Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Film- & Buch-Kritiken

Aufzählung/ListeAllgemein / P12 / Gen
28.06.2017
27.07.2017
16
9.191
1
Alle Kapitel
5 Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
 
28.06.2017 374
 
Film:
Du neben mir (Everything, Everything)
Erscheinungsjahr:
2017
FSK:
6
Handlung:
Am Anfang war ein Traum. Und dann war Leben! Wenn ihr Leben ein Buch wäre, sagt Madeline, würde sich beim Rückwärtslesen nichts ändern: Heute ist genau wie gestern und morgen wird sein wie heute. Denn Madeline hat einen seltenen Immundefekt und ihr Leben lang nicht das Haus verlassen. Doch dann zieht nebenan der gut aussehende Olly ein - und Madeline weiß, sie will alles, das ganze große, echte, lebendige Leben! Und sie ist bereit, dafür alles zu riskieren.
Besetzung:
Olly: Nick Robinson
Madeline: Amandla Stenberg
Basiert:
Basiert auf den Weltbestseller "Du neben mir und zwischen uns die ganze Welt " aus dem Jahr 2015 von Bestsellerautorin Nicola Yoon. (In meinen Augen die weibliche "Nicholas Sparks" der Jugendliteratur)

Kritik:
Das Buch habe ich bisher nicht gelesen, demnach kann ich also nicht sagen, in wie fern das Buch umgesetzt wurde, aber der Film an sich war unglaublich berührend.
Die beiden Darsteller haben perfekt harmoniert, Madelines Gefühle haben mich als Zuschauer gepackt und das Gefühl gegeben selber an ihrer Stelle zusein.
Dieser Film hat dem Zuschauer die Möglichkeit gegeben eine Krankeit (SCID) kennenzulernen, die selten ist und demnach kaum Aufmerksamkeit bekommt.
Stenberg hat ihre Rolle authentisch rübergebracht, das Gefühl der Gefangenschaft, die sofortige Faszination von Olly und den Wunsch die Welt zusehen, egal ob sie nun stirbt.
Auch die Verbindung zwischen ihrer Krankenschwester Carla und ihr war schön dargestellt, die Mutter-Tochter-Beziehung schien zu Anfang perfekt, allerdings kommen hinterher diverse Geheimnisse raus.
Zwischen den ganzen berührenden Szenen gab es allerdings auch lustige, bspw das erste Treffen der beiden, in welchen die Gedanken von Olly und Maddie via Untertitel Eigenbaut wurden, genauso wie die Medien eine große Rolle spielen.
Maddie lebt in ihrer eigenen kleinen Welt, allderdings auch in der echten, in welcher Sie Ihre Wünsche hat.
Die Chatverläufe der beiden sind auf paranormaler Ebene dargestellt, sprich: sie "treffen" sich in Maddies kleiner Welt, so muss der Zuschauer nicht aufmerksam dem Untertitel folgen und die beiden Charaktere haben eine erste Begegnung.

Fazit:
Dieser Film lohnt sich definitiv, ein schönes Familiendrama, denn die Liebe überwiegt in diesem Film nicht, aber sie ist halt eine wichtige Komponente. Sehr empfehlenswert.

Bewertung:
5/5 Punkten
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast