Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Für immer und ewig!

GeschichteDrama, Liebesgeschichte / P18 / Gen
Elijah Mikaelson Hayley Marshall Kol Mikaelson Niklaus "Klaus" Mikaelson OC (Own Character) Rebekah Mikaelson
26.07.2017
26.10.2017
8
7.820
1
Alle Kapitel
2 Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
 
26.07.2017 711
 
Die Geschichte von Larina
„Nein Esther tu das nicht bitte!“ flehte ich ihn an und weinte fürchterlich. Sie wollte mich in ein unsterbliches Wesen verwandeln, doch ich wollte das nicht. Ihre Familie hat mich aufgenommen nachdem meine Eltern mich verstoßen haben wie ich mich das erste mal in einen Werwolf verwandelt habe. Aber das ist eine andere Geschichte hier geht es um diese.
Die Mikaelson haben mich aufgenommen doch ich war nur ein Versuchsobjekt für sie, also für Esther und Mikael. Esther wollte mich in einen Hybriden verwandeln, doch das ging schief und jetzt bin ich ein Tribrid sie hat mich nicht nur zu einen Vampir gemacht sondern auch zu einer Hexe. Doch das wollte sie nicht für ihre Kinder.
So sperrte sie mich weg von meiner besten Freundin Rebekah und deren Brüder. Sie wollte aus ihren Kindern keine Tribriden machen sondern nur Vampire weshalb habe ich nie erfahren.
Ich war ein Fehlschlag in der Geschichte der Menschheit. Ihre Kinder wurden Vampire und so viel ich weiß hat Esther ihren Kindern erzählt das ich abgehauen sei. Ich hang also alleine und verlassen in einer Kammer während meine Freunde über alle Berge waren.
Nach sehr langer Zeit wurde ich von einem Paar befreit das ich so leid wie es mir tut getötet habe ich habe lange nichts gegessen ich war halt ein Vampir und dafür konnte ich ja reichlich wenig.
Ich versuchte Rebekah und die anderen zu finden doch ich fand sie nie. Ich war ein ganzes Jahrhundert auf der Suche nach einer Familie die ich angeblich verlassen hatte. Jetzt haben wir das 20. Jahrhundert und ich kann meine Wolfsgestalt selber bestimmen, ich kann über den Tag draußen sein. Und ich wurde über das letzte Jahrhundert eine der stärksten Hexen die es je gab. Um genau zu sein bin ich sogar der erste Urvampir vor meinen Freunden.
Ich hab mich mit Hexen angefreundet die mir berichteten das die ‘ersten Urvampire‘ in New Orleans sind wegen einen Baby das in einem Bauch von einer Werwölfin wächst. Das witzige daran ist das der Vater Klaus ist und der ein Vampir ist und ein Werwolf weswegen ich mir schon vorstellen kann wie das passiert ist. Und weil ich jetzt weiß wo sie sind werde ich ihnen einen Besuch abstatten. Ich darf sie nur nicht in meine Probleme mit rein ziehen. Ich bin seid Jahren auf der Flucht ich habe vor 50 Jahren dem falschem vertraut und der jagt mich jetzt mit seinem Freunden. Doch seid ein paar Monaten spüre ich das ich sie nicht mehr an der Backe habe. Die Frage ist wann sie wieder auftauchen.
Gerade verabschiede ich mich von meiner einzigen Freundin die ich in den letzten Jahren hatte. Ich habe sie gerettet als sie von schmierigen Typen geschlagen wurde ich musste sie verwandeln, weil sie nicht überlebt hätte. „Ich werde mich melden Vanessa ich verspreche es und du weißt ich habe noch nie ein Versprechen gebrochen“ sagte ich und umarmte sie. „Ich weiß und lass dich ja nicht von Mike und seinen Anhängsel erwischen“ sagt sie mir und erwidert die Umarmung.
Ich fühlte mich irgendwie schlecht sie zu verlassen. „Ruf mich an wenn was passiert verstanden?“ fragte ich sie ernst. Sie nickte „Gut dann bis dann, ich werde dich vermissen“ sagte ich traurig. „Ich werde dich auch vermissen“ sagt sie und  ich steige in das voll gepackte Auto ein. Ich winkte ihr zu während ich die Ausfahrt unseren kleinen Häuschen verlasse. Ich schiebte mir meine Sonnenbrille auf die Nase und muss leicht grinsen. Ob sie sich verändert haben? Mal sehen wie lange es dauert bis ich sie finden werde. Und ob sie mich noch kennen werden wenn sie mich sehen. Eigentlich haben sich nur meine Haare verändert und mein Style aber das hat sich wahrscheinlich bei jeden verändert.
Ich hätte Esther und Mikael töten sollen wie ich die Möglichkeit hatte ich wollte nie das sein was ich bin ich hab mich zwar damit abgefunden doch ich werde wahrscheinlich nie eine Familie haben. Ich hab mir über das letzte Jahrhundert nur Freunde gesucht die mich nicht töten wollen oder Unsterblich sind außer den Hexen aus New Orleans und Vanessa hab ich mir nie Freunde gesucht. Die Fahrt wird noch ungefähr vier Stunden dauern. Es ist Zeit das sie die Wahrheit erfahren…
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast