Nichts entkommt  der Kälte, lediglich die Liebe  kann sie schmelzen

GeschichteAbenteuer, Romanze / P16
Ben Beckman der Rote Shanks Mihawk "Falkenauge" Dulacre OC (Own Character)
16.08.2017
18.09.2019
19
31153
6
Alle Kapitel
29 Reviews
Dieses Kapitel
2 Reviews
 
 Datenschutzinfo
 
Mihawk richtete sich auf und rückte seinen Hut zurecht. Er wirkte nach außen hin ganz gelassen, doch ich spürte seine Anspannung. Auch ich hatte bereits bemerkt, dass der Besuch, welcher sich uns näherte, kein leichtes Kaliber war.
Mittlerweile sah ich die Gruppe von Männern, welche auf uns zukam. Es waren Piraten, eindeutig, jedoch konnte ich sie nicht vernünftig erkennen, da sich Mihawk leicht vor mich stellte und die Aussicht auf die Ankömmlinge verdeckte. „Du weißt genau, dass du mich nicht beschü-..“, begann ich, kam jedoch nicht allzu weit, da er seine Hand hob und mich somit zum Schweigen zu bringen.  
Etwas wütend knurrte ich und trat einen kleinen Schritt zur Seite, ein wenig aus seinem Schatten heraus, damit ich wenigstens sehen konnte, vor wem er mich da beschützen wollte. Als ich jedoch die Gruppe erkannte, die auf uns zukam, musste ich unwillkürlich Schlucken.
„Ich will nicht, dass du gegen ihn Kämpfst!“, hauchte ich entsetzt und fokussierte den Mann, welcher ganz vorne Stand und wusste, ohne mich mit meinem Haki versichern zu müssen, dass die Kampfeslust von ihm ausging.
Die die bei ihm waren, schienen ihn nur der Interesse halber gefolgt zu sein, um den anstehenden Kampf zu sehen oder aber auch, um seine Wunden je nach Ausgang des Duells behandeln zu können.
Es wunderte mich nicht, dass Mihawk die besten Schwertkämpfer der Welt anzog und ich vertraute auch vollkommen auf seine Fähigkeiten im Kampf. Doch bei Gewissen kämpfen konnte man den Ausgang selbst nicht dann voraussehen, wenn er sein bestes gab. Genauso ein Kampf würde das werden und auch wenn er ihn gewann, so würde es sehr knapp werden.
Ob er ihn Gewann oder verlor-, schwere Verletzungen würde er mit Sicherheit davon tragen. Soviel wusste ich sicher, denn der Ruf des Neuankömmlings eilte ihm Weit voraus.
Die große Statur, der markante Schnurrbart und der Zylinder, dazu die 2 Schwerter. Es konnte sich nur um einen handeln.
„Blumenschwert“ Vista, 5. Kommandant der Whitebeard Piraten, ein absolut hervorragender Schwertkämpfer.
Drei Leute begleiteten ihn, 2 von ihnen konnte ich nicht erkennen. Der eine, er trug einen Koffer bei sich, könnte als Arzt durchgehen, der andere gehörte vermutlich Vistas Division an. Doch den anderen, welcher gelangweilt die Hände in den Hosentaschen hatte und dreinblickte, als hätte er absolut keinen Bock gerade hier zu sein, dass war eindeutig Marco der Phönix. Vize der Whitebeard Piraten und Kommandant der ersten Division.
„Sicher, dass er nur wegen mir hier ist, Akina?“, raunte Mihawk und seine Stimme klang gefährlich, während wie die Piraten auf uns zukommen sahen. Als ich in sein Gesicht sah und die wundervollen, gelben Augen suchte, sah ich in ihnen etwas gefährliches Aufblitzen.
Wir standen schweigend nebeneinander und warteten, bis die Whitebeard Piraten ein paar Meter vor uns zum Halten kamen. Nur sie würden uns die Frage beantworten können. Mihawk stand immer noch ein kleines Stück vor mir, seiner Miene konnte man mittlerweile entnehmen, wie angespannt er war.
Vista grinste hingegen schon die gesamte Zeit über breit und als er seine Stimme erhob, klang ehrliche Freude daraus hervor, welche mir einen eiskalten Schauer über den Rücken jagte: „Die liebe Akuma ist also wirklich lediglich abgetaucht!“, stellte er fest und verwendete dabei den Namen, welchen mir die Menschen nach meinen Taten gegeben hatten. Ich hatte ihn schon seit einer ganzen Weile nicht mehr zu Ohren bekommen.
„Ich hatte doch tatsächlich schon Angst, dass ein vielversprechendes Talent einfach so verschwunden ist! Doch die Gerüchte stimmen, bei Falkenauge also, hm?“. Ich erschrak, als er das Wort wirklich direkt an mich richtete und nicht an Mihawk.
„Was ist es, auf das du aus bist?“, viel mein geliebter Dulacre mit der Tür ins Haus und das Grinsen auf Vistas Gesicht wurde noch ein Stück breiter.
„Euch einen Vorschlag machen, er ist mir gerade eben spontan eingefallen, super oder?“, lachte er und alles in mir zog sich unangenehm zusammen. Das war absolut nicht das, womit ich gerechnet hatte und nun schaute auch der blonde Vize auf einmal etwas interessierter.
„Die eine Möglichkeit..“, begann er und ich spürte förmlich, wie der Körper meines Freund sich anspannte und er Probleme hatte, seine sonst so präsente Ruhe zu bewahren. „…du und ich kämpfen, Falkenauge. Ein richtiges Duell, Mann gegen Mann, bis einer Aufgibt oder sein Leben lässt.“
Diesmal war ich es, die sich komplett verspannte. Er würde nie aufgeben, unter keinen Umständen, dieses Duell würde blutig enden, für beide Parteien. Mihawks Hand legte sich sacht auf meinen Arm und fuhr ihn zaghaft entlang bis er meine Hand in seiner hielt.
Die Augen aller anwesenden Piraten folgten dieser Bewegung und sie schienen in diesem Moment zu begreifen, dass ich wirklich nicht einfach nur seine Kampfpartnerin war. Nein, egal was jetzt kam, er würde für meine Sicherheit kämpfen und alles geben, doch das wollte ich nicht.
„Oder aber, ich kämpfe gegen dich, Akuma. Kampf bis einer aufgibt, jedoch keine Toten. Wenn du gewinnst, zieh ich friedlich ab, wenn ich gewinne, wirst du mit mir kommen und die Whitebeard Piraten eine Weile begleiten. Allerdings müsstest du nicht sofort mitkommen, ich würde dich in ein paar Monaten abholen und davor alles mit meinem Käpt’n klären.
Wenn ihr beides ablehnt, nun, wir sind in der Überzahl, tut es einfach nicht, ja?“
Warum interessierte er sich so sehr für mich? Was sollte dieser komische Vorschlag? Doch ich konnte mir keinen klaren Kopf über die Situation verschaffen da ich permanent von dem wütenden Zitterns Mihawks abgelenkt wurde. „Gebt und einen Moment, wir reden darüber“, sagte ich zu den Whitebeard Piraten und betonte das Wort reden sehr stark.
Dann zog ich meinen Schwertkämpfer an seiner Hand ein Stück weg. Aus dem Hintergrund hörte ich Marco schnauben: „Wirklich Vista? Pops wird nicht begeistert sein“, doch die Antwort Vistas hörte ich nicht, da Mihawk wütend anfing, sich zu beschweren.
Doch ich legte ihm einen Finger auf die Lippen und unterbrach ihn. Solch emotionales Handeln passte gar nicht zu ihm, dieses ganze aufregen und wütend sein. „Beruhig dich erst Mal! Der Deal ist fair, sie könnten uns einfach platt machen und hätten einen Dorn weniger im Auge, auch wenn sie dabei sicher ebenfalls Verluste erleiden würden.“, erklärte ich und strich ihm beruhigend über die Hand.
„Du wirst nicht gegen ihn kämpfen, Akina! Du hast keine Chance!“, befahl er, weshalb ich ihn wütend ansah. „Das entscheide immer noch ich! Ihr werdet euch gegenseitig aufschlitzen und nichts von euch übrig lassen! Das ist doch auch nicht das, was du gerade möchtest. Außerdem habe ich ein Ass im Ärmel, ich hab eine neue Waffe mit der ich sogar eine Weile gegen dich standhalten könnte! Du selbst bringst mir die Kunst des Schwertkämpfens bei, ich bin kein blutiger Anfänger!“
Leider glaubte ich mir selbst nicht so ganz, was man an seiner Miene sah, weshalb ich schnell fortfuhr: „Okay, abgesehen davon, gehen wir mal die schlimmsten Fälle durch. Du gewinnst den Kampf, aber bist schwer verletzt und ich kann nichts für dich tun, oder aber ich verliere und er kommt in ein paar Monaten, um mich ab zu holen. Entweder ich geh mit, oder aber ich bin schon längst über alle Berge!“, erklärte ich, doch ich sah an seiner Miene, dass er immer noch nicht allzu begeistert war.
„Du denkst, du überlebst *ein paar Monate* bei Whitebeard auf der Moby Dick?“, hakte er nach und sah mich mit hochgezogenen Augenbrauen an. War ich zu naiv und vertraute gerade wirklich darauf, dass mir ein riesen Haufen Piraten nichts antun würde? Die Welt war nicht schwarz weiß, okay. Aber das?
„Okay, wir hauen ab, ja? Sollte ich verlieren, meine ich!“, erklärte ich schnell und band mir die Haare zu einem Dutt, damit sie mich nicht im folgenden Kampf stören würden. „Vertrau mir, okay?“, flüsterte ich und ich sah den Schmerz in seinen Augen als ich diese Worte sprach.
Er wollte mir vertrauen, doch er wollte mich auch unter keinen Umständen gehen lassen.



So, wer hat nach der hübschen Kirschblüte im letzten Kapitel mit Vista gerechnet, NIEMAND HAHA! Oder vielleicht doch und ich bin mal wieder zu Naiv <-< Okay, aber mal im Ernst, soll sie zu den Whitebeards? Ich find die Idee schon witzig, wie sie immer wieder Versucht ab zu hauen um zu Falkenauge zu kommen und immer wieder eingefangen wird xD
Aber ich will auch erst mal noch eine schöne Zeit mit Mihawk schaffen, er ist grade so süß der badboiii xD
Meinung? Ab in die Review damit :P
LG
Frosty!

PS: Danke an: Makain, Yuna und Kaito
Review schreiben