The snatcher

von Cana-san
GeschichteFantasy, Übernatürlich / P18
Catherine Kathleen "Cat" Crawfield Crispin "Bones" Phillip Arthur Russell III Ian "Liam" Flannery OC (Own Character)
13.08.2017
13.08.2017
1
1.542
1
Alle Kapitel
2 Reviews
Dieses Kapitel
2 Reviews
 
 Datenschutzinfo
 
 
13.08.2017 1.542
 
Genervt blickte ich schon zum dritten Mal auf die große, braune Uhr an der gegenüberliegenden Wand. Viertel nach Zehn, sprich mein Klient, war ganze fünfzehn Minuten zu spät. Seufzend stieß ich die, von mir eigentlich nicht gebrauchte Luft aus und sah mich zum keine Ahnung wievielten Male in der Bar um. Der einzige Unterschied, es waren mehr Menschen dazu gekommen. Die meisten saßen am Tresen und ließen sich dort bedienen. Ein kleiner Prozentsatz tanzte und die wenigsten unterhielten sich. So wie die Menschen hier rochen, war mindestens die Hälfte auf einen einfachen fick aus, hätte mich auch gewundert wenn hier jemand seine große Liebe gesucht hätte. Fündig geworden wäre er zumindest nicht.
Nach diesem erneuten Scan meines Umfelds, wanderte der Blick meiner eisblauen Augen, wieder zu den schwarzen Zeigern der braunen Uhr. Zwanzig nach Zehn, mittlerweile also zwanzig Minuten zu spät. Ein perfides lächeln schlich sich auf meine Lippen, während ich weiter auf die Uhr blickte. Sollte mein Klient nicht irgendeinen Leckerbissen für mich haben, hatte er somit sein Todesurteil unterzeichnet. Ich hasse Unpünktlichkeit wie die Pest und noch mehr hasse ich Menschen, die meine Zeit vergeuden. Innerlich knurrend wandte ich meinen Blick meinem Drink zu und nahm einen großen Schluck. Die Verbindung aus Vodka, Ginger Ale und Limettensaft schaffte es doch immer wieder mich zu beruhigen, naja zumindest fast.

>>Miss Dawydow? << Langsam ließ ich meinen Blick in die Richtung gleiten aus der ich angesprochen wurde. Ein schwarzhaariger untersetzter Mann mittleren Alters schob sich in mein Blickfeld. Fast hätte ich aufgeseufzt. Na aber hallo, da war ich ja mal auf das Angebot gespannt. >> Sie sind zu spät. Ich hasse Unpünktlichkeit << Von Begrüßungen im Allgemeinen hielt ich nicht wirklich viel. Die braunen Augen meines Gegenübers blickten sich nervös um, als er mir gegenüber am dunklen Eichenholztisch Platz nahm. Mein Klient öffnete schon den Mund um irgendeine Entschuldigung herunter zu leiern, wurde jedoch schnell von mir unterbrochen. Ich brauchte um Himmels Willen keine langweilige Story über irgendeinen Stau oder Unfall zu hören. Außerdem hasste ich Entschuldigungen im Großen und Ganzen ebenso wie Unpünktlichkeit und Zeitverschwendung, weswegen ich auch direkt auf den Punkt kam. >> Also, warum wollen sie meine Dienste in Anspruch nehmen << Ich lehnte mich, in die schon lange nicht mehr bequemen Polster, meiner Sitzgelegenheit zurück, verschränkte die Arme und blickte mein Gegenüber abwartend an. Dieser schien jedoch mit den Gedanken ganz woanders zu sein. Er blickte sich die ganze Zeit aufgekratzt um und verströmte den Geruch von Nervosität. Ich holte einmal tief Luft und zählte bis Zehn um dem Menschen nicht direkt hier den Kopf abzureißen.

>> Jetzt hören sie mir mal zu! Ich bin nicht daran Interessiert weiter hier herum zu sitzen und meine Zeit mit ihnen zu verschwenden. Also sagen sie mir endlich was Sache ist, sonst vergesse ich mich gleich! << Während meiner Ansprache hatte ich mich zu ihm herüber gebeugt und konnte dadurch gut die kleinen Schweißperlen sehen, die sich auf seiner Stirn bildeten und vereinzelt seine Schläfen hinunter liefen. Mein Klient, den ich mittlerweile eher als Mitternachtssnack sah, zupfte weiterhin nervös an seinem Kragen herum, sah mich jedoch unverwandt an. Wenigstens ein Fortschritt. >> Aber was ist mit den Vampiren? << Er sprach leise und gedrungen, damit ihn wohl auch ja niemand außer mir hört. Bei seiner Lautstärke, hätten aber trotzdem noch alle Blicke der Untoten auf ihm gelegen. Aber mal ehrlich, dachte der Mensch vor mir etwa ich bin bescheuert? Ich bin für die meisten meiner Artgenossen ein rotes Tuch, also warum sollte ich mir ausgerechnet eine Bar aussuchen, in der ich schon beim Eintreten eine Ladung Silber in der Brust stecken hätte.

>> Ich bin die einzige. Also spucken sie’s schon aus….<< Kaum ausgesprochen entspannte sich der Mann mir gegenüber. Wie töricht zu glauben er wäre sicher.  Wenn der wüsste das er schon auf meinem Speiseplan steht. >> Ich möchte dass sie mir einen Gegenstand besorgen. Allerdings ist dieser im Besitz von Ian Flannery. << Mein Blick nach seinem Anliegen schien wohl Bände zu sprechen. Jedoch war ich mir nicht zu schade ihm dies auch noch einmal ins Gesicht zu sagen. >> Sie sind doch nicht mehr bei Trost. Ich bin ja vieles, aber nicht Lebensmüde. Und sie mein Lieber, sollten sich einen Therapeuten suchen. Wenn sie ihn nur schief angucken, sind sie ein toter Mann und….. <<  >> Ich gebe ihnen 10 Millionen Dollar. << Sofort hielt ich inne und meine rechte Augenbraue schoss in die Höhe. 10 Millionen Dollar also…. Da der Mensch weiterhin nach purer Angst roch, log er auch nicht über die Summe.  Lohnte es sich für diesen Batzen Geld wirklich bei Ian einzusteigen? Ich wägte die Vor und Nachteile gegeneinander ab. Sollte er mich in die Finger bekommen, wäre ich tot, ganz klar. Sollte ich ihm jedoch durch die Lappen gehen,  hätte ich für gut 100 Jahre ausgesorgt, und einen der gefährlichsten Vampire überhaupt bestohlen. Die Frage dabei wäre dann noch, ist der Gegenstand wichtig für Ian? Ich meine 10 Millionen Dollar sind schon eine Hausnummer für einen Gegenstand.  Wenn ja konnte ich damit rechnen dass er nach mir Suchen würde. Das Problem einen Meistervampir zu bestehlen besteht eigentlich darin, dass er Freunde und Verbündete hat. Soweit ich weiß seinen Erschaffer Mencheres und seine Frau Kira. Da Mencheres jedoch seine Sippe mit der von Bones vereint hat, hätte ich wiederrum auch ihn und seine Frau Cat an der Backe. Bones ist befreundet mich Spade und außerdem der Mann von Cat’s bester Freundin, sprich noch eine Sippe. Da wiederrum Cat auch mit Vlad Tepesh befreundet ist, könnte das dazu führen dass seine Leute auch nach mir Ausschau halten. Außerdem hat Vlads Frau Leila die Gabe Essenzspuren zurück zu verfolgen, sprich mich aufzuspüren. Innerlich schlugen meine Gedanken grade Purzelbäume, während ich äußerlich meine nachdenkliche Miene wahrte. Ein weiteres Problem war, ich wusste zum Verrecken nicht wie viele weitere Verbündete und Freunde Ian noch parat hatte. Und das folgende Problem das daraus resultiert ist, ob es dann überhaupt noch irgendeinen Vampir gibt, der mich nicht an seinen Meister verscherbeln will, um sich mehr ansehen bei diesem zu verdienen.

Der einzige Vorteil an der ganzen Sache blieb das viele Geld. Die kleine Geldliebende Bitch in mir schrie mich an gefälligst das Angebot anzunehmen, während meine Vernünftige Seite mir davon abriet. Ewig untertauchen könnte ich nämlich auch nicht. Eine dritte Seite sagte mir nur, warum sollte der Gegenstand Ian bitteschön so wichtig sein und eine vierte Seite verriet mir nur, dass sie Hunger hatte.
Leise seufzte ich.
Das war’s dann wohl mit meinem Mitternachtssnack…
>> Na gut, aber die Hälfte gibt’s im Voraus. <<


Darf ich Vorstellen Aksinja Dawydow, oder besser bekannt unter meinem, nennen wir es Beinamen, Yela. Dieser Name ist meinem Talent geschuldet, dem Eis. Ich, meines Zeichens eine etwa 150 Jahre alte und sonst relativ schwache Meistervampirin beherrsche das Eis, in etwa so wie Tepesh sein Feuer. Ich kann zwar ebenfalls Fliegen, bin aber nicht mit einer herausragenden Stärke, im Gegensatz zu anderen Vampiren gesegnet. Unterschätzen sollte man mich jedoch trotzdem nicht, Eis kann eine tödliche Waffe sein.
Auch ich habe mir in den Jahren eine Sippe aufgebaut. Diese ist zu meinem Glück jedoch nicht allzu groß, weshalb die Aufmerksamkeit eher auf denen liegt, die in etwa fünftausend Mann und aufsteigend um sich scharen. Gut für mich, da ich lieber im Schatten agiere. Ich kann es nicht gebrauchen, dass jegliche Spuren bei meinen Raubzügen zu mir führen, oder eher zu meinem eigentlichen selbst. Meine Gabe halte ich deswegen weitgehendst Geheim, jedoch nicht immer mit Erfolg, was mein Beiname verrät. Trotzdem wurde ich bis jetzt von noch niemandem behelligt. Leider findet das scheiß Karma es nicht so toll, wenn man ein gutes Leben hat, weswegen sich meins innerhalb weniger Tage, in ein komplettes Chaos verwandeln wird.

Aber jetzt……..Film ab für die Hirnrissigste Aktion die ich je gestartet habe.






**********************************************************************************
Herzlich Willkommen zu meiner allerneusten FF!
Ich fand, der gute Ian braucht mal etwas Aktion, sonst wird ihm noch langweilig.
An alle die mich schon kennen, ich weiß, ich habe noch ein paar nicht zuende gebrachte Storys, diese werden auch irgendwann zuende gebracht/weitergehen.
Jedoch platzte ich momentan vor Ideen und muss diese irgendwo unterbringen.

Ich schreibe zwar das erste Mal in diesem Fandom, kenne jedoch bisher alle Bücher die erschienen sind. Trotzdem möchte ich mich schon einmal für mögliche kommende Fehler entschuldigen.
Jedenfalls hoffe ich, dass ich die Charaktere der Bücher gut Treffe. Sollte dies nicht der Fall sein, scheut euch nicht mir dies sofort zu sagen.
Für konstruktive Kritik hab ich immer etwas über, ebenso wie für Komplimente, falls euch etwas besonders gefällt.

Die Updates werden nicht Regelmäßig erscheinen, da ich in die 12 Klasse gehe und mich somit in der Qualifikationsphase befinde. Ich werde also nur dann etwas hochladen, wenn ich genug Zeit hatte, daran zu arbeiten. Ich möchte euch schließlich nichts halbherzig zusammen geschriebenes vorsetzen.

Und verzeiht bitte schon einmal meine teils grauenhafte Kommasetzung. Ich habe bisher keinen Beta-Leser gefunden, der diese, falls Nötig, korrigert.

Sonst gibt es nicht mehr viel zu sagen, außer das ich mich tierisch über Reviews freuen würde.

LG
Cana^^
Review schreiben