Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

The Chronicles of Malec

von Monichi
Kurzbeschreibung
GeschichteLiebesgeschichte / P16 / MaleSlash
Alexander "Alec" Lightwood Magnus Bane
23.07.2017
16.01.2018
8
28.153
4
Alle Kapitel
17 Reviews
Dieses Kapitel
3 Reviews
 
 
23.07.2017 847
 
The Incident



The Chronicles of Malec


Prolog


The Incident



-Alec´s Pov-


Aufgewühlt saß er in seinem Büro und wartete auf seine Geschwister die los in die Stadt der Gebeine sind. In letzter Zeit ist einfach soviel passiert wie schon lange nicht mehr. Klar haben sie des öfteren mit Dämonen zu kämpfen aber alles änderte sich vor ein paar Tagen als Jace und Izzy einen Gestaltwandler in einen Club folgten und dort von einem Mundi gesehen wurden, wie sie den Dämon vernichteten.

Kurz darauf stellte sich heraus, dass das Mädchen gar kein Mundi war, sondern die Tochter von Jocelyn. Eine bekannte Shadowhunterin.

Clary so der Name des Mädchens wusste nichts von ihren Kräften und Grund war, da sie ihre Erinnerungen nicht mehr hatte.

Fast mit den nerven zum zerreisen angespannt saß er in seinem Büro.

Ja genau Büro denn er , Alexander Lightwood, wurde vor kurzem zum Leiter des Instituts ernannt.

Er nahm mit Freude diese Aufgabe entgegen wusste aber auch das es nicht leicht werden würde.

Er konnte nicht anders als innerlich erleichtert aufzuatmen, als es klopfte und sein Parabatai gefolgt von Clary sein Büro betraten.

Auch wenn er wusste, das Jace und Izzy mit zu seinen besten Schattenjägern zählten, waren sie trotzdem noch eins: seine Familie.

"Ihr seid wieder da." begrüßte er die zwei, stand auf und ging um seinen Schreibtisch herum. "Wie lief es? Was konntet ihr raus finden?" Die Arme vor der Brust verschränkend, lehnte er sich gegen seinen Schreibtisch und hörte Jace zu, der sofort zu erzählen begann und ihn darüber Informierte das sie nur raus gefunden hatten das Clary die Tochter von Valentine war und sie einen gewissen Magnus Bane finden müssten, da dieser in Zusammenhang mit den Erinnerungen hing.

"Valentine's Tochter?" wiederholte er leise als Jace geendet hatte, sah ihn an, ehe sein Blick auf Clary haften blieb, die ungewöhnlich still war und das Kaminfeuer scheinbar höchst interessant fand. "Ich weiß genau was du jetzt denkst." drang Jace' Stimme an seine Ohren und wieder legte sich sein Blick auf ihn.

Ja, wahrscheinlich wusste er das. Die Tochter dessen Mannes, den sie am meisten fürchteten in SEINEM Institut? War er bereit diese Verantwortung zu tragen? Wieder fanden seine Augen Clary, die ihn jetzt das erste Mal ansah. Verwirrt, verbannt, traurig...

Seufzend gab er seine abwehrende Haltung auf. So unnahbar er wirken wollte, er hatte ein gutes Herz.

"Und Magnus Bane kann uns wirklich helfen?" hakte er nochmal nach, worauf beide nickten. "In Ordnung, versuchen wir Licht ins dunkeln zu bekommen. Ich schaue was ich tun kann." Als ob das, dass war auf das Clary wartete, sprang sie förmlich auf und verließ den Raum. Er selbst, begab sich wieder hinter seinen Schreibtisch. "Jace, kümmere dich um sie." bat er seinen Parabatai, der sofort nickte. "Und sorge dafür das der Irdische uns keine Schwierigkeiten macht." kurz hielt er inne. "Ich lehne mich schon weit genug aus dem Fenster, indem ich Valentine's Tochter beherberge." damit verließ der Blonde das Büro.


Mit einem Klicken schaltete er etwas später die kleine Lampe auf seinem Schreibtisch aus. Er hatte Clary versprochen ihr zu helfen und das hatte er. Er hatte Dot - eine befreundete Hexenmeisterin per Feuernachricht um Hilfe gebeten. Für mehr waren ihm im Moment die Hände gebunden. Vor morgen würde - wenn - eh keine Antwort kommen.

Leises Stimmgewirr empfing ihn und als er seine Bürotür öffnete standen dort Izzy und der Mundi. Simon.

"Es ist spät." sagte er und blickte seine Schwester eindringlich an. "Wir sollten langsam zur Ruhe kommen." Sie verstand und geleitete Simon fürs erste hinaus. Mit müden Schritten betrat er sein Zimmer und legte sich Zeitnah schlafen.



-Magnus Pov-


Unsicher schaute er sich um . Er war sich nicht sicher ob sein Versteck wirklich die Anhänger von Valentine abhalten würde. In letzter Zeit musste er viel von seiner Magie benutzen um seine Spuren zu verwischen. Er merkte das er und auch seine Magie schwächer wurden. Mit einem Schnippen mit seinen Fingern zauberte er dich einen Martini in seine Hand und betrat den Balkon. Sein Gefühl sagte ihm das es bald noch viel gefährlicher werden würde . Mit einem Seufzen machte er sich auf den Weg wieder rein verschloss die Balkon Türe und machte es sich in seinem Sessel bequem.

Er wusste was alles passiert war. Das Jocelyn in den Händen von Valentine gefangen war und den Trank zu sich genommen hatte. Auch das Clary nun bei den Shadowhunter im Institut war und wahrscheinlich auf der Suche nach Jocelyn und ihren eigenen Erinnerungen war.

Doch helfen konnte er ihr nicht. Keine 10 Vampiere , Werwölfe oder Elben würden ihn aus seinen Versteck raus holen.

Doch was er nicht ahnen konnte war das seine Magie schon so sehr geschwächt war das sein Schutzzauber langsam kleine Risse bekam.





Soo das war dann wohl der Prolog :).

Ich hoffe bis hier hat es euch gefallen und würde gerne erfahren ob ihr wissen wollt wie es weiter geht ;) Also sind Kommis und auch Kritik willkommen.



X-Peria

Dreamer
Review schreiben
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast