Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Poesie Das Menschelein

GedichtHumor, Poesie / P12 / Gen
27.08.2017
08.03.2021
23
9.954
20
Alle Kapitel
189 Reviews
Dieses Kapitel
5 Reviews
 
14.02.2021 625
 
Jeder kennt das innere - wundersame Gefühl!
Ich trage einen Herzenswunsch in mir.
Nur zu gerne wäre ich jetzt bei dir.
Doch oft befindet man sich damit zwischen dem Gestühl.

Wenn es so einfach wäre mit der Liebe.
Soll ich die Frage stellen - ob ich es versiebe?
Stottere ich wieder bei deinem Namen,
so wie zuletzt bei Insa oder Carmen?

Och ich armer Thor, es geht nie voran,
offenbar weil ich es nicht richtig kann.
Was ist nur los mit mir dummen Kerle,
du bist doch meine Perle.

Mach ich vielleicht schon alles zu perfekt?
Sind die Mädels dann erschreckt?
Habe ich meinen Plan nicht gut ausgeheckt?
Ober habe ich damit andere Sehnsüchte geweckt.



Schauen wir doch mal bei diesen Videos nach.
Ich verstehe jetzt, Liebe ist wie Schach.
Nimmst du mir meinen Springer,
dann sperr ich dich in den Zwinger.

Solltest du das Bauernopfer wagen,
dann zeigt sie sich verschlagen.
Wo ist nur der rechte Weg zum Herzenswunsch,
vielleicht trinke ich besser zuerst einen Punsch.

Oh, der Alkohol der macht locker,
ich werde jetzt zum Liebeszocker!
Ich gehe einfach auf dich zu und sage meinen Text.
Liebe Isolde oder war es doch nur Insa, es ist verhext.

Ich verhasple mich immer bei den Namen,
ich glaube, das mögen sie nicht, die Damen.
Dabei bin ich doch so ein toller Gamer am PC,
dort bin ich Herkules vom magischen See.

Jetzt reift die Idee in meinem Kopf.
ich frage Frank und ergreife das Glück am Schopf.
Rasch nur den Controler in Ladestation geschoben
dann gehe ich gleich zu ihm nach oben.

Frank ist da und ich erzähle von meinem Kummer,
er hört mir zu und wird dabei rot wie ein Hummer.
Stell dich vor einen Spiegel und sehe dich an!
Du siehst aus wie ein vergammelter Schwamm!

Wann hast du dich das letzte Mal gewaschen,
so wird dich niemals auch nur eine Frau vernaschen.
Frische und saubere Kleidung ist ein muss,
sonst bekommst du nie einen Kuss.

Auch die Zähne kann man sauber machen,
du stinkst aus dem Hals wie ein Drachen.
So werden die Mädels nur über dich lachen
und du wirst nie bei ihnen ein Feuer entfachen.

Der Rat war bitter und vielleicht gerecht,
ich dachte immer ich sei ein toller Hecht.
Ich werde seinem Rat mal folgen und mich waschen,
um doch mal einen weiblichen Blick zu erhaschen.

Doch - wo ist geblieben der Spiegel nur,
ich sehe ihn nicht - war er nicht im Flur.
Hinter den Spielen neben der Garderobe,
oder doch auf der kleinen Kommode?

Im Bad, war doch der Spiegelschrank,
ein Blick darein und ich fühle mich krank.
Von dem Matze ist nicht viel geblieben,
ich kann es nicht nur auf die Kleidung schieben.

Ich seh aus wie ein feister Kotzebrocken,
tatsächlich werd ich damit Mädels schocken.
Okay, die Haare wirken fettig und verklebt,
ich sehe aus, als wäre ich verlebt.

Mist, wo sind die letzten Jahre nur geblieben,
eigentlich wollte ich doch auch mal ein Mädel lieben.
Ich muss was ändern, mal wieder Uni-Sport machen.
Ich brauche auch altersgerechte Sachen.

Mit dem Feenpullover reiße ich Keine vom Hocker,
die alte Jeans mit Majo-Flecken und erst die Socken.
Frank hat recht, ich muss mein Leben überdenken,
alle Spiele lassen und mir den Wanst verrenken.

Nur so kann ich mir meinen Herzenswunsch erfüllen,
ohne das die Mädels bei meinem Anblick brüllen.
Ich packe alles in den Schrank, und mache die Poster in den Müll.
Meine Bude gleicht einem Horrorkabinet mit rosa Tüll.

Nächstes Jahr zur selben Zeit
bin ich sicherlich für den Wunsch bereit.
Spiele sind nur Nebensachen,
die keinen Mann wirklich glücklich machen.

Die Geschichte entspringt einer Erinnerung an einen Mitstudenten.
Nichts ist erlogen, auf eine 2 Wöchige Auslandsreise nahm er nur ein T-Shirt zum wechseln mit.
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast