Sechs Küsse

DrabbleRomanze / P12 Slash
07.07.2017
07.07.2017
1
932
5
Alle Kapitel
4 Reviews
Dieses Kapitel
2 Reviews
 
 
 
 
5 Drabbles und ein Doppel-Drabble. Eine sehr spontan geschriebene 5+1-Sache. Ich bin ein wenig gespannt auf die Reaktionen.

Mit dem Schreiben bin ich noch am 6. fertig gewesen, aber zum Posten hat's leider nicht mehr gereicht :(

Nicht beta-gelesen und wie immer gehören mir weder die Charaktere, noch die Schnipsel vom Original-Plot, die auftauchen.







1 – Im Affekt

Die Sache mit Merlin fing wohl am V-Day an.
Nachdem Eggsy Valentine beseitigt hatte, lief er zur Zelle der Prinzessin, um sie zu befreien und sich den versprochenen Kuss abzuholen – nur den Kuss, Roxy wartete schließlich in der Kälte darauf, wieder eingesammelt zu werden.
Eggsy rannte also schnell weiter zum Flugzeug, wo Merlin ihn mit einer festen Umarmung erwartete.
„Wir haben es geschafft...“, sagte Eggsy, erst noch ungläubig, dann fester: „Wir haben es geschafft!“
Und dann kam irgendetwas über ihn und er presste dem anderen Mann einen Kuss auf die Lippen.

Die restliche Zeit im Flugzeug war Merlin unangenehm wortkarg.


2 – Auf die Hand

Eggsy tat nach diesem… Vorfall sein Bestes, Merlin aus dem Weg zu gehen.
Es half dabei natürlich, dass er viel in London unterwegs war, sich an den Aufräumarbeiten beteiligte und sich um seine Mum und Daisy kümmerte, während Merlin im HQ feststeckte und als kommissarischer Leiter die ganze Organisation am Laufen halten musste.
Dann war es auch für Eggsy Zeit, seine Position bei den Kingsman einzunehmen, Roxy und er wurden als Lancelot und Galahad eingeschworen, und so fand er sich vor Merlin knieend wieder, den protzigen Siegelring Arthurs küssend.
Der Versuchung wiederstehend, seine Lippen weg vom Ring wandern zu lassen.


3 – Hinterm Ohr

Eggsy war mit Merlin undercover unterwegs, Merlin als verheirateter IT-Millionär und er als dessen Assistent und heimlicher Lover.
Ihr Opfer hatte „Malcolm Lewis“ schon vor einigen Jahren über „Henry DeVere“ kennengelernt und brauchte nicht viel Überredung, um ihn seinen „Freunden“ vorzustellen, die auch allesamt junge Begleitungen an ihrer Seite hatten.
„Siehst du die Tattoos, die in den Nacken dieser angeblichen Lover versteckt sind, und wie sie keine Wort Englisch zu verstehen scheinen?“, fragte Eggsy in Merlins Ohr flüsternd. Der strich ihm bestätigend über den Oberschenkel und Eggsy hauchte einen Kuss hinter sein Ohr.
Merlin beschwerte sich nicht.
Auch später nicht.


4 – Fürsorglich

Merlin vergrub sich viel zu gerne in seiner Arbeit und vergaß darüber, sich um sich selber zu kümmern. Die letzte Woche musste besonders schlimm gewesen sein, er war seiner Erschöpfung zum Opfer gefallen und regte sich kein bisschen, als Eggsy ihn aus seiner Computerhöhle holte und nach London zu seiner Wohnung transportierte.
Dort angekommen zog er Merlin bis auf seine Unterwäsche aus und verfrachtete ihn in sein Bett.
Immer noch keine Bewegung.
Eggsy seufzte, steckte ihn unter die Bettdecke und verschwand nach einem Kuss auf die Stirn in die Küche.
Wer weiß, wann Merlin das letzte Mal ordentlich gegessen hatte.


5 – Auf die Wange

Merlin sprach nie von diesem Tag.
Genauso wie er nie etwas dazu sagte, dass Eggsy es sich angewöhnt hatte, ihm etwas zu Essen zu bringen, wenn er selber zu beschäftigt war, sich darum zu kümmern.
Eggsy wusste aber auch so, dass Merlin ihm dankbar war, denn mysteriöserweise gab es auf einmal auch Chav-taugliche Gadgets und Accessoires, ganz zu schweigen davon, dass Eggsy viel verlässlicher Zeit zwischen seinen Missionen hatte als andere Agenten.
Eine weitere neue Angewohnheit von Eggsy war es, sich mit einem Kuss auf die Wange dafür bei Merlin zu bedanken.
Auch dazu sagte Merlin nichts.
Aber er lächelte.


+1 – Mit Gefühl

Merlin ist ehrlich gesagt ein wenig enttäuscht davon, dass Eggsy sich zufrieden gibt mit ihrer Beziehung, so freundschaftlich wie sie gerade ist.
Er hat doch Augen im Kopf, er bemerkt doch, dass Eggsy eigentlich noch mehr will, aber er tut einfach nichts dafür!
Nur manchmal sieht Merlin aus den Augenwinkeln, wie er zum Sprechen ansetzt, der Mut ihn dann aber doch wieder verlässt und er in sich zusammenfällt.

Irgendwann reicht es ihm. Er dreht sich zu Eggsy um, schaut ihm fest in die Augen und greift auf die selbe Strategie wie nach dem Fallschirmsprung zurück.
„Wenn du mir etwas zu sagen hast… dann flüster es in mein Ohr.“

Eggsy schluckt. Er ist weniger aggressiv als damals, und nicht so selbstsicher, aber er tritt näher an Merlin heran.
Wieder lässt der ihn nicht zu Wort kommen – sobald Eggsy nah genug gekommen ist, zieht er ihn auf seinen Schoß, und während er ihn mit einer Hand dort hält, vergräbt er die andere in Eggsys goldblonden Haaren, um sein Gesicht in die richtige Position zu manövrieren.
Er gibt ihm noch einen Moment, Proteste zu äußern, dann holt er sich endlich den langersehnten Kuss.
So wie Eggsy reagiert, hat sich das Warten fast gelohnt.
Review schreiben
 
 
'