Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Summer Holidays~

von NekoMara
GeschichteFreundschaft, Liebesgeschichte / P16 / MaleSlash
Akashi Seijūro Aomine Daiki Kagami Taiga Kuroko Tetsuya
11.06.2017
12.12.2019
29
70.343
7
Alle Kapitel
12 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
08.07.2017 3.541
 
Kapitel 04: Sein ernst jetzt?!

-Aomine Sicht-

Es ist schön, dass ich ihn jetzt schon beim Vornamen nennen kann. Und noch schöner ist das ich doch noch mit ihm zusammen meine Sommerferien verbringen kann! Dann kann ich mein Ziel ja doch noch erreichen! Ich und er…in Los Angeles. Es ist so, als wäre es ein Traum aus der ich nicht aufwachen will. Ganz ehrlich…meine größte Angst war es, dass ich meine Ferien mit Langeweile verbringe aber inzwischen muss ich davor keine Angst mehr haben. Weil dieses Problem habe ich ja aus der Welt geschafft. Von daher brauche ich mir keine weiteren Gedanken mehr darüber zu verschwenden.

Um ehrlich zu sein…kann ich gar nicht schlafen. Ich bin ziemlich aufgeregt aber Kagami scheint damit keine Probleme zu haben. Der schläft tief und fest wie ein kleines Kätzchen. Vielleicht liegt es daran, dass er sowas schon öfters gemacht hat? Irgendwie knuffig…wie er so neben mir schläft. So friedlich und entspannt. Und ja…ich schlafe mit ihm im selben Bett. Mein Herz schlägt ganz schön doll. Es ist für mich auch das erste Mal das…er mir so nahe ist und das vor allem in seinem Bett! Oh Gott…kaum auszuhalten! Ich schluckte schwer. Man…so verdammt gefährlich nahe…ich muss mich wirklich zusammenreißen! Aber ich kann mir nicht verkneifen ein Bild von ihm zu machen.

Am kommenden Sonntag ist es also soweit…wir fliegen nach Los Angeles. Was ich wohl alles entdecke? Ich kann es kaum noch abwarten! Klar…der Flug dahin soll ziemlich lang sein aber sind das die Flüge ins Ausland nicht immer so lang? Ich bin so gespannt darauf! Ich werde wohl die nächsten Nächte nicht schlafen können. In Los Angeles…werde ich jede Nacht mit ihm in einem Bett schlafen…daran könnte ich mich gewöhnen. Vielleicht kommen wir in Los Angeles ja wirklich näher…?! Also wenn das wahr ist…dann…werde ich in Zukunft öfters mit ihm irgendwo hingehen. Nur wir zwei…allein. In diesem Jahr noch, am 31. August habe ich ja Geburtstag. Kagami hat auch bald Geburtstag am…08 August glaube ich. Es wäre wirklich schön, wenn ich mit ihm mein und sein Geburtstag alleine feiern könnte. Man könnte sagen das es dann ein Date wäre. Das wäre auch mein erstes Mal. Auch, wenn man es mir nicht glauben mag. Ich gebe das aber nur ungerne zu. Für so einen Typen wie mich…ist das dann doch irgendwie peinlich.

Ich schaue auf die Uhr die an seinem Nachttisch steht. Es ist erst 2:30 Uhr. Ich seufzte frustriert. Also echt…wie lang kann eine Nacht eigentlich sein?! Normalerweise, wenn ich zu Hause nachts nicht schlafen kann, dann schaue ich immer meine Anime Serien. Dann geht die Zeit auch schneller vorbei aber, wenn man nichts tut…dann geht die Zeit langsamer voran. Leider habe ich gerade nichts bei mir. Ansonsten hätte ich mich beschäftigen können. Zumindest hätte ich leise Musik hören können aber nein…! Meine Sachen liegen ja im Wohnzimmer. Aber da ich aufs Klo gehen muss um zu pissen, werde ich mir auch gleich meine Sachen her holen! Genau! Ich stehe vorsichtig und leise auf und gehe auf Zehnspitzen zur Toilette. Dummerweise muss ich erstmal diesen Raum finden. Wie gesagt…ich kenne mich hier nicht so gut aus.

Später wenn ich öfter hier bin, dann werde ich auch alles inn- und auswendig kennen! Ich freue mich schon auf diese Zeit! Aber jetzt momentan habe ich ein kleines Problem. Wo zum Henker ist die Toilette!? „Sag mal…wieso schleichst du hier durch die Wohnung herum?“, fragte eine müde Stimme nach. Ich zuckte leicht zusammen. „Taiga! Man…hast du mich erschreckt!“, murrte ich säuerlich. „Hab ich…dich etwa aufgeweckt?“ Er rieb müde die Augen. „Ich wollte gerade zur Toilette gehen. Da habe ich gemerkt das du nicht mehr neben mir liegst und da wollte ich nach schauen wo du bist.“, erklärte er müde. „Ah…sorry.“, sagte ich verlegen. „Ich wollte auch gerade zur Toilette gehen aber ich habe dein Bad nicht gefunden…“, gestand ich peinlich gerührt.

„Na dann komm mit. Ich zeig‘s dir.“, schmunzelte er und ich folgte ihm dann auch. „Kannst du nicht schlafen?“ „Nicht wirklich…ich habe es versucht aber leider…hat’s nicht geklappt.“, murrte ich angepisst. „Bist du etwa so aufgeregt?“, fragte er verblüfft nach. „Ja…“, murmelte ich leise verlegen. Er schmunzelte amüsiert. „Ist normal. So…hier ist es.“, er deutete auf diese Tür. „Ah…“ Es ist genau die, an der ich vorbei gelaufen bin. Weil ich hab gedacht es wäre irgendwas anderes. Weil es nicht danach aussah. Vielleicht hätte ich zuerst da reinschauen sollen bevor ich die anderen Türen aufmache. Na…auch egal. Jetzt ist es eh zu spät. „Ich geh zuerst…“, bestimmte er. „Damit du auch schnell wieder  ins Bett zurück gehen kannst, was?“, fragte ich amüsiert nach. Er nickte daraufhin. „Meinetwegen kannst du leise irgendwas angucken. Oder du kannst auch zocken damit dir nicht so langweilig ist. Du kannst auch gern mein Laptop benutzen um im Internet zu surfen.“ Internet klingt doch ganz gut! „Echt?“, fragte ich verblüfft nach. Er nickte.

„Ja, ich will doch nicht das du dich langweilst.“, meinte er amüsiert und geht auch schon ins Bad rein. Es dauerte nicht lange, da kommt er auch schon wieder heraus. „Bis später.“, sagte er müde und geht zurück in sein Schlafzimmer. Das Kagami so verdammt lieb ist…hätte ich nicht erwartet. Ah Moment! Bevor ich’s vergesse! „Hey Kagami?!“, rief ich und komme ins Schlafzimmer. „Wie ist eigentlich dein Passwort?“ Weil dann kann ich ja nichts tun! Dann gibt er mir auch schon sein Passwort und pennt weiter. Ich gehe jedoch zuerst zur Toilette und dann ins Wohnzimmer und mache das kleine Licht an. Um etwas sehen zu können.

Ich mache sein Laptop an und gebe das Passwort ein. Ja, eigentlich sollte ich nicht rum schnüffeln aber ich bin auch viel zu neugierig dafür was er so an Dateien hat. Oh…ein Ordner nur für uns beide? Ich schaue mir seine ganzen Bilder an die er gesammelt hat. Ich schmunzelte. Irgendwie…bin ich gerührt davon. Sein Desktop Hintergrund ist ein typisches Anime Bild. Allerdings…ist es ein…Yaoi Bild? Eigentlich habe ich erwartet das er…irgendwelche Weiber als Hintergrund Bild hat. Wobei das klingt ja eher nach mir. Bei mir zu Hause am Computer habe ich ein sexy weibliches Anime Porno Bild drauf. Es wäre untypisch von mir wenn es nicht so wäre.

Scheinbar ist er ein heimlicher Yaoi Fan so wie ich das sehe. Also…vielleicht ist er ja dann selber schwul? Könnte doch sein? Es wäre unlogisch wenn er auf schwule Typen steht aber selber nicht schwul ist. Ist zumindest meine Meinung aber zumindest wissen wir jetzt etwas mehr. Gut zu wissen. Na, jetzt werde ich erstmal meine Anime Serie weiter gucken. Und wenn ich müde bin, dann gehe ich wieder zurück ins Bett. Wobei ich schwer glauben kann, dass ich wirklich schlafen kann. In seiner Nähe, da schlägt mein Herz schneller und dann kann ich mich auch nicht mehr richtig konzentrieren. Wer weißt was ich dann tun werde? Vielleicht fange ich ja an…ihn zu betatschen während er schläft? Ja, ich kann es mir gut vorstellen. Das wäre so typisch von mir.

Ich seufzte leise. „Taiga…“, murmelte ich leise und starre nach unten. Zu meinem kleinen Freund. Soll ich mir…einen runterholen? Lust hätte ich schon aber…was ist, wenn ich ihn dadurch aufwecke? Ich weißt ja nicht wie dick diese Wände hier sind und ich möchte hier auch nichts schmutzig machen. Sonst könnte mich das verraten. Am besten lasse ich das sein. In meinem Zimmer wäre das kein Problem. Im Gegenteil. Das habe ich sogar schon öfters gemacht aber hier traue ich mich nicht und das soll schon was heißen. Stattdessen vertreibe ich meine Zeit mit brutalen Animes. Porno gucke ich nur bei mir zu Hause. Ich will keinen Ärger haben. Er würde sofort merken das ich auf perverse Seiten war.

Ich merke die Zeit gar nicht mehr und so kam es dazu, dass es so langsam hell wurde. „Na was guckst du so?“ Kagami hatte mich ganz schön erschreckt. „Alter…schleich dich nicht so ran!“, murrte ich säuerlich. "Ach...Seraph of the End gucke ich." Es reicht, wenn wir ein Phantom haben! Einen zweiten Phantom brauchen wir nicht! „Was kann ich dafür das du Kopfhörer in den Ohren hast und laut deine Serie guckst?“, fragte er neckend nach. „Konntest du heute Nacht wirklich nicht schlafen?“, fragte er überrascht nach. „Nop…dafür bin ich viel zu aufgeregt.“, gestand ich. Er grinste amüsiert. „Oh man, so habe ich dich ja noch nie erlebt.“, sagte er amüsiert. „Taiga…ich habe da eine kleine Frage an dich.“, fragend schaut er mich an. „Und die da wäre…?“, fragte er verblüfft nach. „Naja…ich war neugierig und da habe ich mir deine Dateien angeguckt und stelle fest das du lauter schwule Bilder hast. Du hast auch einen schwulen Hintergrund da habe ich mich gefragt…bist du auch schwul?“, ich schaue ihn fragend an.

Er schaute verlegen zur Seite. „Ja…bin ich…“, stammelte er. Er ist es wirklich!? „So siehst du aber gar nicht aus.“, sagte ich verblüfft. „Nur weil man schwul ist heißt es noch lange nicht das man sich auch so benehmen muss!“, sagte er beleidigend. „Schon gut, schon gut.“, sagte ich amüsiert. Da bin ich sogar erleichtert. Dann habe ich sogar noch mehr Chancen mit ihm eine Beziehung zu führen! Irgendwie…macht mich das ja schon glücklich. Ob ich ihm auch beichten soll das ich schwul bin…? Wenn er es mir schon sagt, dann kann ich es ihm ruhig auch sagen. „Ich…bin auch schwul…“, stammelte ich verlegen. Ich habe es gewagt, es ihm zu sagen. Es nützt nichts, wenn ich es vor ihm verheimliche.

Sprachlos schaut er mich an. Ja, ja. Man kann es nicht glauben. Ich weißt. Na, kann man auch nicht, wenn ich mir immer perverse Mädchen Magazine hole. Wie auch? „Echt jetzt?“ „Brauchst du echt Beweise dafür, damit du mir glaubst?!“, er nickte. Ich seufzte leise. Manno man. Wenn er wirklich ein Beweis haben möchte, kann ich ihm gerne eins geben. Frech grinsend zog ich ihn einfach zu mir heran und schenkte ihm einen leidenschaftlichen Kuss. Diese Chance lass ich mir nicht entgegen und ich finde, dass es ein guter Beweis dafür ist! „W-was…“, stammelte er als wir uns wegen Luftmangel lösen mussten. „Du wolltest einen Beweis dafür haben. Hier hast du den Beweis.“, sagte ich frech grinsend. Mein Gott…sind seine Lippen herrlich weich! Und sie schmecken auch noch köstlich! Natürlich lasse ich mir nichts anmerken das mir dieser Kuss sehr viel bedeutet hat. Es ist eh schon schwer genug meine Gefühle für ihn zu verstecken.

Jetzt ist er baff. Kann er auch ruhig sein. „Ähm…“, fängt er jetzt etwa an zu stottern?! Nur wegen eines Kusses? Nun ja, dieser Kuss war gerade kein einfacher und kurzer Kuss gewesen. Es war ein sehr langer und leidenschaftlicher Kuss. „W…wir sollten jetzt etwas essen…“ Bitte?! Sein ernst jetzt?! Versucht er es gerade auszuweichen? „Taiga…“, murmelte ich leise und schaue ihn besorgt an. „Alles okay?“ Vielleicht war das doch etwas zu übertrieben? „J-ja…der Kuss eben hat mich nur…überrascht…“, stammelte er. „Und ich weißt nicht was ich dazu sagen soll…“, gestand er. Ah…deshalb! Ich grinste amüsiert. „Also…wenn du mehrere Küsse von mir haben willst, kannst du die auch gern bekommen.“ Und ja, ich gebe zu es war eine kleine Anmache. Zumindest denke ich, dass es sich so angehört hat. Sicher bin ich mir natürlich nicht. In sowas bin ich nicht so gut. Nicht so wie Kise der früher mit jeder Frau geflirtet hat aber auch er ist schwul. Der ist inzwischen mit dem Kapitän seiner Mannschaft zusammen.

„Idiot...“, murmelte er verlegen. Irgendwie niedlich wie er gerade so ist. Ein freches Grinsen kann ich mir beim besten Willen nicht verkneifen. „Ich mache uns erstmal Frühstück…“, stammelte er und geht in die Küche. Ist das der Anfang von etwas Neuem? Natürlich komme ich ihm hinterher. Ich will sehen was er so leckeres für uns beide herzaubert. Das er kochen kann weißt ich schon lange. Kuroko hat immer vorgeschwärmt wie lecker seine Kochkünste doch sei und jetzt werde ich es haut nah selbst erleben! Ich bin schon gespannt.

Ich schaue ihm dabei zu was er gerade macht. „Was genau machst du da?“, fragend schau ich ihm dabei zu. „Ich mache Rührei.“, erklärte er. „Sieht einfach aus.“, stellte ich erstaunt fest. „Du kannst schon mal die Brötchen in den Ofen rein machen.“, bat er. „Brötchen?“, er deutete auf diese Tüte mit den vielen Brötchen darin. Omg…wie viele Brötchen sind das denn!? Also stimmt das, dass er sehr viel isst. Das ist wirklich eine komische Menge. Eine ungewöhnliche Menge wohl bemerkt. „Sag mal was bist du? Ein Monster oder was?“, er lachte leise amüsiert. „Das sagen viele. Ich habe wirklich einen verdammt großen Magen.“ „So viel passt doch gar nicht in den Ofen rein?“ „Ich weißt. Meistens mache ich die anderen nach und nach rein.“, erklärte er. Es war praktisch eine XXL Tüte mit vielen Brötchen darin.

Ich mache das einfach mal. Immerhin will ich ihm ja gern helfen. Von daher. Und je schneller wir es fertig haben umso besser. Umso schneller kann ich auch essen! Früher habe ich nur von meiner Mutter Rührei gegessen. Ich bin gespannt wie Kagamis Rührei wohl schmeckt. Vielleicht werde ich ja nur noch von Kagamis Köstlichkeiten essen? Vielleicht werde ich ja irgendwann bei ihm einziehen? Kann ja sein? Wenn ich später mit ihm eine Beziehung führe, dann kann es gut möglich sein, dass ich später bei ihm einziehe. Aber eins nachdem anderen. Erstmal…muss ich mit ihm zusammen kommen und später kann man immer noch darüber reden.

Inzwischen essen wir auch schon und ich muss sagen…Kuroko hat nicht übertrieben! Sein Essen schmeckt sogar besser als das Essen von meiner Mutter! Und das soll schon was heißen. „Sag mal…kann ich eigentlich bis Sonntag bei dir bleiben?“, überrascht schaut er mich an. „Bis Sonntag? Du weißt schon das du packen muss?“ „Ja, dass weißt ich schon. Du muss mich nicht daran erinnern. Ich hatte mir nur gedacht...dass ich dann nachher wieder komme?“ „Kannst du etwa keinen einzigen Tag ohne mich aushalten?“, fragte er neckend. Ja. Kann ich nicht. „Naja…ich habe mir nur gedacht das wir es schon etwas üben können?“ „Üben? Das wir etwa zusammen leben oder was meinst du?“, fragte er überrascht nach. „Ja, mit dem zusammen leben meine ich.“ Außerdem will ich wirklich bei dir bleiben.

„Eigentlich keine schlechte Idee.“, sagte er nachdenklich. „Na gut, von mir aus.“, schmunzelte er. „Dann können wir auch feststellen das wir auch gut miteinander klarkommen. Nur, weil wir gute Freunde sind heißt es noch lange nicht ob es dann auch klappen kann.“ Genau…und davor fürchte ich mich. Aber ich hoffe inständig das es klappen wird! Ich will das es klappt! Das muss einfach klappen! „Willst du das ich mitkomme? Dann kann deine Mutter mich auch persönlich kennenlernen.“, schmunzelte er. Ich nickte. „Ja, wäre dann am besten.“, sagte ich zustimmend. „Ich kann immer noch zusammen packen. Bis Sonntag haben wir ja genug Zeit.“, meinte er amüsiert. Und außerdem kann er dann sehen wo ich wohne. Nur dummerweise habe ich nicht aufgeräumt. Also nicht wirklich und das kann peinlich werden. Kagamis Wohnung ist immer so ordentlich und überall ist aufgeräumt und mein Zimmer…? Ist das pure Chaos.

„Aber ich warne dich schon mal vor…mein Zimmer ist…nicht gerade aufgeräumt…“, sagte ich verlegen. „Aber ich gebe mir Mühe, deine Wohnung nicht so unordentlich zu machen.“ „Das hoffe ich doch! Sonst schmeiße ich dich eiskalt raus.“, meinte er ernst. Ich ahne schon das er es dann wirklich tun wird und genau deshalb gebe ich mir ja auch alle Mühe!

Da wir fertig gegessen haben, helfe ich ihm dabei die Küche aufzuräumen. Ich will ihm zeigen das ich auch ordentlich sein kann! Ich will ihn beeindrucken! Man…was man für seinen Geliebten doch alles tut. Der Blödian hat mich ganz schön verändert. „Ich würde vorschlagen das wir dann so langsam losgehen? Wir brauchen immerhin eine Weile…“ Genau 1 ½ Stunde brauchen wir bis zu mir. Er nickte zustimmend. „Wenn du magst kann ich auch bei dir übernachten?“, schlug er vor. Was?! Bei mir!? „Dir ist schon klar…dass es bei mir unordentlich ist?“, er zuckte mit den Schultern. Ihm ist das egal? Wie das? Welche Gedanken stecken wohl dahinter? Aber wenn er will…ich dagegen hätte nichts dagegen.

Vielleicht will er einfach nur meine ganze Familie kennenlernen? „Ich packe nur ein paar Wechselklamotten ein. Dauert nicht lange.“, schmunzelte er. „Mein Bett ist aber nicht so groß wie deins also…an sich müssten wir kuscheln, wenn du mit mir im selben Bett schlafen willst.“, sagte ich frech grinsend. Ich hätte sogar Lust mit ihm zu kuscheln. „Mir macht das nichts aus. Kuroko hat früher immer mit mir zusammen gekuschelt von daher.“ WAS!? Also…das hat mir Kuroko verschwiegen dieser Blödmann! Aber vielleicht hat er es nur verschwiegen, weil ich sonst eifersüchtig werde…? Aber…wieso haben die miteinander rum gekuschelt?! „Wir hatten im Trainingslager nicht so viele Betten von daher mussten wir immer jeweils zu zweit eins teilen.“, erklärte er. „Ah…verstehe…“ Deshalb also. „Und abgesehen davon ist Kuroko kuschelsüchtig.“, meinte er amüsiert. Also…das hätte er mir jetzt nicht sagen müssen.

Ist Kuroko etwa mein Rivale? Aber der ist ja mit Akashi zusammen. Also kann er ja nicht mein Rivale sein! Und wieso mache ich mir überhaupt Gedanken darüber?! Kuroko ist mein bester Freund! Er würde mir sowas nie antun. Zumal er ja auch weißt das ich in Kagami verliebt bin. So fies ist dieser kleine Phantom nicht. Nein…das kann ich mir beim besten Willen nicht vorstellen. Also Daiki…hör auf darüber nachzudenken! Schluss, aus, Ende!

Kagami fängt langsam an dann seinen Rucksack zu packen. Sollte ich meine Sachen eigentlich auch wieder mitnehmen? Naja, Handy und Portmonee sollte ich zumindest schon mitnehmen. Die Klamotten sind jedoch erstmal egal. Danach als wir fertig sind, gehen wir auch schon los. „Erzähl doch mal…wie ist Los Angeles so?“, fragte ich neugierig nach. „Du willst was über Los Angeles wissen?“, fragte er verblüfft nach. Ich will einfach alles wissen. Ich will alles über ihn wissen. Außerdem möchte ich auch nicht, dass es so still bleibt. Es ist nie gut, wenn Stille zwischen uns herrscht. Naja, manchmal schon aber ich will halt so viel wie möglich von ihm wissen.

Er erzählte mir was alles in Los Angeles so war. Was alles so gab. Er erzählte mir auch das es starke Basketball Spieler in Los Angeles gibt. Ich bin wirklich sehr gespannt darauf! Hier in Tokyo gibt es ja leider nicht so viele starke Spieler. Deshalb freue ich mich schon darauf.

Inzwischen sitzen wir auch im Zug. Draußen ist es wirklich unerträglich heiß! Es sind mindestens 33 Grad draußen vielleicht sogar noch heißer. Wir hatten ja schon 40 Grad. Der heißeste Sommer den wir je hatten. Einen harten Winter hatten wir ja auch schon. Liegt bestimmt wegen diesem Klimawandel oder wie man das Ganze auch nennt. Ich interessiere mich einzig und allein nur für Basketball UND Kagami. Das ist alles wofür ich mich interessiere. Ich habe zwar auch andere Hobbys aber das sind die beiden Hauptgründe wofür ich lebe. Jeder hat doch irgendein Grund wofür man lebt oder? Und das sind halt meine Gründe. Und Kagami ist…mein Leben. Klingt etwas kitschig ich weißt aber…ist wirklich so. Früher hätte ich an sowas nicht geglaubt aber wenn man erstmal richtig verliebt ist dann…glaubt man daran.

Ich und Kagami unterhalten uns prächtig. Kaum zu fassen welch ein Spaß man mit ihm hat. Das habe ich schon gestern gemerkt als wir ein Film geguckt und danach gezockt haben. Mit ihm zusammen hat man dann keine Langeweile mehr. Man merkt auch kaum wie die Zeit vergeht. Bis ich bemerkt habe das wir inzwischen schon vor meiner Tür stehen. „Man, ich sollte dich wohl immer mitnehmen.“, sagte ich amüsiert und grinste frech. Er lachte leise amüsiert. „Ich nehme das mal als Kompliment an.“, sagte er amüsiert. Ich meinte das ernst aber es war klar, dass er es als Scherz raus gehört hat. Na okay, es sollte sich auch so anhören.

Der Kuss von vorhin hat ihn ganz schön verwirrt. Wenn er merkt das ich mich in ihn verliebt habe dann…ja was dann…? Was mache ich dann…wenn er keinerlei Gefühle für mich hat? Aber so wie es aussieht, hat er Gefühle für mich. Oder sehe ich das falsch? Seine Röte im Gesicht nachdem Kuss hat ihn ganz schön verraten. Man wird dann doch nur rot im Gesicht wenn man auch Gefühle für denjenigen hat oder etwa nicht? Man…mit sowas kenne ich mich nicht aus. Vielleicht sollte ich ihn wirklich ab und zu mehr küssen? Vielleicht merke ich es ja dann besser? Vielleicht sieht man es ja dann besser?

---------------------------------------------------------------------------------

Ich hätte durchaus mehr schreiben können aber das wäre dann wieder zu viel XD! Aber ich freue mich sehr darüber das diese Geschichte inzwischen schon zweimal empfohlen worden ist und auch mehr Aufrufe hat  *-*! Und auch ein Kommi hat x3. Kommis sind mir sehr wichtig :3! Ich hoffe dieses Kapitel hat euch auch gefallen. Bis zum nächsten Mal xD

Lg Mara-Chan
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast