Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Hidden World

von Lalami
Kurzbeschreibung
MitmachgeschichteAbenteuer / P18 / Gen
10.07.2017
14.02.2022
50
113.430
6
Alle Kapitel
39 Reviews
Dieses Kapitel
3 Reviews
 
 
10.07.2017 1.405
 
Prolog


Dunkle Wolken schoben sich über den Himmel und man konnte lautes Donnergrollen vernehmen. Blitze zuckten unaufhörlich über die tiefschwarze Dunkelheit und ließen verlauten, das nichts Gutes zu erwarten war, in dieser roten Vollmondnacht.
Durch die spärlich erleuchteten Gassen der Stadt schritt eine zierliche Gestalt, in einen dunklen Umhang gehüllt, die Kapuze dabei tief ins Gesicht gezogen, mit schnellen Schritten voran. Der Regen prasselte bereits seit einiger Zeit auf sie herab, jedoch schenkte die Person dessen keine Beachtung.
Kurz vor einer kleinen, heruntergekommenen Spelunke blieb sie stehen und atmete einmal tief durch. Normalerweise würde sie nie einen solchen Ort betreten, doch um nicht noch durchnässter zu werden, als sie ohnehin schon war, war ihr im Moment jedes trockene Plätzchen recht.


Sie legte ihre Hand auf die kühle Türklinke und zog kurz darauf mit einem leichten Ruck die Tür zu der kleinen Bar auf. Obwohl sie darauf bedacht war, kein Geräusch dabei zu hinterlassen, waren nach ihrem Eintritt dennoch sämtliche Blicke auf sie gerichtet.
Sie zog sich die Kapuze noch ein wenig tiefer ins Gesicht und visierte einen leeren Tisch in der hintersten Ecke an. Kaum hatte sie dort Platz genommen, stieß sie einen leisen Seufzer aus, als sie neben sich an der Wand ihren Steckbrief erkannte.
Der Barmann musterte seinen neuen Gast bereits seit einigen Minuten misstrauisch. Hatte nicht erst gestern das Gerücht die Runde gemacht, es würde sich eine gesuchte Person, in einen schwarzen Umhang gehüllt, in der Stadt aufhalten? Nun, der Barmann wollte keinen Ärger an diesem verregneten Abend, deshalb trat er an den Tisch heran und fragte den Neuankömmling nach seinem Begehr. "Hey, Kumpel. Was willst du trinken?"
Die Kapuzengestalt räusperte sich, und hob daraufhin leicht den Kopf, war jedoch darauf bedacht, dass ihr Gesicht dennoch im Schatten blieb.
"Ich würde es begrüßen, wenn ich meine Ruhe hätte und ein Glas Rotwein dazu."
Der Barmann zog eine Augenbraue nach oben. Eine Frau? Was machte sie hier in dieser dunklen Gegend so ganz allein?


Nachdem er der jungen Frau den Rotwein gebracht hatte - den diese gerade mal als gefärbtes Abwaschwasser bezeichnen würde - beschloss er nun lautstark seine Neugier zu befriedigen.
"Sag mal, Schätzchen. Was machst du hier so ganz allein?"
Die junge Frau schnalzte leicht verärgert mit der Zunge. Das hatte dieser Typ ja sehr gut gemacht. Nachdem so auch der letzte Anwesende darüber in Kenntnis gesetzt worden war, dass es sich bei der Kapuzengestalt um eine Frau - und damit um leichte Beute - handelte, konnte sich eben jene nun kaum vor Angeboten retten. Diese gingen von "willst du nicht ne Nacht mit mir verbringen?" bis "gib mir dein ganzes Geld und ich lass dich vielleicht am Leben".
Abermals kam ein Seufzer aus dem Mund der jungen Frau. Sie erhob sich langsam und fixierte die Meute vor sich, als wären sie hungrige Löwen, die sich sogleich auf ihre Beute stürzen wollten.


"Ich gebe euch einen guten Rat, verschont mich mit eurem Blödsinn!"
Die Männer sahen sich einen Moment lang irritiert an. Sie hatten schon viele Leute ausgeraubt, und nicht wenige hatten sie auch umgebracht. So war nun einmal das Geschäft, doch eigentlich waren sie einen anderen Dialog gewöhnt im Angesicht des Todes. Ein Betteln, ein Flehen vielleicht, aber nicht so etwas.
"Halt die Klappe du Schlampe, hast du was an den Ohren? Wir wollen dein Geld!", rief einer aus der Gruppe heraus.
Die junge Frau runzelte die Stirn. "Also gut, sagt aber hinterher nicht ich hätte euch nicht gewarnt!", sagte sie leicht verstimmt und holte zwei Klingenfächer unter ihrem Umhang hervor. "Falls ihr dann überhaupt noch etwas sagen könnt", murmelte sie leise, bevor sie zum Angriff überging.


Dem Barmann stockte der Atem. Innerhalb weniger Minuten lagen sämtliche Banditen auf dem Boden und rührten sich nicht mehr. Tiefe - stark blutende - Wunden zogen sich über ihre Hälse und Gesichter.
Die junge Frau schwang ihre beiden Fächer noch einmal auf und ab, und befreite sie so vom Blut ihrer Opfer. Durch eine spezielle Beschichtung haftete glücklicherweise Blut nicht sehr gut an ihnen. So sparte sie sich ein mühsames putzen. Sie klappte die Fächer wieder zusammen und steckte ihre Waffen wieder zurück in den Gürtel an ihrer Hüfte.
Langsam schritt sie nun an den Tresen, wobei der Barmann unweigerlich die Augen zusammenkniff und seine Arme schützend vor sein Gesicht hielt. Ein leises Klimpern war zu hören, was den Mann dazu veranlasste einen Blick zu riskieren. Ungläubig starrte er auf ein paar Berry, die sich nun vor ihm auf der Theke befanden. Er blickte in das ruhige Gesicht seines einzig noch verbliebenen Gastes und verstand die Geste.
"Danke für den Rotwein. Aber mach für deinen nächsten Gast lieber eine neue Flasche auf!"  Kurz vor der Eingangstür befindend, drehte sie sich noch einmal um. "Und sorry für die Sauerei!"


Die junge Frau trat hinaus auf die dunkle Straße, zog ihre Kapuze wieder über ihren silbernen Kopf - die ihr während des Kampfes von selbigem gerutscht war - und blickte argwöhnisch in den, nun regenfreien, Himmel.
"Was ist los? Stimmt etwas nicht?", ertönte eine leicht zischende Stimme, wie aus dem nichts.
"Hm - irgendwie habe ich ein ungutes Gefühl. Wieso bloß?", murmelte die junge Frau in ihre Kapuze hinein. Es schien als ob sie Selbstgespräche führte - doch wieder ertönte diese Stimme, die von einem Unsichtbaren zu kommen schien. "Es ist bald soweit. Deine zukünftigen Kameraden werden bald hier ankommen. Die Mission wird beginnen. Bist du bereit dafür?"
Plötzlich schlängelte sich eine pechschwarze Schlange aus den tiefen der Kapuze um ihren Hals.
"Für meinen Wunsch würde ich alles tun. Das weißt du ganz genau, Kuro!"
Mit diesen Worten huschte die junge Frau zwischen den Häusern entlang und verschwand in der Dunkelheit der Nacht.


Der Barmann seufzte erleichtert und rief kurz darauf die Marine zu Hilfe. Sollten die doch den Dreck hier wegmachen!
Ein junger Mann betrat einige Minuten später die Bar, gefolgt von einem guten Dutzend Soldaten. Als er dem ganzen Ausmaß der Auseinandersetzung gegenüberstand, seufzte er tief und legte sich eine Hand über die Augen.
"Da hat mal wieder einer ganze Arbeit geleistet, was Kureto?", fragte ein blonder junger Mann lachend, und trat neben den Schwarzhaarigen.
"Das ist nicht zum Lachen, Shusei!", murrte der Angesprochene.
"Das war bestimmt wieder SIE oder?", der blonde Mann konnte sich ein kleines Grinsen, trotz des gerade erhaltenen Tadels, nicht verkneifen.
"Ist anzunehmen", murmelte Kureto und runzelte die Stirn, während er einen bestimmten Steckbrief an der Wand fixierte.
"Wenn sie ein wenig wählerischer bei der Auswahl ihrer Opfer wäre, dann hätte sie auch keinen Steckbrief und könnte für die Marine arbeiten."
"Als Kopfgeldjägerin ist sie eben ungebunden, du weißt genau das sie ihre Freiheit niemals aufgeben würde, nicht einmal für dich, Kureto."
Der Schwarzhaarige murmelte etwas und schritt auf die Wand mit den Steckbriefen zu. Einen davon riss er mit einem Ruck herunter und betrachtete ihn.


Remi Kagari
Dead or Alive
30 Mio Berry


Kureto knüllte das Blatt wütend zusammen und warf es achtlos in eine Ecke. Einer der Marinesoldaten trat auf ihn zu und salutierte vor dem Schwarzhaarigen.  "Leutnant Kagari, wir sind hier jetzt fertig."
"Gut - zurück zum Stützpunkt."


----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Hallöchen und willkommen zu meiner zweiten MMFF :D

Dieses Mal wird es keine klassische "Käptn-reist-herum-und-sucht-Crew"-Story sein (obwohl es irgendwann natürlich auf eine Crew hinauslaufen wird - und auf eine Reise :D), jedoch gibt es ein paar "spezielle Feinheiten" und ich hoffe das euch meine Idee gefällt und es ein paar Leute gibt, die sich hierfür begeistern könnten. :-)

Die Website zur MMFF:
Hidden World

Die Crew

Kapitänin: Remi Kagari (22) von Lalami
Vize: Don Quichotte Valeria  (25) von Shadow-Cat
Navigator: Misha Kalinin (26) von SweetXMoonlight
Koch: Nerio Kamura (26) von Chaan
Ärztin: Jamila Knoxville  (24) von JoiSue
Kanonierin: Rin Sorana (21) von  Natsuko Hana
Schiffszimmerer: Leslie Kou Zanki (24) von coffee brains
Musiker: Ichigo Sakamaki (22) von Arisa-Uchiha
Kämpfer: Gol D. Zane (26) von Juschi
Kämpfer: Alexander Snow (27) von  Xavier Walker
Kämpferin: Leila Himeji (20) von  Lalami


Das Unheil

1. Norinaga Akatsuka ~ 25 Jahre ~ Blutfuerst
2. Ava Lianna Rakun ~ 26 Jahre ~ SweetXMoonlight
3. Yuu Yukimura ~ 28 Jahre ~ Shadow-Cat
4. Lucius Urrigamaru ~ 21 Jahre ~ Quirrel
Review schreiben
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast