Der informationsreichste Titel für eine Geschichte

GeschichteAllgemein / P12 Slash
Alex Vause Gloria Mendoza Nicole "Nicky" Nichols Piper Chapman
05.08.2017
08.08.2017
3
2.213
 
Alle Kapitel
noch keine Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
 Datenschutzinfo
 
05.08.2017 932
 
Hi,

Zuerst mal, ich weiß nicht, wie ich auf so einen Scheiß gekommen bin XD

Ich las gerade irgend einen Scheiß, dann kam ich IRGENDWIE auf OITNB, keine Ahnung wie ich das hinbekommen habe, (XD) und dann viel mir DAS hier ein XD trotzdem wünsche ich euch viel Spaß <3

--------------------------------

Alex wachte mitten in der Nacht auf. Morello, ihre Buchtnachbarin, tigerte hin und her und schien dabei laut zu sein. Sie war nervös, was man an ihren zitternden Beinen und Armen erkennen konnte. Noch etwas benommen vom Schlaf fragte Alex leise: ,,Was..Ist los ? Geht’s dir nich‘ gut?“ Lornas Gedanken spielten verrückt. Sie konnte nicht richtig auf die Frage von Alex reagieren, weshalb sie reflexartig nur etwas unverständliches in ihrem Gezitter zu reden versuchte, was ihr jedoch eher als unverständliches, leicht gestammeltes Gemurmele entwich. Da Morello immer wieder durch den gesamten Schlafsaal und in Richtung des Ganges zum Badesaal blickte, wurde Alex nur noch verwirrter als sie es eh schon durch das für Morello unnormale, merkwürdige Verhalten gewesen war. ,,Was ist denn überhaupt hier los?“ fragte Alex müde und von der Situation verwirrt. Jetzt allerdings konnte Morello wieder richtig zuhören, und als sie realisierte, was Alex fragte, setzte sich Lorna zuerst neben Alex auf dessen Bett, bevor sie Alex ihr Herz ausschüttete.

,,Ich bin aufgewacht als ich eine rennende Person im Schlafsaal gehört habe, und dann war Nicky’s Bett leer. Ich hab auch schon mal im Badesaal nachgesehen, doch da war sie auch nicht.“ stotterte Lorna verzweifelt. „Gut.“ Sagte Alex. „Ich hole jetzt mal Piper, und während sie nach Nicky sucht, bleibe ich hier bei dir. Geht das in Ordnung?“ ,,O…Ok. Aber bitte beeil dich!“ „Jo.“ Alex umarmte Lorna noch einmal, und dann ging sie los.

Alex kam schließlich, keuchend durch Überanstrengung ihrer müden Muskeln bei Pipers Bucht an. Zu Alex‘s Überraschung war Piper wach und lag – sehr konzentriert auf die Decke starrend - auf dem Boden, während ihre Mitbewohnerin Red tief und fest schlief. „Was machst n‘ du da unten?“ Fragte Alex leicht irritiert, jedoch mit lachendem Tonfall und grinsender Mimik. Nun bemerkte Piper Alex, lachte ebenfalls, und setzte sich auf. Alex setzte sich zu Piper auf den Boden. ,,Keine Ahnung, ich kann einfach nicht schlafen. Was machst du hier?“  „Lorna hat Sorge um Nicky. Sie soll sich komisch Verhalten haben und so. Also eigentlich wie immer *hust* *hust*, aber sie soll irgendwie verschwunden sein oder so. Ich hätte vorgeschlagen, dass sich bei Lorna bleibe, und du Nicky suchst. Ist das in Ordnung? Oder willst du lieber versuchen, doch noch einzuschlafen?“ „Nene“, sagte Piper lachend. „Ich kann nicht schlafen. Und ich will euch helfen. Ich such sie.“ „Danke“ sagte Alex dankbar, gab Piper einen Kuss auf deren Wange und gingen Hände haltend zurück zu Lorna, die sich nun zumindest etwas beruhigt hatte.  

,,Gut“ erklärte Piper den beiden anderen. „ich gehe jetzt mal nach Nicky schauen, ihr bleibt hier. Ok?“ beide stimmten zu.

Als Piper Nicky, wie Lorna zuvor, nicht im Badesaal fand, suchte sie in dem Raum, in dem sich Nicky nach Piper’s Wissen aus irgendeinem Grund am zweitliebsten aufhielt: Im Waschraum. Piper dachte – aus welchem Grund auch immer – Nicky hatte nur wieder, wie manchmal zuvor auch, diese Momente, in denen sie einfach krampfhaft Zeit für sich brauchte. Allerdings bestätigte sich nur, das Nicky im Waschraum war, denn sie hatte, sowie es scheint, im Moment andere Probleme, als einfach nur allein sein zu wollen: Sie lag zitternd, mit riesigen Pupillen, nicht wirklich sprachfähig und mit weichen Knien auf dem dreckigen Boden des Waschraumes. Piper wusste: Nicky stand offensichtlich wieder unter Drogeneinfluss, nachdem sie ja „eigentlich“ zuvor „wieder“ clean war. Ein Zyklus, der sich scheinbar bis ins Unendliche strecken wird. Dies dachte sich Piper, doch natürlich hatte sie auch Sorge um Nicky, schließlich sah sie sonst nicht SO schlimm aus, wie sie es in diesem Moment tat. Piper ging langsam und auch immer nur in lauten Schritten zu Nicky, damit diese sich nicht erschrak und sie Piper in aller Ruhe wahrnehmen konnte. Angekommen bei Nicky setze sich Piper zu der zitternden Frau, und versuchte, mit ihr, so gut es ging, ein Gespräch auf zu bauen. Zuerst kam natürlich ein stumpfes, jedoch vorsichtiges „Hi“  von Pipers Seite, von Nicky folgte jedoch ausschließlich ein Heben ihrer zitternden rechten Hand, darauf folgte, das Nicky ihr Abendessen auf den Boden neben Piper übergab. Nicky fing an stärker zu zittern. „Ganz ruhig“ versuchte Piper, Nicky zu beruhigen. Sie gab ihr eine Wasserflasche, die im Waschraum stand, damit Nicky ihren Mund ausspülen konnte. „Was hätte ich denn auch tun sollen?“ dachte sich Piper, während Nicky von der Wasserflasche Gebrauch machte.  

,,Ich glaube, wir beide wissen, was du getan hast, Nicky. Und ich will dich zwar nicht zwingen, darüber zu reden, aber du solltest dir Hilfe suchen, oder “zumindest“ mit deinen Problemen zu Red gehen.“ Piper wusste, was sie da sagte, und Nicky verstand es auch so, nämlich, dass ihr Piper nur helfen wollte, doch Nicky erwiderte darauf: „Das geht nicht. Dann komme ich in Isolationshaft.“ ,,Nein dann kommst du in eine Entzugs-Klinik.“ ,,Kein Bock. Ich versuch‘s noch n' letzes mal ok?“ „Ein Mal.“ Piper half Nicky, als es dieser wieder etwas besser ging, auf zu stehen, nahm ihre Hand und führte sie aus dem Waschraum heraus auf den Flur. „Ey Piper.“ „Ja?! ,,Danke.“ Piper lachte leise. „Klar“ Nicky lachte ebenfalls, doch zu Pipers Überraschung, da Nicky dies sonst eigentlich nicht tat, Umarmte diese sie. Nicky tat dies sonst nie! Noch nicht einmal bei Red oder Morello! „Komisch...“ dachte sich Piper, während die beiden wieder den ihnen zugeteilten Schlafsaal ansteuerten.
Review schreiben