Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Wunschtraum

OneshotAngst, Schmerz/Trost / P12 / Gen
28.06.2017
28.06.2017
1
799
5
Alle Kapitel
1 Review
Dieses Kapitel
1 Review
 
 
 
28.06.2017 799
 
Für Al, weil er ein wichtiger Teil meines chaotischen Haufens ist und eines dieser Räder in meinem Leben, das alles zusammenhält. Danke für dich und alles was du tust.

Wir reden von Friede, von Toleranz und Liebe. Probleme sind klein und leicht zu bewältigen. Jeder hat Rechte und alle ein schönes Leben.
Im Moment der Wunschtraum eines Jeden. In verquerer Realität das Zeugnis unserer geistigen Armut und im wahren Leben der Grund unserer Ängste. Wer Angst hat, der funktioniert. Aber funktionieren wir auch richtig?
Gedanken sind frei und Meinung darf geäußert werden, aber ist es noch Meinung wenn man Hass auf alles und jeden schießt der sich nicht anpasst? Nein. Das ist keine Meinung mehr.
Unser Leben gleicht einer Partie Scharade. Einer macht vor und die anderen versuchen zu erraten was er meint und ziehen gleich mal mit, ohne zu wissen um was genau es geht.
Wie konnte es so weit kommen, das wir uns der Illusion des Friedens hingeben müssen nur um zu leben? Warum sieht keiner wie tief wir in unserem eigenen Grab stehen und das der Krieg auf all unseren Straßen tobt?
Bis zum Hals stecken wir in Schlamm, Blut und Hass fest und können uns nicht helfen, denn je mehr wir zappeln, je tiefer sinken wir.
Ich weiß wir haben es versaut und nicht mal ein Wunder könnte uns helfen.
Wir töten uns gegenseitig, hassen uns bis zum Tod, machen alles schlecht und lassen die Erde sterben. Wie kommen wir nur darauf uns intelligent zu nennen? Ist das jetzt ein Synonym für geistig gestört, für lebensmüde und kaputt?
Menschen kaufen Vollkornnudeln um ihren Körper zu schützen und andere zünden Räucherstäbchen an um den Geist zu reinigen.
Was bringt uns ein sauberer Geist und ein gesunder Körper wenn wir nicht mal in der Lage sind unsere Art zu erhalten und unsere ach so hochgepriesene Intelligenz zu nutzen?
Wieder verstreicht ein Tag voller Tode, Leid, Schmerz, Lügen, Intrigen und tausenden Gedanken dazu das jeder meint seine Meinung wäre das endgültige dieser Welt.
KEINER von uns wird es je schaffen alles zu erfassen was gerade so bei uns schief läuft.
Menschen denken an den Welthunger. Schlimm.
Menschen denken an Diktatoren. Schlimm.
Menschen denken an Kriege. Schlimm.
Menschen denken an Ausrottungen von Tierarten. Schlimm.
Menschen denken an den Klimawandel. Schlimm.
Menschen denken an andere die ihren Kindern Impfungen verweigern. Schlimm.
Menschen denken an Armut. Schlimm.
Menschen denken an Krisen. Schlimm.
Menschen denken an Krankheiten. Schlimm.
Zusammen ist das nur ein winzig kleiner Bruchteil an Schlechtigkeiten unserer Welt und zusammen kann man das alles mit dem Wort "schlimm" gar nicht erfassen.
Was aber noch viel "schlimmer" ist:
Wir machen Werbung für Kaugummi und süße Getränke, Babynahrung, Binden, Windeln, Gummibärchen, Abenteuerreisen, Hotelseiten, Krimskrams und Quatsch, und das alles in vollem Bewusstsein unserer Probleme. Es gibt im Supermarkt fünf verschiedene Sorten Hackfleische, sieben Sorten Schokopudding, vier Sorten der selben Mehlart und acht unterschiedliche Mehlarten. In Afrika gibt es wenn überhaupt eine Sorte dreckiges Wasser, eine Sorte Brot und sechs Kinder, einen Ehepartner, zwei Großeltern und drei Enkel mit denen man all das Teilen muss. Haben wir dann nichts besseres zu tun, als Dokumentationen über die Herstellung von Fertigsandwiches zu drehen?
Was läuft in den Gedanken dieser Menschen so abgrundtief falsch das sie lieber so etwas drehen, als Menschen vor dem Tod zu wahren?!
Warum nur sind wir so selbstzerstörerisch?!
Wir lernen, wir studieren, wir leben und denken, und doch kam keiner auf die Idee das mal ganz radikal ändern zu wollen. Mal ehrlich wer von euch hat mal daran gedacht einen Aufstand gegen Dokumentationen von Fertigsandwiches zu machen? Sicher keiner. Aus gutem Grund, es interessiert uns nicht, wir finden es doof, wir schauen es nicht, aber die wenigsten denken dann dabei an den Menschen der jetzt verhungert.
Hass ist das allumfassende Wort das die Situation unseres Lebens beschreibt.
Es tut verdammt weh sagen zu müssen das wir uns alle selbst töten.
Kinder lernen rechtwinklige Dreiecke zu berechnen und Sätze richtig zu schreiben, Kunst und Konsum als Bestandteil des Lebens zu sehen und nicht zu weit zu denken, dazu sind sie zu klein.
Werbung für schönes Haar, im selben Moment ein Mensch der unter einer Brücke erfriert und einer der im Krieg fällt, jemand der verhungert, einer der aus Angst sein Leben beendet und ein kleines Kind mittendrin. Manchmal möchte ich wieder so klein sein. Ich wusste nichts von alledem und habe nicht geahnt was so alles falsch läuft.
Wir denken das wir alles wissen können, dabei wissen wir gar nichts. Wir haben so viel Wünsche, Träume und Hoffnungen, alles verpufft wenn man an uns denkt und dabei wahrlich an uns denkt.
Ich habe große Angst vor der Zukunft.

"Wenn ihr das Welt nennt, bin ich gern weltfremd. Die Götter lachen sich krumm."
~ Sarah Lesch - Testament
Review schreiben
 
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast