Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Meiling wie eh und je

Kurzbeschreibung
OneshotAllgemein / P12 / Gen
Marisa Kirisame Patchouli Knowledge Remilia Scarlet Sakuya Izayoi
15.09.2017
15.09.2017
1
1.469
 
Alle Kapitel
noch keine Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
 
 
15.09.2017 1.469
 
Meiling wie eh und je

Es scheint ein Tag wie jeder andere zu sein und richtig, dass ist es auch.

Meiling bewacht gerade dass Tor zur Scarlet Devil Mension, sowie es ihre Aufgabe ist.
Und doch, wie so oft.
Ist Meiling gerade tief und fest ein Nickerchen am machen.

Oft hat sie Glück und es versucht niemand hinein zu kommen aber es passiert auch oft genug, das sie sich dadurch mal größere und mal kleinere Probleme einhandelt.
Und dieser Tag ist genau einer von denen.

Denn ohne dass sie wach wird, schleicht sich Marisa einfach hinein.
Da sie ein Buch aus der Bibliothek haben möchte.
Da ihr zu Ohren gekommen ist, dass es sich hier um ein seltenes Exemplar handeln soll.

Marisa gelingt es erfolgreich bis zur Bibliothek unbemerkt vorzudringen.
//So jetzt muss ich mich nur beeilen dass Buch zu finden, die werden bestimmt bald wieder hier sein und dann könnte ich ein Problem bekommen // geht es ihr durch den Kopf, während sie nach dem Buch aus schau halt.
Es dauert auch nicht besonders lang und da findet sie wonach sie sucht.
//Perfekt, bis hier hat es ja super geklappt, jetzt muss ich nur noch unbemerkt hier wieder raus kommen // denkt Marisa als sie dass Buch an sich nimmt.

Da sich Patchouli und Koakuma sich gerade nicht in dieser befinden.
Wenn die beiden dort gewesen wären, hätte Marisa ein Problem gehabt.
Aber da heute neue Bücher angekommen sind, sind die beiden gerade nicht in der Bibliothek.
Da die beiden, dieser gerade holen, damit sie die direkt in der Bibliothek einsortieren können.

Deswegen ist es Marisa auch so einfach gelungen bis hier und an dass Buch zu kommen.
Und gerade weil sie bis jetzt so einfaches Spiel hatte, wird sie für einen Moment, beim verlassen der Bibliothek nachlässig, was ihre Aufmerksamkeit betrifft.

So kommt es wie es kommen muss.
Marisa stößt mit Koakuma zusammen, als die beiden hinein wollen und Marisa diese verlassen will.
Dabei fällt Marisa dass entwendete Buch hinunter.
Schnell nimmt es Patchouli wieder an sich.
Doch durch die schnelle Bewegung wird ihr leicht schwindelig und so kann sie nicht hinter Marisa her.
„Los, halt Marisa auf!“ ruft Patchouli schnell Koakuma zu.
//Verdammt dass war so nicht geplant und jetzt hab ich auch noch dass Buch verloren,..egal ich sollte jetzt erst einmal gucken dass ich hier verschwinde // geht es Marisa durch den Kopf, nimmt ihre Beine in die Hand und rennt los.

„Ja!“ antwortet Koakuma während sie sich umdreht und sich Marisa na die Fersen heftet.
Auch wenn sie Patchouli nicht gerne alleine dort sitzen lässt aber es könnte sein, dass Marisa noch weitere Bücher bei sich hat.
Und so lässt Koakuma nicht nach.
Marisa kommt, zu ihrem Pech gerade auch noch an Sakuya vorbei, gefolgt von Koakuma.
//Verdammt !!! Warum musste mir dass den jetzt auch noch passieren, ich werde ja gerade nicht einmal Koakuma los und Sakuya wird mich bestimmt auch nicht einfach so wieder raus laufen lassen // denkt Marisa und legt an Tempo zu.
Wie zu erwarten, schaut Sakuya ihnen nicht einfach tatenlos zu.
Und so nimmt nun auch Sakuya die Verfolgung auf.

Sakuya würde am liebsten direkt zu Meiling und sie dafür zu Rechenschaft ziehen aber zuerst unterstützt sie Koakuma dabei Marisa dingfest zu machen.
Um Meiling kann sie sich dann immer noch kümmern.
// Ich wette Meiling ist schon wieder bei ihrer Arbeit eingeschlafen...manchmal glaube ich, daran ist bei der wirklich nichts zu machen, naja trotzdem werde ich es ihr nicht durchgehen lassen // denkt wie während Sakuya, zusammen mit Koakuma zu fassen bekommt.

„Du hast vielleicht nerven“ sieht Sakuya, Marisa finster von oben herab an.
„Ich geh nach Patchouli schauen, du wirst dich sicher um Marisa kümmern ?“ sagt Koakuma leicht fragend, um auf nochmal sicher zu gehen.
„Ja“ antwortet Sakuya ihr kurz und lässt Marisa nicht aus den Augen.
// Und danach ist Meiling fällig ! // denkt sich Sakuya im stillen.
„Gut“ damit dreht sich Koakuma um und begibt sich zu Patchouli.
„Ähmmm...also“ beginnt Marisa und überlegt sich, was sie sagen kann, um da jetzt wieder heil raus zu kommen.
„Lass es lieber Marisa, was willst du dieses mal für eine ausrede bringen“ kommt es noch finsterer von Sakuya.
// Mist, da hat sie mich wohl durchschaut // denkt sich Marisa nun bitter.
„Was ist hier los?“ ertönt die Stimmer fragend hinter Sakuya.
„Marisa hat sich unbefugt zutritt verschaffen“ antwortet Sakuya und kniet sich vor Remilia, die nun vor ihr steht.
„So,so...“ schau Remilia auf Marisa hinunter.
Dann herrscht einige Minuten schweigen und Remilia scheint zu überlegen, was sie nun mit Marisa machen will.
„Ich habe eine Idee, Sakuya“ bricht Remilia nun die stille und deutet ihr sich aufzurichten.
„Ja, Meister?“ sagt Sakuya leicht fragend, während sie wieder aufsteht.
„Hehe, danach wird Marisa sich nicht mehr so schnell hierher trauen“ sagt Remilia und ein breites grinsen legt sich auf ihren Lippen.
// Oh je dass klingt gar nicht gut für mich....will ich überhaupt wissen was sie sich überlegt hat, wahrscheinlich nicht aber dem werde ich wohl gerade nicht mehr entfliehen können...verdammt hätte ich eben mal besser aufgepasst // denkt Marisa und ist leicht wütend auf sich selbst und ihre verhängnisvolle Unachtsamkeit.
Dann deutet Remilia, Sakuya, dass sie Marisa nehmen und ihr folgen soll.
// Dass gefällt mir gerade ganz und gar nicht...// geht es Marisa mit einem unguten Gefühl durch den Kopf.
Ohne zu zögern befolgt Sakuya die Anweisung.

Nach einer weile kommen sie auf einem Feld an.
Dort bleibt Remilia stehen und auch Sakuya stoppt in dem Moment, wo sie stehen bleibt.
Es ist dass selbe, wo auch ab und an Sakuya mit Meiling zusammen Trainiert.
Sakuya ahnt schon was sich Remilia überlegt hat und was jetzt als nächstes kommt aber sie sagt nichts und wartet darauf dass Remilia wieder dass Wort ergreift.
Darauf muss sie auch nicht sonderlich lange warten.

„Sakuya, erteile ihr eine Lektion....und dieses mal, ohne dich zurück zu halten“ weißt Remilia sie jetzt an.
// Na super....aber ist bestimmt besser als gegen Remilia selbst...ich mein bis jetzt hab ich es ja immer relativ gut gegen sie überstanden....aber irgendwie...// denkt sich Marisa im ersten Moment etwas erleichtert.
Direkt lässt Sakuya, Marisa los und dann müssen die beiden gegen einander kämpfen.
Ohne sich zurück zuhalten erfüllt Sakuya ihren Befehlt und am Ende ist Marisa froh dass sie überhaupt noch einigermaßen bei sich ist.

„Jetzt verschwinde und überlege es dir zweimal ob du nochmal hier eindringst! „ sagt Remilia drohend aber ebenso warnend.
Wortlos verschwindet Marisa daraufhin.
„Gute Arbeit, Regel den Rest,...für Meiling überlege ich mir auch noch was“ ist Remilia mit Sakuya zu Frieden und verschwindet dann auch wieder.
Und überlässt somit auch Meiling ihr für´s erste.
Sakuya macht sich nun ohne Umwege auf den Weg nach Meiling.
Denn damit will sie, sie nicht durch kommen lassen, auch wenn es nicht wirklich viel bringen wird wahrscheinlich.
Da es ja nicht dass erste mal ist.

Dennoch wird Sakuya nicht nachsichtig mit ihr sein.

Und als Sakuya nun bei Meiling am Tor ankommt, ist diese immer noch ihr Nickerchen am halten.
// Dass kann doch nicht wahr sein!! // denkt Sakuya.
Ohne Vorwarnung wirft Sakuya ihre Messer auf Meiling.
Diese schlägt gerade noch rechtzeitig ihre Augen auf um diesen ausweichen zu können.

„Sakuya...“ beginnt Meiling noch leicht verschlafen aber Sakuya schneidet ihr dass Wort ab.
„Du sollst nicht während deiner Arbeit schlafen !“ sagt Sakuya streng.
„Entschuldige, bin wohl kurz eingeschlafen“ sagt Meiling entschuldigend, da sie auch nichts mitbekommen hat, von dem Vorfall eben.
„Kurz ? Gar nicht darf dass passieren ! Wegen dir ist Marisa hinein gekommen“ korrigiert Sakuya sie tadelnd.
„Oh...“ murmelt Meiling schuldbewusst.
„Du weist, dass wir so was nicht dulden !“ sagt Sakuya ernst.

Und Meiling weiß was dass für sie in den nächsten Tagen bedeutet.

„Wie oft soll es noch passieren“ sagt Sakuya und eine leichte Spur von Besorgnis ist zuhören.
„Ich arbeite dran“ antwortet Meiling ihr darauf.
„Wäre besser“ sagt Sakuya nun wieder sehr streng.

Dann muss Sakuya auch schon wieder hinein, um ihre Aufgaben dort wieder wahr zu nehmen.

Und so neigt sich der Tag langsam dem Ende zu.
An dem es ihr wieder einmal zum Nachteil wurde, dass sie vor dem Tor eingeschlafen ist.

Dass wird Meiling bestimmt nicht schnell vergessen werden.
Und so fragt sie sich, was sich Remilia dieses mal ausdenken wird.
Naja dass wird sie wahrscheinlich schneller erfahren als es ihr unbedingt lieb ist.
Also versucht sie sich nicht den Kopf darüber zu zerbrechen.
Denn leider ist es ja nicht dass erste mal.
Dass ist halt ein Tag wie eh und je bei Meiling.
Mal mehr Glück und mal weniger, dass ist einer dieser wo sie keines hatte.

Ende

Hallo =)
Ich hoffe es hat euch gefallen >.<
Dass ist mein aller erste One Shot mit Touhou Charakteren und dass kam mir ganz spontan und plötzlich in den Sinn.
Ich hoffe es ist annehmbar ^^
LG
Review schreiben
 
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast