Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Nur ein Spiel

von Tracer
KurzgeschichteFreundschaft, Liebesgeschichte / P18 / MaleSlash
Clarke Griffin Lexa Niylah Octavia Blake Raven Reyes
16.09.2017
15.01.2021
8
12.093
15
Alle Kapitel
23 Reviews
Dieses Kapitel
5 Reviews
 
 
16.09.2017 1.929
 
Ein Ohrenbetäubendes piepen durchbrach ihren Traum. Aus Reflex schlug sie in die Richtung aus der es kam und traf ihren Wecker der auch gleich darauf auf dem Boden landete. Zeitiges aufstehen war einfach nicht ihr Ding aber es musste nun einmal sein. So quälte Clarke sich aus dem Bett und suchte ihre Sachen zusammen um sich fertig für einen neuen Tag im Krankenhaus zu machen. Ihr kurzes Frühstück bestand nur aus einer großen Tasse Kaffee, etwas anderes bekam die Blonde um so eine Uhrzeit einfach noch nicht runter.

Clarke hatte gleich nach der Schule begonnen Medizin zu studieren, da sie schon als kleines Kind vom Job ihrer Mutter begeistert war und unbedingt in deren Fußstapfen treten wollte. Während ihrer Zeit als Assistenzärztin lernte sie Octavia und Raven kennen. Zwischen den Dreien entwickelte sich schnell eine enge Freundschaft.

Immer noch etwas benommen vom Schlaf war Clarke auf dem Weg nach oben zu den Umkleideräumen. Gerade als sich die Fahrstuhltür schließen wollte schob sich eine Hand dazwischen und die Türen öffneten sich wieder. „Na Clarki, einen wunderschönen guten Morgen.“, Octavia lachte, umarmte Clark zur Begrüßung und hielt ihr einen Becher mit Kaffee vor die Nase. Clark konnte noch nie Begreifen wie die Schwarzhaarige es schaffte am Morgen so energiegeladen zu sein. Wahrscheinlich hatte sie die Nacht wieder bei Lincoln, ihrer FreundschaftPlus, verbracht. Das lief jetzt seit circa einem Jahr.  Als sie ihn kennengelernt hatte, hatte sie den Kontakt zu Clarke und Raven etwas leiden lassen, was vor allem Raven ganz schön zu schaffen machte. Als sie und Clarke etwas angetrunken waren erzählte Raven der Blonden das sie sich in Octavia verliebt hatte. Raven wollte jedoch nicht Freundschaft zu der Schwarzhaarigen zerstören und so blieb diese Sache ein Geheimnis zwischen Clarke und Raven.

Im Umkleideraum angekommen stand bereits Raven, fertig umgezogen und bereit für ihre Schicht. „Warum grinst du denn so Reyes?“, fragte Octavia lachend als sie die braunhaarige zur Begrüßung umarmte. „Wir gehen heute Abend aus Mädels, ich hab jemanden kennen gelernt und will sie euch unbedingt vorstellen.“ Würde Clarke es nicht besser wissen, hätte sie geglaubt zu sehen wie sich Octavias Blick für einen Moment verfinsterte. „Wir treffen uns um Acht bei mir und es gibt keine Ausrede!“kam es erneut von Raven. „Wie´s aussieht haben wir ja keine andere Wahl.“, stupste Clarke Octavia an, was von ihr nur mit einem müdem lächeln beantwortet wurde.

Heute war ein ruhiger Tag in der Notaufnahme, es kamen nur kleinere Verletzungen rein. Clarke war gerade dabei die letzte Wunde für heute zu flicken. Da sie wusste das es heut wohl noch ein langer Tag werden würde, machte sie sich danach schnell auf den Heimweg.Zu Hause angekommen sprang die Blonde zuerst einmal unter die Dusche. Sie spürte das heiße Wasser über ihren Körper laufen, dadurch konnte sie immer richtig abschalten. Nachdem die Blauäugige fertig war, schob sie sich erst einmal eine Pizza in den Ofen, da sich mit einem leichten Grummeln bereits ihr Bauch meldete. In der Zwischenzeit suchte Clarke schonmal nach einem Outfit für später. Sie entschied sich für eine schwarze Jeans und ein weißes Top, als auch schon aus der Küche das Klingeln der Küchenuhr drang. Neben dem Essen schaute Clarke ihre Serie auf Netflix weiter.

Wieder riss ein Klingeln sie aus ihren Träumen aber anders als am Morgen war es dieses Mal die Türklingel. Verschlafen wanderte ihr Blick zur Uhr. „FUCK“, drang aus ihrem Mund. Es war bereits halb 8 und Octavia klingelte an der Tür um sie abzuholen. Schnell öffnete sie der schwarzhaarigen die Tür und war so schnell wieder verschwunden,um sich umzuziehen,das Octavia nur ein verwundertes „Hallo?“, aussprechen konnte. „Sorry, ich bin eingeschlafen, ich mach mich noch eben schnell fertig“, rief Clark aus ihrem Schlafzimmer. Nach circa 20 Minuten stand sie auch schon fertig neben Octavia. „Wow, Rekordzeit“, lachte sie.

Und schon machten sich die beiden auf den Weg zu Raven. Diese wohnte nur eine viertel Stunde Fußweg entfernt,in einer ruhigen Gegend die trotzdem sehr Zentral lag, und wartete bereits aufgeregt auf die beiden. Nachdem sich alle drei begrüßt hatten fragte Clarke: „Wo gehen wir denn hin Raven?“ Aufgeregt antwortete sie: „Zu Niylah, ich hab sie letzte Woche im Fitnessstudio kennen gelernt, sie ist einfach toll und sie hat uns zu einem kleinen Pokerabend eingeladen, nachdem ich so viel von euch erzählt habe.“, „Na da bin ich ja gespannt, aber wir können doch alle gar nicht pokern.“, lachte Clarke während Octavia leicht das Gesicht verzog.

Nach einem weiterem 10-minütigem Fußmarsch erreichten die drei Freundinnen die Wohnung. Eine große blonde Frau öffnete die Tür. Als diese Raven erblickte breitete sich ein Grinsen auf ihren Lippen aus und im nächsten Augenblick küssten sie sich auch schon leidenschaftlich. In diesem Moment durchzog ein Stich Octavia. Sie wusste nicht was das zu bedeuten hatte, eigentlich sollte sie sich doch für ihre beste Freundin freuen, doch das einzige was sie spürte war ein Gefühl was sie nicht einordnen konnte.

Mit einem räuspern unterbrach Clarke die beiden Verliebten: „Du musst dann wohl Niylah sein, freut mich dich kennen zu lernen.“, lächelte sie. Die Blonde sah gut aus musste sich Clarke eingestehen, ihr fiel auch sofort auf wie durchtrainiert sie wohl sein musste. ´Wie sie wohl ohne ihr Shirt aussehen würde…? ´ Schnell verwarf Clarke diesen Gedanken wieder, immerhin war sie Ravens Freundin und sie freute sich für die Brünette. Niylah hingegen schien Clarkes Blick bemerkt zu haben,denn sie erwiderte ihn, sagte aber nichts dazu. „Und ihr müsst dann wohl Ravens Freunde, Octavia und Clarke sein, kommt schon rein.“

Die Wohnung,in der Niylah lebte,war groß, allein schon der Flur war bestimmt halb so groß wie Clarkes ganze Wohnung. Die Freunde wurden ins Wohnzimmer geführt, von dort aus führte noch eine Treppe in ein oberes Stockwerk. In der Mitte war ein großer Holztisch platziert um den schon ein paar andere saßen. Darauf lagen Karten und Pokerchips bereit. Alle stellten sich gegenseitig vor und begannen kleine Gespräche, während Niylah allen ein Bier holte.

„Na dann wollen wir mal anfangen“, doch Octavia meldete sich etwas schüchtern: „Ehm, ich glaube jemand müsste uns mal erklären wie das ganze hier funktioniert.“ Clarke und Raven nickten nur als Bestätigung. „Ihr habt also noch nie Poker gespielt? Das macht nichts, ich erklärs euch, das ist gar nicht so schwer, das wichtigste ist eigentlich nur ein gutes Pokerface zu haben.“, lachte Niylah und begann ihnen die Regeln beizubringen. Immer wieder spürte Clarke ihren Blick auf sich. Wenn sie ihn erwiderte sah sie ein funkeln in ihren grünen Augen. Clarke sagte sich das sie sich das wohl nur einbildete.

Die Regeln waren schnell erklärt und alle drei verstanden sehr schnell, so dass das Spiel auch schon beginnen konnte. Zur Überraschung aller spielte Clarke alle aus, bis sie zum Schluss alles All In setzte und somit auch noch Niylah um ihre Chips brachte. Nach dem Spiel lockerte sich alles ein wenig auf. Raven setzte sich mit ihrer Freundin auf die Couch. Die beiden hatten nur noch Augen für einander, was Octavia sichtlich mitnahm. Das merkte jetzt auch Clarke, zog sie mit auf den Balkon und sprach sie darauf an. „Ich finde irgendetwas stimmt mit dieser Niylah nicht, ich hab einfach ein komisches Gefühl bei ihr. Wenn sie Raven das Herz bricht ist sie dran.“, redete sich Octavia raus.

Nachdem sich langsam alle anderen verabschiedeten, wollten sich auch Clarke und Octavia auf den Weg machen. „Ich bleib noch hier, ich denke wir können jetzt noch ein wenig die Ruhe zu zweit genießen.“, zwinkerte Raven Niylah zu, worauf diese ihr als Zustimmung nur ein lüsternes Grinsen schenkte. „Das wollten wir gar nicht wissen Reyes.“, kam es gezwungen von Octavia, dann umarmte sie ihre beste Freundin sowie deren Freundin zum Abschied. Auch Clarke verabschiedete sich, als sie merkte wie Niylah ihr einen kleinen Zettel unterschob. Sie ging nicht darauf ein.

Eine Stunde später war Clarke gerade dabei sich umzuziehen um ins Bett zu gehen als ihr wieder der Zettel in den Sinn kam. Die Blonde kramte ihn aus ihrer Hosentasche hervor und faltete ihn auseinander.

Falls du mal richtig Poker spielen möchtest:Freitag, 21:00 Uhr, Arkadian. Frag an der Bar nach mir. (;

Clarke wusste nicht so recht was sie davon halten sollte. Das Spiel hatte ihr sehr viel Spaß gemacht und gut war sie wie es aussah auch, also warum sollte sie nicht mal schauen was sich genau dahinter verbirgt. Sie beschloss noch einmal darüber nachzudenken, immerhin war es ja noch knapp eine Woche bis dahin. Mit diesem Gedanken legte sie sich hin und schlief auch schon kurz darauf ein.

Die Woche verging schneller als gedacht, jeden Tag ging ihr das Angebot durch den Kopf, nachts träumte sie davon. Allein die Arbeit im Krankenhaus lenkte die Blauäugige etwas ab. Ihren Freunden hatte sie nichts von dem Zettel erzählt, da sie sich einredete eh nicht dorthin zu gehen. Doch mit jedem Traum,in dem eine andere Version vom Verlauf dieses Abends erschien,wurde sie neugieriger und so war auch schon Freitag. Clark war bereits zu Hause und war sich sicher, dass sie dort auch bleiben würde für heute, doch als die Zeiger der Uhr immer weiter wanderten überkam sie immer mehr der Drang sich das ganz mal anzusehen. ´Was soll schon passieren, wahrscheinlich verpass ich den besten Abend meines Lebens´,lachte sie innerlich und damit war es besiegelt. Die Blonde suchte sich schnell ein Outfit aus ihrem Kleiderschrank. Ihre Wahl fiel auf eine schwarze Hose mit ein paar Rissen und ein Top welches ihr Dekolleté leicht zum Vorschein brachte.

Als Clarke im Arkadian ankam war es bereits 21:15 Uhr. Sie Blickte sich um, sah aber nichts was ihr auffallen würde, also ging die Blonde zur Bar. Der Barkeeper kam auf sie zu. „Ehm… ich suche nach Niylah.“, kam es etwas zögerlich von ihr. „Du bist aber ganz schön spät, folge mir.“ Schnellen Schrittes ging er voraus und Clarke folgte bevor sie ihn verlor. Sie gingen eine Treppe nach unten, durch einige Türen, bis sie stehen blieben. „Da wären wir, kann ich dir noch was zum Trinken bringen?“, „Ehh… ja… Ehm ein Bier bitte.“, und schon war der Barkeeper wieder verschwunden. Zögernd stand Clarke vor der Tür. Als sie diese langsam öffnete spürte sie wie alle Blicke auf ihr lagen.

In dem kleinen Raum befanden sich circa 6 Personen. Es waren 4 Männer, Niylah und noch eine Brünette mit Sonnenbrille und Kapuzenpullover. Clarke schluckte schwer, als Niylah auch schon auf sie zu kam. „Ich hab schon fast gedacht du hättest Angst bekommen.“, neckte diese die andere Frau. Doch die Blauäugige hörte gar nicht richtig zu. Aus irgendeinem Grund musste sie zu der Brünetten Frau sehen, es fühlte sich an als ob sie magnetisch von ihr angezogen wurde. Als diese merkte wie sie von der Blonden angestarrt wurde, verzog sich ihre Mine. Augenblicklich schaute Clarke zu Boden und wurde rot, da sie offensichtlich erwischt wurde. „Nimm dich in acht vor Lexa, mit der ist nicht zu spaßen.“, flüsterte Nilyah in ihr Ohr. „Na dann Leute, wir sind komplett, lasst uns anfangen!“ Gerade als sie das ausgesprochen hatte wurde es dunkel. „Nicht schon wieder, diese blöde Sicherung.“, fluchte einer der Männer laut. Jemand holte eine Taschenlampe hervor. Das schwache Licht sorgte wenigstens dafür das sie nicht in kompletter Dunkelheit standen. Ein Klappern ging durch den Raum. Clarke hatte wahrgenommen, dass etwas in ihrer Nähe heruntergefallen war. Instinktiv bückte sie sich danach und stieß dabei mit jemandem zusammen.

Grade ging das Licht wieder an als sie mit schmerzendem Kopf ihre Augen öffnete. Das erste was sie nach dieser kurzen Dunkelheit sah waren Smaragd grüne Augen die sich in ihre eigenen ozeanblauen bohrten.
Review schreiben
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast