Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Unbekannt, aber verführerisch

Kurzbeschreibung
GeschichteDrama, Familie / P18 / Gen
Marco der Phoenix Marshall D. Teach "Blackbeard" Puma D. Ace / Gol D. Ace Thatch Trafalgar Law Whitebeard alias Edward Newgate
21.06.2017
16.06.2022
9
22.289
11
Alle Kapitel
15 Reviews
Dieses Kapitel
2 Reviews
 
 
21.06.2017 2.372
 
Halli Hallo hallöle meine Lieben ich bins mal wieder! :D
Jaaaaa unglaublich aber wahr! Ich habe meine erste AU Fanfiktion angefangen O__O
Na hoffentlich wird das auch was ... ist eher ein "kürzeres" Projekt was mir aber schon sehr lange im Kopf rum geht...wird wohl 4-5 Kapitel enthalten mal sehen vielleicht auch mehr kommt drauf an xD
Leider werden hier wohl keine wöchentlichen Kapitel erscheinen, das kommt immer darauf an wie ich Zeit habe sorry QwQ
Dann hoffe ich mal das es nicht zu großer Mist wird...und es mir keiner krumm nimmt wenn es hier und da eeeetwas OOC werden könnte...

Law: Ja weil die Autorin keine Ahnung von mir hat

Luna: Danke! Das musstest du jetzt aller Welt preisgeben was?

Marco: Sie hat mich eben lieber als dich, yoi

Law: Freu dich, dann hast du wenigstens einen Fan!

Ace: Ihr sollt euch nicht schon wieder in die Haare kriegen! Das macht die Autorin nervös!

Luna: Ich bin nicht nervös! Law hör auf Marco zu beleidigen! Er hat mehr Fans als du denkst jawohl! Und ich bin einer der größten *bekommt Herzchenaugen* <3

Law: Spätestens jetzt würde ich weglaufen mein Lieber

Marco: Ziehe ich in Erwägung, wenn ich wieder halbwegs laufen kann...

Luna: Hey! Hört auf zu spoilern! D:

Ace: Also darf ich nicht sagen das Marco...

Luna: *hält Ace den Mund zu* Kapitel ab! Bevor mir einer noch zu viel verrät!

____________________________________________________________________________________________

Müde lief er die Straße entlang, heute war kein guter Tag gewesen, nicht nur das er verschlafen hatte nein auch die heutige Vorlesung war alles andere als interessant gewesen. Ace war Sportstudent im 3 Semester und normalerweise begeisterte sich der Junge in jeder Hinsicht dafür, nur heute war einfach nicht sein Tag.
Ihm fehlte jede Motivation um richtig in Schwung zu kommen, allerdings gab es dafür auch einen Grund. Als der Schwarzhaarige den Wohnblock erreicht hatte indem er eine kleine Wohnung hatte kramte er missmutig seinen Schlüssel aus der Tasche "wo ist das verdammte Ding jetzt schon wieder?!"
Fluchend durchwühlte er den ganzen Rucksack bis er das gewünschte Objekt letzten Endes fand: "Na endlich" murrte er und schloss die Haustür auf. Nachdem er noch schnell einen Blick in den Briefkasten geworfen und diversen Papierkram herausgeholt hatte machte er sich auf den Weg in den dritten Stock. Vor seiner Wohnung angekommen sah er zur Nachbartüre hinüber, ob Law schon zu Hause war?
Schulter zuckend schloss er seine eigene Türe auf und verharrte einen Moment im Türrahmen. Jetzt war es genau 1 Woche her, dass sein jüngerer Bruder Luffy ausgezogen war, weil er einen Job am anderen Ende der Stadt bekommen hatte und es zu umständlich gewesen wäre weiterhin hier zu bleiben.

Für Ace war das ein schmerzlicher Schritt nach vorn gewesen, er liebte seinen kleinen Bruder über alles wusste aber das es besser war wenn Luffy seinen eigenen Weg ging. Jetzt wohnte der Kleine mit seinem besten Freund Zorro zusammen und schien sehr glücklich mit seiner Lage zu sein. Anders als Ace der es bisher immer noch nicht geschafft hatte ihrem Großvater Garp mit zu teilen, dass Luffy ausgezogen war.
"Wenn der Alte erfährt, dass ich hier allein wohne gibt's einen riesen Anschiss..." frustriert kickte er die Tür hinter sich zu und warf im gleichen Atemzug seine Tasche achtlos in die Ecke.
Ihr Großvater bezahlte die Wohnung für die beiden Brüder seit mehr als 4 Jahren, Ace war inzwischen 22 und Luffy 19. Garp war immer noch in dem Glauben er könnte dem Jüngeren ein Studium aufschwatzen und hatte den Brüdern diese Wohnung besorgt in der Hoffnung, dass aus beide etwas werden würde.
Ace wusste das sein kleiner Bruder nie vor gehabt hatte zu studieren, lieber kellnerte er nebenbei oder ging seinem Traum nach irgendwann selbst etwas aufzubauen, wo ihm niemand Vorschriften machte. Doch jetzt wo er ausgezogen war fühlte sich dieser Ort für den Junge mit den Sommersprossen leer und verlassen an, niemand war mehr da der nachts den Kühlschrank plünderte oder freudestrahlend auf ihn wartete.

Schwer seufzend lief Ace in die Küche, öffnete den Kühlschrank nur um ihn dann gleich wieder zu schließen, er hatte vergessen einkaufen zu gehen. "So ein Dreck" war die mürrische Aussage ehe er seinen Blick durch den Raum schweifen lies. Durch all die Gedanken die er sich um seinen Bruder gemacht hatte war Ace irgendwie kopflos geworden, vergas viel und kam des öfteren zu spät.
Wenn er sein Leben nicht bald wieder in den Griff bekam sah es mau aus und dann war da ja auch noch die Sache mit ihrem Großvater. Ace würde die Wohnung verlassen müssen, da sie für ihn allein zu groß war und den einzigen den er hier noch hatte war sein Nachbar Law.
Der Medizinstudent von nebenan könnte man sagen, er hatte eben so wie Ace einen eigenartigen Tick was Kopfbedeckungen anging und trug auch gern eher ausgefallene Hosen.
An sich verstanden sich die beiden Jungs sehr gut und auch Law hatte es sehr bedauert, dass Luffy ausgezogen war, in Gedanken hatte Ace immer geglaubt das Law etwas von seinem Bruder wollte.
Mit einem Kopfschütteln rief sich der Junge selbst wieder zur Ordnung und entdeckte den mittlerweile übervollen Mülleimer. "Auch das noch...ich würde meinen Kopf vergessen wenn er nicht angewachsen wäre!"

Fluchend griff er nach dem Beutel, knotete ihn zu und warf ihn rasch über die Schulter, im vorbeigehen an der Kommode im Flur griff er nach den Schlüsseln und öffnete die Tür. "Oh hallo Ace...na wieder was vergessen?" kam es neckend von einem jungen Mann "haha Law sehr witzig...bist du erst jetzt fertig gewesen?" wollte Ace wissen und blieb einen Moment stehen. "Entschuldige aber deine Schusseligkeit nimmt von Tag zu Tag mehr zu, du solltest dir eine Beschäftigung suchen Ace. Und ja heute ging es länger aber dafür war es um so interessanter."
Law war der beste Student in seinem Jahrgang, manche meinten sogar er wäre jetzt schon als Arzt unschlagbar "wenn für dich mal was interessant ist muss es wirklich verdammt gut sein, es gibt wenig in der Medizin worüber du noch nicht bescheid weißt." Das war die Wahrheit, Ace staunte immer wieder aufs Neue wie ehrgeizig sein Freund an die Sache ran ging und trotzdem lies er sich nie etwas anmerken.
"Danke für die Blumen, aber willst du das Zeug nicht endlich mal runter schaffen?" Ace hob den Kopf "oh...stimmt hast recht..." noch ehe er zu Ende sprechen konnte übernahm Law den letzten Satz "hättest du fast vergessen ... stimmt's?" Ein sadistisches Grinsen breitete sich auf den Lippen des Mützenträgers aus ehe er in seiner Wohnung verschwand.

Murrend lief Ace die Treppe hinunter "warum muss er mich jedesmal damit aufziehen? Kann ich doch auch nichts dafür!" Als er das Erdgeschoss erreicht hatte und zum Hinterausgang lief öffnete sich die Türe und ein seltsamer Mann mit Zylinder und Spazierstock lief an ihm vorbei. Nachdenklich schaute Ace ihm nach, irgendwas war komisch an dem Kerl. Er hatte ihn hier noch nie zuvor gesehen.
Allein seine Erscheinung...er trug blaue Hosen und ein weißes Hemd mit Blumenmuster, seine Figur war eher schlank und er trug roten Lippenstift. Für einen Kerl ziemlich eigenartig, alles in allem sah er ziemlich unheimlich aus wie Ace empfand. "Was der da hinten wohl gewollt hat? Wenn das ein neuer Mieter ist werde ich keine Nacht mehr ruhig schlafen können" murmelte er leise vor sich hin und öffnete die Tür zum Hinterhof.
Hier gab es nicht viel außer viele Mülltonnen und eine kleine Gasse, die zur Straße hin führte. Hin und wieder verirrten sich die ein oder anderen Waschbären, die den Müll durchwühlten her oder streunende Katzen die randalierten. Alles in allem nichts besonderes außer das es hier extrem stank und man freiwillig nicht länger als nötig blieb.
Wie üblich standen die Müllbeutel neben den viel zu überfüllten Tonnen. "Die halten es wirklich nicht für nötig einmal mehr in der Woche zu kommen" die Bewohner hier schien es nicht zu stören, Ace schien der einzige zu sein.

Noch einmal sah sich der junge Student um. "Was hatte der komische Zylinderträger hier wohl gewollt?" Nach kurzer Überlegung entschloss er sich dazu die Sache vorerst abzutun, es wird schon nichts schlimmes gewesen sein. Mit etwas Schwung warf Ace den Beutel auf den Haufen, einer mehr würde auch nicht auffallen und was andere konnten, konnte er auch.
Gerade als der Schwarzhaarige sich umgedreht hatte um zu gehen hörte er ein Stöhnen. Schlagartig blieb er wie versteinert stehen, erst traute er sich nicht überhaupt einen Muskel zu bewegen doch als er ein weiteres Geräusch hörte was sich wie eine herunterfallende leere Dose anhörte drehte er den Kopf langsam nach hinten.
Gänsehaut breitete sich auf seinem Rücken aus als er noch einmal näher trat um den Geräuschen auf den Grund zu gehen. "Ist hier Jemand?" Stille. Ace schüttelte den Kopf, hatte er sich das eingebildet? War er inzwischen völlig durchgeknallt, dass er schon Stimmen hörte? Und wieder war ein Geräusch zu hören. "Das bilde ich mir doch nicht ein..." suchend sah er sich um...drehte den Kopf nach links und nach rechts ehe er auf den Müllhaufen aufmerksam wurde auf den er seinen Abfall vorhin geworfen hatte.
Der Junge verengte die Augen zu Schlitzen und glaubte in dem Berg etwas zu erkennen, dass aussah wie ein menschlicher Arm, erst als er näher trat konnte man noch mehr erkennen. "Ach du Scheiße!" entfuhr es ihm und er beugte sich hinunter um den Müll bei Seite zu schieben.

Panisch sprang er zurück "um Himmels Willen das gibt's doch nicht!!!" Vor ihm lag ein blutüberströmter Mann der immer noch zur Hälfte im Müll begraben war. Aus der Entfernung konnte Ace nicht sehen ob er noch atmete oder ob die Geräusche die er eben gehört hatte von diesem Mann stammten. Er hatte blonde Haare die ziemlich wirr in alle Himmelsrichtungen standen, in seiner Brust klaffte ein Loch und seine Kleidung war komplett zerrissen.
Total überfordert raufte sich der Junge die Haare. "Scheiße da liegt ne Leiche hinter unserem Haus....oder lebt der Kerl noch? Was mach ich nur?!" in dem Moment kam ihm Law in den Sinn. Ohne weiter darüber nachzudenken rannte er ins Gebäude und die Treppen nach oben, der Fahrstuhl hätte ihm zu lange gedauert und außerdem war stillstehen gerade keine Option bei der Masse an Adrenalin was er gerade produzierte.
Als er die gewünschte Etage erreicht hatte hämmerte Ace wie ein Irrer an der Tür seines Nachbarn "Law  mach auf! Ich brauche deine Hilfe! Law! Law! Jetzt mach schon auf!"
Als die Tür sich öffnete und ein etwas genervter Medizinstudent ihn anstarrte änderte dessen Mine sich sofort in Verwunderung "Ace was ist denn mit dir passiert? Du bist kreidebleich, hast du ein Gespenst gesehen?" Er hatte die Frage noch nicht mal komplett ausgesprochen als er am Arm gepackt und nach unten gezogen wurde "da liegt ne Leiche in unserem Hinterhof...oder zumindest fast...ich glaube der lebt noch!"

Fragend zog Law eine Augenbraue nach oben "hast du was geraucht? Muss ich mir Sorgen machen?" Ace ignorierte ihn, alles was er wollte war seinem besten Freund zeigen was er entdeckt hatte. Als die beiden Jungs schlussendlich vor der schrecklichen Entdeckung standen kniete sich Law hinunter.
Ace trat nervös von einem Fuß auf den anderen, ihm war außerdem schlecht und sein Magen rebellierte bei dem Anblick dieses halbtoten Mannes."Er lebt noch, aber er hat viel Blut verloren und seine Atmung ist verdammt schwach, wenn ihm nicht sofort geholfen wird stirbt er. Ruf einen Krankenwagen Ace, ich glaube..." er stoppte als sich eine Hand um sein Handgelenk schloss. Ace starrte die Szene mit entsetzen an, der schwer verletzte Mann hatte sich bewegt!
"Keinen Krankenwagen" kam es mehr als brüchig und kaum verständlich während der Student ihn fassungslos anstarrte "wenn wir das nicht tuen wirst du sterben!" In dieser Situation legte Law keinen Wert auf höflichen Umgang. Als der Verletzte ihn ansah senkte er die Schultern, der Griff um sein Handgelenk hatte sich verstärkt.
Es war erstaunlich, dass dieser Mann noch so eine Kraft hatte obwohl er so schwer verletzt war "Kannst du ihm nicht helfen?!" fragte Ace panisch und kniete sich inzwischen auch hinunter.

Law schüttelte den Kopf "er will nicht, dass wir einen Krankenwagen rufen..." mehr sagte er nicht und Ace sah wieder den Mann an. Irgendetwas sagte ihm, dass sie ihn retten mussten "du bist besser als jeder Arzt den ich kenne! Kannst du ihm nicht helfen?!" seine Stimme klang immer hysterischer.
"Wo soll ich ihn deiner Meinung nach behandeln? Ich schleppe keinen wild Fremden in meine Wohnung Ace!" meinte er etwas verärgert.
"Dann eben in meiner! Ich habe kein Problem damit ehrlich, aber wir können ihn nicht einfach hier seinem Schicksal überlassen, wenn das was mit dem Typen zu tun hat den ich vorhin gesehen habe kann ich mir vorstellen das hier mehr schief läuft als uns lieb ist!"
Law zog wieder eine Augenbraue nach oben "was für ein Typ?" Ace schüttelte den Kopf "erklär ich dir später! Aber bitte tu was und hilf ihm!" warum Ace sich so sehr für diesen Fremden einsetze wusste er selbst nicht, es war ein innerliches Gefühl welches ihn trieb.
Seufzend gab sein Freund nach "nagut auf deine Verantwortung....ich werde versuchen die Blutung zu stoppen aber vorher müssen wir ihn aus dem Müll rausholen."
Gemeinsam hoben sie den Blonden hoch und trugen ihn in die Wohnung von Ace, immer darauf bedacht, dass sie keiner entdeckte. Hastig schloss er die Tür auf "leg ihn erst mal auf den Boden ich hole das was ich brauche und fass ihn bloß nicht an kapiert? Tu nichts unüberlegtes ich bin in 3 Minuten wieder da!" damit verschwand Law aus der Wohnung.
Nachdenklich beobachtete der Schwarzhaarige den schwer Verletzen auf seinem Wohnzimmerboden, was war mit ihm passiert? Und wer hatte ihm das angetan?
"Wer bist du?"
Review schreiben
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast