I was made for Lovin’ you

von Tessgray
GeschichteRomanze, Schmerz/Trost / P18 Slash
25.08.2017
14.04.2019
27
89957
53
Alle Kapitel
173 Reviews
Dieses Kapitel
5 Reviews
 
 Datenschutzinfo
 
 
I was made for Lovin’ you




Autor:      
Tessgray

Genre:      
Romanze/Dark

Paring:      
Harry/Draco


Warnung:      
slash, Lemon, Master/Slave, Dark Draco

Disclaimer:
Die Personen der Story gehören JKR Ich leih sie mir nur mal kurz für meine schmutzigen Gedanken aus. ;-P
     

Hinweis:      
Die Story beginnt beim Endkampf. Voldemort ist aber schon besiegt.
Dumbledore lebt.
Draco ist ein Todesser.


Inhalt:       
Beim Endkampf wird Harry von einem schlimmen Fluch getroffen. Seine einzige Chance zu überleben, liegt in der Liebe! Denn der Fluch kann gebrochen werden, wenn der erste Zauberer, der ihm begegnet, ihn aufrichtig liebt. Dumm nur, dass dies ausgerechnet ein eingebildeter, blonder Schönling ist, der den Löwen über alles hasst. Nachdem Malfoy auch noch herausfindet, dass Harrys Leben quasi in seinen Händen liegt, scheint für den Schwarzhaarigen alles verloren…doch die Macht der Liebe ist stark, und sie geht zuweilen seltsame Wege. (Dark!!! Draco/Harry)

     
Anmerkungen:  

Hallo und Herzlich Willkommen zu dieser Story.
Sie liegt mir ganz besonders am Herzen, da sie schon seit Jahren in meinem Kopf herumgeistert, seit ich dieses Lied von Kiss gehört habe, und mich einfach nicht zur Ruhe kommen lässt. Sicher kennen das einige von euch auch :)
Die ersten Kapitel habe ich schon vor Jahren geschrieben, deshalb seht über manche Unzulänglichkeit in Wortwahl und Ausdruck bitte hinweg.
Wichtig ist, dass wird keine dieser Storys, in denen Harry an Draco gebunden wird und dann nach zwei Kapiteln alles Friede, Freude, Eierkuchen sein wird. Ihr werdet sehr viel Durchhaltevermögen brauchen und ich werde wahrscheinlich nicht mal regelmäßig posten. Das DARK-Draco ist also ernst zu nehmen! Nicht, dass mir nachher Beschwerden kommen *grins*


Das war es erstmal von meiner Seite. Ihr seid gewarnt!
Für alle, die jetzt noch nicht vollkommen abgeschreckt sind, viel Spaß beim Lesen! :)

Eure Tess.




„“ ~ * ~ “„




“I Was Made for Lovin' You”
von „Kiss“


“Tonight I want to give it all to you
In the darkness
There's so much I want to do
And tonight I want to lay it at your feet
Cause […][boy], I was made for you
And […][boy], you were made for me

I was made for lovin' you baby
You were made for lovin' me
And I can't get enough of you baby
Can you get enough of me

Tonight I want to see it in your eyes
Feel the magic
There's something that drives me wild
And tonight we're gonna make it all come true
Cause […][boy], I was made for you
And […][boy], you were made for me

I was made for lovin' you baby
You were made for lovin' me
And I can't get enough of you baby
Can you get enough of me

I was made for lovin' you baby
You were made for lovin' me
And I can give it all to you baby
Can you give it all to me

Oh, can't get enough, oh, oh
I can't get enough, oh, oh”

© by kiss




„“ ~ * ~ “„





1. Verflucht



Harry rannte über das Schlachtfeld, in das sich die Ländereien von Hogwarts verwandelt hatten. Schreie von kämpfenden Todessern und Ordensleuten drangen an seine Ohren, doch er nahm sie nicht wahr.
Das Einzige, was für den schwarzhaarigen Gryffindor jetzt zählte, war sie endlich umzubringen: Bellatrix Lestrange!

Sie hatte seinen Paten Sirius getötet.
Und gerade eben, als er Voldemort in die ewige Hölle geschickt hatte, war sie einen Schritt zu weit gegangen. Sie hatte Ginny angegriffen und schwer verletzt.

In Harry kochte die Wut hoch, als er sich an das Bild erinnerte, welches seine Freundin mit blutverschmiertem Gesicht und stöhnend im Gras liegend zeigte.
Er wollte Bellatrix endlich loswerden, ein für alle Mal. Sie sollte nie wieder seine Freunde bedrohen!
Harry lief so schnell er konnte, und tatsächlich holte er die Flüchtende langsam ein. Keuchend blickte sich Bellatrix um und ihre Augen weiteten sich angstvoll, als sie sah, dass Harry bereits seinen Zauberstab gehoben hatte, bereit den Avada auf sie zu hetzen.

Doch dazu sollte es nie kommen…

Denn noch bevor die Worte Harrys Lippen verlassen konnten, tauchte aus der Dunkelheit, die über dem gesamten Schlachtfeld lag, eine schemenhafte Gestalt auf, die ihm ein Bein stellte.
Harry fiel vorn über und sein Zauberstab flog in hohem Bogen davon, um direkt in der Hand der Gestalt zu landen.

Wütend rappelte sich der nun unbewaffnete Held auf und funkelte die Gestalt finster an. Mittlerweile erkannte er, wer der Unbekannte war.
„Malfoy!“ spie er dem Blonden voller Abscheu entgegen.
Eisig graue Augen schienen sich in ihn zu bohren, als ob Malfoy ihn mit bloßen Blicken töten wollte.
„Potter! Wegen dir ist der dunkle Lord gefallen, und mein Vater mit ihm! Das wirst du büßen! Los Bella, bring ihn um! Aber schön langsam und qualvoll“ zischte der Blonde mit einer Stimme, der jegliche Emotionen fehlten.

Harry verkrampfte sich. Bellatrix richtete den Zauberstab auf ihn und lächelte dämonisch.
Dem Held der Zauberwelt war klar, dass nun sein Ende gekommen war. Bellatrix würde ihn bis zum Tod foltern und Draco würde, ohne mit der Wimper zu zucken, genüsslich zusehen.
„Crucio!“ donnerte der Folterfluch auf Harry nieder. Sofort lag er am Boden und wand sich vor Schmerzen.
Es war als ob seine Eingeweide Feuer fingen. Sein ganzer Körper wurde von schmerzvollen Blitzen durchzuckt und er schrie sich die Seele aus dem Leib.

Trotzdem gab er Bellatrix nicht die Genugtuung, ihr ins Gesicht zu sehen.
Nein. Er sah jemand ganz anderem ins Gesicht. Draco.
Dieser schaute emotionslos zurück.
In diesem Moment verfluchte Harry den blonden Slytherin von Herzen. Warum war Malfoy nur ein Todesser geworden? Warum zum Henker, hatte er sich nicht für die gute Seite entschieden?! Hasste er Harry so sehr? Warum half er ihm nicht?

Noch immer wandte er den Blick nicht von dem Blonden. Wollte ihr persönliches Duell, welches sie sich seit ihrer ersten Begegnung bei Madam Malkins lieferten, nicht verlieren. Nicht jetzt! Er wollte mit Würde sterben. Und nicht gebrochen und winselnd, zu Dracos Füßen.

Bellatrix senkte den Zauberstab und Harry hatte somit kurz Zeit, um Luft zu hohlen.
Rings um sie kämpfte noch immer schwarze Magie gegen Weiße.
Aber warum bemerkte keiner vom Orden, dass Harry in Schwierigkeiten war? Warum half niemand? Es musste doch irgendjemand sehen, was hier geschah!
Harry war am Verzweifeln.

Bellatrix wollte gerade wieder den Zauberstab heben, um Harry weiter zu Foltern, als sie ein Stupor in die Brust traf. Ungläubig riss sie die Augen auf.
Im Fallen sprach sie den erstbesten Fluch, der ihr in den Sinn kam.
Die Worte verließen fast lautlos ihre Lippen, dann, noch bevor sie am Boden aufkam, war sie tot.
Doch der Fluch hatte seine Wirkung nicht verfehlt.

Ein lilafarbener Strahl schoss aus Bellatrix Zauberstab und traf Harry mitten ins Herz.
Er fühlte, wie sein ganzer Körper erneut anfing zu schmerzen, als ob er unter Feuer stand. Seine Sicht verschwamm und sein Herzschlag setzte kurz aus.
Doch genauso schnell wie der Schmerz gekommen war, war er auch schon vorbei. Verdutzt blickte Harry auf, direkt in das verwunderte Gesicht von Draco Malfoy.

Und dann geschah es: Harry wurde von einem strahlenden Licht umschlossen. Dieses sprang auf Draco über und hüllte sie beide ein.
Harry spürte abrupt ein starkes Stechen in seinem Herzen, als ob etwas darauf eingraviert wurde. Im nächsten Augenblick war der Schmerz vergangen. Stattdessen brach eine Energiewelle, die von Draco zu kommen schien, über den Schwarzhaarigen herein.

Die Energie strömte durch seinen Körper und überall, wo sie entlangfloss, wurden Harrys Wunden und Verletzungen, die er in den letzten Stunden erhalten hatte, geheilt.
Sprachlos starrte der Gryffindor erst seinen vollkommen geheilten Körper, und dann Draco an.
Dieser hatte, was sehr untypisch für den Slytherinn war, die Augen weit aufgerissen und starrte entsetzt zu Harry. Sein Mund war aufgeklappt und seine emotionslose Maske war für den Bruchteil einer Sekunde nicht vorhanden.

Das Licht, welches sie umgab verschwand, und um sie wurde es wieder stockdunkel.

„Potter! Was um alles in der Welt war das?!“ Draco rang sichtlich um Fassung.
„Woher soll ich das wissen, du dreckiger Todesser?! Und jetzt gib mir sofort meinen Zauberstab zurück!“ zischte Harry und stellte sich dem Slytherin mutig entgegen.
Ihm war egal, was da gerade passiert war. Hauptsache er lebte und ihm ging es gut. Sogar seine Wunden waren geheilt.

„Ich hasse dich, Potter. Fahr zur Hölle!“ schrie Malfoy wütend und purer Hass pulsierte in seinen Venen. Er wollte auf Harry losgehen und ihm eins in die Fresse hauen, die Zauberstäbe waren vergessen.

Doch noch bevor Draco nah genug bei Harry war, um zuschlagen zu können, klappte dieser plötzlich von alleine zusammen und hielt sich wimmernd die Brust.

„Na? Was hat denn der große Potter auf einmal?! Macht der Held-der-einfach-nicht-abkratzen-will etwa schlapp?“ spottete Malfoy gehässig in einem eiskalten Ton.

Derweil wurden für Harry die Schmerzen immer unerträglicher. Er konnte nicht verstehen warum. Gerade eben war er doch wieder vollkommen gesund gewesen, und nun?
Irgendetwas stimmte hier ganz und gar nicht!

Bevor er weiter darüber nachdenken konnte, wurde seine Aufmerksamkeit auf Rufe gelenkt, die immer näher kamen.
„Harry! ...Harry!.......“ Es war Hermines Stimme, die ihn rief.

Draco verzog wütend sein Gesicht.
Im Dunkeln sah er deutlich die Gestalten von Ron, Hermine, Dumbledore und Snape auf sie zugestürmt kommen.
Ihm blieb keine Wahl. Sie hatten den Kampf verloren. Er musste fliehen.

Nach einem letzten hasserfüllten Blick auf Harry, drehte er sich um und rannte so schnell er konnte Richtung Schultor. Sobald er hindurchgerannt war und somit das Schulgelände verlassen hatte, war er disappariert.

Genau im selben Moment schien Harrys Herz vor Schmerz zu zerreißen. Der Bezwinger Voldemorts verdrehte die Augen und rührte sich nicht mehr.
Ron und Hermine, die sich besorgt neben ihm zu Boden fallen ließen und seinen scheinbar leblosen Körper verzweifelt schüttelten, bemerkte er nicht mehr.

Zu diesem Zeitpunkt war noch keinem klar, was Bellatrix in den letzten Sekunden ihres verfluchten Lebens getan hatte. Sie hatte einen der gefürchtetsten Flüche überhaupt ausgesprochen.
Und ohne dass sie es wussten, war Harrys und Dracos Schicksal in diesem Moment besiegelt.

TBC.


_
Review schreiben