Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Die Seekaiserin

von Aieda
GeschichteAllgemein / P16 / Gen
der Rote Shanks Marco der Phoenix OC (Own Character) Whitebeard alias Edward Newgate
23.09.2017
14.10.2021
54
87.314
25
Alle Kapitel
78 Reviews
Dieses Kapitel
3 Reviews
 
01.07.2020 1.507
 
Langsam kehrt Ruhe an Deck der Moby Dick ein. Es war mal wieder eine gelungene Party, nur noch die Kommandanten und ein paar Söhne Whitebeards sind noch munter. Der Rest schläft entweder auf den Planken des Decks seinen Rausch aus oder hat es noch geschafft unter Deck in ihre Kajüten zu torkeln. Was wäre eine Party an Bord der Moby Dick ohne Alkohol? Und auf einem Piratenschiff gibt es immer einen Grund zu feiern doch für die heutige Party gab es einen weniger fröhlichen Grund als sonst. Es sollte die Männer davon ablenken, dass ihr Bruder und Vize immer noch nicht zurück ist. Sie wissen, dass er mit einer guten Freundin ihres Vaters auf dem Weg zu ihnen ist. Sie wissen es aber das heißt nicht, dass sie sich weniger Sorgen machen. Denn sie kennen diese Frau nicht mit der ihr Bruder gerade segelt. Es ist lang her, dass Marco solange fern von Zuhause war und seine Brüder vermissen ihn. Ihr Vater und Käpt'n ebenfalls doch er macht sich keine Sorgen um seinen Sohn. Whitebeard weiß, dass sein Sohn nicht sicherer sein könnte als an Izayois Seite schließlich hat sie ihren Sohn an Bord ihres Schiffes großzogen, ohne dass die Marine Wind davon bekommen hat.
Izou hat sich neben Whitebeards Thron niedergelassen. Sein Blick ist nach oben in den Himmel gerichtet. Es ist eine sternenklare Nacht. Er macht sich wie alle seine Brüder Sorgen um Marco. Hoffentlich kommt er bald nach Hause.
„Vater?“, fragt Izou etwas zaghaft.
„Ja, mein Sohn?“
Whitebeard blickt liebevoll zu seinem Sohn hinunter. Er ahnt, welche frage als Nächstes kommen wird.
„Wer ist eigentlich Izayoi Asadeh?“
Izou hat diese Frau natürlich recherchiert und war natürlich überrascht aber auch etwas eingeschüchtert von dem was er gelesen hat. Es zeichnet kein schönes Bild. Die Artikel über Vizeadmiral Tamas Niederlage passen nicht so ganz zu dem dunklen Bild, welches die alten Geschichten zeichnen, denn seit Rogers Hinrichtung ist sehr still um diese Frau gewesen. Sie erzählen von einer rücksichtslosen Piratin, deren weg zur Spitze mit Blut und Tod gepflastert ist. Einer unerbittlichen Frau für die das Wort Gnade ein Fremdwort zu sein scheint. Ein Wildfang, der sich nichts und niemanden beugt. Jemanden, den man nicht zum Feind haben will doch steht das in dem Kontrast zu der Art wie Vater und sie sich während ihres Telefonats begrüßt haben. Izou weiß, dass man den Erzählungen nicht immer glauben schenken darf, gibt es doch genug Geschichten, die seine Familie als blutrünstige Monster darstellen. Izou will wissen mit wem sie es zu tun haben, bevor sie auf Izayoi Asadeh treffen. Denn allzu lang wird es nicht mehr dauern. Es gibt nur eines über das sich Izou sicher ist: Izayoi Asadeh ist ein Mysterium.
Whitebeard lacht leise und genehmigt sich einen großen Schluck von seinem Sake. Die anderen Söhne, welche die Frage ebenfalls gehört haben, haben sich in einen Halbkreis um den Thron ihres Vaters gesetzt, denn auch sie fragen sich das.
Mit einem nostalgischen Lächeln auf den Lippen lehnt sich Whitebeard in seinen Thron. Vor seinem inneren Auge tanzen zahllose Erinnerungen.
„Was möchtest du denn genau wissen, Sohn? Izayoi Asadeh ist vieles.“
Izou überlegt für einen Moment. Das ist eine wirklich gute Frage. Diese Frau umranken so viele Geschichten und Mythen. Sie ist eine lebende Legende.
„Wenn du an sie denkst Vater, was ist die erste Eigenschaft, die dir in den Sinn kommt?“
Es kommen Whitebeard gleich mehrere Dinge in den Sinn. Ihr Sinn für Schabernack, der Sturm unter ihrer Haut, der darauf wartet entfesselt zu werden, ihre dunkle Seite, ihre Loyalität, die Bedingungslosigkeit mit der sie liebt, ihr Freiheitsdrang doch eine Sache sticht mehr heraus als alle anderen.
„Ihre dunkle Seite.“, kommt es leicht grinsend von Whitebeard.
Das ist nicht das, womit Izou gerechnet hat. Er hätte eher mit Dinge, wie Impulsivität, Geduld, Intelligenz, Wille oder ähnliches gerechnet aber dunkle Seite? Das war es definitiv nicht. Es ist nicht nur Izou, der von dieser Antwort überrascht ist.
„Izayoi ist eine äußerst charmante und respekteinflößende Frau aber wenn es eine Sache gibt, die diese Welt immer wieder zu vergessen scheint, dann ist es ihr dunkle Seite. Diese Frau hat eine tiefverwurzelte, niederträchtige Ader. Ihr erster Beiname 'Roter Teufel' war mehr als nur passend. Spielt niemals mit ihr Poker, wenn ihr wisst, was gut für euch ist.“
Oh, der alte Kaiser hat die Pokerabende nicht vergessen. Es gibt keine schlechtere Idee als mit Izayoi Poker zu spielen. Diese Frau verliert nie. Sie betrügt schamlos beim Kartenspielen aber sie zu gut als das sie sich dabei erwischen lässt. Whitebeard ist kein schlechter Verlierer aber, wenn er mit Izayoi Poker spielt, kann er durchaus schon mal sein Temperament verlieren. Die Frage ist eher, wer hat noch nicht beim Poker spielen mit Izayoi sein Temperament verloren?
„Das hört sich nach einer Herausforderung an.“, meint Vista grinsend.
Whitebeard kann sich ein Schmunzeln nicht verkneifen. Dieses Aufeinandertreffen wird definitiv unterhaltsam werden. Es wird zwar nicht die denkwürdigen Pokerabende übertrumpfen bei denen Roger und Rayleigh mitgemischt haben aber leicht zu vergessen wird es bestimmt nicht. Izayoi ist aber auch unvergesslich.
„Ist es wahr, dass Izayoi Asadeh und Silvers Rayleigh eine Liebesbeziehung hatten?“, platzt es aus Thatch raus.
„Gurarararara!“, bricht Whitebeard in schallendes Gelächter aus.
Das alte Gerücht macht immer noch die Runde? Whitebeard würde zu gerne wissen, wer dieses Gerücht damals in die Welt gesetzt hat. Diese Person hat den Running Gag des Jahrhunderts kreiert. Selbst nach all den Jahren ist es immer wieder für einen Lacher gut. Whitebeard erinnert sich genau an die Gesichter von Izayoi und Rayleigh als die Beiden das erste Mal davon gehört haben. Unbezahlbar!
„Herrlich. Einfach nur herrlich.“
Es dauert mehrere Minuten bis sich Whitebeard wieder einigermaßen eingekriegt hat. Etwas atemlos hält er sich den Bauch. Das wird niemals alt werden.
„Nein mein Sohn, die Beiden hatten nie eine Liebesbeziehung, obwohl Rayleigh durchaus Interesse gehabt hätte aber wer nicht? Izayoi ist eine wunderschöne Frau, damals wie heute. Boa Hancock mag vielleicht von als die schönste Frau der Welt angesehen werden aber gegen Izayoi verblasst sie. Laith war wahrlich ein Glückspilz.“
Bevor Thatch weiter Fragen stellen kann, wird mit einem finsteren Blick von Izou zum Schweigen gebracht. Etwas beschämt, wenn auch nur ein klein wenig, reibt Thatch sich den Hinterkopf. Izou wendet sich ihrem Vater zu. Jetzt nachdem die Überraschung von ihrem Käpt’n verflogen ist, ist sich Izou ziemlich sicher das Whitebeard ihn auf den Armen nehmen möchte. Normalerweise würde das Izou auch nicht weiter stören aber im Moment macht er sich ziemliche Sorgen.
„Vater, was ist wirklich die erste Eigenschaft, die dir in den Sinn kommet, wenn du an sie denkst?“
Whitebeard lächelt sanft. Weiß er doch, dass seine Söhne sich um ihren Bruder sorgen.
„Ihr unbändiger Wille.“
Izou legt den Kopf etwas zur Seite.
„Izayoi ist ungezähmt, gnadenlos und wunderschön. Sie lässt sich von nichts und niemanden aufhalten, wenn sie ein Ziel fest vor Augen hat. Izayoi lebt um den Erwartungen andere zu trotzen. Ich erinnere mich genau als ich vor all diesen Jahren das erste Mal in der Zeitung von ihr gelesen habe. Niemand hat erwartet, dass dieses Mädchen aus dem East Blue weit kommen würde. Dieses Mädchen von gerade mal 15 Jahren hat sich innerhalb von 3 Jahren den Titel der Königin der Piraten erkämpft. Sie hat jede damalige Piratengröße in die Knie gezwungen. Ihre damaligen Fähigkeiten verblassen im Lichte dessen, was sie heute kann. Einige ihrer Gegner hat sie nur dank ihres unbändigen Willens besiegt. Nicht einmal der Verlust ihres Augenlichtes vor mehr als zwei Jahrzehnten hat sie stoppen können. Diese Frau will man nicht zum Feind haben.“
Obwohl viele von ihnen gewusst haben, dass Izayoi Asadeh so etwas wie eine lebende Legende ist, sind viele dennoch überrascht. Es kursieren zahllose Geschichten über sie unter Piraten aber in keiner einzigen wird auch nur erwähnt, dass diese Frau sich drei Jahre nachdem sie Segel gesetzt hat zur Königin der Piraten geworden ist. Viele würde die Tatsache, dass sie die Königin der Piratin gewesen sein soll für vollkommenen Blödsinn halten, wenn es nicht so viele Beweise für das Gegenteil gäbe.
„In vielerlei Hinsicht ist Izayoi wie die See. Unter ihrem ruhigen Äußeren liegt ein Sturm, der nur darauf wartet entfesselt zu werden. Gott, möge denen gnädig sein, die ihren Zorn auf sich ziehen. Es heißt nicht ohne Grund, man soll schlafende Hunde nicht wecken, solltest du dir ihren Zorn auf sich ziehen, renn solange und weit du kannst, verstecken wo du willst aber man Ende des Tages spielt es keine Rolle, denn du kannst dich nicht vor ihr verstecken. Sie findet dich. Egal wie lange es dauert. Solange Marco auf der Sea Blade ist unterliegt er nicht nur ihren Regeln aber auch ihrem Schutz. Jeder der es wagt sich an ihm zu vergreifen, riskiert ihren Zorn. Sie wird es niemals laut sagen aber ihre Crew weiß es trotzdem.“
Whitebeard nimmt einen großzügigen Schluck von seinem Sake. Er hofft, dass er damit ein Teil der Sorgen seiner Kinder zu Ruhe gelegt hat.

Hier geht es zu einem weiteren OS "Die falsche Tür"
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast