Der gestürzte Thron

GeschichteDrama, Fantasy / P12
Diana Farley Evangelina Samos Kilorn Warren Mare Barrow Maven Calore Tiberias "Cal" Calore
06.09.2017
20.09.2017
3
3776
2
Alle Kapitel
3 Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
 Datenschutzinfo
 
 
Das zerbrochene Herz


Es war entschieden. Gegen Tränen ankämpfend hockte ich nun mit dem Rücken an die Wand gelehnt in einer Gasse. Cal hatte sich für die Krone von Norta und gegen mich entschieden. Ich dachte, dass uns nun nichts mehr trennen könnte. Der Verrat von Maven, der Tod seines Vaters, die Scharlachrote Garde, die Befreiung der Gefängnisinsassen, der Tod meines Bruders, die Besetzung von Corvium, meine Gefangenschaft und nun die siegreiche Verteidigung Corviums. All das hatten wir überstanden.
Doch die Krone hat mal wieder alles kaputt gemacht. Und das schlimmste war, dass ich ihm es noch nicht einmal übel nehmen konnte. Cal wurde als Kronprinz Nortes geboren, wuchs als ein solcher auf. Der Verlust seines Vaters und Mavens Verrat an uns beiden machten ihm schwer zu schaffen.
Nichtsdestotrotz hätte ich nicht gedacht, dass er sie mit so wenig zögern annimmt. Vor allem da die Bedingung wäre Evangelina zu heiraten.
Er hatte mir bei seinen Farben geschworen, dass uns nichts auseinanderbringen könnte! Wir wollten unser Leben zusammen verbringen! Doch ein Leben an der Seite eines weiteres Königs von Norta würde ich nicht aushalten können. Ich wollte ein freies Land mit freien Roten, Gleichheit und Zufriedenheit. Unter einer Herrschaft von Silbernen war dies nicht möglich.
Und dann wäre da noch Evangelina, die Prinzessin der Riftzone. Nach all den Versuchen die nächste Königin zu werden war sie nun Prinzessin in ihrem eigenen Königreich. Und doch hatte sie noch nicht genug.
Cal ist dumm zu glauben, dass die Bedingung über eine Vermählung zwischen ihm und Evangelina verhandelbar wäre. Ich bin zwar kein Silberne, doch ich habe genügend Zeit unter ihnen und am Hofe verbracht um zu wissen, dass man sie nie aufgeben und nie genügend macht haben. Und Evangelina samt ihrer Familie sind ein ganz sturköpfiges Exemplar.

Ich spüre wie sich jemand neben mich setzt. Unter meinem Tränenverschleierten Blick erkenne ich Farley. Es ist egoistisch von mir zu heulen. Mein Bruder, den Mann den sie liebte, ist tot. Sie hat keinerlei Chance ihn jemals wieder zu sehen, mit ihm zu reden und ihm ein letztes mal zu sagen, dass sie ihn liebt. Ich hingegen schon. Ich könnte an Cals Seite sein, seine Konkubinengattin werden, seine Ziele unterstützen. Doch das tue ich nicht. Für eine Silberne wäre dies wohl eine Option, sogar eine Ehre. Doch nicht für eine Rote wie mich. Für uns bedeutet die Ehe etwas anderes als für die Silbernen. Sie schließen Ehen nur um Macht zu gewinnen und mächtige Nachfahren zu zeugen. Lieben tuen sie sich in den meisten Fällen nicht. Bei Roten hingegen versprechen sich zwei Liebende damit ihr Leben zu teilen, schwören sich Treue und Zusammenhalt in Guten und in Schlechten Zeiten.

Beide sitzen wir stumm da. Ich sehe auch über Farley Wangen Tränen laufen. Wahrscheinlich denkt sie an meinen Bruder. Ich bewundere sie für ihre Stärke.
Nach einer Weile versiegen sie und Farley richtet sich entschlossen auf. Eine ausgestreckte Hand schleicht sich in mein Sichtfeld und zieht mich hoch.

„Gehen wir nach Hause, Blitzwerferin“, entscheidet Farley entschlossen.

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Hallo und Herzlich Willkommen zu meiner neusten Geschichte.
Nachdem ich gestern "Der goldene Käfig" zu Ende gelesen hatte, wollte ich unbedingt wissen, wie es weitergeht. Da es ja noch keine Fortsetzung gibt, habe ich mir gedacht ich schreibe einfach meine eigene.
Alle Charaktere gehören der Autorin, sofern sie nicht als meine eigenen gekennzeichnet werden. Die Handlung ist frei von mir erfunden, manchmal wird es jedoch Anspielungen auf die Bücher geben. Auch kurze Rekapitulationen aus dem Buch sind möglich. Genaue Wortlaute werden als Zitate gekennzeichnet werden.

Ich freue mich immer über Reviews, Kritik oder sonstige Rückmeldungen. Wenn jemand Fehler findet, dann nur her damit.

Ich freue mich, dass du die Geschichte angeklickt hast und sage hiermit bis zum nächsten mal.
Bis bald!

Liebe Grüße,
Enya
Review schreiben