Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Meine Meinung zum Thema "Hass"

OneshotAngst, Schmerz/Trost / P6 / Gen
12.09.2017
12.09.2017
1
1.050
1
Alle Kapitel
5 Reviews
Dieses Kapitel
5 Reviews
 
 
 
12.09.2017 1.050
 
Vorwort

Ich habe mich eigentlich schon vor längerer Zeit dazu entschieden, so etwas wie das hier hochzuladen. Jetzt komme ich endlich dazu ;)
Eine Sache möchte ich klarstellen: Ich bin keine Heilige, ich mache auch Dinge falsch. Mal schwerwiegender, mal nicht so sehr. Und ich bin niemand, der wirklich Leute missionieren will, aber mir ist das hier ein inneres Bedürfnis gewesen.

Im Folgenden möchte ich mich mit „Hassthemen“ befassen. Sie allgemein erklären, dann erläutern woher der Hass womöglich kommt und dann meine Meinung dazu abgeben. Dabei hoffe ich, dass ich nicht vergesse, Quellen zu nennen. Woher die Informationen kommen, auf derer Grundlage ich meine Meinung bilde.

Ich möchte hier keinen harten, wissenschaftlichen Tobak schreiben. Einfach nur Leute zum Denken anregen.

Ich bin keine Psychologin, Wissenschaftlerin oder ähnliches. Ich sage nur meine Meinung.

Ich wünsche euch viel Spaß beim Lesen, bei Gedanken und Themenwünschen gerne einen Review dalassen :D

Die Bedeutung von Angst und Minderwertigkeitskomplexen

Allgemeines zur Angst:

Angst ist ein Gefühl, zu dem nahezu jeder Mensch in der Lage ist, es zu fühlen. Meist geht mit ihr Besorgnis oder körperliche/geistige Bedrohungen einher. Meist fürchtet man um sein Leben, sein Ansehen oder seinen Geisteszustand.
Das Wort „Angst“ kommt aus dem Indogermanischen und bedeutet so etwas wie beengend.
Früher diente die Empfindung von Angst dem Überleben. Es half, um Situationen einzuschätzen. Wenn das Mammut wütend auf mich zustürmt und ich keine Angst habe, bleibe ich stehen. Wenn ich Angst habe, laufe ich weg. Ich denke, jedem ist klar, dass ich im zweiten Fall wohl eher überleben würde ^^

Angst ist also etwas, das letztlich unser Leben retten soll. Sie warnt vor Bedrohungen und vor Veränderungen, die sich als Nachteil für uns auswirken können.

Das Angstempfinden – also wann eine kleine Panik zu atemraubender Angst und Furcht wird – hängt stark von der Kindheit ab. Zwar legt schon das Genetische eine Art Muster zur Angstbereitschaft fest, aber wie sehr diese sich ausbreitet, verschlimmert oder verbessert wird, ist in der Erziehung verankert. Dabei kommt es vor allem darauf an, wie sich Bezugspersonen mit ihrer eigenen Angst beschäftigen. Können sie dem Kind eine ruhige Atmosphäre bieten, obwohl sie sich möglicherweise total fürchten? Oder merkt das Kind sofort, dass etwas nicht stimmt? Im zweiten Fall ist es eher dazu geneigt, sich schneller zu ängstigen.

Meine persönliche Erfahrung ist, dass Angst oft etwas mit einem falschen Selbstbild zu tun hat. Ich habe oft Angst vor Situationen, in denen ich nicht 100%ig die Kontrolle habe. Vielleicht läuft etwas bei dem Referat schief? Vielleicht vergesse ich beim Tanzen einen Schritt der Choreographie? Kurz: Manchmal erwarten wir oder unsere Umwelt zu viel von uns, wir wollen perfekt sein und wissen eigentlich zu gut, dass es perfekt nicht gibt.

Immer wieder projizieren wir eigene Angst auf unsere Umwelt. Wir suchen unterbewusst nach Auslösern, um uns nicht eingestehen zu müssen, dass wir Angst vor unseren Fehlern haben. Ist es nicht einfacher, wenn ich sage, das Referatsthema ist sowieso totaler Mist und der Lehrer bewertet nie fair, als zu sagen, dass ich einfach Angst habe, dass ich nicht genug weiß?


Allgemeines zum Minderwertigkeitskomplex:

Wie gesagt, keiner ist perfekt. Wäre ja auch langweilig! Aber manche verkraften das nicht gut, die Erkenntnis nicht brillant zu sein. Daraus entsteht manchmal ein Minderwertigkeitskomplex. Oft rührt er nicht in erster Linie aus dem eigenen Empfinden über sich selbst, sondern aus Vergleichen mit der Umwelt. Das Mädchen ist sportlicher, die andere ist hübscher, Anne aus der Klasse nebenan ist schlauer und Lise hatte schon mehr Freunde als wir im Kindergarten waren. Versucht mal einen Tag lang nur negative Vergleiche zu ziehen, wobei ihr diejenigen seid, die das Negative „abbekommen“. Ihr werdet nach einer Stunde deprimiert sein, nach einem Tag steht ihr vermutlich auf dem Dach und wollt euch hinunterstürzen.

Es ist quasi nicht möglich, keine Vergleiche zu ziehen. Ich tu das, meine Freunde tun das, eigentlich jeder. Aber ich kann besser mit meinen eigenen Vergleichen umgehen, als wenn meine Familie oder Freunde mich vergleichen würden.
Oft entstehen Minderwertigkeitskomplexe aus Vergleichen, die nahe Verwandte oder Freunde über jemanden ziehen.

Im schlimmsten Fall wird daraus Selbsthass. Nicht gänzlich. Aber es reicht, wenn ich beispielsweise meine Füße hasse, weil sie angeblich diese oder jene Einschränkung aufweisen.

Frage: Hasst du lieber dich oder andere?
Gedankenexperiment: Guck in den Spiegel, ungeschminkt, ohne Posen, im Schlabberlook! Sieh dich an. Ja, du bist hübsch, aber – und sag, wenn ich mich irre – dir wird bestimmt innerhalb der nächsten 10 Sekunden jemand einfallen, der hübscher, durchtrainierter oder sonst was besser ist. Hasst du jetzt dich oder diese „bessere“ Person? Rein geschätzt, aber die meisten würden die andere Person hassen oder wenigstens nicht sooo sehr mögen.

Auch Hass wird projiziert. Auf die Umwelt. Auf andere Leute.

Wenn du Angst hast, nicht auszureichen, weil du nicht perfekt bist, entsteht daraus Wut.
Wenn du wütend bist auf dich selber, entsteht daraus noch mehr Angst.
Wenn du noch mehr Angst hast, entsteht daraus ein Minderwertigkeitskomplex.
Wenn du einen Minderwertigkeitskomplex hast, entsteht daraus Hass.

Und Hass wird projiziert. Auf andere, Die nichts mit deinem Problem zu tun haben. Auf Homosexuelle, auf sogenannte Flüchtlinge, auf das andere Geschlecht, auf Farbige. Auf alles, das anders ist.
Weil wir einen Auslöser suchen. Weil wir usn vor der Wahrheit verstecken. Weil wir Angst haben hassen wir. Weil wir egoistisch sind. Weil wir lieber anderen die Schuld an unserem Problem geben, als uns selbst.

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Disclaimer:

Ich hoffe, das war nicht zu hart, und es hat euch gefallen. Reviews würden mich nicht nur freuen, sondern auch neue Kapitel motivieren, ihren Weg hierher zu finden.
Meine Quellen:

https://de.wikipedia.org/wiki/Angst     12.09.2017, 18:57 Uhr
http://synonyme.woxikon.de/synonyme/angst.php     12.09.2017, 18:57 Uhr
http://www.angst-auskunft.de/AAA_Angst-Entstehung_Panik-Entstehung.htm    12.09.2017, 18:57 Uhr
http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/angst-schafft-hass-kolumne-von-sibylle-berg-a-1088344.html     12.09.2017, 18:57 Uhr
https://de.wikipedia.org/wiki/Minderwertigkeitskomplex     12.09.2017, 18:57 Uhr
https://www.psychotherapie-hamburg-altona.de/aengste/sozialangst-selbstunsicherheit.html     12.09.2017, 18:59 Uhr
http://symptomat.de/Minderwertigkeitskomplexe     12.09.2017, 19:00 Uhr
Review schreiben
 
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast