Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Wie man einen Hund liebt

von Rakan
GeschichteAbenteuer, Liebesgeschichte / P18 / Gen
Basta Capricorn OC (Own Character) Roxane Staubfinger
10.08.2017
02.06.2018
3
3.296
1
Alle Kapitel
6 Reviews
Dieses Kapitel
3 Reviews
 
 
10.08.2017 882
 
Es war eine sternenklare Nacht. Kalter Wind wehte mir ins Gesicht. Bald wird der Herbst beginnen. Selbst Fauho kuschelte sich an mich ran. fauho. Eine wunderbare Füchsin. Dunkelrot ist ihr Fell. Ihre blaue Augen leuchteten wie funkelnde Diamenten im Mondlicht. Von ihren Pfoten bis zu ihren Knie ist das Fell schwarz wie Kohle. Bittend blickte sie hoch zu mir. Ich schaute runter zu ihr und schttelte nur meinen Kopf. Das geht nicht, dachte ich. Mein Feuer ist anders als das von meinen Bruder. Blau und angenehm kühl. Am liebsten spielt mein Feuer mit dem Holz. Es kann brennen bis ich es sage es soll aufhören. Nie wird was zur Asche. Egal was ich versuche. Wütend spie ich Flammen in den Himmel empor. Ja, mein Feuer kommt aus meinen Händen und aus meinen Mund. Wo blieb er?

Endlich, nach einer Ewigkeit kam er. "Lang ist es her.", sagte ich zur Begrüßung. Schulterzuckend sah er mich an. "Roxane ist schwanger.", entschuldigte er sich. "Es ist deine Schuld,Staubfinger.", erklärte ich es ihn. Heißt das ich werde Tante? Nein, bitte nicht. "Komm wir gehen.", sagte er. Staubfinger geht vor und ich folgte ihn. Neben mir Fauho. Gwin schaute sie wütend an. Ich hasste den Marder. Meine Füchsin ebenso. "Ich hab gehört Capricorn's Leute sollen auch dort sein", flüsterte ich. Er nickte nur.  Ein Lächeln durchzog mein Gesicht. Endlich würde ich die sehen. Die schwarzen Männer. "Denk nicht daran. mit denen ist nicht zu spaßen.", warnte mich mein Bruder. Als ob ich nicht auf mich aufpassen kann. Neugierig lief ich ihn hinterher. "Wo findet das Fest statt?", fragte ich. "In der Burg vom Speckfürsten. ", antwortete er knapp. Der erlaubt Capricorn da zu sein? Vielleicht hatte ihn bedroht oder so. Wir kamen Ombra immer näher.

Endlich waren wir da. Das bunte Volk war schon da. Staubfinger bereitete sich schon vor. Er packte ein paar Fackeln aus und Bälle, und vieles mehr. Ich nahm auch meine Utensilien und packte sie aus. Der schwarze Prinz gab seinen Leuten ein Zeichen, diese sofort die Fackeln an der Wand ausmachen. Dann begannen wir. Leise begann eine Musik zu spielen. Bälle wirbelten durch die Luft. Umhüllt von roten und blauen Flammen. Die Musim wurde schneller. Fackeln in einen Flammenkleid warfen wir beide hin und her.
Die Vorstellung dauerte eine Stunde. Schweissgebadet tranken wir Met. Keuchend freuten wir uns beide. Soviel Geld bekamen wir sonst nie. Staubfinger und ich teilten uns das Geld. Aus den Augenwinkel sah ich drei von Capricorns' Männer. Der eine hat rote Haare wie mein Pony, der andere hatte eine flache Nase, als ob ein Buch drauf geschlagen hätte. Der Älteste hatte schwarze Haare, ein schmales Gesicht und kniff die Augen als ob er dadurch besser sehen würde. Mein Herz rast. Man sah wirklich, dass mit denen nicht gut Kirschen essen kann. Leicht benebelt von den zwölften Met wankte ich raus Fauho folgte mir. Draußen angekommen ging es mir halbwegs runter. Ich kniete mich runter und streichelte den kopf von Fauho. Als niemand hinsah nahm ich den Ring aus ihren Maul, den sie von irgendemanden geklaut hatte. Ich hörte Schritte. Ich verschwand um die Ecke und sah wie zwei Männer meinen Bruder festhielten. Der Schwarzhaarige unterhielt sich mit Staubfinger. Sein Messer blitzte auf im Mondlicht. Dann verdeckte er meine Sicht und das nächste was ich hörte waren die Schreie von meinen Bruder. Ich wolltee ihn zur Hilfe eilen aber was konnte ein sechszehnjähriges Mädchen schon dagegen tun? Ich schrie nicht. Warum auch? Er hat mir auch nie geholfen.  Nein, er war viel lieber mit den 'Prinzen' unterwegs gewesen. Idiot. Wieder Schritte. Zwei Personen gingen. Ein anderer, höchstwahrscheinlich Staubfinger, sackte zu Boden. Mein Gehör war ausgezeichnet. Ich lugte wieder um die Ecke doch der Schwarzhaarige war weg. "Na wen haben wir da?", schnurrte eine Stimme hinter mir. Sein atem roch nach Pfefferminz. Ich drehte mich um und sah in seinen Augen. Meine Grünen Augen sahen in seine fast Schwarzen. Was soll ich sagen? Sein Messe war nun rot. "Was habt ihr getan?", hauchte ich. Sein Lächeln gab seine weißen Zähne preis. Makellos waren sie. "Nichts weiter. Ihn nur ein Denkzettel verpasst.", er lächelte wieder. "Nenn mir dein Naemen, du Hund, damit ich dir später auch einen geben kann!", forderte ich auf. "Gerne, Prinzesssin. Basta.", antwortete er mir frech. So leise er gekommen war, verschwand er wieder. Lautlos wie ein Kater. Basta. Ich werde mir seinen Namen merken. Ich strich meine Strähne weg und klemmte sie mir hinter den Ohr. Wie schon gesagt, mein Ponny ist flammen rot doch die restlichen Haaren waren schwarz wie Tinte. Schnell ging ich zu Staubfinger und sah ihn mir an. Blut strömte aus den drei Wunden. "Warum?", flüsterte ich. "Roxane ... Basta mag sie auch.", keuchte er.  Kopfschüttelnd betupfte ich die Wunden sauber mit meinen alten Taschentuch. Idiot. Ich hiefte ihn hoch. Auf zu den blauen Feen. Sie könnten ihn helfen. Die Nessel mag ich nicht und erst recht nicht diese Roxane.



___________________________________________
Heyho =)
danke das ihr FF angeklickt habt und da ihr das liesst auch durchgelesen habt
Verbesserungsvorschläge oder sonstige reviews sind herzlich willkommen
gerne auch ne PN

LG
Rakan
Review schreiben
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast