie seinem Herrn. Gelassen, mit einem kalten blick, schritt er um unseren Stadthalter Raziel herum, bestaunte seine Flügel, jedoch hielt sein Staunen nicht lange an, denn plötzlich, riss er unserem Meister die Knochen aus den Flügeln und bereitete ihn grauenvolle Qualen und Schmerzen. Kain befahl seinen Söhnen, Dumah und Turel, seinen erstgeborenen hinzurichten, in ewiger Agonie leiden zu sehen. Sie brachten ihm zum See der Toten, das Schicksal was jedem zu Teil wurde, der unseren Herrn Kain, verärgerte. Er sagte seinen Söhnen „Werft ihn hinein." Und somit warfen sie ihn in den Abgrund, in den ewig wirbelnden Strudel des Sees der Toten. Brennend, mit weiß glühendem Feuerschweif, sank Raziel seinem Ende entgegen, furchtbare Schmerzen strömten durch seinen Körper. Nach einer langen Zeit, ließen seine Schmerzen und seine Qualen nach, Jahrhunderte, wenn nicht, sogar Jahrtausende vergingen und unser Herr schwor ewige Rache und ein immer größer werdender Hass auf die Heuchelei die ihm zu dieser Hölle verdammt hatte, keimte in ihm auf. Der Sturz hatte ihn vernichtet und doch regte sich wieder Leben in ihm und dort unten, auf dem Grund des Sees, wartete der trügerichste Ungeheuer, was die Vorfahren der Vampire so sehr verehrt und angebetet hatten. Es sprach zu unserem Meister mit seiner trügerischen Stimme „Raziel........du bist....würdig....".
Review schreiben