Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Burried deep inside

von Sakura13
KurzgeschichteSchmerz/Trost, Liebesgeschichte / P16
Judar OC (Own Character)
25.07.2017
26.07.2017
10
9.498
6
Alle Kapitel
2 Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
 
25.07.2017 340
 
Man sagt es gibt immer ein erstes Mal, und das gibt es wahrscheinlich auch. Ich meine, ich war noch nie zuvor im Palast vom Kou Empire und dennoch kenne ich diesen Ort und seine Bewohner ziemlich gut. Man erzählt sich viel über ihn. Meistens aber nur Schauermärchen. Die Leute in dieser Stadt meiden den Palast, Ihrer Ansicht nach ist es gefährlich diesem Ort zu nahe zu kommen.
Mit diesen Gedanken stehe ich vor den mächtigen Mauern des Palastes und überlege was ich nun tun soll. Meine Unschlüssigkeit ist eine Eigenschaft an mir die durch aus nichts positives hat. Ich habe die nervige Angewohnheit immer über alles nachzudenken. Aber ich sollte am Anfang beginnen. Mein Name ist Sakura. Mit zehn Jahren fand mich ein Priester auf den Stufen des Tempels liegen. Meine Erinnerungen daran wie ich damals zum Tempel gelangen konnte sind noch immer verwischt und nicht ganz klar. Es ist als wären die letzten Stunden vor meinem Tod fast ausschließlich ausradiert worden. Ja, ihr habt richtig gehört am 12. Dezember bin ich gestorben, zumindest seelisch körperlich bin ich dazu Verdammt immer noch auf der Erde wandeln zu müssen . Natürlich ist das nur metaphorisch gemeint. Ich bin nicht wirklich gestorben aber an diesem Tag verlor ich fast  alle meine Emotion und meine Menschlichkeit. Kein unbedingt  großer Verlust aber ein Verlust der mich von den anderen Menschen sehr stark unterscheidet und mich zu einem kaltblütigen Monster macht. Meine Vergangenheit hat sich ganz genau in meinen Kopf eingebrannt und ich erinnere mich noch immer an jede Kleinigkeit. Ich wohnte für ungefähr eineinhalb Jahre in diesen Tempel. Dort diente ich den unzähligen Gottheiten und und studierte viele Sagen. Für viele mag das ziemlich seltsam klingen und wenn ich ehrlich bin war es das für mich auch. Man hat es im Leben nicht einfach, man muss flexibel sein und kann sich keine Schwächen leisten. Wer nicht stark genug ist stirbt. Man kann sich nicht auf andere verlassen und sich beschützen lassen. Mal abgesehen davon, dass es hier eh niemanden gibt der einen beschützen würde.
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast