Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

MonsterHunter: Zerbrochene Freundschaft

GeschichteDrama, Fantasy / P16 / Gen
03.10.2017
17.08.2020
43
53.713
2
Alle Kapitel
42 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
07.06.2019 388
 
In einem Rausch riss er sie alle nach einander auseinander,  Blut spritzte und verteilte sich flächig über den gesammten Platz.  Dieser erstrahlte bald in einem dunklen Rot,  gemischt mit den Grau und Orange der Gedärme,  welche obenher schwammen. Inmitten alldem stand Marko knietief,  schwer atmend und röchelnd. Das Blut tropfte von seinen Händen,  klebte ihm am ganzem Körper. Die Schreie von den Toten hallten noch in seinem Kopf wieder. Er hatte sie alle getötet. Nein.... hingerichtet. Einen nach den anderen. Ohne jedes Gewissen und ohne jede Gnade. Er... Es gab kein Zurück mehr. Er war mit Blut gezeichnet. Das ist es also,  was es hieß ein Krieger zu sein. Seltsamer Weise ließ ihn das alles völlig kalt. Nicht eine Falte seines Gesichts zuckte.

Vor ihm erhob sich jemand.  Eine Gestalt mit Hörnern und knochigem Anlitz,  geschmückt mit Schuppen und Stofffetzen,  welche von ihr herab hingen. Als sie sprach hörte man nur ein Fauchen. ,,Die Schuld brennt in dir,  nicht wahr?"  Beinahe spöttisch sah sie ihm in seine emotionslosen Augen. ,,Sag du es mir." Dann gingen sie auf einander los,  schlugen mit aller Macht auf einander ein,  hieben mit roher Gewalt nach dem anderen und verspotteten sich gegenseitig. Mit jedem Hieb spürte Marko, wie immer mehr von ihm verlor. Schließlich rammte er ihr seine Klinge durch den Magen und zog sie quer zu ihrer rechten Schulter wieder hinaus. Leblos sank sie mit einem letzten Atemzug hinab in die Blutlache unter ihnen.

,,Kanntest du Marko?"  Valkia nickte. Sie war ihm ja schließlich  schon einmal begegnet. Damals als sie beide versuchten die Gilde auf zu halten. Trotz allen Bemühungen haben sie es nicht geschafft. Wahrscheinlich gab er ihr immer noch die Schuld dafür das Drogon dabei drauf ging. Niedergestreckt von den Geschützen der Gilde. Sie erinnerte sich an den herzzereißenden Todesschrei des Drachen,  als er mit einer Blutspur vom Himmel stürzte und von den Felsen begraben wurde. Marko war am Boden zerstört. Ebenso wie sein zweiter Drache es gewesen sein musste. Beinahe hätte er sie damals umgebracht. Ganz zu schweigen von dem überlebenden Drachen.  ,,Leider ja. Ich bin ihm schon mal begegnet. Nur lief es dabei nicht wirklich gut.." Dabei haben sie sich eigentlich sogar recht gut verstanden.
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast