GDYB: Let´s Not Fall In Love

GeschichteDrama, Romanze / P18 Slash
25.07.2017
09.02.2018
53
179300
13
Alle
75 Reviews
Dieses Kapitel
3 Reviews
 
 
 
Annyeong... '^^
Well, ich bin auch noch da xD Ganz großes Sorry, dass so lange nichts kam, ich hoffe, ihr habt die Geschichte in der Zwischenzeit nicht vergessen :'D Ich hatte mit der Uni extrem viel zu tun und mein Laptop war immer nur an um Hausarbeiten u.Ä. zu schreiben. Aber ich hab die ff natürlich nicht vergessen und kann sie hoffentlich in den nächsten Wochen zu Ende führen. Trotzdem verspreche ich mal nichts XD Ich würde mich freuen, wenn ihr die Geschichte weiter verfolgt!
---

GDYB: Let´s Not Fall In Love

Chapter 53: What do you want?



„Wie wäre es, wenn wir noch was unternehmen?“, warf Daesung in die Runde, als sich alle ein bisschen beruhigt hatten. Sie waren schon seit einiger Zeit fertig mit dem Essen und es war erst 20 Uhr. „Klingt gut“, meinte Bae und auch anderweitig erhob sich Zustimmung. „Wir könnten ins Schwimmbad gehen, um die Uhrzeit ist da doch eh kaum noch einer“, schlug Dae vor und Ji´s Augen fingen an zu glitzern, während Bom und Dara wie gleichzeitig einen Begeisterungsruf von sich gaben. Top verzog das Gesicht, er hasste es, sich auszuziehen.

„Ich geh dann solange in die Sauna“, brummte er und Daesung lachte. „Ich begleite dich.“ Top warf ihm ein kleines Lächeln zu; er wusste schon, warum das sein Freund war. Auch alle anderen akzeptierten diese Entscheidung, sie wussten ja von Top´s Problemen diesbezüglich. „Aber ich will schwimmen“, stellte Bommie eifrig klar und verschränkte dann ihre Hände mit Chaelin´s. „Und Unnie muss auch mit schwimmen~“ „Ja, ist ja gut“, seufzte CL, allerdings mit einem kleinen Lächeln. Eigentlich hatte sie heute lieber entspannen wollen, weil sie eine stressige Woche hinter sich hatte, aber das würde sicher auch spaßig werden. Sofern sie wirklich das Glück hatten, das niemand oder kaum noch jemand da wäre.

„Wie machen wir das? Ich fahre und BaeBae fährt euch wieder?“, fragte sie in die Runde. Zustimmendes Nicken. „Gut dann… halt, wir brauchen Schwimmsachen. Ich kann Handtücher stellen“, überlegte sie und stand dabei schon auf, um Vorbereitungen zu treffen, „Und Badeanzüge oder Bikinis habe ich für uns auch, aber was macht ihr?“ Sie schaute die männlichen Vertreter ihrer Spezies nacheinander an und Top zuckte mit den Achseln. „Für die Sauna gibt’s immer Bademäntel.“ „Und ihr beide?“ Sie sah GDYB fragend an, die ebenfalls einen kurzen Blick wechselten. „Schwimmen in Boxershorts?“, meinte Jiyong unschuldig und wurde dafür von Bom unterm Tisch getreten. „Seufz... na vielleicht kann man ja vor Ort was kaufen, sonst habt ihr halt Pech“, lachte CL und damit war das dann auch geklärt.

Chaelin fing an, ein paar Sachen zusammen zu suchen und Jiyong half ihr dabei. Sie packten zusammen ein paar Handtücher ein und einen ganzen Schwall an Kosmetik-Krams, während Bom und Dara im Ankleidezimmer Badeklamotten anprobierten. „Danke“, sagte Jiyong plötzlich und lächelte Chaelin an, was ihr das Herz erwärmte. Sie konnte nicht anders, als zurück zu strahlen und ihn noch einmal in den Arm zu nehmen.

„Ich hab´ ja nichts gemacht. Ich bin nur froh, dass es scheinbar endlich wird mit euch, du hast es so verdient, endlich glücklich zu werden.“ Sie löste sich wieder von ihm und gab ihm einen Kuss auf die Wange, der ihn wieder erröten ließ, obwohl seine Hautfarbe sowieso noch nicht wieder normal geworden war. „Und dieses Lächeln steht dir so gut, dass es mich unglaublich freut, es wieder zu sehen“, fügte sie noch hinzu und lachte dann, als Jiyong schüchtern wegsah. Ich hoffe, Youngbae beschützt dieses Lächeln von jetzt an. Wehe ihm, wenn nicht.

„Seid ihr fertig mit Flirten?“, ertönte Bae´s Stimme plötzlich sarkastisch neben ihnen und sie zuckten beide erschrocken zusammen, woraufhin sie lachen mussten, während Youngbae ein bisschen schmollte und besitzergreifend zu Jiyong ging, um ihn von hinten zu umarmen und argwöhnisch über seine Schulter hinweg zu CL zu schauen. Chaelin grinste nur vor sich hin und packte weiter Sachen ein, überließ die beiden einander.

„Da lasse ich dich mal fünf Minuten aus den Augen…“, brummte Youngbae und Ji wurde wieder so verdammt heiß; warum machte es ihn immer so an, wenn Bae so besitzergreifend war? „Du solltest ihn lieber irgendwo festbinden oder so, sonst schnappt ihn sich jemand anderes“, neckte Bom ihn, als sie mit Dara aus dem Ankleidezimmer kamen und ihm schnippisch zuzwinkerte. Warum noch mal wollten ihm jetzt alle sein Kätzchen stehlen?

Kurzentschlossen stellte er sich ein Stück auf die Zehenspitzen und küsste Jiyong demonstrativ auf die ihm zugewandte Wange, was diesen nur noch röter werden ließ und die anderen ein “Ohhh“ ausstoßen ließ. „Na jetzt hört mal auf, Jiyong zu ärgern, der Arme ist völlig fertig mit der Welt“, merkte Top an, der jetzt mit Daesung auch zu ihnen gekommen war und Mitleid mit Ji hatte, der absolut überfordert mit seiner Liebe und dieser plötzlichen Offenheit war.

Jetzt waren sie alle versammelt und CL zählte noch mal durch, ob sie genug Handtücher hatten, dann luden sie drei größere Taschen vollgestopft mit Krams, den man sicher mehr oder weniger zum Schwimmen brauchte, in den Kofferraum von Youngbae´s Auto und stiegen dann ein.

Jiyong wollte gerade wieder auf dem Vordersitz Platz nehmen, als Bom ihn am Handgelenk zurückhielt und ihn diabolisch angrinste, als dieser sich fragend zu ihr umdrehte. „Du kommst mit zu uns~“, erklärte sie und er konnte nur ein “Wie?“ herausbringen, dann wurde er schon zu CL´s Auto geschleift und konnte Bae nur noch einen schnellen, entschuldigenden Blick zuwerfen, während Top und Daesung auf der Rückbank über Bae´s beleidigten Gesichtsausdruck grinsten. Es war wirklich ziemlich einfach, ihn zu ärgern.

„Youngbae ist einfach ein viel zu leichtes Opfer“, kicherte Dara, als Ji schließlich hinten zwischen ihr und Bommie Platz nahm, eingepfercht zwischen zwei – bzw. mit CL vorne drei – Fronten neugieriger Fangirls, weshalb er gleich ein bisschen ins Schwitzen geriet, weil er schon ahnte, worauf das hinauslief.  

„Also Jiyongie, wir möchten alles wissen~“, zwitscherte Bom auch gleich  verschwörerisch und die Park-Sisters lehnten sich zu ihm und starrten ihn wissbegierig an, während CL vorne lachend etwas in das Navi eingab. Verzeih mir, Oppa~, dachte sie lächelnd, aber Jiyong wusste ja selber, wie die 2NE1-Ladies so tickten.

Jiyong drückte sich so weit es ging in seinen Sitz und schluckte, was sollte diese Befragung jetzt? „Ähm… was möchtet ihr denn hören…?“ „Erst mal, wann habt ihr euch das erste Mal geküsst?“ „Und hast du ihn zuerst geküsst oder er dich?“, fügte Sandara noch hinzu. „Nach einer Party…“, antwortete er zögerlich. Bei dem Gedanken daran kamen noch ein paar eher unangenehme Erinnerungen wieder hoch, die er schnell zur Seite schob.

„Und… ich habe ihn geküsst“, ergänzte er dann noch, um auch die andere Frage zu beantworten. An sich störte es ihn nicht, darüber zu reden, immerhin waren das seine Freundinnen und sie würden eh keine Ruhe geben, bis sie alles aus ihm herausgekriegt haben würden. „Wart ihr betrunken?“, folgte sofort die nächste Frage von Bom. Er zögerte kurz und kratzte sich verlegen am Nacken, er merkte, wie ihm heiß wurde, weil ihm das ein bisschen peinlich war. „…Ich war sturzbetrunken, er war glaube ich einigermaßen nüchtern“, gab er kleinlaut zu und die beiden gaben ein “Ohhh“ von sich und wechselten einen gespannten Blick.

„Aber vorher lief schon was zwischen euch?“ „Nein, gar nicht, das war mein… ungeplanter erster Schritt-“ „Ehhh?! Also eigentlich ein Ausrutscher, weil du so drunk warst?“ „…Ja“ „Und er hat dich nicht abgewiesen?“ „Doch…“ „Ehhh?!“ „Müsst ihr da so drauf rumhacken“, heulte er und CL lachte vorne. „Nun lasst ihn doch mal, mein armer Drache, ihr wisst doch, wie sensibel er ist~“ Auf ihre Unnie hörend lehnten sich die beiden ein bisschen zurück und ließen Jiyong eine kurze Verschnaufpause, in der er sich mit dem Handrücken die Stirn tupfte, wie es seine Art war.

„Aber… letztendlich seid ihr doch zusammen. Warum hat er dich denn dann damals abgewiesen?“, brummte Bom und verschränkte die Arme vor der Brust; warum war Bae so blöd? Bestimmt hatte er Jiyong damit weh getan. „Das ist ´ne lange Geschichte“, erwiderte Ji und schnaubte amüsiert. Es war wirklich eine lange Geschichte. Und viel komplizierter, als es hätte werden müssen.

Und außerdem konnte er nicht anders, als immer noch freudig darüber zu schmunzeln, dass sie jetzt anscheinend wirklich zusammen waren. Er war mit Youngbae zusammen. Mit dem Menschen, den er schon so viele Jahre bedingungslos liebte. Er konnte es kaum fassen; sie hatten wirklich eine Beziehung. Wenn ihn jemand fragen würde, ob er single wäre, würde er jetzt voller Stolz Nein antworten und Bae überall als seinen Freund vorstellen. Wobei, das wollte Bae bestimmt nicht, das wäre zu utopisch. Aber sie waren zusammen, und das zählte als Einziges wirklich.

„Bae hat halt eine Weile gebraucht, bis er endlich verstanden hat, dass er unseren Drachen auch liebt“, half CL ihm aus und er nickte zustimmend; das traf es ja eigentlich ganz gut, wenn auch stark vereinfacht. „Hmmm, verstehe“, sagte Dara und rieb sich nachdenklich das Kinn. „Und wie lange seid ihr jetzt schon zusammen?“ „Ja genau, wie lange eigentlich?“, fragte auch CL und warf kurz einen Blick in den Rückspiegel. Jiyong lachte nervös, das… war eine gute Frage…

„Ähm… das… weiß ich auch nicht so genau“, gestand er und alle drei antworteten ihm mit einem entsetzten “WAS?!“ „Ach das ist kompliziert“, piepste Ji und schlug entschuldigend die Handflächen zusammen, während er versuchte, sich weiter in seinen Sitz zu drücken, um den Furien um ihn herum zu entgehen.

„Aber so was ist doch wichtig, sonst wisst ihr doch gar nicht, wann ihr Einjähriges habt und so was!“, empörte Bommie sich und gab ihm einen Klaps auf den Oberarm. „Geht das nicht schon etwas zu weit…?“, erwiderte Ji verlegen und kratzte sich am Nacken; er wusste ja schließlich erst seit heute, dass sie scheinbar eine Beziehung führten, jetzt schon so weit in die Zukunft zu blicken… Aber das wäre ein Traum, wenn sie in einem Jahr noch zusammen wären. Und in einem weiteren, und noch einem, und in zehn Jahren, und in zwanzig und für immer und-

„Erde an den verliebten Trottel“, brachte Dara ihn grinsend zurück in die Gegenwart, während sie mit einer Hand vor seinem Gesicht rumwedelte. „Hm, was?“, fragte Ji unschuldig und alle lachten nur; das war so typisch Jiyong. Ein Träumer durch und durch. „Na Hauptsache ist ja, dass ihr jetzt zusammen seid. Glückwunsch noch mal, ich glaube, das ist vorhin untergegangen“, wiederholte Sandara ihr Gesagtes noch einmal und Jiyong erwiderte ihr Lächeln sanft. „Danke, Dara“, murmelte er glücklich. Dass ihn tatsächlich mal jemand zu seiner Beziehung mit Youngbae beglückwünschen würde…

„Eine Frage hab´ ich aber noch“, machte Bom auf seiner anderen Seite wieder auf sich aufmerksam und wackelte mit den Augenbrauen, weswegen er einmal tief durchatmete und einfach mal das Beste hoffte. „Habt ihr schon miteinander geschlafen?“, fragte sie völlig schamlos und mit glitzernden Augen, während CL vorne losprustete und Dara “omo“ murmelte und sich lachend die Hand vor den Mund hielt.

Ji sah sie geschockt an und wechselte wieder in den Tomatenmodus. „Nein!“, antwortete er und sah sie an, als hätte sie etwas völlig Unmögliches gesagt. Und alle Ladies miteinander fragten sich, wie man eigentlich in dem Alter noch so naiv und unschuldig sein konnte. Wehe, du bist nicht sanft zu ihm, Youngbae, dachte Dara und blinzelte gerührt über dieses ehrliche Geständnis. Bom hingegen hatte offensichtlich definitiv die andere Richtung erwartet.

„Echt nicht?!“ „N-Nein, was denkt ihr denn…“, murmelte er verlegen und starrte auf seine Hände, mit denen er nervös an seiner Jacke herumfummelte. Gleichzeitig konnte er nicht anders, als sich vorzustellen, wie er und Youngbae- „Ich dachte echt, ihr hättet es schon getan“, meinte Bom unverklemmt und zuckte mit den Achseln. „Schade, dabei hätte mich so interessiert, wie der Sex mit Youngbae ist~“ „Omo Bommie“, lachte CL und Ji musste ebenfalls verlegen lachen, auch wenn er sich kurz fragte, warum sie das eigentlich wissen wollte.

Aber gleichzeitig stellte er sich jetzt genau dieselbe Frage. Das war zwar nicht das erste Mal, dass er darüber nachdachte, aber trotzdem merkte er, wie die Hitze in ihm aufstieg. Sex mit Youngbae… Mit seinem Youngbae… Youngbae mit seinem fantastischen, durchtrainierten Körper, der sicher einiges an Ausdauer und Kraft beinhaltete, und mit seiner Dominanz und seiner Leidenschaft… Er schluckte, Sex mit Youngbae musste heftig sein. Und er… wollte es. Auch wenn ihm bewusst war, dass er wohl Bottom wäre, rein vom Kräfteverhältnis gesehen. Das wäre… ungewohnt für ihn, aber gleichzeitig machte ihn die Vorstellung irgendwie ziemlich an, Bae völlig ausgeliefert zu sein und von ihm unterworfen zu werden und-

„Hm, ich dachte auch, da wäre schon was gelaufen“, überlegte Sandara und riss ihn damit aus seinem Kopfkino, welchem er sich einerseits zwar noch gerne länger gewidmet hatte, er das andererseits jedoch nicht unbedingt sollte, weil ihn das gerade irgendwie ein bisschen zu sehr anmachte. CL vorne hingegen schüttelte den Kopf. „Ich nicht. Ihr wisst doch, wie Youngbae ist. Er braucht immer ewig, bis er sich sicher ist, dass es jetzt für so was an der Zeit ist und der andere auch bereit ist. Er ist nicht umsonst bekannt dafür, gut in Beziehungen zu sein, weil er nie auf Sex aus ist, sondern immer auf die Gefühle anderer achtet.“ Zustimmendes Gemurmel und Ji sah ein bisschen empört von einer zur anderen, als ob das alles nur Youngbae´s Sache wäre und er da gar nichts mitzureden hätte.

„Außerdem ist Ji ihm unglaublich wichtig, bestimmt ist er da besonders vorsichtig. Er ist sicher sanft mit dir~“ Er schlug sich die Hände vors Gesicht, aber es half alles nichts, ihm war so furchtbar warm. „Müssen wir darüber reden“, jammerte er, „der… der richtige Zeitpunkt war halt einfach noch nicht da für so was“, versuchte er es, aber die Ladies kicherten nur, sie hatten schon verstanden.

„Aber schlaft ihr denn nicht beieinander?“, fragte Dara und er nickte. „Doch, jede Nacht“, erzählte er stolz und ein kleines Lächeln schlich sich auf seine Züge, das allein machte ihn so glücklich, dass er an mehr gar nicht denken musste. „Hö, dann kannst du mir doch nicht erzählen, es wäre noch nie was zwischen euch gelaufen“, behaarte Bom stur auf ihrer Meinung und er stöhnte gepeinigt auf, als sie und Dara sich jetzt wieder näher zu ihm beugten, die Augen hungrig für schlüpfrige Details.

„Ähh…“, stotterte er und suchte nach einem Ausweg, aber er sah keinen; diesen Geiern lebend zu entkommen war unmöglich. „Jaaa?“, fragten die beiden im Chor und selbst CL musste sich eingestehen, dass sie eine gewisse Neugier gepackt hatte. „Wir haben… halt nicht miteinander…“ er schaffte es nicht, dass auszusprechen, „Aber das heißt ja nicht… also…“ Er schlug sich die Hände vors Gesicht und gab ein gepeinigtes Stöhnen von sich, er konnte das nicht sagen! Zum einen, weil er über so was nicht reden konnte und zum anderen, ging die das ja eigentlich auch nichts an, warum musste er hier ein Interview über sein Sexleben führen?

Die Park-Sisters quietschten aufgeregt und Chaelin grinste. „Handjob oder Blowjob? Oder beides?“, fragte Bom, um ihm zu helfen und er hatte das Gefühl, vor Hitze gleich zu passen, außerdem schwitzte er und wünschte sich gerade nichts sehnlicher als die Dusche im Schwimmbad. „Ähm…“