Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Ruhm, Ehre und Stolz

von Sk3ll
GeschichteAbenteuer, Freundschaft / P12
05.08.2017
02.12.2019
68
196.541
12
Alle Kapitel
99 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
13.08.2017 4.032
 
Wir streiften weiter durch die Flure. Sie waren aus einem Material, welches stark an Kristall erinnerte. Der Flur führte uns zu einer Großen überdachten Halle. Es war eine Trainingshalle. Überall standen Sachen, die fürs Training wichtig waren. Zielscheiben standen als Beispiel fürs Bogenschießtraining parat. In der Mitte der Halle war eine kleine, höher gelegte Fläche. Sie war ca. 30 Zentimeter hoch. Am Rand der Anhöhe, war eine weiße Umrandung. Interessiert, ging ich auf die Anhöhe zu.
>>Es ist für Trainingskämpfe<<, erörterte Absol, und fuhr fort.
>>Mein Vater hat mir davon erzählt. Dort gibt es Kämpfe unter Lehrlinge, jedoch ohne große Regeln. Ein Kampf dort ist erst beendet, wenn einer aufgibt, oder die Markierung überschreitet <<.
>>Und wenn jemand K.O. geht? <<, ich sah sie an. Sie sah mich etwas ernst an.
>>Geht es weiter. Mir wurde auch gesagt, dass es schon Fälle gab, in welchen diese Kämpfe tödlich endeten <<. Ich sah sie schockiert an. Davon hatte aber niemand etwas gesagt, weder meine Eltern, noch Deus. Warum hat er so etwas wichtiges nicht erwähnt? Die Halle war auf jeden Fall leer. Ich starrte noch einmal auf die Anhöhe. Ich glaube ich verzichte auf diese Kämpfe.
>>Wollen wir weiter? <<, ich nickte dem Absol zu und wir gingen wieder durch die Flure. Wer weis wie viel Uhr wir gerade haben mussten. Ich schätzte auf 14 Uhr. Die Gänge waren nun auch etwas voller. Es war wie immer ein bunter Mix, alles war irgendwie vertreten. Doch ich konzentrierte mich eher auf den Weg. Bei dem Gänge hier kann man sich leicht verlaufen, zumindest machte es so einen Eindruck. Es erinnerte an ein Labyrinth. Ein Labyrinth, und trotzdem kamen wir durch ohne uns zu verirren. Der Flur führte uns in eine weitere Halle, diesmal war die Halle nicht überdacht. Die Halle war etwas kleiner als die Trainingshalle. In der Mitte war eine Feuerstelle, in welcher noch Asche lag. Um die Feuerstelle standen mehrere Bänke, welche einen schönen Sitzplatz boten. Hier am Lagerfeuer sitzen,  in einer schönen Sommernacht in den Sternenhimmel schauen, der Gedanke gefiel mir sehr gut. Auch Aurora schien die Halle zu gefallen, man sah es ihr leicht an. Wir blieben gut eine Minute stehen und dachten nach, wie schön es hier doch sein kann. Der Crystal Palace hatte zwei Seiten, zumindest war es das Bild, welches ich nun von diesem Ort hatte. Die eine, gnadenlose Seite, und die andere schöne, faszinierende Seite.

Wir verließen auch diese Halle wieder, in Richtung Cafetaria. Vor der Cafetaria hing nun ein Brett, an welchem mehrere Plakate hingen. Über dem Brett war ein Schild an gehangen. ,,Informationsbrett", hier standen also wahrscheinlich die wichtigen Informationen. ,,Willkommen neue Lehrlinge. Dieser Ort wird nun euer neues Zuhause sein. An diesem Brett, findet ihr wichtige Informationen, schaut also wenn möglich jedes Mal drauf, wenn ihr dran vorbei läuft. Ich hoffe ihr fühlt euch hier wohl", dieser Text hing ganz oben an dem Brett. Darunter hing etwas, zu den Prüfungen. ,,Die Prüfung beginnt um 8 Uhr. Bitte bis Morgen 6 Uhr Morgens angeben, auf welchem Status ihr die erste Prüfung, die Überlebensprüfung abschließen wollt. In der Cafetaria ist ein Briefkasten aufgehängt worden, dort werft ihr einen Zettel rein, auf welchem der Prüfungsstatus, und der Name steht.
Status: Trainer:

Gold: Stricks
Silber: Dexter
Bronze: Turturya"

Wir wollten die Prüfung auf Gold machen. Also wird uns Stricks trainieren. Wie dieser Stricks wohl ist? Mein Bauchgefühl sagte mir jedoch, dass es keiner ist, der gerne Witze reißt.
>>Also fängt das Training morgen um 8 Uhr an<<, erzählte Absol auf einmal.
>>Was? <<, ich sah sie fragend an.
>>Da unten, unter dem Zettel <<, ich hatte den kleinen Zettel, welcher unter dem Zettel welchen ich gerade gelesen habe hing, komplett übersehen.
,,8 Uhr Trainingsbeginn.
Goldprüfung: Beim Waldanfang, an der Markierung
Silberprüfung: an den Bergen, westlich vom Crystal Palace(auch markiert)
Bronzeprüfung: An den Klippen, Südöstlich vom Crystal Palace<<, das stand auf den Zettel geschrieben.
Wir beschlossen, die Cafetaria noch einmal zu betreten, zum einen um etwas zu essen, mit der Zeit bekam man hier ziemlich Hunger, zum anderen wollten wir uns für das Gold Training anmelden. Weder ich, noch Aurora hatten vor das Training zu vernachlässigen. Wir wollten für die Goldprüfung bestens vorbereitet sein, da war das Training eigentlich selbstverständlich. Links, neben der Tür hing nun auch der besagte Kasten, daneben gleich die Zettel für die Anmeldung. Wir nahmen uns einen Zettel, und meldeten uns an. Wir hatten nun 16 Uhr, die Zeit verflog unfassbar schnell.
Es war nun auch etwas zu spät fürs Mittagessen, weswegen wir beschlossen, in unser Zimmer zurück zu gehen. Der Rest des Tages verflog auch etwas schnell, ich verbrachte den halben Tag damit, aus dem Fenster heraus die Landschaft zu betrachten, Aurora legte sich noch mal zum schlafen hin. Sie hatte mir gesagt, das sie auch Nachts unterwegs war, und deshalb wirklich ziemlich müde war. Gegen 19 Uhr aßen wir in der Cafeteria zu Abend, und waren eine Stunde später am schlafen, um pünktlich morgen zum Training wach zu sein.

Ich schlief etwas unruhig, zu groß war meine Aufregung auf den morgigen Tag. Trotzdem wachte ich pünktlich auf, um genauer zu sein um 7 Uhr. Eine Stunde blieb mir also noch bis zum Trainingsbeginn. Über der Zimmer Tür hatten wir eine Uhr hängen, welche die exakte Zeit angab.
>>Guten Morgen <<.
>>Guten Morgen Aurora <<. Sie saß auf ihrem Bett und schaute zu mir, wahrscheinlich war sie früher aufgewacht, als ich. Ob sie mich beim schlafen beobachtet hatte hat? Naja kann mir ja egal sein.
>>Und, wie war die erste Nacht? Konntest du gut schlafen? <<.
>>Eher weniger, ich war etwas aufgeregt. Konnte deshalb nicht so gut einschlafen. Und wie erging es dir? <<, fragte ich zurück.
>>Einigermaßen, ich war auch etwas aufgeregt<<, gab sie zu.
>>Ich denke so geht es hier allen <<, vermutete ich.
>>Glaube ich auch. Wollen wir frühstücken? <<.
>>Gerne <<.

Die Cafetaria war nun schon ziemlich voll, jedoch war genug Platz für alle da. Wir saßen am Tisch, frühstückten und fragten uns, wie das Training wohl sein mag. Ich konnte es kaum erwarten. Das Training mit meinem Vater war nicht so fordernd. Wir hatten größtenteils Attacken trainiert. Außerdem zeigte er mir ein paar Nahkampftricks und gab mir ein paar Tipps, auf was ich besonders aufpassen soll.
>>Worüber denkst du nach? <<
>>Hat dein Vater mit dir trainiert, bevor du zum Crystal Palace gekommen bist?<<, vielleicht war die Frage doch etwas zu persönlich. Wir kannten uns ja gerade einmal seit gestern, und trotzdem verstanden wir uns sehr gut.
>>Hat er, ja. Er hat mir ein paar Attacken beigebracht, und mir ein paar Sachen im Nahkampf gezeigt <<, also wie bei mir. Wir hatten jetzt schon 7:45. Uhr, wir müssen jetzt schnell zum Training, gleich zu spät kommen macht keinen guten Eindruck. Der Wald war ja auch zum Glück nicht so weit vom Crystal Palace entfernt, er lag östlich vom Crystal Palace. 10 Minuten Fußweg.

Wir, Ich Aurora und noch gut 50 andere warteten auf Stricks. Er war derjenigen, der das Training leiten soll. Stricks war ein Pokemon, ein Gewaldro um genauer zu sein. Er baute sich vor uns auf und fing an im Befehlston zu reden.
>>Ihr glaubt also dass ihr der Überlebensprüfung auf Gold gewachsen wärt? Da bin ich mal gespannt. Mein Name ist Stricks. Ich soll dafür sorgen das so wenige von euch wie möglich abkratzen! Erstens! Was ist das erste Ziel, wenn ihr auf einer Insel strandet?<<
>>Was zu essen suchen << kam es von irgendjemanden.
>>Idiot! Ich sag dir mal was! Ohne Essen überlebt du vielleicht ein Woche! Ohne Wasser maximal 72 Stunden! Die oberste Priorität, Trinkwasser suchen. Wer sich mit was anderem beschäftigt, ist ein absoluter Anfänger! <<. Er war nicht der Freundlichste, also lag mein Bauchgefühl richtig, aber dass man direkt mit der Bezeichnung Idiot ankommen musste?
>>Heute möchte ich von jedem einzelnen von euch ein Lagerfeuer sehen, vorher verlässt niemand das Trainingsgelände. Alles was ihr zur Verfügung habt, sind die Sachen die ihr im Wald findet, und eure Fähigkeiten! Na los fangt an! << Ich und Absol sahen uns an.
>>Ich kümmer mich um das Holz << sagte Aurora. Ich nickte.
>>Und ich hole uns Steine für eine Feuerstelle<< sie nickte und wir machten uns an die Arbeit. Der Wald schien ziemlich groß zu sein. Während ich schnell die Steine sammelte, sah ich aus einem Augenwinkel, wie so gut wie jeder sofort auf das Holz zustürmte. Nachdem ich die Steine beisammen hatte, rannte ich aus dem Wald, suchte mir einen Platz und fing an die Steine neben einander zu legen. Ich sah kurz zur Seite, Stricks lief hoch und runter, wie ein General bei der Armee. Kritisch betrachtete er die Werke der anderen, welche zumal nur aus übereinander geworfenem Holz bestand. Er murmelte irgendwas vor sich hin. Wie ich ihn kennen gelernt hatte, war es sicherlich kein Lob. Er kam nun zu mir rüber. Ich bereitete mich schon einmal auf ein Wortgefecht vor. Doch dazu kam es nicht. Er sah sich meine Arbeit kurz an und ging wieder. Aurora kam jetzt wieder mit einigem an Holz und kleineren Sachen zum anbrennen.
>>Wo hast du das her? << fragte ich etwas erstaunt.
>>Aus dem Ärmel gezaubert<< scherzte sie. Ich grinste auch leicht. Wir legten zuerst die kleineren Sachen zum anbrennen in die Feuerstelle.
>>Ist das dein verdammter Ernst!<< wir drehten uns zur Stimme um. Es war Stricks der sich über jemanden aufregte.
>>Weißt du was das ist << er hielt einem Menschen ein Stück Holz vor Gesicht.
>>Holz << antwortete er kurz.
>>Hartholz! Das benutzt man wenn das Feuer brennt, und nicht zum anbrennen! Kannst du nicht mal Holz unterscheiden?! <<. Dieser Stricks war echt nicht sympathisch, hoffentlich trainiert er uns nicht auch noch bei den anderen Prüfungen. Wir konzentrierten uns wieder auf unser Feuer, welches durch einen Flammenwurf vom Absol angezündet wurde. Ich sah sie kurz an.
>>Vom Vater gelernt? <<, fragte ich sie leicht grinsend.
>>Gedankenlesen, oder logisch gedacht?<< sie sah mich an.
>>Nachgedacht <<, antwortete ich. Aus einem Augenwinkel sah ich Stricks kommen, jetzt war der Spaß wohl vorbei. Er blieb vor dem Feuer stehen und musterte es kritisch.
>>Womit habt ihr es angezündet? <<
>>Flammenwurf << antwortete Absol kurz.
>>Hmm << er wendete sich an mich.
>>Und womit hättest du es angezündet, wenn du alleine wärst? <<
>>Ich hätte mit meiner Metallklaue und einem Stein das Feuer angemacht. Reibung erzeugt ja Wärme <<. Er sah wieder zum Feuer, dann nickte er.
>>Tatsache. Jetzt will ich von euch, ein Gerüst sehen, auf welchem man Sachen braten kann.<< Wir nickten, und Stricks ging wieder.
>>Ich kümmer mich schon drum, du bleibst hier <<, ich sah wieder zu Absol.
>Warum? <<.
>>Was meinst du wie Stricks reagiert, wenn wir hier Feuer unbeaufsichtigt lassen? <<, fragte sie mich. Ich nickte, sie hatte Recht. Stricks würde sich so eine Möglichkeit, uns zusammen zu falten sicherlich nicht nehmen lassen. Also blieb ich beim Feuer, legte immer wieder etwas nach und wartete. Zwischendurch, hörte ich Stricks wie er wieder jemanden ausschimpfte. Schließlich kam er wieder zu mir.
>>Warum bist du alleine? <<.
>>Ich will das Feuer nicht unbeaufsichtigt lassen <<, antwortete ich. Er dachte kurz nach ehe er antwortete.
>>Wenigstens denken einige hier nach <<, dann ging er wieder. War das gerade ein Kompliment? Zumindest klang es so. Ich nahm es einfach als Kompliment an. Kurz darauf kam dann auch Aurora wieder. Sie hatte einen großen flachen Stein, auf welchem sich Baumharz befand, und mehreren dickere Äste.
>>Und das Harz soll kleben? <<, fragte ich kritisch.
>>Wenn man es richtig bearbeitet <<. Weiter ging ich darauf nicht ein. Absol erhitzte nun den Stein und das drauf liegende Harz.
>>Warum erhitzt du es nicht mit Flammenwurf? <<, fragte ich neugierig. Ich spürte in den Moment Stricks Aura näher kommen, er kam wieder auf uns zu.
>>Genau! Warum nicht mit Flammenwurf? Geht doch schneller! <<, er stand nun direkt hinter mir.
>>Flammenwurf ist zu riskant. Wenn man es zu stark erhitzt, fängt es Feuer. Dann kannst du das Harz vergessen.
>>Allerdings.<<, er sah nun streng zu mir.
>>Du solltest dir mal was von deiner Mitbewohnerin abgucken! So eine Frage überhaupt zu stellen! <<, er ging wieder weg. Nun begann das Absol alles zusammen zu kleben. Die Äste klebte sie, wie ein Grillgitter zusammen. Das Harz funktionierte nun als Kleber perfekt! In einigen Minuten stand das Gerüst. Stricks kam auch pünktlich wieder.
>>Hoch genug <<, murmelte er. Wir hatten extra das Astgitter so gebaut, das es ca. 30 Zentimeter über dem Feuer stand. Schließlich sollte es kein Feuer fangen.
>>Kann man es auch bewegen? <<, fragte Stricks nun. Um ihm zu zeigen, dass es ging, nahmen wir das Gerüst weg, und legten es mehrere Meter neben der Feuerstelle ab.
>>Eure Hausaufgaben habt ihr ja gemacht. Nun gut dann wärt ihr hier erstmal fertig. Die heutige Lektion habt ihr. Geht in die Bibliothek und erkundigt euch, welche Beeren und Pilze giftig und nicht giftig sind. Ich richte Deus aus, er soll euch beiden 300 C-Coins geben<< Wir nickten uns lächelnd zu. Ich und Absol waren echt ein gutes Team. Dann standen wir auf und gingen in die Bibliothek.

Wir hatten es nun kurz nach 11. Die Bibliothek hatte Mittagspause. Also beschlossen wir, uns noch einmal die Trainingshalle anzusehen. Auf dem Weg dort hin verirrten wir uns etwas, fanden jedoch wieder den Weg.
>>Meinst du jemand wird dort sein? <<.
>>Ich denke schon, schließlich ist das Training nicht Pflicht<<, antwortete ich. Wir unterbrachen unser Gespräch, und gingen in die Trainingshalle, dort glaubte ich meinen Augen nicht. Ein Trainingskampf war gerade voll in Gange, jedoch kein normaler. Zwei gegen einen trifft es eher. Zwei Menschen, bewaffnet mit schweren Eisenstäben waren dabei auf ein am Boden liegendes Flunkifer einzuprügeln. Sie schienen nicht daran zu denken aufzuhören.
>>Hey! Was soll das werden? <<, fragte ich in Zorn. Das diese Kerle zu zweit auf einen losgehen, war ja die eine Sache, aber dann auch noch weiter zu machen wenn der Gegner schon am Boden ist. Die Beiden sahen zu mir und Absol.
>>Was mischst du dich denn hier ein? <<, kam es von dem einen unfreundlich.
>>Wir haben ab jetzt hier das sagen, klar?<<.
>>Und deshalb müsst ihr auf ein Pokemon losgehen? <<, kam es nun von Aurora. Sie war ebenfalls wütend, genau wie ich.
>>Ist das mein Problem, wenn man sich nicht auf den Crystal Palace vorbereitet? <<.
>>Ihr habt ein Problem wenn ihr nicht sofort aufhört <<. Ich war nicht wirklich scharf auf einen Kampf, aber mein Gewissen trieb mich zu dieser Drohung.
>>Große Worte, dann komm doch hoch<<, der erst Grinste uns nur arrogant an. Sowohl ich als auch Aurora machten ein Schritt nach vorne.
>>Keine Sorge, ich mach das schon <<, sagte ich Selbstsicher. Ich hatte einen Vorteil, denn die anderen nicht hatte. Ich konnte ihre Gedanken lesen.
>>Warum du alleine?<<.
>>Da versucht er doch tatsächlich den Helden zu spielen, süß<<, verspottete uns der andere.
>>Vertrau mir, außerdem wäre es dann ein Zwei gegen Zwei<<. Aurora sah noch einmal zu dem am Boden liegenden Flunkifer. Es war ein weibliches Pokemon. Dann nickte sie mir zu.
>>Da du wahrscheinlich wieder versuchen wirst meine Gedanken zu lesen, viel Glück Kaspian<<, ja ich hatte wieder ihre Gedanken gelesen. Ich nickte ihr als Antwort zu. Ich ging die Anhöhe in Ruhe hoch. Sah noch einmal zu dem Flunkifer, es schien etwas sagen zu wollen, jedoch versagte ihre Stimme. Die beiden Menschen grinsten mich nur an. Dann stürmte der erste auf mich zu.
>>Oben <<, ich las seine Gedanken schnell, duckte mich und schlug mit Donnerschlag zu. Mein Schlag saß perfekt. Schnell ging ich einen Schritt nach Links, zog den einen Gegner, welcher gerade meinen Donnerschlag abbekommen hat dahin, wo ich stand. Schon bekam er den Schlag von seinen Kollegen ab, welcher eigentlich mich treffen sollte. Der Schlag traf ihn am Nacken. Der Angeschlagene fasste sich an den Hals. In der Zeit schlug der Zweite nach mir. Mit meiner Metallklaue wehrte ich den Schlag ab, und schlug sofort mit Durchbruch zurück. Er fasste sich an den Magen. Ich nutze diese Chance nahm von unten Schwung, und trat ihn gegen den Kopf, er flog ein paar Zentimeter und knallte auf den Boden. Er fasste sich sofort an den Kopf, wahrscheinlich hatte er schmerzen. Der erste hatte sich nun wieder erholt, und schlug wieder nach mir. Mit einem heftigen Tritt, wehrte ich seinen Angriff ab, seine Metallstange flog in hohem Bogen weg. Ich tat mir bei der Aktion auch etwas am Fuß weh. Ich las wieder schnell seine Gedanken, er wird gleich wieder nach mir Schlagen, auf Kopfhöhe. Ich sammelte mit meiner Rechten Pfote meine ganze Kraft. Nun schlug er mit seiner Faust nach mir. Ich duckte mich weg, und schlug mit Power-punch zu. Traf ihn am Kopf, und er knallte auf den Boden. Er schlug hart auf, hielt sich sofort den Kopf. Ich drehte mich wieder zu dem anderen. Dieser drehte sich gerade liegend Richtung Ausgang. Ich sah wieder zu dem anderen, er blieb auch liegen, und rieb sich den Kopf. Ich könnte noch weiter machen, aber ich ließ es dabei. Die beiden werden so schnell keiner Fliege mehr was antun. Da war ich mir sicher. Ich wendete mich nun zu dem Flunkifer. Sie hatte es geschafft, wieder aufzustehen, nun sah sie mich erstaunt an. Aus einem Blickwinkel konnte ich erkennen, dass selbst Aurora beeindruckt aussah.
>>W-w-wie hast du das gemacht? <<, fragte mich das Flunkifer, mit gebrochener Stimme. Dann ging es wieder mit einem leisen stöhnen in die Knie. Aurora kam nun auch hoch. Ich ignorierte die Frage einfach.
>>Kannst du alleine laufen? <<, fragte Absol etwas führ sorglich.
>>Ich weiß nicht<<, gab sie ehrlich zu. Aurora ging nun auch auf die Knie.
>>Komm ich trage dich zur Krankenstation, dort lassen wir dich erst einmal untersuchen <<. Eigentlich hatte ich erwartet, sie würde unsere Hilfe nicht annehmen, doch das Gegenteil traf ein. Sie nickte, und ich half ihr hoch, auf Aurora Rücken. Dann gingen wir los. Die beiden Prügler waren auch in der Nähe. Ich konnte ihre Aura spüren, jedoch bewegten sie sich von uns weg. Sie hatten ihre Lektion wohl gelernt.

Ich und Aurora saßen im Wartezimmer. Flunkifer, sie stellte sich als Nayla vor, wurde gerade untersucht und verarztet. Wie man einfach so auf jemanden los gehen kann bleibt mir ein Rätsel. Letztendlich kam Nayla wieder aus dem Untersuchungszimmer. Sie hatte mehrere Verbände.
>>Ist nicht so schlimmes. Nur ein paar Prellungen <<, entgegnete sie uns sofort. ,,Nur" ein paar Prellungen, diese Kerle sollten mir nicht mehr über den Weg laufen.
>>Okay. Was mich mal interessiert, kanntest du die beiden? <<, fragte Aurora nun. Nayla schüttelte mit dem Kopf.
>>Nein, ich hab mich etwas umgesehen, und die beiden haben mich sofort zum Kampf aufgefordert. Ich hab zwar Nein gesagt, aber das war denen vollkommen egal<<. Ich schüttelte nur mit dem Kopf. Und sowas darf hier sein.
>>Die werden schon sehen was sie davon haben. Alles kommt zurück. Aber dein Zimmergenosse war nicht bei dir? <<, fragte Aurora weiter.
>>Er ist in unserem Zimmer geblieben <<, antwortete sie kurz.
>>Ich denke wir gehen erstmal in die Cafetaria, mittag essen<<, schlug ich vor.
>>Gute Idee <<, stimmte mir Aurors zu. Wir gingen zur Tür. Ich voran, Aurora hinter mir und Nayla humpelte uns hinterher.
Vor der Tür blieb ich stehen. Draußen waren zwei bekannte Auren. Also doch nicht, dachte ich mir, und machte meine Metallklaue bereit, dann ging ich raus. Sofort stieß ein Messer auf mich zu, mit meiner Metallklaue wehrte ich den Angriff sofort ab. Tatsache, es waren die beiden aus der Trainingshalle. Noch bevor ich reagieren konnte, schob sich Aurora vor mich und griff zu ihrem Flammenwurf. Die beiden wichen zurück.
>>Dürfte ich mal erfahren was das werden soll! <<. Das war auch eine bekannte Stimme. Stricks kam direkt in den Gang, und sah noch genervter aus als beim Training .
>>Die Drei haben uns einfach angegriffen! <<, fing der erste plötzlich an.
>>Schwachsinn die... <<
>>Ruhe jetzt! Wisst ihr eigentlich, was ihr gerade tut?! Ihr entweiht Flure, auf den Legenden vor euch gelaufen sind! Für wen haltet ihr euch eigentlich! Zinerus dreht sich gerade im Grab um! <<, es schien ihn nicht zu interessieren.
>>Wir haben ja nichts gemacht. Die drei haben uns schon heute um 9 Uhr in der... <<, fing der zweite an.
>>Ruhe! Nicht einmal lügen könnt ihr vernünftig! Um 9 Uhr waren die Beiden beim Training! Ihr hingegen habt euch frei genommen! Haltet ihr mich für einen Idioten!<<, Aurora hatte recht, alles kommt zurück.
>>Stricks sie.. <<, versuchten sie wieder.
>>Aus meinen Augen, Sofort! Sonst knöpf ich mir euch vor! Davon habt dann noch Jahrtausende was! <<. Diese Warnung ließen sie sich nicht zwei mal sagen. Sofort waren die beiden weg. Dann sah Stricks zu uns.
>>Hoffentlich habt ihr denen ordentlich eine verpasst!<<, er sah den beiden noch einmal nach, eher er weiter sprach. >>Idioten! <<, dann ging er wieder weiter. Nach wenigen Sekunden war das Gewaldro weg, und wir setzten unseren Weg in die Cafeteria fort.

Wir verloren während des Abendessens wenig Worte über das Geschehene. Warum auch? Die Beiden werden nach Stricks Drohung mit Sicherheit nicht mehr auf solche Ideen kommen. Plötzlich kam ein Igelarvar zu unserem Tisch, ziemlich panisch.
>>Nayla alles in Ordnung? Ich hab gehört... <<, begann er panisch. Das war wohl Nayla's Zimmergenosse.
>>Alles in Ordnung, Brando. Die beiden haben eingegriffen <<, klärte Nayla ihren Zimmergenossen auf. Dieser nickte, und schien sich wieder etwas zu beruhigen.
>>Danke das ihr eingegriffen habt <<, er wendete sich nun an uns.
>>Wir können bei so etwas halt nicht einfach so zu sehen <<, antwortete Absol bescheiden.
>>Die knöpfe ich mir vor <<, knurrte Brando daraufhin.
>>Brauchst du nicht, Stricks hat die schon zu recht gestutzt <<, antwortete ich.
>>Geschieht denen Recht! Er hätte die beiden gleich verkloppen sollen! <<.
>>Das hat Kaspian schon erledigt <<, kam es nun von Nayla.
>>Kaspian? <<, er sah uns fragend an. Wir hatten uns noch nicht vorgestellt.
>>Ich bin Kapian <<, stellte ich mich vor.
>>Und ich bin Aurora<<, stellte sich nun auch Absol vor.
>>Brando<<, stellte sich Brando kurz vor. Dann setzte er sich zu uns, und wir unterhielten uns.
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast