Heiße Sommernacht

GeschichteRomanze / P18 Slash
Brian Dominic
04.09.2017
04.09.2017
1
1.075
1
Alle Kapitel
3 Reviews
Dieses Kapitel
3 Reviews
 
 Datenschutzinfo
 
 
04.09.2017 1.075
 
Halli Hallo an alle, so da bin ich wieder mit einer neuen story von mir in einem neuen Fandom. Diese Idee spukte mir so lange schon im Kopf rum das ich sie jetzt einfach auf papier bringen musste. Ich hoffe es gefällt euch und lasst mir Feedback da.

______________________________________________________________________

Heiße Sommernacht

Tonlos flirrten die Motten um das Licht der Laternen und nur das Zirpen der Grillen war zu hören. In der Luft hing nach wie vor eine drückende und schwer auszuhaltende Schwüle. War es bei Tage schon fast 40 Grad heiß, so senkte sich des Nachts die Temperaturen nicht unter 30 Grad. Seit 2 Wochen ging das nun schon und die Menschen hielten es kaum noch aus.

Ähnlich ging es auch Brian O‘ Conner und Dominic „Dom“ Torreto. Ziellos fuhren sie in Dom’s klimatisierten Dodge Charger R durch die Gegend und unterhielten sich um Gott um die Welt. „ Man bei der Hitze hat man nicht mal mehr Lust Rennen zu fahren“ grummelte Brian auf dem Beifahrersitz und sah aus dem Fenster. Nickend stimmte Dom ihm zu und steuerte seinen Wagen Zielsicher auf den Strand zu. „Willst du schwimmen gehen?“ fragte der Blonde grinsend als er das Rauschen des Wassers hörte. „Warum nicht, warst du noch nie bei Nacht schwimmen?“ fragte er gelassen und stieg aus.

Der Ex-Cop folgte ihm sofort. Beide trugen bei den Temperaturen nicht mehr als ein dünnes bereits von Schweiß durchtränktes Tank top und eine kurze Badeshorts. „Doch aber wir haben doch Garnichts dabei außer unserer Badeshorts am Körper“ warf er etwas naiv ein. Dom konnte sich ein Grinsen nicht verkneifen. Brian konnte manchmal wirklich Naiv sein wie ein Schuljunge. Aber genau das mochte er ja so an ihm. Das Unbeschwerte Naive und er war froh das er das in all den Jahren die sie sich jetzt kannten nie gänzlich verloren hatte.

Je mehr Zeit sie zusammen verbrachten umso mehr fühlte er sich zu ihm hingezogen und seit er und Mia sich getrennt hatten, wurden diese Gefühle immer stärker. Er vermutete anhand der Blicke die Brian ihm zu warf wenn er sich unbeobachtet fühlte, seine Gefühle nicht einseitig waren. Um endgültige Klarheit zu bekommen wollte er es heute darauf anlegen und warum das dann nicht mit einer Runde Schwimmen verbinden. „ Na komm schon hier ist keine Menschenseele. Es würde uns nicht mal jemand beobachten wenn wir hier auf der Stelle einen Striptease hinlegen würden“ antwortete er schließlich und sah zu wie Brians Gesicht in Sekundenschnelle puterrot anlief und damit die reifste Tomate in den Schatten stellte.

Lachend schüttelte er seinen Kopf, ergriff die Hand des blonden und zog ihn kurzerhand Richtung Meer. Brian schaffte es gerade noch seine Schuhe von den Füßen zu kicken, bevor er auch schon von den Kühlen Fluten umschlossen wurde. „oh man tut das gut. So kann man die Schwüle aushalten“ meinte Brian und tauchte einmal komplett unter. Dom ging es kaum anders. Er genoss die angenehme Kühle des Wassers. Wie auch sonst sollte man die Schwüle besser ertragen als im kühlen Nass. Plötzlich tauchte Brian dicht vor ihm auf, sodass er erschrocken zurückzuckte, von der Oberfläche des Wassers auf die er gerade noch trieb glitt und kurz untertauchte. Prustend kam er wieder hoch und sah den blonden entgeistert an. Dieser brach bei dessen Anblick in schallendes Gelächter aus und hielt sich den bereits schmerzenden Bauch.

Dom verengte seine Augen zu schlitze und ging auf den immer noch Lachenden Ex-Cop zu. Prompt erstarbt sein lachen und Quietschte stattdessen erschrocken auf als er spürte wie Dom ihn plötzlich beherzt am Hintern packte und hochhob. Reflexartig schlang er seine Beine um dessen Hüften „Wa..was wird das?“ fragte er halb stotternd und kam nicht umhin, in die dunklen Augen Doms zu schauen. „Etwas das ich die ganze Zeit schon tun wollte und um zu sehen wie du reagierst. Hmm und was ich spüre ist nicht gerade abgeneigt“ knurrte er leise und verlor sich fast in dem dunkler werden Blau des Blonden.

Der Blonde musste einmal hart Schlucken, schaffte es aber nicht den Augenkontakt zu brechen. Im Grunde hatte Dom ja Recht, er hatte in letzter Zeit immer öfter davon geträumt wie es sich anfühlte, so von dem größeren berührt zu werden und ja es fühlte sich verflucht gut an und machte Lust auf mehr, viel mehr. Seinem Instinkt folgend beugte er sich vor und legte seine Lippen sanft auf die des anderen. Die Reaktion des jüngeren begrüßend erwiderte er den Kuss und wurde schnell fordernder. Forsch plünderte er die Mundhöhle des blonden und lieferte sich ein Duell mit der fremden Zunge, das keiner zu gewinnen vermochte. Erst als ihnen so langsam die Luft ausging lösten sie sich voneinander und sahen sich nur an. Die Wangen gerötet und die Lippen geschwollen von dem gerade eben geteilten Kuss, machten Brian verdammt sexy wie er fand.

Auch das angenehm Temperierte Wasser vermochte es nicht zu verhindern das es in seiner Lendengegend immer enger in den Shorts wurde. Kurzer Hand ging er ohne den anderen runter zu lassen aus dem Wasser und Richtung seines schwarzen Wagens. Dort angekommen ließ er den blonden runter und drückte ihn fordernd gegen die Motorhaube. Dem Druck nachgebend rutschte der kleinere auf die dargebotene Motorhaube und spreizte seine Beine etwas damit Dom dazwischen gleiten konnte. Dieser nahm die Einladung gerne an, glitt zwischen die einladenden Beine und verschloss ihre Lippen wieder zu einem harten, leidenschaftlichen Kuss.

Dabei gingen seine Hände auf Wanderschaft und erkundeten die gut durchtrainierten und leicht gebräunten Muskeln des Manns unter ihm. Brian keuchte bei den Berührungen immer wieder in den Kuss und legte seinerseits seine Hände auf den breiten Rücken des älteren. Dort strich er immer wieder über die warme Haut hinab zu dem prallen Hintern und umfassten diesen ebenso beherzt, wie dieser vor einigen Minuten seinen umfasste. Nun war es an Dom auf zu keuchen und als sich ihre Blicke trafen waren seine Augen schwarz vor Begierde „wenn du so weiter machst kann ich für nichts mehr garantieren“ knurrte er und umspielte mit seinen Fingern die Brustwarzen Brian’s. „Lass dich gehen, verlier deine Kontrolle und gib mir alles was du im Stande bist zu geben“ raunte er heiser und Stöhnte auf, als er eine feste Hand in seinem Schritt spürte. Ohja er wollte es jetzt und hier auf der Motorhaube dieses Wagens.

______________________________________________________________________

So ich weiß fies aber hier habe ich einen Cut gemacht. den Lemon gibt es dann im 2 und letzten Kapitel meines zwei teilers. Ich hoffe er gefällt euch
Review schreiben